Dieses Thema enthält 4 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Gabriele Götz abri vor 1 Monat, 1 Woche.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #67148
    Stefanie Kempe
    Stefanie
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    mit ziemlicher Verzweifelung wende ich mich nun an Sie.
    Seit nun fast 10 Jahren geht es stetig bergab und es kommen immer mehr Probleme hinzu:
    -Diagnostiziert Anfang des Jahres eine Dünndarmfehlbesiedlung
    -Verdauungsprobleme bei zu viel Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten
    -mittlerweile permanenten Blähbauch mit massivem Luftaufstoßen und geblähten Magen, welcher zu Herzrhytmussstörungen führt
    -ausgeprägte Histaminintoleranz
    -Allergie gegen Nüsse und gewisses Obst, Laktoseunverträglichkeit
    -Gewichtsabnahme von fast 30 Kilo
    -trockener Haut, Eiweißmangel
    -Stuhltest ergab sehr wenige Lactos, Bifidos und E-Colis sowie erhöhte Werte als Zeichen von Leaky Gut
    -Neigung zu Verstopfung

    Ich habe schon unzählige Mittelchen und Probiotika zur Darmsanierung probiert und ernähre mich seit vielen Jahren ohne Fertigprodukte und Milch, vorrangig vegetarische Kost mit wenig Rohanteil.

    Leider hat es die Problematik eher verschlimmert, sodass ich nun wirklich mit der Kraft am Ende bin.

    Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen Therapievorschläge zu bekommen und verbleibe mit herzlichen Grüßen

    Stefanie

    • Dieses Thema wurde geändert vor 2 Monate, 3 Wochen von Stefanie Kempe Stefanie.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 2 Monate, 3 Wochen von Stefanie Kempe Stefanie.
    #67276
    Dominik Golenhofen
    dg
    Verwalter

    Guten Tag,

    wenn ich mir das so anhöre, dann hat es glaube ich keinen Sinn Ihnen neue Ernährungsvorschläge zu machen. Auch eine neues Probiotikum wird keinen Unterschied machen.

    Für mich stellt sich die Frage, warum sich der Körper bei guter Ernährung nicht erholen kann. Als Grund sehe ich hier nur eines: GIFTE! Das können Gifte aus toten Zähnen sein. Haben Sie tote Zähe?

    Oder Schwermetalle aus der Umwelt oder aus Amalgam. Haben Sie noch Amalgam im Mund? Hatte Sie Füllungen? Wie viele?

    Was haben Sie bisher zur Entgiftung gemacht.

    Gruß
    Dominik Golenhofen

    #68156
    pisps warren
    pisps warren
    Teilnehmer

    Ich habe auch schon viel von Borax gehört, wirkt ja gegen Pilze, und scheint mir sehr interessant zu sein. Leider hatte ich nie Zeit mit damit näher zu beschäftigen. Alle alten Hausmittel sind für mich interessant, weil sie eben schon so lange verwendet werden und gut Wirken. Borax wurde ja schon bei Babys angewendet, somit sollte es völlig unbedenklich sein. Wenn Sie hier genaue Anleitungen zur Anwendung in Bädern kennen, würde ich mich freuen, wenn Sie uns das mitteilen.[url=https://play.google.com/store/apps/details?id=com.fme.cookit&hl=en]cooking fever 2[/url]

    #68158
    sharkara
    sharkara
    Teilnehmer

    Liebe Stefanie,
    als selbst Betroffene gebe ich Herrn Golenhofen Recht. Gifte, Schwermetalle, Stoffwechselgifte, insbesondere Pilzbelastungen etc. können einem erheblich zusetzen und die Lebensqualität auf 0 reduzieren. Ein Schwermetalltest wäre also eine Möglichkeit, das herauszufinden.
    Andererseits ist nicht jeder in der Lage eine Entgiftung zu stemmen. Dann gilt es Entgiftungsstörungen (HPU/KPU, starke Übersäuerung etc) aufzuspüren und den Organismus erstmal darauf vorzubereiten. Der Leidensdruck muss entsprechend groß sein, sonst geht man diese Wege nicht.
    Eine vegetarische Ernährung ist für Gesunde sicher vorbildlich, für bereits Erkrankte halte ich sie für ungeeignet (sinngemäßes Zit. v. John Switzer: Je kränker der Darm,, desto Höher der Bedarf an tierischem Eiweis). Viel wichtiger ist es, die Kohlenhydrate zu reduzieren und tierisches Eiweiß mit Gemüse und Fetten zu kombinieren. Das Problem sind die Kohlenhydrate. Low Carb, Paleo sind meine Empfehlungen.
    Buchtipp: Gaps-Gut and Psychologie-Syndrom. Alles Gute

    #68159
    Gabriele Götz
    abri
    Teilnehmer

    sinngemäßes Zit. v. John Switzer: Je kränker der Darm,, desto Höher der Bedarf an tierischem Eiweis

    Danke für die Info! Wusste ich noch nicht.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.