Schlagwörter: 

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #69202
    Olivia MolineroOlivia Molinero
    Teilnehmer

    Guten Tag Herr Golenhofen

    Ich Wende mich an Sie, weil ich verzweifelt bin. Seit drei Jahren renne
    Ich von Arzt zu Arzt und keiner kann mir bis Heute
    Sagen, was mit mir los ist . Jeden Morgen wache ich
    Auf, weil ich so dringend zur Toilette muss .. ich
    Habe das Gefühl der Weg dahin ist zu lange denn ich kann es
    Nicht lange zurückhalten sonst …..🤷🏻‍♀️
    Täglich muss ich dann bis zu 5 mal wieder zur Toilette,
    Aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern wann ich das letzte mal
    Normalen Stuhlgang hatte ich habe aufgehört die Tage zu zählen. Wenn mein Magen leer ist und ich das Gefühl von Hunger bekomme , schmerzt das extrem. Was mir auch aufgefallen ist , seit ich Nahrungsergänzungs Präperate zu mir nehme (Vitamin B12/Folsäure) scheide ich diese jeden Tagwieder unverdaut aus. Dies passiert auch bei vielen Nahrungsmitteln wie Tomaten, Kernen und andere Dinge die ich esse , Quinoa.. Ich leide jeden Morgen und jeden Abend unter Krämpfen, manchmal im linken Unterbauch, manchmal im Oberbauch und oft im Unterbauch. Beim Arzt
    Wurde ich negativ auf Laktose und Gluten getestet, Stuhlproben musste ich auch abgeben (wurde auf bakterien, blut und Parasiten) getestet auch da war alles gut und man hat mich nach hause geschickt mit der Aussage ich habe zu viel Stress. Na toll jetzt lebe ich scho so lange unter diesen Umständen- ich kann einfach nicht mehr .. letzte woche habe ich mich auf fructose unverträglichkeit testen lassen , die ärztin meinte ja es kann sein aber zu 100% wissen wir das nicht .. seit da halte ich eine karenzphase ein bisher ohne Verbesserung 😔
    Ich bin sozial total isoloert ..traue mich kaum noch das Haus zu verlassen. 2019 bin ich Mutter geworden ich hoffte dass sich nach der Ssw etwas ändert aber nein – alles beim alten. Die Toilette ist mein bester Freund und an die Schmerzen, das Bauchgrummeln , den schmerzhaften Hunger den Flankenschmerz – muss ich mich jetzt wirklich daran gewöhnen ? Ich möchte so nicht mehr leben ich kann eindmfach nicht mehr, ich bin ständig müde und geschwächt , habe seit neustem auch Migräne Anfälle und ich fühle mich so allein gelasse mit
    all dem ..

    Liebe Grüsse Olivia

    #69203
    Olivia MolineroOlivia Molinero
    Teilnehmer

    Was ich noch hinzufügen möchte ist, dass ich mein Leben lang Vegetarierin war und mich seit ein paar Monaten ausschliesslich Vegan ernähre. Ich hatte von 2016 – 2019 mit einer schweren essstörung (Anorexie) zu kämpfen und wenn ich mal etwas gegessen habe dann war es Rohkost, Apfel, Acocado , Gurke e.t.c .. kann es sein dass ich meinem Körper so sehr geschadet habe und die genannten Symptome von dieser Zeit kommen ?
    Was ich auch noch vergessen habe zu erwähnen ist dass wenn ich mich Nachts ins Bett lege spüre ich unter meinen linken Rippen ein Surren , was ziemlich unangenehm ist dies habe ich auch schon seit drei Jahren.
    Warum findet kein Arzt eine Ursache für all das ? Jeden Tag versuche ich selbst herauszufinden was ich habe, täglich recherchiere ich und könnte mit meinem Grundwissen selber schon fast Ärztin werden .. aber weitergebracht hat es mich ehrlichgesagt nicht .. Ich hoffe Sie können mir vielleicht weiterhelfen ..ich brauche irgendwas womit ich arbeiten kann ich bin an einem Punkt angekommen ich würde alled machen dass ich wieder ein normales Leben habe einfach alles .. im verzichten bin ich sowieso gut also ist es auch kein Problem Lebensmittel wegzulassen , nur leider bringt alles nichts ..

    #69211
    Dominik Golenhofendg
    Verwalter

    Guten Tag,
    zuerst Mal zum positiven. Sie sind frische Mutter. Gratuliere!!!
    Da Sie natürlich schwanger geworden sind, scheint es ja mit der Gesundheit nicht so schlecht zu sein, sonst hätte Mutter Natur das nicht zugelassen. Somit gehen wir schon mal mit der Grundhaltung an Ihr Problem, dass Sie nicht soooo schlimm krank sind. Der Gedanke sollte Sie positiv stimmen, auch wenn Sie schmerzen haben.

    1. Kauen!!!
    Sie sollten jeden Bissen 30-50 Mal kauen!!! Die Verdauung beginnt im Mund mit seinen Enzymen und da müssen Sie kauen, dass Ihnen der Kiefer weh tut vom Kauen.
    Das ist der erste wichtigste Schritt.
    2. Vegan ist vermutlich total falsch für Sie. Fleisch und Fisch wird von den meisten Menschen vielleichter verdaut und hat auch viel mehr Fett. Die Kohlenhydrate werden oft schwer verdaut, besonders das Gluten. Auch Milchproteine sind extrem schwer verdaulich.
    Aus meiner Erfahrung werden Sie schnell merken, was Ihnen gut tut, wenn wir die richtige Ernährung treffen, das ist natürlich übers Internet eine Ratespiel, aber anders geht es nicht. Ich kann Sie ja nicht austesten oder Blutproben einsenden. Aber aus der Erfahrung kann man schon einiges abschätzen.
    Ärzte haben von Ernährung in der Regel keine Ahnung, kommt im Studium mit keiner Stunde Unterreicht vor. – Leider! Also sollten Sie nicht denken, dass Sie schon alles versucht haben.
    Mein Vorschlag: 100% alles Gluten weglassen und auch keine Abgepackten glutenfreie Speisen kaufen wie z.B. Mehlmischungen, Eingeschweißtes Brot oder Kekse.
    100% ohne Milchprodukte auch 100% alle Spuren weglassen. Nur Bio-Butter als gutes Fett ist erlaubt.
    Kaufen Sie nur unbelassene Nahrung, z.B.: Reis, Buchweizen, Hirse, Fleisch, (keine Wurst – weil verarbeitet), Fisch, Eier, Gemüse, und wenig Obst. Nüsse sind erlaubt, auch Hülsenfrüchte.
    Kochen Sie alles, nix roh essen!
    50x alles kauen (Sie oben)- ganz wichtig.
    mindestens 3 Mahlzeiten pro Tag und eine Mahlzeit enthält frischen Fisch und eine Mahlzeiht enthält frisches Fleisch. Also mindestens 2 x pro Tag nicht vegan!

    Ich hoffe, dass Sie so noch nie gegessen haben. richtig? Dann machen sie es bitte 3 Wochen und melden sich wieder. 3 Wochen reichen aus, um zusehen, was sich verändert.

    Sie dürfen gerne als Nahrungsergänzung 3 x täglich nach der Mahlzeit eine Kapsel Darmflor Pro einnehmen, denn damit geht es schneller voran. Aber auch ohne alles sollten Sie merken dass es besser wird.

    Diese Empfehlungen sind nicht auf Dauer so gedacht, sondern jetzt für die ersten Wochen und später (in par Monaten) sollen Sie normal essen, bzw. wir werden das besprechen.

    Was halten Sie von meinem Vorschlag?

    Gruß

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.