#37795
dg
Verwalter

Hallo,

zuerst frage ich mich, wie sie die pH-Werte gemessen haben. Gutes Osmosewasser ist bei ca. 6,3 und wenn es kurz steht bei ca. 6,7, so wie das für reines Wasser normal ist.

Bei der Osmose könnenn nur ganz kleine Moleküle durch und so gehen etwas mehr H+ Ionen als OH- Ionen durch die Membran. Dadurch ist das Osmosewasser immer ganz leicht sauer. Wenn es an der Luft steht, gehen dann noch einige H+ Ionen in die Luft über, so dass der pH-Wert bei ca. 6,7 liegt. Das Körpergewebe hat 6,8 und so liegen wir mit dem Osomsewasser ideal.
Da nun im Osmosewasser keine Minerlaien sind, ist der pH-Wert sogar von sekundärer bedeutung, denn mit den basischen Mineralien der Ernährung ist das Wasser sofort basisch. Wer will kann auch eine 6 Filterstufe zur Remineralieiserung kaufen und der Osmose nachschalten.

Somit scheidet gutes energetisiertes Osmosewasser als Grund für eine Übersäuerung aus, sogar das Gegenteil ist der Fall. Sie können mit dem Osmosewasser super gut Gifte und Säuren über die Niere ausscheiden, so dass man sogar deutlich entsäuert.

Sie sind also durch Ihre lebensführung übersäuert und haben evtl. ein schlechtes Wassergerät, falls die 5,0 pH stimmen sollten. Das ist aber nicht die korrekt Osmose!

Sie sollten jedenfalls sofort mit der Entsäuerungskur I beginnen.

Dominik Golenhofen