Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #26922
    no-body
    Teilnehmer

    Hallo Az,

    ich habe nun einen Darmcheck machen lassen und als Ergebnis folgendes bekommen:
    (Siehe Bild 1 – 3)

    Bild 1 http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d731d7-1425645653.png
    Bild 2 http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=703680-1425645684.png
    Bild 3 http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=b85ecf-1425645704.png

    Kurz zu mir:
    2003 wurde eine Unverträglichkeit gegen Milch – und Fruchtzucker diagnostiziert.
    Glycose in Ordnung. Diese Untersuchungen habe ich vor kurzem gemacht:

    1. M2-PK Darmkrebs und Polypenanalyse, Ergebnis negativ

    2. H2 Atemtet mit Glycose zur Untersuchung einer Dünndarmfehlbesiedlung, Ergebnis negativ

    3. Bluttest auf Histamintoleranz, Test negativ

    4. Bluttest auf Zöliakie, negativ

    Mein Hauptproblem sind diese Blähungen mit Bauchkrämpfen. Selbst bei strikter Diät von Laktose und Fructose.
    Bei Getreide fällt mir das immer wieder auf. Ich habe das soweit eingeschränkt, dass ich mit großer Sicherheit sagen kann, dass ich generell Oligosaccharide nicht gut vertrage. Polysaccharide, die in Reis enthalten sind, wiederrum besser. Vollkorn ganz schlecht.

    Mein Darm ist scheinbar so geschädigt, dass es mehrkettige Saccharide schwer aufspalten kann und dadurch diese Darmgase entstehen, seltener Durchfall, aber kommt auch häufig vor und immer breiiger Stuhlgang.

    Alkohol ist auch immer ganz schlecht, da bin ich die nächsten 1-3 Tage KO, die Verdauung leidet dadurch immer stark. Mein Gastroenterologe hat mir gesagt, dass Alkohol die Darmzotten nachhaltig zerstört und bei beschädigten Zotten, kann genau das passieren, was ich hier als Beschwerden aufführe.

    Ich habe mich letztes Jahr für ca. 6-9 Monate stark kohlenhydratarm ernährt, sehr viel Fleisch gegessen, viel Fett und auf Getreide, Reis, Kartoffeln etc. komplett verzichtet. Das was bei einer strickten Low Carb Ernährung erlaubt ist. Laktosefreie Milch hat ja in Form von Glycose auch Kohlenhydrate, ganz waren sie also nicht von meinem Essensplan verschwunden, aber die Zeit lebte ich fast beschwerdefrei, weshalb ich zu der Annahme komme, dass der Grund für die Symptome das nicht mehr ganz so richtig funktionierende Spalten der verschiedenen Monosaccharide ist mit mehreren Ketten. Die Ursache jedoch ist mir unbekannt. Laktoseintoleranz ist ja von der Natur so gewollt, da ich womöglich nicht immer darauf verzichtet habe, habe ich meinen Darm derartig zerstört, dass er immer mehr Probleme kriegt auch andere Monosaccharide zu spalten. Daher tappen wohl so viele im Dunkeln und bewegen sich in einem Teufelskreis, weil sie aus diesem nicht mehr raus kommen und eine Lösung für ihre Probleme suche. Die einzige Lösung die ich hier sehe ist es meinen Darm wieder irgendwie auf Vordermann zu bringen, dabei darf ich ihn aber nicht mehr reizen, sodass ich Low Carb da als eine sehr gute Zwischenlösung sehe, bis sich der Darm wieder erholt hat und unterstützend mit anderen Mitteln. Daher meine Frage an die Spezialisten:

    Was würde man mir speziell empfehlen um meinen Darm, im Bezug auf die Diagnose, wieder auf Vordermann zu bringen?
    Probiotika? Präbiotika? Falls ja, welche? Andere Tipps?

    VG Dani

    #45952
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo no-body,

    das klingt nach einer klassischen Fehlbesiedelung des Dünndarms, aufgrund eines zu hohen pH-Wertes. Meist mangelt es an organischen Säuren. Der pH-Wert ist dann zu hoch. Aber gerade die Eiweiß spaltenden Laktobakterien benötigen es sauer, damit Sie ausreichend aktiv werden können. Also entweder man hat zu wenig gute Darmbakterien oder es mangelt an der Aktivität – wegen zu hohem pH-Wert.

    Auch typisch, dass die Clostridien sich vermehren, übernehmen Sie den Eiweißabbau. Auf Dauer ist das nicht gesund, weil diese Mikroorganismen mit Fäulnis abbauen. Das produziert Stoffwechselendprodukte, die die Leber überfordern, und somit die Entgiftung minimieren. Das erhöht wieder den pH-Wert im Darm – Ein Teufelskreis.

