Agenki | Home | Ratgeber | Forum | Shop | Downloads | Über uns | Kontakt |
     Agenki :: Gesundheitsratgeber :: Spurenelement - Jod

Aktuelles Angebot
Aktuelles Angebot


 
 
 

Agenki Newsletter
Spurenelement - Jod

Jod ist (im richtigen Ausmaß) für die Produktion der Schilddrüsenhormone notwendig.

  • 80% vom Jodbestand des Menschen sind in der Schilddrüse enthalten

  • vollwertige, naturbelassene, gesunde Nahrung stellt in der Regel die erforderliche Tagesdosis an Jod zur Verfügung. (Es ist zu befürchten, dass aufgrund der Jodierung der meisten Nahrungs- und Tierfuttermittel bei einem Großteil der Menschen ein Jodüberlagerung besteht)

  • es wurde festgestellt, dass es im jodreichsten Land Japan auch die höchste Rate an Kehlkopfkrebserkrankungen gibt und in jodarmen Ländern entsprechend weniger.


Anmerkungen - Jodmangel:

  • für den von Industrie und Gesundheitsbehörden verkündeten Jodmangel in unseren Breitengraden (Deutschland, Österreich, Schweiz usw.) gibt es keinen stichhaltigen Beweis, weshalb diese "übermäßige Zwangsjodierung" (Förderung der Jod-Industrie?) über das Salz und die meisten Nahrungsmittel von vielen Experten als überflüssig und gesundheitsschädigend angesehen wird

  • lang andauernder Jodmangel - was aufgrund der Zwangsjodierung über fast alle Lebensmittel kaum möglich ist - kann eine Kropfbildung zu Folge haben, weil nicht genug Schilddrüsenhormon gebildet wird

  • die Schilddrüse versucht einen evtl. Jodmangel durch Wachstum auszugleichen, das heißt, die Hormon produzierenden Zellen der Schilddrüse vergrößern sich - es entsteht ein Kropf. Das kann aber auch andere Ursachen haben. Ein Kropf bedeutet also nicht gleich Jodmangel!

  • schwerer Jodmangel (eher selten der Fall) kann in der Schwangerschaft beim Kind zu irreparablen geistigen Entwicklungsstörungen und auch zu Zwergwuchs führen (Jodmangel ist sehr unwahrscheinlich)

  • im Zweifelsfalle Jodspiegel überprüfen lassen, nicht einfach Jod zuführen, da es sich um eine hochgiftige Substanz handelt!

  • Fehlbestände können dann gezielt mit natürlichem Jod anstatt Recycling-Jod aus hochgiftigem Abfall ausgeglichen werden.


Nahrungsquellen:

Champignons, Spinat, Möhren, Broccoli, Fischöl, Seelachs, Meeresalgen (sehr gute und natürliche Jodquellen). Die Meeresalgen sind unter anderem auch sehr eisenhaltig und daher auch als Nahrungsergänzung geeignet (Mineralstoffe).

< Zinn | Chrom >

| Fragen/Kommentare? | Kundencenter | Diese Seite weiterempfehlen! | Haftungsausschluss |


  ^Top^

  Seite drucken

  Seite empfehlen

| Home | Ratgeber | Forum | Online-Shop | Downloads | Über uns | Kontakt |

| Sitemap | Bücher | AGB | Impressum | Datenschutz | Rechtliche Hinweise |

| Copyright © 2004-2017 Agenki GmbH. Alle Rechte vorbehalten.