#31756
micha1
Teilnehmer

Hallo Herr Golenhofen,

ich denke nicht, dass das so richtig ist, wie Sie das machen mit dem durch vier Teilen. Und vom Labor wurde auch nichts verfälscht. Die Referenzwerte vom Labor waren bereits die für den Urin nach DMPS-Anwendung. Gut, ich hab diesmal noch 200 mg DMSA dazu gespritzt, aber ich habe auch schon häufig nur eine Ampulle DMPS gespritzt, und da waren die Werte ähnlich hoch. Und die Ref.-werte sind ja extra “geeicht” auf eine Ampulle DMPS (oder bei schwereren Leuten entsprechend auf zwei Ampullen).
Zink und Kupfer können sehr wohl beide gleichzeitig erhöht sein. Ist bei mir schon immer so und auch bei verschiedenen Laboren in vielen Untersuchungen bestätigt. Das Zink rührt wohl daher, da ich viel Zink einnehme und gelegentlich auch spritze (hatte nach DMPS auch schon Werte über 60.000 bei gleichzeitig stark überhöhtem Kupfer… aber auch ohne Chelatbildner scheide ich massig Zink über den Urin aus). Problem ist, dass es im Serum dann ganz ok. ist, es aber nicht in die Zelle gelangt, wo es eigentlich hin müsste (immer sehr starker Zink-Mangel intrazellulär). Und Kupfer… also da war ich ja wegen Verdachts auf M. Wilson bereits in einer entsprechenden Ambulanz gelandet. Leider war der Assistenzarzt dort völlig unfähig…
Also jedenfalls kann man deshalb sicher nicht einfach hingehen, und alle Werte durch vier teilen, nur weil bei hohem Zinkwert ein Kupferwert von angeblich max. 1000 normal wäre. Dass bei mir nichts normal ist, das ist ja gerade das große Problem. Wäre es bei mir wie auch bei Anderen, dann hätte ich ja auch längst die Besserungen erzielt, die Andere (bei nur einem Bruchteil an Behandlung) haben…

Zu Ihrer Frage:
Also ich habe in den letzten sechs Jahren so etwa 70 Ampullen DMPS, DMSA und EDTA gespritzt bzw. infundiert (am meisten DMSA). Mehrere hundert Kapseln DMSA und ein paar Dutzend Kapseln DMPS eingenommen und auch noch einige Male EDTA rektal angewandt. Dazu unzählige Alpha-Liponsäure-Infusionen und tgl. ALA oral.
Dazu natürlich noch Kieferknochenfräserei (Knochenbiopsie ergab auch starke Hg-Vergiftung), Darm-, Leber- und Nierenreinigungen, Rizinusöl-, Kohleanwendungen und ähnliche Verfahren mehr zur Ausleitung und vermutlich noch das Eine oder Andere, an das ich gerade gar nicht denke.
Also das war jetzt natürlich nur die Behandlung wegen der Schwermetalle. Da noch einige andere Erkrankungen und “Zustände” vorliegen, kommen natürlich auch noch andere Behandlungen dazu.

Viele Grüße
Micha