Dieses Thema enthält 4 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Dominik Golenhofen dg vor 11 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #24272
    toemmel
    toemmel
    Teilnehmer

    Lieber Herr Golenhofen,

    ich habe meinem Vater heute versprochen, in dieses Forum zu posten, weil ich denke, dass “unser” Problem hier ganz gut aufgehoben ist.

    Mein Vater hatte vor ca. 2 Monaten zwei Krebs-Operationen an der Speiseröhre. Erst endoskopisch, danach dann doch einen richtig großen Eingriff. Ihm wurde ein Karzinom entfernt, das an der Speiseröhre knapp oberhalb des Magens lag. Bei der OP wurde ihm nun der Magen hochgezogen. Nebenbei entfernte man noch die Galle, weil die später sowieso nur Ärger macht, und heutzutage “nicht mehr gebraucht wird” ” (Zitat des operierenden Arztes).

    Die OP ist so weit erstaunlich gut verlaufen, und mit der Heilung geht es recht gut bergauf. Weitere Karzinome oder Metastasen wurden keine gefunden.

    Schon ein paar Wochen vor der OP hat mein Vater mit Entsäuerung (Basenpulver, basische Kost) und orthomolekularer Medizin begeonnen.

    Das Problem ist jetzt, dass mein Vater praktisch nach jeder größeren Mahlzeit (die sich sowieso mengenmäßig gegenüber früher stark reduziert hat) eine halbe Stunde später Durchfall bekommt. Im Stuhl tauchen deutlich unverdaute Nahrungsstücke auf.

    Nun gibt es mehrere Meinungen zu den Ursachen:
    1.) Klar, der Magen ist kleiner, er kann schlechter verdauen, das ist so und bleibt evtl. auch so.
    2.) Mein Vater hat noch massenweise “Dreck” von den beiden Operationen im Körper (Narkose, Schmerzmittel, Antibiotika,…). Der Körper versucht, das Zeugs über den Durchfall loszuwerden.
    3.) Die vielen Antibiotika haben die natürlichen Darmfunktionen außer Gefecht gesetzt.
    4.) Die fehlende Galle macht sich bemerkbar.
    5.) Die Entsäuerung schlägt zu. Im Stoffwechsel ist eine Menge frisch angelöste Schlacke, die nun auch noch raus muss.

    Wir würden uns sehr über eine Einschätzung freuen, woran das liegen kann, und welche der obigen Ursachen wohl am wahrscheinlichsten ist. Toll wäre ein Tipp, wie sich mein Vater am besten verhalten kann (Ernährung, Entsäuerung vorerst stoppen?, Ausleitung, Darmsanierung…)

    Schon jetzt vielen Dank für Ihre Bemühungen!

    Toemmel

    #30051

    Anonym

    Bei dem Ausdruck “unverdaute Nahrungsstückchen” wurde ich stutzig und muß doch einmal nachfragen, wie gut der Vater seine Nahrung kaut.

    Die Verdauung beginnt nicht erst im Magen, die beginnt bereits im Mund mit dem sorgfältigen, langsamen Kauen und dem gründlichen Einspeicheln der Nahrung. Nach einem sorgfältigen und gründlich eingespeichelten Kauvorgang sollten eigentlich keine “Nahrungsstückchen” mehr im Stuhlgang auftauchen…
    Das würde ich zumindest einmal ausprobieren.

    #30066
    daphil23
    daphil23
    Teilnehmer

    Also kurz gesagt würde ich am ehesten auf ein Eiweißproblem hinweisen. Der Magen ist die erste Stelle, wo mittels Magensäure Eiweiße verdaut wird. Fehlt nun die Magensäure werden die Eiweiße unzureichend in ihre Einzelbausteine zerlegt und es kommt zu den erwähnten Symptomen.
    Als Tip: Minimale Eiweißmengen langsam steigern um zu sehen wo die Grenze liegt.
    Das Galleproblem ist eher zweitrangig. Die Gallenflüssigkeit ist für die Fettverdauung verantwortlich.
    Sicherlich haben die Antibiotika etc. auch ihren Teil zur schlechten Darmflora beigetragen. Viel Erfolg

    #30070
    toemmel
    toemmel
    Teilnehmer

    Hallo Ihr beiden Schreiberlinge,

    besten Dank für Eure Antworten!

    Die Frage, wie gut mein Vater seine Nahrung kaut, habe ich auch als allererste gestellt. Er besteht darauf, dass er sehr gut kaut, weil ihm das auch sein Schulmediziner geraten hat. Er ist sich über die Zusammenhänge (Vorderdauung durch Speichel) im Klaren.

    Den Gedanken von daphil23 mit den Eiweiß haben wir bislang noch nicht diskutiert. Da werde ich mal bei meinem Daddy nachfragen, ob hier einen Zusammenhang geben könnte.

    Liebe Grüße
    Toemmel

    #30088
    Dominik Golenhofen
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wieviel Magen wurde denn nun genau entfernt??? In Ihrem ersten Mail schreiben Sie nichts von einer Magenteil-Entfernung!

    Ich würde ganz klar zu Probiotika raten! Kaufen Sie sich für den Dünndarm in der Apotheke Bactoflor 10-20 Kapseln für Erwachsene. Es gibt hier 2 Präparate. Bitte die 10-20 Version kaufen (100 Stück). Enthält über 20 Miliarden und über 10 Stämme.
    Hier sollte er zu jeder Mahlzeit 1 Kapsel nehmen. Wenn eröfters ist, öfters nehmen.
    Als 2. Sollte er für den Dickdarm Probiotische Mikroorganismen einnehmen. Hier könnte er anfänglich 5 Mal täglich einen EL einnehmen.
    Für die Eiweißverdauung kann man Rechtlich zensiert … nehmen, falls dies mit dem Magen wirklich ein Problem sein sollte.

    Generell ist es sicher eine Kombination aus den oben von Ihnen beschreibenen Faktoren. Falls die Probiotika nicht ausreichen, sollten Sie sich nach 2 Wochen noch mal melden!

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.