Dieses Thema enthält 6 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von erich erich vor 12 Jahre, 1 Monat.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #23934
    cheeby
    cheeby
    Teilnehmer

    Sorry das ich jetzt noch einen thread aufmache mit diesem titel.

    Also erstmal hallo an alle

    ich bin schon vor längerer zeit mal über das thema zapper gestossen, hab das aber irgendwann mal verdrängt, bin dann vor kurzem über das buch von dr clark gestolpert (Heilung ist möglich), das buch selber ist mir zwar fast zu extrem geschrieben, aber ich hab mir dann mal einen zapper gebaut. Hab dann von der leberreinigung gelesen und mir mal alles besorgt.

    Vor ein paar tagen war es dann soweit, hab die tage vorher mit dem essen schon etwas aufgepasst und dann am tag das programm eingehalten. ging auch mühelos, bittersalz ist zwar vom geschmack her etwas schlimmer als glaubersalz, mit dem ich schon erfahrungen habe, aber es ging gg

    jetzt mal ein paar gedankengänge:

    *die zeiten sind ja ungefähre richtlinien, bei mir war es dann so das ich um halb zehn das erste mal auf das wc musste und dann so gegen zehn vor zehn eigentlich total leer war. mann könnte dann ja auch nach gefühl mit dem öl/grapefruitgemisch anfangen oder?

    *die bittersalzgeschichten am morgen sind eigentlich nur um die steine besser zu sehen oder? ansonsten würde wohl der “neue” stuhl dabei sein und man könnte das ergebnis nicht derart bewundern als mit der gabe von glaubersalz, also könnte man diese theoretisch weglassen? oder ist es wichtig damit das zeug noch aus der leber kommt? (was ja aber eh in der nacht schon geschehen sollte dank dem ölgemisch)

    Also dann mal zu den grünen steinen, hat mich überrascht wie groß da manche waren, war zwar nur das grüne “wachsartige” zeug aber immerhin. meiner meinung nach kann es sich kaum um eingeschlossene speisereste handeln, da die leber nur durch venöse aterien “versorgt” wird. (zur eigenen versorgung gibts die leberaterie) und die stoffe von der leber über die galle ausgesondert werden.

    müsste man also eigentlich gallenreinigung sagen, da die leber ja nicht wirklich irgendwelche gänge hat die da verstopft sein können, sollten die venen verstopfen hat man sowieso das eine oder andere größere problem. also wenns meine anatomischen kenntnisse nicht übersteigt, ich hab jetzt sogar noch ne ziemliche zeit recherchiert, dürfte es sich hier direkt um die reinigung der gallenblase handeln. also müsten die grünen dinger direkt aus der gallenblase in den 12fingerdarm und dann weiter richtung ausgang wandern.

    so jetzt bitte um kritik und richtigstellung falls ich was falsche behaupte

    hier noch ein paar bilder:

    Ein kleiner Überblick (sind nur die größeren Klumpen/Steine)
    (Bestehen alle soweit aus einer wachsähnlichen galligen Substanz)
    http://www.cheeby.de/gfx/leber/1.JPG

    Etwas näher ran
    http://www.cheeby.de/gfx/leber/2.JPG

    Noch näher
    http://www.cheeby.de/gfx/leber/3.JPG

    Und noch näher 😉
    http://www.cheeby.de/gfx/leber/4.JPG

    lg daniel

    #27915
    eva
    eva
    Teilnehmer

    Hallo Daniel,

    Gallenflüssigkeit wird in der Leber gebildet und läuft über die Gallengänge in der Leber in die Gallenblase. Die Gallenblase dient als Reservoir für die Gallenflüssigkeit, um bei Bedarf (nach dem Essen) eine entsprechende Menge Gallenflüssigkeit in den Dünndarm abzugeben.

