Ansicht von 15 Beiträgen - 691 bis 705 (von insgesamt 723)
  • Autor
    Beiträge
  • #45495
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Möhre,

    Fleisch liefert wertvolle Stoffe wie organische Aminosäuren und Vitamine… Sie sollen Fleisch nicht kiloweise essen. Sie sollen zum Ausgleich ausreichend Gemüse essen. Also Fleisch nicht mit Kohlehydraten essen, sondern mit Gemüse. Das Gemüse liefert dann die Basen, zum Ausscheiden der Säuren.

    Mit Milch- und Milchprodukten ist das eine geteilte Sache. Es gibt immer mehr industrielle Produkte, wo der Körper keine Enzyme zum Abbau der Eiweiße hat. So vertragen heute schon 1/3 der Menschen keine Milch- und Milchprodukte mehr. Wer schon länger Probleme mit der Verdauung hat, lässt die Milchprodukte lieber weg. Wer Milch direkt vom Bauern kaufen kann – kann versuchen, ob es ihm gut tut.

    Zur Orientierung wie ein Tag aussehen könnte.

    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3158&highlight=ern%E4hrungstipp

    Tipps von Forenteilnehmer.http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=2125&highlight=rezept

    Es gibt sehr viele Lebensmittel, die man essen kann – wir sind es nur nicht gewöhnt. Die Umstellung der Nahrungsmittel bentöigt Zeit und Engagement. Das ist ein Weg – wo wir lediglich Anregungen geben können. Ernährung ist was ganz individuelles.

    Wenn Sie Industrienahrung ersetzen durch vital stoffreiche Lebensmittel ohne Zusatzstoffe – haben Sie schon viel erreicht. DAs ist eine gute Basis.

    G.Schmitz

    #45497
    mohremohre
    Teilnehmer

    Zur Magen/Darmspiegelung war ich auch vor ein paar Monaten. Da wurde nichts auffälliges gefunden – auch nicht nach Gewebeprobe. Allerdings wurden mir Tabletten vorher gegeben gegen Keime/Pilze und Parasiten weil man diese eventuell vermutete im Darm. Als ich diese einnahm waren meine Augenprobleme schlagartig verschwunden gewesen. Als ich sie nicht mehr einnahm kehrten die Beschwerden zurück. (Vielleicht hierbei ein Zusammenhang zum Candida-Pilz?)

    Muss Dich nun auf diesem Wege fragen (da im Profil keine email engegeben ist und ich Dir keine PN schreiben kann).
    Was waren denn das für Tabletten genau, wodurch die Augenprobleme schlagartig verschwunden waren??? Wie geht es Dir z.Zt.?

    Vielen Dank frau Schmitz für Ihre Einschätzung.
    Bei Milchprodukten werde ich mich dann auf Schwedenmilch, Quark und guten (Berg-)Käse beschränken.

    Gruß
    Möhre

    #45544
    emilyemily
    Teilnehmer

    Guten Abend!
    Gern nehme ich die von IHnen gebotene Hilfe bei der Beurteilung meines Säure/Bsenhaushaltes an 🙂 Da ich Urlaub habe, ist die MIttagsmessung tatsächlich die erste des Tages!
    Tag 1 weitgehend basisch gegessen, aber morgens 2 Kaffe getrunken.
    Am Tag 2, bevor es wieder auf 5.0 zurückfällt, habe ich ein Glas Wein getrunken und Pizza gegessen!
    Am Tag 3 streng basisch gegessen.
    Beschwerden: Hauptsächlich Candida Albicans in Form von Vaginalinfektionen seit über 30 Jahren und eine extreme Anfälligkeit auf sex. übertragbare Keime. 😥

    Tag 1 Tag 2 Tag 3
    11:00 – 5,8 5.5 5.5
    13:00 – 5.8 6.4 6.7
    17:00 – 5.8 6.4 7.3
    19:00 – 6.2 5.0 7.0
    21:00 – 7,4 5.8 7.3

    Da ich schon sehr viel gemacht habe, liste ich gleich noch die Werte des Mobilisationstests (Dimaval, 2012) für Schwermetalle auf (keine Amalganblomben mehr):

    Arsen – 66.7 (toxisch)
    Kupfer – 2167 (sehr toxisch)
    Nickel – 5.3
    Zinn – 10.3
    Quecks.- 7.3

    Ich bekam als Therapie Selen und Zink. Es gab keine Kontrollmessung.

