Coenzym Q10 (Ubichinon)

  • Coenzym Q10 ist ein wichtiger Bioenergieträger und spielt eine wesentliche Rolle im Energiehaushalt aller Zellen
  • stellt Bioenergie für alle Muskelzellen und Zellsysteme, auch das Herzmuskelgewebe zur Verfügung
  • kann bei der Behandlung von Herzkrankheiten große klinische Bedeutung haben, z.B. bei Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen
  • verbessert die Pumpfunktion des Herzens; das Herzmuskelgewebe hat aufgrund seiner ununterbrochenen Arbeitsleistung einen sehr hohen Verbrauch an Coenzym Q10
  • hat eine Schlüsselrolle in der Atmungskette
  • ist ein lebenswichtiger Bestandteil der Mitochondrien (Kraftwerke der Zellen), eine besonders hohe Konzentration von Coenzym Q10 ist im Herz, Leber, der Niere und Bauchspeicheldrüse vorhanden
  • hat eine wichtige Aufgabe als “Radikalenfänger” im Fettgewebe und unterstützt dabei das Vitamin E in derselben Aufgabe
  • wirkt entzündungshemmend und wird daher auch bei Magengeschwüren und anderen Erkrankungen eingesetzt

Anmerkung:

Der Körper kann Coenzym Q10 selbst herstellen, jedoch nur, wenn Vitamin B12, Vitamin B6, Pantothensäure, Nicotinsäure, Folsäure und die Aminosäure Phenylalanin ausreichend vorhanden sind. Die körpereigene Herstellung ist also eine sehr unsichere Sache. Außerdem nimmt die Biosynthese (Herstellung) mit zunehmendem Alter ab.

Sehr auffallend ist vor allem die starke und sehr frühe Verringerung der Konzentration von Coenzym Q10 im Herzen, zumal diese Substanz für den Stoffwechsel des Herzens von großer Bedeutung ist. Eine solche Abnahme kann schon ab dem 40. Lebensjahr eintreten (Herzversagen, Herzinfarkt sind schon im Alter zwischen 40 und 60 Jahren sehr häufig).

Bei Herz-/Kreislauferkrankungen sollte grundsätzlich eine biologische Therapie erfolgen. Coenzym Q10-Gaben müssten bei Herzschwäche, Herz-/Kreislaufer-krankungen allgemein zur Basisbehandlung gehören.

Nahrungsquellen:

Vollgetreide, Gemüse, Spinat, Nüsse, Fische, Lachs, Sardinen, Rindfleisch

Risikogruppen:

Menschen mit Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Angina Pectoris

Empfehlenswerte Tagesdosierung als Nahrungsergänzung:

  • Kinder und Jugendliche: 2 – 6 mg
  • Gesunde Erwachsene: 7 – 30 mg
  • Patienten/Risikogruppen: 30 – 150 mg

Bei individuellen Fragen und Problemen bei der Durchführung der einzelnen Punkte sprechen Sie bitte mit Ihrem Therapeuten oder nutzen Sie das Forum. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.

Dipl.Ing. Dipl.hol.ener.med. Dominik Golenhofen