Vitamin B12 (Cobalamin)

  • Vitamin B12 spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle im gesamten Stoffwechsel
  • ist wichtig für die Bildung von Proteinen und roten Blutkörperchen (besonders für Frauen wegen der Monatsblutung)
  • ist für die Funktion des Nervensystems, insbesondere bei depressiv veranlagten Menschen sehr wichtig
  • ist bei der Abwehr von Infektionen und gegen Krebs bedeutsam
  • spielt in der Entgiftung, beim Abbau von Schadstoffen eine wesentliche Rolle
  • ist für den Folsäurestoffwechsel wichtig – ergänzt sich ideal mit Folsäure
  • ist an der Bildung des Zellfaktors Cholin beteiligt
  • ist für eine gute Verdauung, Nährstoffaufnahme und -verarbeitung von großer Bedeutung
  • ist bei Defekten im Magen-/Darmbereich hilfreich
  • hat als Cofaktor von Enzymen in den Mitochondrien (“Kraftwerke” der Zellen – Zellamtung) eine wesentliche Bedeutung
  • kann im Darm hergestellt und in verschiedenen Körperzellen, vor allem in der Leber gespeichert werden
  • ist meistens in ungenügender Menge vorhanden

Mangelerscheinungen:

Am häufigsten erkranken Menschen über 60 Jahren an Vitamin B12-Mangel. Es treten gerne folgende Störungen auf:

  • chronische Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Schwindelgefühl
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen – laut epidemiologischen Hinweisen kann schon ein geringer Mangel an Vitamin B12 zu psychischen Störungen, insbesondere zu Depressionen führen
  • Verdauungsstörungen, chronische Verstopfung
  • Perniziöse Anämie (Blutarmut) durch Dezimierung der roten Blutkörperchen

Nahrungsquellen:

Getreideprodukte, Gemüse, Soja, Fisch, Leber, Nieren, mageres Fleisch, Eier, Milchprodukte. Cobalamin (Vitamin B12) ist in erster Linie in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs vorhanden. Als tierisches Produkt sollte Fisch bevorzugt werden.

Anmerkung: Das Vitamin B12 kann durch mäßiges Kochen kaum zerstört werden, da es sehr hitzebeständig ist.

Nebenwirkungen – Überdosierungen:

Bisher sind weder Nebenwirkungen noch Überdosierungen bekannt.

Risikogruppen:

Langzeit-Antibiotika-Patienten, weil Antibiotika die für die Herstellung von Vitamin B12 erforderlichen Darmbakterien zerstören.

Menschen mit Magen-/Darmerkrankungen (gestörte Aufnahme über den Darm)

Raucher und Personen, die sehr starken Schadstoffbelastungen ausgesetzt sind, weil Vitamin B12 auch für die Schadstoffentgiftung wichtig ist.

Empfehlenswerte Tagesdosierung als Nahrungsergänzung:

  • Kinder/Jugendliche: 10 mcg
  • Gesunde Erwachsene: 20 – 80 mcg
  • Risikogruppen: 80 – 200 mcg

Bei individuellen Fragen und Problemen bei der Durchführung der einzelnen Punkte sprechen Sie bitte mit Ihrem Therapeuten oder nutzen Sie das Forum. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss.

Dipl.Ing. Dipl.hol.ener.med. Dominik Golenhofen