    Momentan lese ich hier viel und bereite mich auf die Candida Kur und Diät vor. Dazu möchte ich allerdings erst etwas zunehmen, da ich bei 1.60 nur 46 kg wiege, was ich momentan versuche. Ich habe schon einge Pilzdiäten hinter mir und weiss, dass es für mich extrem schwierig ist, auf alle KH zu verzichten. Mir wird dann schnell schwindlig und ich kann sehr schlecht denken, trotz Oelen und Nüssen, und bin kaum arbeitsfähig. Also erst ein wenig Speck auf die Hüften!
    Zudem, denke ich, wäre die Entsäurungskur I vielleicht gut?

    Ich bin Ihnen und Euch für jede HIlfe sehr dankbar – ein ganz tolle Idee, dieses Gesundheitsforum!
    Wie sollte ich nun am besten vorgehen, um diese never ending Story doch mal zu einem glücklichen Ende zu bringen?
    Danke, Emily

    #45555
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Emily,

    beim Schwermetalltest fehlen Angaben, z.B. der Kreatininwert und mit wieviel Chelaten mobilisiert wurde, über welche Zeit der Urin gesammelt wurde…..Ganz abgesehen davon, reicht eine Ausleitung mit Zink und Selen sicher nicht aus. Gerade Kupfer blockiert andere tox. Metalle, so zeigt sich die Belastung der anderen Metalle meist erst, wenn das Kupfer ausgeleitet wurde. Solange Sie aber die tox. Metalle im Körper haben, werden Sie auch die Candiden nur schwer besiegen, da diese gerne an die tox. Metalle regelrecht andocken.

    Trotz allem steht die Schwermetallausleitung nicht an erster Stelle. Sie sollten erst entsäuern und sich um den Darm kümmern und wie Sie schon gesagt haben, zunehmen!!!.

    Eine Übersäuerung ist nichts anderes als ein Mineralstoffmangel. Candiden sind ebenfalls ein Zeichen für einen Mangelzustand. Entsäuern und entgiften können Sie mit den Überschüssen, die Sie erst mal anschaffen müssen. Solange Sie im Mangel sind, können Sie auch nicht entgiften. Also den Mangel beheben.
    Wie sieht es aktuell mit den Zinkwerten aus? Wenn Sie immer noch Kupfer im Körper haben, bleibt oft ein Zinkmangel. Also Zink zuführen. Außerdem Pianto Gold Extra. Hier fangen Sie langsam an, nehmen soviel, dass der Stuhl etwas breiig ist. Wenn Sie zusätzlich viel gute Öle (Leinöl aus der Ditzinger Ölmühle und tierische Fette) zu sich nehmen, sollte das mit dem Zunehmen klappen.

    Zu zunehmen brauchen Sie Vitalstoffe. Nehmen Sie Enzyme (Bsp. Grüne Papaya zu jedem Essen dazu. Die Nahrung wird besser aufgespalten und resorbiert.

    Alles in allem können Sie sich im Winter an die Anti-Candida-Kur orientieren. Das ist ein besonders effektiver Darmaufbau. Im Frühjahr schauen Sie sich unsere Frühjahrskur an.
    Dann sehen wir, ob Sie schon ausreichend Mängel ausgleichen konnten. Dann können Sie die Schwermetalle angehen.

    Tipp: Die Probiotischen Mikroorganismen können Sie sich täglich auf eine Slip tun oder auch den Tampon tränken. Hier berichten Kunden von guten Erfolgen bei Vaginalpilzen. Man muss natürlich parallel am Milieu des Darmes arbeiten und die Maßnahmen lange genug machen.

    Wenn Sie zu Hause, Vitamine haben, Zink, Selen, Q 10, Vitamin C… können Sie dies alles über den Winter nehmen. Bei Basenpulvern wäre ich sparsam. Konzentrieren Sie sich lieber auf Produkte, die auch die Zelle selbst erreichen und versorgen.Nur so lässt sich auf Dauer der Mangel beheben.

