#28226
silvia
Teilnehmer

Hallo Herr Golenhofen,

danke für Ihre Antwort! Mein Husten ist zur Zeit immer doch da, etwas schwächer, ich fühle ich jedoch zeimlich schlapp. Zum Glück muss ich nicht arbeiten gehen, ich wüsste nicht, wie ich dies durchstehen sollte. Auch geht es mir phasenweise am Tag gut, dann wiederum fühle ich mich ausgelaugt, teilweise mit dem Gefühl gegen nachmittag leicht erhöhte Körpertemperatur zu entwickeln.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Zustand als “akute Phase” bezeichnen kann. Mittlerweile fühle ich mich seit 3 Wochen so. Eher scheint die akute Phase schon fast wieder in eine schleichende chronische hinüberzugleiten.

Was kann ich jetzt tun, um meinen Körper bestmöglich zu unterstützen?

Zusätzlich zu dem Kratzen im Hals ist es mir auch seit ca. 10 Tagen vom Magen her immer mal wieder leicht übel. Zum Essen muss ich mich oftmals regelrecht zwingen. Vormals hatte ich riesengrossen Appetit. Zur Zeit nicht mehr. Mein Geschmacksempfinden ist ebenso relativ eingeschränkt. Mir fehlt das intensive Geschmackserlebnis.

Handelt es sich evtl. um 2 verschiedene Symptome?
1. Kratzen im Hals, ehemalige früherere Mandelentzündungen
2. Gescmacksempfinden eingeschränkt als Symptom der Quecksilbervergiftung

Ich wäre sehr froh, wenn ich die Symptome bald überwinden könnte und sicher sein könnte, dass damit auch wirklich ein Heilungsprozess in Bewegung gesetzt wurde.

Was kann ich tun?

Danke.
Silvia