Schlagwörter: , ,

  • This topic has 6 Antworten, 2 Teilnehmer, and was last updated vor 6 months by Dominik Golenhofendg.
Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #69091
    inthezone2003inthezone2003
    Teilnehmer

    Hallo zusammen!

    Ich war vor kurzem bei einem Umweltmediziner und habe dort einen DMPS Test gemacht. Heißt DMPS Infusion erhalten und dann nach 2 Stunden wieder Urin gesammelt. Heraus kamen als auffällige Werte:

    Antimon 0,3 (<0,1)
    Bismut 0,1 (<0,1)
    Blei 5,0 (<1)
    Kupfer 1035 (<16)
    Quecksilber 1,9 (<1)
    Zink 2906 (140-480)
    Zinn 4,1 (<1)

    Der Arzt meinte daraufhin alles wäre unauffällig. Hatte während des Tests komischen Kopfdruck und Hitzewallungen.

    Ist damit dann eine Schwermetallbelastung ausgeschlossen?

    LG

    #69095
    Dominik Golenhofendg
    Verwalter

    Hallo,
    Die Werte sind sehr tief! Sie scheiden also kaum was aus. Das kann jetzt bedeuten, dass Sie nicht belastet sind, oder dass Sie einfach nicht entgiften können. Ich kenne Ihre Geschichte nicht. Wenn Sie länger Amalgamfüllungen hatten, dann müssen Sie Quecksilberbelastet sein, denn dass ist einfach immer so. Wenn Sie dann nix ausscheiden ist das extrem schlecht.
    Sicher haben Sie einen gravierenden Zinkmangel, bei so wenig Zink im Urin. Kupfer mit über 1000 ist zu hoch.
    Ich interpretiere die Ergebnisse so:
    Sie haben die Leber voller Kupfer, welches auch das Zink aus dem Körper verdrängt hatte. Nun hat das DMPS das Kupfer gebunden und angefangen auszuscheiden. Leider blieb kein DMPS übrig, um noch die anderen Schwermetalle zu binden, somit sind alle anderen Werte niedrig.
    Sie sollten entgiften und dann den Test wiederholen. Ich sahe dann nach 6 Monaten oft große Mengen an Quecksilber, Arse, Blei usw…

    Viel Erfolg

    Dominik Golenhofen

    #69096
    inthezone2003inthezone2003
    Teilnehmer

    Vielen Dank!
    Der Umweltmediziner war auch dieser Meinung mit der mangelnden Ausscheidefunktion. Er sagte es habe was mit meinen Glutathion Gendefekten (GSTM1 und GSTP1) zu tun .
    Er möchte mir deswegen nun Glutathion Infusionen verabreichen, weil man Glutathion nicht anders erhöht bekommt.

    Kann das wirklich so stimmen ?

    Mfg

    #69102
    Dominik Golenhofendg
    Verwalter

    Hallo,

    hier gibt es unterschiedliche “defekte”. Manche Menschen können nicht ausscheiden, obwohl man Glutathion ausreichend hat und andere Dinge nicht funktionieren. Bei anderen ist aber wirklich ein Glutathion Mangel entscheidend. Ich lasse dazu einfach den Glutathionspiegel in den Lymphozyten, in den Makrophagen usw… bestimmen. Dann sieht man ob es einen Mangel gibt.
    Man kann Glutathion auch als Liposomales Glutathion nehmen, dann braucht man es nicht zu infundieren und ist etwas billiger. Wirkt sogar besser als Infusionen. Ich empfehle da das Product von HOD aus den Niederlanden. 3 x am Tag einen Hub nehmen.
    Für mich benötigt man zeitgleich aber auch viele andere Vitalstoffe. In unserer Schwermetallausleitung “150 Tages Kur” können Sie sehen was ich üblicherweise empfehle.
    Alles Gute
    Dominik Golenhofen

    #69104
    inthezone2003inthezone2003
    Teilnehmer

    Vielen Dank!
    Ich hab gestern die erste Glutathion Infusion erhalten (Eumetabol). Sind danach die Tage Entgiftungssymptome wie Schlappheit Kopfschmerzen etc normal ?

    Stimmt es dass man Glutathion als Tablette nicht wirklich resorbieren kann ?

    LG

    #69108
    inthezone2003inthezone2003
    Teilnehmer

    Nachtrag:
    Sie schreiben dass ich zuwenig Zink im Urin habe , dabei liegt das Zink weit über Norm. In Hinblick mit dem zu hohen Kupfer – wissen sie vielleicht wie so etwas zustande kommen kann ?

    LG

    #69129
    Dominik Golenhofendg
    Verwalter

    Guten Tag,

    meistens merkt man bei Glutathion zuerst mal nichts. Wenn man was merkt ist das sicher sehr positiv und zeigt, dass sich was bewegt. dann würde ich unbedingt weiter machen.

    Nein es stimmt nicht, dass man Glutathion nicht resorbiert. Man resorbiert es sogar recht gut 20-30 % bestimmt. Man kann ja auch messen und das ist auch in der Literatur gut belegt, dass der Glutathionspiegel im Blut ansteigt, wenn man Glutathion oral zuführt. Der Vorteil von liposomalem Glutathion ist, dass es nicht nur is Blut kommt, sondern auch in die Zelle. und hier kann das orale Liposomale Glutathion sogar besser als eine Infusion wirken, denn bei der Infusion weiss man nicht, ob das Glutathion auch in der Zelle ankommt. Aber sicher reagiert jeder individuell anders, weswegen ich normales Glutathion, liposomales und Glutathion i.v. anwende.

    Zu Ihrem Zinkwert. Der Normwert ist totaler Quatsch. Sie müssen wissen, dass die Labors nicht wissen, welche Chealttestgemacht werden und die Normwerte egal bei welchem Test gleich sind. Ich habe das in meiner Broschüre gut beschrieben, bitte nachlasen.
    Sie haben einen Zinkmangel was zum hohen Kupfer passt.Also alles logisch…

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.