#27705
andreas
Teilnehmer

Hallo Jörn …

>mit was für einem Preis muss ich in etwa Rechnen, wenn ich die Symbioflortropfen und Autovaccine über ca. 6 Monate nehme?

Ich kann mich nicht mehr recht erinnern. Da war 1998 bei mir. Ich war damals noch Kassenpatient und die Kassen übernahmen damals die Autovaccine nicht. Die Symbioflor-Tropfen aber schon. Andere Darmflora wieder nicht. Wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, dann waren das Gesamtkosten inclus. des Arzthonorars, das auch nicht über die Kasse ging, von DM 3.000 bis DM 3.500.

Inzwischen ist es aber definitiv so, daß die Kassen Autovaccine im Standardleistungskatalog haben. Symbioflor sowieso. Das Ganze wird also heute über Kassenleistung abgerechnet. Seit 2001 glaube ich schon. Wenn Deine Kasse was anderes behauptet ist sie falsch gewickelt.

Die Kosten, die bei Dir hängen bleiben, wenn es richtig läuft, wären dann nur die Darmflora-Präparate neben Symbioflor, also höchstwahrscheinlich verschiedene Formen von Lacto-Bazillen. Da kommst Du dann wahrscheinlich auf € 200 bis 300.

Wegen der Übernahme der Autovacc. würde ich gegenüber der Krankenkasse hartnäckig bleiben. Mein Doc sagte, sie werde inzwischen standardmäßig bezahlt. Aber ich war inzwischen ohnehin Privatpatient.

Die Autonosoden, die ich 2005 bekam (Autovaccine plus homöopath. Entgiftungspotenzen) haben für eine Person 60 € gekostet.

Autovaccin-Durchgänge hat man 2. Der zweite Durchgang ist zur Stabilisierung der Ergebnisse des ersten. Jeder Durchgang hatte bei mir 2 verschiedene Autovacc. beinhaltet: eine aus Rachenabstrich und eine aus Stuhl.

Schätze deshalb, wenn Du doch wider allem Erwarten auf den Autovacc.-Kosten sitzen bleibst, dann sind es:

2*2*60 = 240 €

Du kannst auch einfach bei Labors nach den Preisen fragen. Autovacc. gibt es von:

http://www.mikrooek.de
http://www.ganzimmun.de

>Wie oft spritzt/schluckt man die Vaccine? Müssen die mehrmals hergestellt werden oder reichen die Vaccine für einen Behandlugszyklus(6mONATE) aus.

Zu meiner Zeit mußten sie 2 mal wöchentlich gespritzt werden. Oder eine teuerere Variante zum einreiben in die Armbeugen für Kinder – ebenfalls zweimal wöchentlich.

Mittlerweile nimmt man sie in Tropfenform ein. Auch zweimal wöchentlich. Man fängt mit der stärkeren Verdünnung an. Beim ersten Mal 1 Tropfen. Beim zweiten Mal 2 Tropfen bis man bei 10 Tropfen ist. Dann wird die Restflasche mit der stärkeren Verdünnung weggeschmissen. Die ist nur zum eingewöhnen. Obwohl: Ich war damals nach der Darm-Autovacc.-Spritzenrunde mit der stärkeren Verdünnung schon symptomfrei.

Dann kommt die schwächer verdünnte Flasche. Man beginnt wieder bei einem Tropfen und steigert, bis man bei 10 Tropfen ist. Die stärkere Autovacc. wird dann allerdings nicht weggeschmissen, sondern man bleibt bei 10 Tropfen bis das Fläschchen aufgebraucht ist.

Nach ca. 1/4 Jahr ist man durch. Dann muß man neue Abstriche, Stuhlproben einschicken. Hat so eine Erfolgskontrolle über die Laborauswertung und erhält neue Autovaccine, damit das Immunsystem nochmal eine Rückkopplung über den erreichten Zustand erhält und nocheinmal eingenordert wird.

Und dann müßte der Spuk auch schon längst aus der Welt sein. Meine damals 2jährige Tochter hatte den übelsten Darmzustand, den der behandelnde Arzt jemals in einem Befund zu sehen bekommen hatte. Heute ist sie 10, kerngesund und hat seitdem nie wieder auch nur ansatzweise die alten Störungen entwickelt. Krankmachende Darmkeime sind bei ihr alle seitdem stabil innerhalb der Toleranzgrenzen.

Gruß

Andreas