#31082
erich
Teilnehmer

Hallo Herr Golenhofen

Beim Entschlacken geht man ja üblicherweise vom sog. Dreisprung der Entschlackung aus.

1. Ablösen der Schlacke mit Tee (Säure wird freigesetzt).

2. Neutralisierung der Säure mit Basenpulver (z.B. Dr. Jacobs).

3. Aufbau mit Gemüsesaft/Pianto.

Mit “Ablösen” habe ich gemeint, ob Dr. Jacobs bzw. generell Basenpulver bei genügender Menge (z.B. 3 ML/Tag auch die Verbindung von Schlacken/Salzen ablösen kann, wie z.B. Kräutertee das macht (Nr. 1) oder ob Basenpulver in seiner Verwendung aufgrund der zu schwachen Energetisierung “nur” die freigesetzten Säuren zu neutralisieren vermag (Nr. 2).

Weitere Frage: Damit die energiereichen Mineralstoffe von Gemüsesaft/Pianto nicht (unnötig) für die Bindung von Säuren verbraucht werden, lohnt es sich deshalb eine grössere Einnahme von Basenpulver einzunehmen, damit die energiereicheren Mineralstoffe von Gemüsesaft/Pianto für den Aufbau des Körpers gebraucht werden können? Oder werden die Mineralstoffe vom Körper nach dem “Zufallsprinzip” benötigt, dass also -wenn genügend Mineralstoffe zur Verfügung stehen- energiereiche Mineralstoffe (Gemüse) wie auch weniger energiereiche Mineralstoffe (Basenpulver) ohne Rücksichtnahme auf deren Energetisierung vom Körper zur Neutralisierung von Säure gebraucht werden? Danke für die Antwort, denn in dieser Sache habe ich noch etwas Unklarheiten.

Hoffe, dass ich dieses Mal meine Frage verständlicher gestellt habe.
Frohe Festtage wünscht Ihnen
Erich