    G.Schmitz

    #45630
    amandaamanda
    Teilnehmer

    Liebe Fr. Schmitz, lieber Hr. Golenhoven, liebe Forumsmitglieder,

    gerne nehme ich ihr Angebot der Beratung an.

    Ich habe schon einiges im Forum gelesen, brauche aber ihren Rat dahingehend, welche Kur für mich die hilfreichste ist. Ich möchte nicht zu viel machen, aber auch nicht zu wenig. Mein Ziel ist die Vitalität zu erlangen, die ich mir wünsche.

    Meine Messung der Urin ph-Werte:

    1. Tag
    7.30 Uhr 6,2
    11.15 Uhr 6,5
    12.30 Uhr 6,8
    14.00 Uhr 6,5
    15.30 Uhr 6,2
    18.00 Uhr 6,5
    19.00 Uhr 6,0
    22.00 Uhr 6,5
    23.00 Uhr 7,0
    24.00 Uhr 6,7

    2. Tag
    7.50 Uhr 6,2
    10.00 Uhr 6,8
    11.30 Uhr 6,2
    13.00 Uhr 6,5
    13.40 Uhr 6,5
    18.00 Uhr 6,5
    19.30 Uhr 6,2
    21.30 Uhr 5,9
    23.40 Uhr 7,0

    3. Tag
    6.15 Uhr 7,7
    7.20 Uhr 6,0
    9.40 Uhr 6,2
    11.15 Uhr 6,2
    12.30 Uhr 6,4
    14.00 Uhr 6,2
    15.00 Uhr 6,4
    17.00 Uhr 6,0
    19.00 Uhr 6,2
    21.00 Uhr 6,5
    23.00 Uhr 7,0
    24.00 Uhr 7,7

    Nun kurz zu meiner Symptomatik.
    Als Kind hatte ich viele viele NNH-Vereiterungen und Mandelentzündungen. Ich erhielt regelmäßig Penicillin und bekam die Polypen entfernt.
    Mir fehlte schon im Alter Mitte Zwanzig Vitalität und ich litt unter diversen Symptömchen. Ich ging zu einer TCM Therapeutin und experimentierte immer wieder mit fleischloser Ernährung. Ich hatte Verspannungen im Schulter-Nackenbereich die auch nicht mehr weggingen.

    Im Alter von 34 J., nach der Geburt meiner 2. Tochter bekam im regelmäßig Kopfschmerzen, vom Nacken ausgehend. Bald half auch das Ibuprofen nicht mehr und ich begann Triptane zu nehmen. 12 Jahre gingen die Schmerzen nicht weg, im Gegenteil, sie wurden immer stärker, länger (fast immer 3 Tage lang) und häufiger, zuletzt wöchentlich. Ich habe mir immer viel abverlangt und litt sehr unter der damit verbundenen Leistungseinbuße und dem Verlust an Lebensqualität. Es war elend an diesen Tagen. Eine Alternative zu den Schmerzmitteln fand ich lange, trotz unterschiedlicher Ansätze und Versuche nicht. Ich fühlte mich vorgealtert, empfindlicher als andere, fing an nicht immer mehr zu schonen und zurück zu ziehen.

    Vor 2 Jahren kam der Durchbruch durch die Behandlung nach Liebscher und Bracht (spezielle Schmerztherapie mit Engpassdehnungsübungen für zu Hause). Hier begann eine tatsächlich strukturelle Veränderung meiner Muskulatur. Parallel begann ich vegan zu leben. Nach 4 Monaten war ich entkräftet und begann wieder Fleisch zu essen. Seit 1 Jahr lebe ich wieder vegan, nachdem ich viel von der China-Study gelesen und gehört habe und die Bücher von Brendan Basier gelesen habe. Ich achte seither mehr auf basische und vitalstoffreiche Ernährung. Das Weglassen aller Milchprodukte half sehr meine Blähungen zu verringern Ich vertrug auch Fruktose schlechter und bekam von Äpfeln/Trauben besonders viele Blähungen. Im Oktober 2014 machte ich eine 6-wöchige Entsäuerungskur nach Wacker und Fuhrmann und ertrug alle Kopfschmerzen ohne Tabletten. Seither nehme ich keine Tabletten mehr und habe auch weniger und weniger starke und weniger lange Kopfschmerzen, worüber ich sehe sehr froh bin und was mir zeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich esse seit der Entsäuerungskur kaum noch glutenhaltige Produkte, habe mir Brot aus Sprossen im Internet bestellt, verzichte fast vollständig auf Zucker und Fleisch und vollständig auf Milchprodukte.