    Mein Tipp: Anti-Candida-Kur mit der entsprechenden Ernährung (Anti-Candida-Diät).

    Wenn Sie dies alles schon gemacht haben, aber ohne Erfolg – dann denken Sie an Schwermetalle, tote Zähne…

    G.Schmitz

    #45956
    no-body
    Teilnehmer

    Hallo Herr Schmitz,

    vielen Dank für die Antwort.
    Zu den anderen Behandlungsmöglichkeiten muss ich mich noch belesen, aber zum Thema DDFB:

    H2 Atemtest mit Glycose wurde schon durchgeführt.

    Nüchternwert 2 ppm
    Nach Einnahme von 300ml Wasser + 50g Glycose

    Nach
    30 Minuten 10 ppm
    60 Minuten 8 ppm
    90 Minuten 10 ppm
    120 Minuten 9 ppm

    Getestet wurde mit “Neomed – HydroCheck”

    Hatte wärend der Behandlung genug Zeit auf der Herstellerseite ein wenig rum
    zu lesen. Neben Datenblätter, gibs dort auch genug Anleitungen und Behandlungsempfehlungen. Hier wurde bei diesem Gerät empfohlen alle 30 Minuten den Test durchzuführen und nur 50mg Glycose mit 300ml Flüßigkeit zu trinken.

    Kann man das dann nicht ausschließen?

    VG Dani

    #45957
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo no-body,

    was wollen Sei noch testen? Haben Sie nicht schon genügend Hinweise für eine Fehlbesiedelung?

    Ich brauche keinen Test mehr. Was Sie schreiben ist klassisch, die Stuhlproben bestätigen den Rest.

    G.Schmitz

    #45958
    no-body
    Teilnehmer

    Hallo Herr Schmitz,

    ich weiß nicht ob wir gerade aneinander vorbeischreiben, ich versuch das nur zu verstehen, daher die Rückfragen 🙂

    Daher noch mal zum Verständnis für mich:

    Sie schreiben “es klingt nach einer Fehlbesiedelung des Dünndarms, aufgrund eines zu hohen pH-Wertes”

    Der H2 Atemtest mit Glycose war negativ, das heißt, dass ich laut diesem Test keine Fehlbesiedlung habe. Wenn ich Sie jetzt aber richtig verstehe, könnte ich trotz dessen eine DDFB haben aufgrund des zu hohen PH-Wertes im Stuhl? Verstehe ich das so richtig?

    Ich werde mal morgen diese Spucktest im Wasser nach dem Aufstehen machen zwecks Candida Diagnose.

    VG Dani

    #45959
    xenia
    Teilnehmer

    Hallo no-body,

    man sollte nicht jedem Testergebnis blind vertrauen. Manche Prozesse im Körper können die Laborgeräte gar nicht erfassen.

    In Ihrem Darm herrscht zu basisches Millieu, wodurch sich Clostridien wohl fühlen. Sie sind eigentlich nur deswegen da, weil sie den Müll entsorgen müssen. Weniger Müll = weniger Clostridien, weniger Blähungen.

    Was können Sie selbst tun? Das Darmmilieu ansäuern. Dies ist mit Hilfe einer Ernährungsumstellung durchaus möglich!

    Für Ihre Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Gute Besserung!

    LG

    Deine Gesundheit liegt in Deinen Händen!
    http://www.gesundheit-in-deiner-hand.de

    #45960
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo no-body,

    sorry, ich wollte Sie nicht überfahren. Da machen Sie so viel Tests – und hier müssen Sie trotzdem von vorne anfangen.

    Wir arbeiten hier mit anderen Parametern – holen uns die Informationen aus anderen Fakten wie Labore. Allein die Stuhlanalyse gibt so viel Hinweise – dass man nicht mehr braucht. Die Werte sind so klassisch bei Ihnen.

    – Lakto unterste Grenze
    – Bifido gering
    – e-Coli gering
    – pH-Wert zu hoch
    – Clostridien oberste Grenze
    Klassischer geht es gar nicht mehr.

    Hier fangen Sie wieder von vorne an und messen zuerst Ihre pH-Werte oder machen gleich die effektive Darmaufbaukur – die Anti-Candida-Kur.
    Hierüber finden Sie viel im Forum. Hier ein guter link zum Suchen.
    Scrollen Sie mal von oben nach unten.
    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3699

    Es kann sein, dass Sie erst mal viel lesen müssen bis Sie verstehen wie wir hier handeln und noch wichtiger warum. Gerade wenn man von der „Labormedizin“ kommt muss man evtl. umdenken.

    G.Schmitz

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.