#44950
kundenbetreuung
Verwalter

Hallo Sabine.70,

Sie sehen selbst, das Gewebe ist einfach nur sauer. Kein Wunder, wenn Sie Probleme mit Bändern und Gelenken bekommen, da lagern sich die Säuren zuerst ab.

Da Sie den Zustand schon sehr lange haben, werden Sie sicher mehr wie 3 Monate entsäuern. Zwischen den Maßnahmen gönnen Sie sich Pausen – sehen Sie die Entsäuerung als langfristige Maßnahme.

Punkt 2: Ein so übersäuerter Körper entgiftet auch schlechter. So sammelt sich einiges im Körper an, was ein gesunder Körper einfach und leicht ausscheidet.

Die Ernährung spielt eine große Rolle. Verzichten Sie auf industrielle Produkte. Die ganzen Zusatzstoffe werden bei Ihnen eher eingelagert statt ausgeschieden.

Ein Mangel an Mineralstoffen (nichts anderes ist eine Übersäuerung) laugt den Körper aus. Irgendwann hängt man nur noch an Schmerzmitteln und Antidepressiva (ca. 80 % der Depressionen sind Folgen von Stoffwechselentgleisungen).

Gut, dass Sie selber aktiv werden. Was sich über so lange Zeit entwickelt hat, wird sich nicht von heute auf morgen beheben lassen. Um so mehr freue ich mich, dass Sie schon nach 2 Tage Signale bekommen, dass Sie auf einem guten Weg sind. Herzlichen Glückwunsch. Bitte seien Sie nicht enttäuscht, wenn auch wieder andere Zeiten kommen. Der Körper braucht Pausen. Wenn Sie auch in „schlechteren Zeiten“ bereit sind weiter an Ihrer Gesundheit zu arbeiten – haben Sie gute Chancen einiges in Ihrem Leben zu verbessern.

Wir wissen nicht, was sich alles in Ihrem Körper abgelagert hat. Das wird sich dann zeigen.
Ihr Startprogramm ist schon sehr gut. Machen Sie erst mal die ersten 2 Wochen weiter so. Dann steigern Sie das Basenpulver und wenn es schon geht auch das Pianto. Bitte trinken Sie viel Wasser (1 Liter/25 kg Körpergewicht + 1 Liter).

Arbeiten Sie an Ihrer Ernährung – das ist die Basis für den Erfolg. Schritt für Schritt.

Die Medikamente übersäuern ebenfalls. Vielleicht können SIe hier schon bald eingiges weglassen – ersetzen.

Was sich lohnt: Industrielle Produkte meiden. Mehlprodukte reduzieren oder ganz weglassen. Milchprodukte reduzieren. Start: Essen Sie zu tierischen Produkten keine Mehl- oder Milchprodukte, sondern Vitamin C haltiges oder Milchsauer vergorenes und gute Öle. Gute Öle werden leider immer noch unterschätzt. Tipp: Leinöl aus der Ditzinger Ölmühle.

Mit Ihrer Auswahl haben Sie einen verdammt guten Start hingelegt – gratuliere. Bin begeistert.

G.Schmitz