    Durch die Zufuhr einer relativ hohen Ölmenge bei der Leberreinigung, wird die Leber schubartig angeregt, viel Gallensaft zu bilden (und über die Gallenblase in den Dünndarm abzugeben). Dies ist der eigentliche Effekt der Leberreinigung. Durch den Druckaufbau in der Leber durch die Gallenproduktion sollen Ablagerungen in den Gallengängen der Leber abtransportiert werden.

    Kommen nun weissliche, harte “Steinchen” (sog. “Gallengries”), kann man davon ausgehen, dass dieser Gries aus der Gallenblase kommt. Es handelt sich i.d.R. um kalzifizierte Cholesterinsteinchen.

    Kommen grüne Segmente, dann behauptet zB. Andreas Moritz in seinem Buch “The Amazing Liver Cleanse”, dass es sich um Ablagerungen aus der Leber handelt.

    Ich vermute, dass das stimmt, denn ich habe letzten Samstag die 6. LR gemacht, und bei mir kamen jetzt zum erstenmal grüne “Gebilde”. Die vorigen Male waren es hauptsächlich weiß-gelbliche bis bräunliche, harte Steinchen. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich bei diesen wachsartigen grünen Segmenten um “Steine” handelt, jedenfalls ist viel Galle im Spiel, denn die Ausscheidungen riechen entsprechend 🙂 Möglicherweise wird eben nur viel Galle ausgeschieden, die sich dann in irgendeiner Weise Dünndarm mit dem Öl vermischt und Konkremente bildet. Das ist letztlich aber auch gar nicht so wichtig, glaube ich. Wichtig ist, dass durch den verstärkten Gallenfluss in der Leber einfach kräftig durchgespült wird. Und das kann nicht schaden. Mich würde sehr interessieren, was sich in diesen Ausscheidungen an diversen Toxinen versteckt. Ich könnte mir vorstellen, man fände da im Labor so Allerhand.

    Das Bittersalz hat ja durch den hohen Magnesiumanteil die Aufgabe, die Gallengänge zu weiten, damit es nicht zu Krämpfen oder Schmerzen kommt. Wenn man gut zur Toilette kann, muss es am nächsten Tag aus eigener Erfahrung nicht unbedingt Bittersalz sein. Dann geht auch Glaubersalz oder Magnesiumperoxid. Am Abend vor der Reinigung würde ich jedenfalls auf Bittersalz nicht verzichten.

    Für sehr wichtig nach Leberreinigungen halte ich Einläufe. Man hat zwar durch das abführende Mittel bei der LR kräftig Durchfall (so sollte es jedenfalls sein), es ist aber unglaublich, was noch Tage später bei Einläufen in der Toilette erscheint :-)) Andreas Moritz schreibt dazu, dass es zu ziemlich unangenehmen Rückvergiftungserscheinungen kommen kann, lässt man Einläufe (er empfiehlt sogar Colon-Hydro) weg. Ich habe das schon erlebt, es war äußerst unangenehm.

    Ebenfalls wichtig nach Leberreinigungen ist es, ein Auge auf Übersäuerung zu haben. Anscheinend werden doch viele Mineralstoffe ausgeschieden. Wenn man vorher schon im Mangel ist, sollte man vor einer LR darauf schauen, den Mineralienvorrat im Körper aufzustocken, sonst kann es zu einer üblen Übersäuerung kommen die manchmal auch verbunden ist mit einer plötzlichen Verpilzung im Darm.

    Viele Grüsse
    Eva

    #27921
    Dominik Golenhofen
    dg
    Verwalter

    Hallo EVA!

    Vielen Dank für die super Antwort!!!

    Noch zu Daniel: Das morgendliche Bittersalz sollte so lange genommen werden, dass man sicher ist, dass die Gallepartikel wirklich raus sind. Sonst kann die Galle mit den Gifte evtl wieder im Darm in den Körper resorbiert werden und dann ist man nicht wirklich viel los geworden (Hepatischer Kreislauf – zum Nachschlagen).