    Meine derzeitigen Symptome sind:
    – geruchlose Blähungen, täglich, vorrangig am Nachmittag, Abend, nachts
    – Verspannungen im Schulter/Nackenbereich
    – ca. 2-3x im Monat Kopfschmerzen/Migräne
    – immer mal wieder Konzentrationsstörungen (sehr belastend in einem Beruf der viel Konzentration verlangt)
    – plötzlich einsetzende Müdigkeit am Nachmittag (16-18.00) mit häufigem Gähnen und stark tränenden Augen und Erschöpfung die sich anfühlt wie ausgelaugt (ich kann dann kaum noch Autofahren, wenn es da eintritt).
    – öfter Erwachen nachts zwischen 2.30 Uhr und 5.00 Uhr, teils nassgeschwitzt auf Brust und Rücken, mit Herzklopfen, so dass ich nicht wieder einschlafen kann, daraufhin Überforderungserleben und Ängste zu versagen, da ich weiß wie dringend ich meinen Schlaf brauche (Teufelskreis)
    – roter Rachen der besonders morgens brennt, dick belegte Zunge ganz hinten seit Jahren, Schleim der chronisch im Rachen abläuft
    – Haarausfall
    – öfter Muskelschmerzen im Beinen und Rücken
    – Mangel an Kraft und Vitalität

    Wenn ich diszipliniert lebe geht es mir trotz allem meist einigermaßen und manchmal auch richtig gut. Sobald ich aber ein wenige sündige (etwas später ins Bett, ein Glas Wein, Süßigkeiten naschen, schnell verwertbare Kohlenhydrate essen) bemerke ich Übelkeiten, Schwäche, Vitalitätsverluste in für mich unakzeptablem Ausmaß (Meinem Mann geht es nie so). Die Müdigkeit am Nachmittag macht mir oft zu schaffen, da ich da noch gefordert bin, die Schlaflosigkeit nachts fördert diese dann noch.

    Ich bin überzeugt, dass ich mit einer Entgiftung und Aufbaukuren meinen Gesundheitszustand weiter verbessern kann, bin hochmotiviert und möchte sofort loslegen.
    Ich habe prophylaktisch schon mal mit Einläufen angefangen, die tun mir richtig gut.

    Danke, dass sie sich die Zeit nehmen, das alles zu lesen.
    Welche Kuren (Entsäuerungskur? Darmreinigung?) empfehlen sie mir?

    Ich bin sehr gespannt auf ihre Antwort(en), auch gerne von anderen Mitgliedern und verbleibe mit freundlichsten Grüßen. 😀

    #45647
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Möhre,

    hier ein Beispiel, wie ein Tag aussehen könnte.
    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3158&highlight=ern%E4hrungstipp

    Fleisch liefert Eiweiße und gute organische Säuren – natürlich hinterlässt es auch mehr Säuren nach dem Verstoffwechseln. Aber bitte nicht vergessen, es liefert uns ja auch viel.

    Man muss Fleisch ja nicht tonnenweiße essen. 40 bis 80 gramm tuns auch. Und man isst es mit basenüberschüssigen Lebensmitteln. Die Menge, die Qualität und die Kombination macht es hier aus.

    G.Schmitz

    #45648
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Amanda,

    Müdigkeit zwischen 16 und 18 Uhr und das Aufwachen sind Leberzeichen, also eine Lebermüdigkeit. Auch die Nackenschmerzen sind ein Hinweis auf die Leber. Die Leber ist dabei nicht die Ursache, sondern die Folge eines schlechten Darmes, einer schlechten Darmflora (Mangel an guten Darmbakterien, Überschuss an schlechten Darmbakterien).

