Karnitin

Karnitin wird wegen der Strukturähnlichkeit mit den Aminosäuren abgehandelt und ist im Stoffwechsel hauptsächlich für den Transport der langkettigen Fettsäuren zuständig, um sie den Zellen zur Energiegewinnung zur Verfügung zu stellen. Bei einem Karnitinmangel gibt es einen Rückstau im Fettstoffwechsel und den Zellen steht keine optimale Verwertung der Energiesubstanz zur Verfügung. Dies wirkt sich dann insbesondere in jenen Zellsystemen aus, die einen sehr hohen Energieverbrauch haben (z.B. Herzmuskelzellen)

Es liegen zahlreiche Studien über die Bedeutung von Karnitin bei Patienten mit Herzinsuffizienz vor. Der Körper kann Karnitin aus der Aminosäure Lysin, zusammen mit Vitamin C, Vitamin B1 und Vitamin B6 selbst herstellen. Vielfach reicht das aber nicht aus, insbesondere bei ungesunder, denaturierter Industrienahrung und wenn aufgrund dessen eine dieser Substanzen fehlt.

Empfehlenswerte Tagesdosierung als Nahrungsergänzung:

  • Gesunde Erwachsene 50 – 150 mg täglich
  • Risikogruppen (insbesondere Patienten mit Herzschwäche) bis zu 500 – 1000 mg täglich.
  • Auch bei höheren Dosierungen sind bisher keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt geworden.

Bei individuellen Fragen und Problemen bei der Durchführung der einzelnen Punkte sprechen Sie bitte mit Ihrem Therapeuten oder nutzen Sie das Forum. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.

Dipl.Ing. Dipl.hol.en.med. Dominik Golenhofen