Dieses Thema enthält 3 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Dominik Golenhofen dg vor 14 Jahre, 9 Monate.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #23666
    donegon
    donegon
    Teilnehmer

    Hallo!

    Ich hätte 2 Fragen

    1.Muß ich während des Heilfastens vor der Reinigung der Leber auch das Salz nehmen?

    2.Sind nach dem Fasten bzw schon in den letzten Tagen Microorganismen angesagt?

    Im Voraus danke für Ihre Antwort

    #26993
    Dominik Golenhofen
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Zu 1: Nein, vor der Reinigung ist dies nicht erforderlich!
    Ich gehe davon aus, dass Sie zu Beginn des Fastens den Darm mit Salz entleert haben.
    Aber nach der Reinigung am morgen würde ich 1-2 TL Salz nehmen um sicher zugehen, dass der Darm sich voll entleer und die Steine auch raus kommen.

    Zu 2: Ich würde bei den ersten Aufbautagen beginnen, den Darm mit Mikroorganismen zu unterstützen.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #26994
    donegon
    donegon
    Teilnehmer

    Sehr geehrter herr Golenhofen

    Hab die 2.Leberreinigung am 12 Fastentag durchgeführt.Es war ziemlich happig.Gegen 1 Uhr bin ich aufgewacht mit Druckschmerzen im Oberbauch,irres Völlegefühl.Bin dann aufgestanden,habe Wasser getrunken und mich etwas bewegt.Es wurde etwas besser.War dann schlaflos bis zum Morgen.Dann hab ich mit Glaubersalz abgeführt.
    Ich war überrascht das der Stuhl fest war,fest eine ganz normale “Wurst”.
    Wässeriger Stuhl mit erbsgroßen Stücken folgte.Ich weiß aber sicher das ich ganz leer war,habe letztes Wochenende die erste Reinigung gemacht und Dienstag nochmals klistiert,den ich mache gleichzeitig eine Schwermetallausleitung mit Pleo-Chelate,Chlorella,Bärlauch und Koreander.Im Stuhl waren viele Partikel ca 1 cm lang dicker Kopf und Schwanz (Form wie Quaulquappen aber Konsistenz wie Kleie,Kopf sieht aus wie leergesaugt).Der Stuhl war fast geruchlos.Das Völlegefühl blieb bis weit über Mittag,leichten Druck verspüre ich jetzt noch (14.00).
    Die erste Reinigung verlief ganz problemlos.Es wäre nett wenn Sie diesen Ablauf kommentieren würden.

    mit freundlichem Gruß aus Niederbayern

    Egon

    #26995
    Dominik Golenhofen
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Klingt als ob Sie diese 2. Reinigung dringend nötig hatten.

    Um 1 Uhr nachts wechselt die maximale Energie vom Gallenblasenmeridian auf den Lebermeridian. Die Zeit des Aufwachens zeigt also schon, dass in dieser Zeit der Lebermeridian so aktiv wurde, dass Sie nicht mehr schlafen konnten. Dies ist ganz normal, wenn man große Probleme hat. Das Völlegefühl lag an der Überforderung der Fettverdauung. Die Stuhlgangsmenge kommt sicher zu einem Teil aus dem Öl. Ich weiß nicht wie viel (entfernt) Sie genommen haben, aber ich vermute, dass dies der Hauptanteil ist. Die beschriebenen Partikel können durchaus tote Parasiten aus der Leber sein, die mit der Galle ausgeschieden wurden. Wenn Sie sie gesammelt haben, können Sie sie doch von Biologen untersuchen lassen. Dies wäre doch sehr interessant! Der große Leberegel könnte in der Größe ungefäht passen. Er kommt in 6 verschiedenen Stadien im Körper vor. Aber es gibt auch noch kleine Leberegel und den chinesischen Leberegel.

    Ich würde Ihnen empfehlen, die Reinigung später noch einmal zu wieder holen. Ich gehe davon aus, dass bei der 1. Reinigung die hinteren Steine nach vorne gedrückt wurden und nun Probleme machen. Ich kenne Menschen die nach der 2. Reinigung ständig ein Völlegefühl hatten, bis Sie nach der 3. Reinigung endlich den Erfolg hatten und das Wohlbefinden super wurde. Trinken Sie doch die nächsten Wochen den Aufguß aus Löwenzahnwurzeln so wie in unserer Reinigung beschrieben. Wenn Sie wieder fasten, würde ich keine (entfernt) nehmen, weil diese zu viel Substanz haben, die verdaut werden muß. Trinken Sie lieber kolloidale Mineralien, um die Schwermetalle loszuwerden.

    Weiterhin viel Erfolg!

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.