    In der Folge einer schlechten Darmflora werden Stoffe schlechter verstoffwechselt, bzw. durch schlechte Bakterien mit Gärung und Fäulnis (nicht durch Verbrennung), was leider sehr belastende Stoffe für die Leber produziert. Bei Ihnen scheint die Ursache im Darm zu liegen. Ein schlechter Darm resorbiert auch weniger, so kommt man immer mehr in den Mangel.

    Ihre pH-Werte sind gar nicht so dramatisch, auch wenn sie nicht sonderlich gut sind – ich denke das Hauptproblem sitzt im Darm. Man sieht bei Ihrer Messung sehr schön, dass es sich lohnt über 3 Tage zu messen. Bei Ihnen ist am 3. Tag die morgendliche Ausscheidung sehr schlecht. Hier lagern sich Säuren im Gewebe ein, was zu schweren Beinen und Muskelschmerzen führen kann. Auch an den anderen Tagen scheiden Sie nicht ausreichend Säuren aus. Der Morgenurin sollte unter 5,5 – 5,8 liegen.

    Ich würde eine Anti-Candida-Kur machen. Und im Frühjahr oder Herbst eine Frühjahrskur (Darmreinigung inkl. Leberreinigung). Ist der Darm in einem besseren Zustand können Sie alle 6 Wochen eine Leberreinigung machen – manchmal brauchts 6 bis 10 Reinigungen, bis die Leberzellen wieder fit sind. Wichtig: Sorgen Sie vorher für eine gute Darmflora, mit der Anti-Candida-Kur.

    Dem vielen Antibiotika wurde sicher nicht mit der Zufuhr guter Darmbakterien entgegengewirkt. Dann müssen Sie das jetzt nachholen. Nach so vielen Jahren wird es sicher länger dauern – aber es lohnt sich.
    Trinken Sie viel mineralarmes Wasser.

    2. Wurden Ihre Schilddrüsenwerte schon mal kontrolliert? Wenn nicht, würde ich das in Angriff nehmen.

    3. Wie steht aus um Ihre Zähne? Haben Sie wurzelbehandelte oder mit Amalgam gefüllte Zähne. Evtl. Entzündungen?

    3. Was Sie unterstützend bei den Verspannungen probieren können: Ziehen Sie die Schultern hoch und lassen sie sie dann wieder richtig fallen. Machen Sie dies ein paar mal hintereinander. Also anspannen und entspannen. Ein guter Rolfer (Manuelle Therapie) kann noch weitere Tipps geben und auch selber Hand anlegen und die betroffenen Partien entspannen.

    4. Die Leber hat prinzipiell auch was mit anspannen und entspannen zu tun. Selbstdisziplin, Regeln, Wertesystem. Vielleicht können Sie das ein oder andere überdenken.

    Es lohnt sich sicher was zu tun – ich weiß nur nicht, ob Sie so viel Zeit investieren wollen. Es kann ein paar Monate oder sogar ein bis zwei Jahre dauern. Verbesserung kann man zwar schnell spüren, aber wirklich durch ist man noch nicht.

    Ich hoffe, Sie haben ein paar Anregungen erhalten.
    Also Entsäuerungskur III oder besser gleich die Anti-Candida. Später Darmreinigung und Leberreinigungen.

    G.Schmitz

    #45905
    klueschiklueschi
    Teilnehmer

    Hallo liebes Agenki-Team,

    seit ca. 1 Jahr lese ich hier im Forum mit und habe mich nun entschlossen auch eine Kur zu machen. Ich bin 41 Jahre alt, habe 2 Kinder und bin übergewichtig. Seit mehren Jahren leide ich an regelmäßig auftretenden Kopfschmerzen, verspannter Nackenmuskulatur und seit einem Umzug vor zwei Jahren habe ich Probleme mit der rechten Schulter. Außerdem leide ich unter Verdauungsproblemen: 1-2 mal am Tag habe ich breeigen Stuhlgang der sich verschlimmert, wenn ich Obst oder Rohkost gegessen habe. Ich habe bis vor kurzem noch viele Süssigkeiten gegessen und Cola light getrunken, daher vermute ich, daß ich die Anti-Candida-Pilz-Kur machen sollte. Aber ich bin mir nicht sicher, daher hier meine Ergebnisse der pH-Wertmessung:

