Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #25308
    annegret
    Teilnehmer

    Hallo Herr Gollenhofen

    ich habe seit einiger Zeit Blähungen, fühle mich erschöpft und depressiv verstimmt. Bei mir wurde eine erhöhte Menge von Candidum geotrichens im Darm diagnostiziert. Mir ist nicht klar, ob der Milchschimmelpilz die Ursache meiner Erschöpfung ist oder lediglich eine zusätzliche Belastung darstellt?

    Nach dem Telefonat mit einer sehr freundlichen und hilfreichen Agenki-Mitarbeiterin habe ich nun 3 Tage den PH – Wert – Test gemacht:

    15.6.
    7.00 5,9
    11.00 7,0
    12.00 7,2
    14.00 6,5
    15.00 7,0
    16.00 7,0
    17.00 6,8
    18.00 6,5
    20.00 5,9
    23.30 7,0

    16.6.
    3.15 5,6
    6.00 5,9
    7.00 6,5
    9,00 7,2
    11.00 7,4
    12.00 6,8
    13.45 5,9
    16.30 6,8
    18.30 5,9
    20.00 5,9
    22.00 6,2

    17.6.
    5.15 5,9
    9.30 6,8
    10.15 7,0
    12.00 6,5
    13.00 5,9
    14.00 5,9
    15.00 6,5
    17.00 7,0
    20.00 5,9
    21.20 7,0
    22.30 6,5

    Nachdem ich Ihre Ausführungen gelesen habe, vermute ich, dass ich die Entsäuerungskur I machen sollte, zusammen mit der Anti-Candida-Pilz- Diät und Kur. Was meinen Sie dazu?
    Unklar ist mir, ob ich bei einem Milchschimmelpilz Quark, Joghurt und Milch zu mir nehmen darf? Falls ich Milchprodukte weglassen sollte, bin ich etwas ratlos, was ich denn dann zum Frühstück essen darf?
    Außerdem würde mich Ihre Meinung interessieren, inwiefern eine Übersäuerung auch durch Stress im Beruf, mangelnde Bewegung, depressive Verstimmungen …. entstehen kann. Übersäuerung durch Pilzbefall leuchtet mir ein, jedoch überlege ich mir, ob das die alleinige Ursache sein kann?
    Herzlichen Dank im voraus für Ihre Auswertung und Ihre Hilfe!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Annegret

    #35737
    dg
    Verwalter

    Guten Tag Annegret,

    in der Regel ist es ja nicht nur ein Pilz, sondern eine Mischinfektion. Somit wurde ich mich wie bei einer ganz normalen Candida-Belastung verhalten, nur mit der Besonderheit, dass Sie alle Schimmel-Milchprodukte wie Käse, Sauermich und Joghurt weglassen sollten. Butter, Sahne und frische Milich sind OK, wobei ich leiber Wasser trinken würde und keine Milch. Aber kleine Mengen und Spuren sind vermutlich problemlos möglich.

    Die pH-Werte sind ja noch relativ gut, so dass Sie vermutlich schon leicht übersäuert sind, aber dies ist nicht so schlimm. Eine leichte Version der Entsäuerungskur I ist hier ausreichend.

    Wichtiger wäre für mich die Pilzdiät und die Anti-Pilz-Kur. Hier sollten Sie sich richtig rein knieen…..

    Stress verändert das Hormonsystem und laugt den Körper aus und trägt so auch zur Übersäuerung bei, aber selten der Hauptgrund.
    Die Depression ist eine Folge der Pilze und der Übersäuerung und nicht die Ursache, also genau anders herum.
    Die Übersäuerung kommt von den Pilzen und der jahrelangen Fehlernährung!

    Wenn Sie Ihren Darm in den griff bekommen, wird es Ihnen vermutlich sehr gut gehen. Viel Glück!

    Dominik Golenhofen

    #35746
    annegret
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    Danke für Ihre Antwort. Ich hatte mit der Entsäuerung begonnen (Citrate und Basentee), allerdings wie empfohlen. Evlt. war das für mich zuviel?

    Dazu hatte ich mit der Anti-Pilz-Kur angefangen (Pianto und probiotische Mikroorganismen). Leider bekam ich dadurch einen Dauerdurchfall und mein Darm fühlte sich entzündet an. Es war ein brennender Schmerz. Nachdem ich mich nach einer vorherigen erfolglosen Nystatinbehandlung ohnehin bereits sehr geschwächt gefühlt hatte und die erneuten Darmprobleme bei der Agenki-Kur sich sehr unangenehm anfühlten, habe ich alle Produkte abgesetzt. Der Durchfall hat aufgehört, das Brennen ist etwas besser und meine Darmflora ist sicher relativ zerstört. Der Pilz freut sich leider weiter seines Lebens.
    Ich mache die Anti-Pilz-Diät und lasse alle Milchprodukte (Milchallergie) weg. Was wäre Ihre Empfehlung, wie ich weitermachen soll? Evtl. gibt es ja doch Unterschiede bei den Einnahmemengen, ob ein kräftiger Mann oder eine zartere Frau die Mittel einnimmt?
    Ich bin nun wirklich ratlos, was ich weiter machen kann, um wieder zu Kräften zu kommen und den Pilz weg zu bekommen?

    Herzliche Grüße,
    Annegret

    #35881
    dg
    Verwalter

    Hallo Annegret,

    wie schon oft beschrieben führt Pianto oft zum Durchfall. Dieses findet immer dann statt, wenn die Resorption sehr gering ist. Mein Vorschlag ist, dass Sie zuerst nur die Mikroorganismen beginnen. Dann sehen Sie, dass Sie diese vertragen und beginnen dann das Pianto dazu zunehmen. zuerst nur 2 x 1/2 TL. Wenn das geht dann können Sie steigern, bis der Stuhl leicht weich wird. Das ist dann Ihre persönliche Menge.

    Die Diät weiter wie gehabt, ausreichend Proteine essen, damit Sie nicht schwach werden und Ihr Gewicht halten….

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.