#29416
dg
Verwalter

Hallo,

ja das Thema gabe es in der Tat schon öfter, deshalb noch einmal in aller Kürze:

ich weis das thema war hier schonmal, aber ich hab mich jetzt etwas mehr mit mineralien beschäftigt und mich interessiert, woher sie wissen, dass eure koll. mineralien von der zelle aufgenommen werden können bzw. extrem bioverfügbar sind?
was macht sie da so sicher?

Meine eigene Erfahrung und die von anderen Therapeuten, die die gleichen Wirkungen beobachten. Außerdem kann man dies mit speziellen Ampullen mit Bioresonanz auch testen.

und wieso lösen sie die darmschlacken ab, wenn sie doch eigentlich resorbiert werden….

Sie werden teils direkt schon im Mun resorbiert und teils auch erst im Darm und können dort direkt die Darmschleimhaut entgiften. Sie wirken sowohl auf den ganzen Körper als auch im Darm!

und wie hoch ist der aluminium anteil und anteil von schwermetallen in der mischung? davon steht leider nix auf der beschreibung der flasche….bei über 70 elementen müssen die aber dabei sein.

Früher hatten wir die Analyse der anderen Mineralien veröffentlicht, wurden dann aber von der Behörde darauf hingewiesen, dass wir dies per Gesetzt nicht dürfen (leider). Wir dürfen nur die im Gesetzt erwähnten Mineralien mit Ihrer enthaltenen Menge nennen. Deshalb darf ich Ihnen hier nicht weiter antworten. Die Anteile der Schwermetalle liegen aber unter der Nachweisgrenze, also kleiner 1 mikrogramm pro Liter.

übrigens können mineralien nicht kolloidal UND chelatiert sein.
kolloide zeichnen sich ja genau dadurch aus, das sie in einer lösung suspensiert sind, so wie dreck in wasser, nur im fall von koll. mineralien eben viel kleiner.
chelatiert bedeutet mineralien sind in (meist) organische stoffe gebunden, wie citrate oder aminosäuren usw.
nur, weil sie das so in ihrer artikelbeschreibung stehen haben

Richtig! dies ist vielleicht ungünstig formuliert und wenn ich Zeit habe werde ich dies ändern. Die kolloiden Mineralien gehen gern mit denen im Körper oder der Nahrung vorhandenen Aminosäuren eine Chalatierung ein und wirken dann zusammen als Chelate. Unsere Mienralien enthlaten diese Aminosäuren aber nicht!

Dominik Golenhofen