    1.Tag

    6.00Uhr 6,2
    8.30Uhr 6,5
    10.00Uhr 6,8
    11.00Uhr 6,8
    12.00Uhr 6,8
    13.45Uhr 7,2
    17.00Uhr 6,2
    19.15Uhr 6,2
    22.00Uhr 6,8
    24.00Uhr 5,9

    2.Tag

    7.00Uhr 6,2
    8.00Uhr 6,5
    10.00Uhr 6,8
    11.30Uhr 6,8
    12.30Uhr 6,8
    16.00Uhr 6,5
    18.30Uhr 6,0
    20.00Uhr 6,2
    23.00Uhr 5,9

    3.Tag

    6.00Uhr 5,9
    9.00Uhr 6,2
    10.00Uhr 7,0
    12.00Uhr 6,5
    16.45Uhr 6,5
    18.45Uhr 6,5
    20.00Uhr 6,2
    22.30Uhr 6,2

    Welche Kur ist die richtige für mich?

    Ich hoffe Sie haben einen Tipp für mich….

    Liebe Grüße
    Klueschi

    #45919
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo klueschi,

    verspannter Nacken und rechte Schulter – das sind Hinweise auf die Leber. Die Leber ist dabei oft überfordert, weil man so einen schlechten Darm hat. Sie sollten also am Darm arbeiten, und anschließend mehrere Leberreinigungen machen.

    PH-Werte:
    Morgenurin: der könnte saurer sein. Die Leber verstoffwechselt nachts. Die Säuren werden in der Blase eingelagert, und beim ersten Urin am Morgen gesammelt ausgeschieden. Der Morgen pH liegt so bei 4,5 bis 5,5. Ihr Morgenurin liegt höher, über 5,5. Sie scheiden also nicht alles Säuren aus. Ein Teil wird im Gewebe (Blut, Bänder, Sehnen, Muskeln,… ) eingelagert. Die eingelagerten Säuren machen die Muskeln und Bänder unflexibel, so kommt es zum Schmerz.

    Die Tageswerte sind zwar über 6,0, das kann aber auch daher kommen, dass der Körper die mangelnde Ausscheidung am Morgen nicht mehr so gut ausgleicht. In der Regel scheidet der Körper über den Tag verteilt die Säuren aus. Manchmal findet dieser Ausgleich nicht mehr statt.

    Wenn Sie die Säureausscheidung am Morgen verbessern, werden Sie sehen, wie sich die Tageswerte verändern. Evtl. scheidet der Körper dann auch über den Tag vermehrt Säuren aus, sodass Sie über den ganzen Tage sehr sauer werden. Beobachten Sie den Verlauf der Tageswerte.
    Für die Verbesserung der morgendlichen Säureausscheidung können Sie sich die Entsäuerungskur III anschauen. Es fällt sicher auf, dass Sie der Anti-Candida-Kur sehr ähnlich ist. Sie können also gleich die Anti-Candida-Kur machen.

    Unbedingt begleitet von der Anti-Candida-Diät. Die Ernährung ist die Basis. Sie müssen sich besser ernähren. Essen Sie ausreichend gute Öle, anstatt dem vielen Zucker.

    Hinter Übergewicht kein ein Mineralstoffmangel (Übersäuerung) liegen. Viele essen dann weniger Fett, dafür mehr Mehlprodukte und Zucker – so verschlimmert sich der Mangel. Was viele nicht wissen, der Körper benötigt gute Öle und Fette, für den Darm und für die Bildung der Hormone. Ein bisschen fettiges Fleisch liefert Vitamin B 12 und Alphaliponsäure. Beides gut für die Darmschleimhäute. Besorgen Sie sich das Leinöl aus der Ditzinger Ölmühle und nehmen Sie hier 5 EßL pro Tag. Die meisten nehmen dadurch ab. Durch den Ersatz von Mehlprodukten und Zucker nimmt man zu!!!