    Mit der Rückvergiftung von Eva ist sicher ein guter Tipp noch Einläufe nach der Reinigung zu machen. Ich hatte auch schon Patienten, die bei anderen Arten von Leberreingungen so viele Schwermetalle in den Körper gelöst haben, das es zu extremen Nierenstörungen mit Schmerzen kam.

    Deshalb der Tipp mit der Remineralisierung vor der Reinigung! Sehr sinnvoll!

    Dominik Golenhofen

    #27922
    cheeby
    cheeby
    Teilnehmer

    Hi

    Also erstmal danke für die schnellen antworten. Also ich hab auch solange mit Bittersalz gemacht bis nichts mehr kam. Wobei dann Stunden später schon nach so grüne dinger mit dem stuhl kamen. Ja Einläufe wären scheinbar nicht schlecht, doch ich stell mir immer die frage ob es gut ist den darm so zu entlasten… was für mich auch eine weitere frage aufwirft und zwar weshalb solange warten zwischen den leberreinigungen und nicht gleich nach ner woche nach.. liegt das an der belastung des körpers oder gibts da andere gründe.

    hmm in bezug auf schmerzen der nieren, die hab ich auch seit ichs gemacht habe. gibts da eigentlich was für die nieren außer viel trinken?

    lg daniel

    #27923
    eva
    eva
    Teilnehmer

    Hallo Daniel,

    die Nieren kannst Du wie folgt unterstützen:

    – ausreichend trinken (2-3 Liter/Tag)

    – Mineralstoffe bei Übersäuerung (Indikatorpapier in der Apotheke holen und Urin testen)

    – morgens auf nüchternen Magen ein Glas warmes Wasser. Man kann in das Wasser auch den Saft einer Zitrone und etwas Honig geben

    – ionisiertes Wasser trinken. Man lässt Wasser einfach 15-20 Minuten köcheln. Dann in eine Thermoskanne und über den Tag verteilt (zusätzlich zur normalen Trinkmenge!) immer wieder ein paar Schlückchen trinken (das Wasser muß aber noch so warm als möglich sein). Vorsicht, hat deutlich entgiftende Wirkung.

    – Einläufe machen. Wenn der Darm überlastet ist, geht es auch den Nieren nicht gut.

    – Eventuell mit Solidago (Goldrute) etwas nachhelfen. Entweder als Tee oder als Tropfen (zB. Solidagoren). Vorsicht: auf Goldrute kommen öfter mal Allergien vor, also ausprobieren. Auch Berberis wäre eine Möglichkeit. Es gibt da noch einiges andere an Unterstützungsmöglichkeiten. Aber diesbezüglich solltest Du Dich an einen Therapeuten (HP oder naturheilkundlichen Arzt) wenden.

    – Bei Belastung mit Toxinen nach Leberreinigung Medizinalkohle oder Mineralerde, um freigewordene Gifte im Darm zu binden (es darf aber keine Verstopfung entstehen! Falls doch: Einläufe).

    Viele Grüsse
    Eva

    #27931
    cheeby
    cheeby
    Teilnehmer

    und wie siehts jetzt mit dem mindestabstand zwischen den leberreinigungen aus? wie kurz wäre noch vertrettbar, bzw warum die abstände?

    #27933
    erich
    erich
    Teilnehmer

    Hallo

    Die Steine auf den Fotos sind wahrscheinlich “Fettsäure-Glycerin-Ester”. Bei mir habe sie genau gleich ausgesehen. Ich habe in der Zwischenzeit 9 Leberreinigungen gemacht. Eines Tages habe ich die Steine in Labor geschickt, mit dem oben genannten Ergebnis. Gallensteine sind es garantiert nicht. Mein Arzt meinte damals, das es wahrscheinlich Cholesterinsteine sind, ummantelt mit Galle. Jedenfalls haben mir diese Reinigungen sehr geholfen.
    Gruss
    Erich

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.