    Wurden Ihre Schilddrüsenwerte schon mal kontrolliert? Wenn nicht, lassen Sie das mal machen.

    G.Schmitz

    #45932
    klueschiklueschi
    Teilnehmer

    Hallo Frau Schmitz,

    vielen Dank für die Antwort. Ich habe mir jetzt Pianto und die Mikroorganismen bestellt. Die sind auch schon ankommen…
    Nächste Woche lasse ich noch eine Stuhlanalyse machen und dann geht es los ;o)

    Liebe Grüße
    Klueschi

    PS: Meine Schilddrüsenwerte sind in Ordnung!

    #45939
    ulrikekathrinulrikekathrin
    Teilnehmer

    Hallo, ich ernähre mich seit ca 8 Wochen basisch, habe auch eine einwöchige Basenkur gemacht, habe einen Darmpilz und eine Schwermetallbelastung.
    Mein ph Wert liegt immer bei 5,9. Habe zu allen Zeiten gemessen morgens , 2 stunden nach dem Essen er ist immer bei 5,9 egal was ich tu.
    Ich weiss nicht mehr weiter.
    LG

    #45940
    ulrikekathrinulrikekathrin
    Teilnehmer

    Habe vergessen Ihnen mitzuteilen das ich eine Kryptopyrrolurie habe und auch seit August 2014 pianto, Probiotische Mikroorg., seit 8 Wochen Papaya sowie Darm pro einnehme und zwischenzeitlich auch KM.

    #45941
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo ulrikekathrin,

    wenn Sie schon seit August letzten Jahres aktiv sind, dann sollten wir uns mal anschaun, wie der pH-Wert zu Beginn war, was Sie alles gemacht haben (welche Dosierungen Sie gut vertragen haben, bzw. konnten Sie die Kuren nach der Anleitung durchführen).

    Zum jetzigen pH-Wert lohnt sich ein Vergleich, um zu sehen, was Sie bis jetzt erreichen konnten.

    Was nehmen Sie momentan ein – Produkt und Dosierung.

    Anmerkung: Hinter einer KPU steckt oft nicht nur ein schlechter Darm, sondern auch Schwermetalle. Wenn Sie also seit 6 Monaten die Kuren machen, aber nicht die erwünschten Erfolge haben, dann sollten Sie die Schwermetalle ausschließen/nachweisen. Sollten Sie hier eine Belastung haben, kommen Sie nicht richtig weiter.

    Wir schaun mal, was Sie bisher gemacht haben, und was uns der pH-Wert in Bezug auf Ihre jetzigen Maßnahmen sagt.

    Schreiben Sie auch, was Sie genau essen. Basische Ernährung ist zu allgemein.

    G.Schmitz

    #45944
    ulrikekathrinulrikekathrin
    Teilnehmer

    Hallo,
    wie ich schon geschrieben habe ,habe ich eine Schwermetallbelastung.
    Der ph Wert begann bei 5,6 und ist nach Monaten auf 5,9 , das ist nicht okay.
    Dosierung alles nach Agenki für Entsäerung und dann pilze und jetzt Pilze und Schwermetallausleitung . Ausleitung begonnen vor 2 Wochen. PH bei 5,9.
    Strikte Basenernährung und Pilzdiät.
    LG

    #45948
    kundenbetreuungkundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo ulrikekathrin,

    während einer Entgiftung kann der Urin auch über den ganzen Tag sauer sein, eben weil die ganzen sauren Bestandteile ausgeschieden werden.
    Wird man zu sauer, fühlt man sich nicht mehr so wohl – spürt viel. Sie können mehr Pianto nehmen und mal 2 bis 4 gramm von den Citraten (basenpulver) probieren. Bei einer KPU kann man vorher schlecht sagen, was man gut verträgt und was nicht. Da ist vieles anders.

    Vielleicht sind die Citrate für Sie ein Volltreffer. Fangen Sie mit nur 2 gramm täglich an und steigern Sie erst nach 2 Wochen. Oft steigert man bei KPU zu früh. Die Schritte sind hier meist länger.

    G.Schmitz

Ansicht von 15 Beiträgen - 691 bis 705 (von insgesamt 723)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.