Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #24906
    siebenschlaferin
    Teilnehmer

    Guten Tag,
    nun muss ich doch selbst eine Frage schreiben. Habe mir alles zu diesem Thema durchgelesen, was ich im Forum finden konnte, brauch aber nun doch noch einen individuellen Tipp.
    Ich versuchs mal kurz zu formulieren:

    Vorgeschichte:
    – als Teenager erste Entzündung im Mastdarm festgestellt, Darmspiegelung, Behandlung mit Salofalk Suppositorien war nach 2 Fehlversuchen mit anderen Mitteln erfolgreich, dann fast 20 Jahre Ruhe
    – mit Mitte 20 zwischendurch Rheuma in den Fußgelenken, Orthopäde startete Behandlung mit Cortison, wollte mich auf Dauermedikation im KH einstellen lassen, Flucht in die Naturheilpraxis, mit Weihrauch, Enzymen und Teufelskralle Cortison erfolgreich ausgeschlichen, seit dem Ruhe
    – Weitere 10 Jahre später (34), nach Schwangerschaft plötzlich anhaltende Durchfälle, schließlich auch mit Blut. Seitdem bei heilprakt. arbeitender Ärztin in Behandlung, Spiegelung von mir verweigert, Behandlung mit Sulfasalazin nach anderen Fehlversuchen erfolgreich (seit 1 Jahr), ist aber als Dauermed. angelegt, traue mich nicht das ganz abzusetzen, da ab und zu wieder “Grummeln” und Durchfälle.
    – außerdem getestete Nahrungsm. Unverträgl., u.a. Weizen, Roggen, Tomaten, aber vor allem Eier. Keine UV hinsichtl. Milchprodunkte
    – starker Ferritinmangel, wurde mittels Infusionen behoben (15 Jahre vegetarische Ernährung)
    – nach neu aufgetretenen Ekzemen unterhalb Knie nun Candida albicans Globuli D12 und Symbioflor

    Offensichtlich eine klare GEschichte von Auto-Immun REaktionen mit Pilzbefall.

    Ich glaube, die Behandlung Globuli + Symbioflor + Sulfasalazin reicht nicht, Internetrecherche bestätigt mir das. Hatte mich bis heute schon auf Grapefruitkerextraxt + Hylak + Notakehl + Chlorella eingeschossen, dann auf diese Seite gestoßen…..
    Die Diät und die Bakterien klingen ja logisch – aber ist es wirklich nötig auch komplett auf Milchprodukte zu verzichten? Ich darf ja auf keinen Fall Eier essen. Also quasi nur Gemüse und Fleisch/Fisch? Was nimmt man da mit zur Arbeit? Ich möchte auch nicht soviel Fleisch essen, glaube nicht das das gesund ist.
    Denken Sie es ist möglich, von dem Sulfasalazin wegzukommen ohne Rückfälle zu erleiden? Was ist von den o.g. Mitteln zu halten?
    Bin total verwirrt, was ich jetzt zuerst probieren soll.

    Wäre für einen kleinen Wegweiser sehr dankbar.
    Liebe Grüße

    #33351
    siebenschlaferin
    Teilnehmer

    …hab ich noch vergessen: die Schilddrüse will auch nicht mehr so richtig, darum gibts jetzt auch noch L-Thyrox. 🙁
    Vielleicht ist das ja auch wichtig bei Nahrungsergänzungen mit Jod usw. ?!
    Grüßle

    #33384
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    als erstes möchte ich Ihnen sagen, dass man natürlich immer wieder ganz gesund werden kann, besonders wenn, wie bei Ihnen, die Situation doch recht gut ist.

    Schade ist, dass sie nicht vor 10 Jahrne zu ende behandelt worden sind. die Symptome waren durch die teufelskralle, Weihrauch usw….. kurzfristig weg, aber die Ursachen waren eben mal wieder unbehandelt geblieben. Dies ist das Problem – nicht nur der Schulmedizin, sondern auch der alternativen Medizin.

    Wenn Sie Milchprodukte vertragen, dürfen sie diese gerne essen besonders, wenn sie Eier und andere Produkte nicht vertragen. Nur so ist eine Pilzdiät dann möglich!!!

    Somit empfehle ich:

    1. Pilz-Diät
    2. Pilz-Kur
    3. pH-werte Messen und unbedingt den Säure-Basen-Haushalt regulieren.

    Dies ist ein Konzept für den Beginn und wenn Sie hier Schwiergikeiten bekommen, dürfen Sie uns immer anrufen oder hier nachfragen!

    Viel Erfolg

    Dominik Golenhofen

    #33425
    siebenschlaferin
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen
    …und vielen Dank zunächst für Ihre aufmunternde Antwort.

    Ich hatte mir nun zunächst ein Paket aus Mineralien, Mikroorganismen, Enzymen und Basentabletten bestellt um der Reihe nach erst eine Reinigung und dann die von Ihnen empfohlene Anti-Pilz-Kur durchzuführen.

    Habe auch schonmal angefangen, wie empfohlen, zunächst die Ernährung umzustellen, was mir vielleicht noch nicht 100%ig perfekt gelungen ist, da man sich ja wirklich erstmal um passende Alternativen bemühen muss, wenn man so auf seine KHs eingschossen ist (bin auf Logi als Hilfe gestoßen).

    Mein Problem ist im Moment, dass die CU sich bemerkbar macht – ich kann natürlich nicht sagen warum der Schub jetzt gekommen ist, aber nachdem ich erste leichte Anzeichen geglaubt hatte, mit der neuen Ernährungsform ganz gut in den Griff bekommen zu können (weniger Blähungen), hat es nun gestern (nach dem Genuss einer Rinderhack-Spitzkohl-Pilz-Lauch Pfanne???) ganz ausgesetzt und ich habe wieder richtig schlimme Durchfälle mit Blutungen bekommen.

    Dazu muss ich auch sagen, dass ich die letzten Tage das Sulfasalazin weggelassen habe…..
    War das zu gewagt?
    Ich konnte Ihrer letzten Antwort nicht so recht entnehmen, wie ich weiter mit der Medikation verfahren soll. Haben Sie Erfahrungen mit ähnlichen Fällen – erstmal weiternehmen? absetzen? oder wie am besten?

    Hatte angefangen, 2 x einen Teelöffel koll. Min zu nehmen (wie misst man die 20ml am besten ab?) – soll ich damit weitermachen? (Beschwerden waren aber schon vorher da, liegt wahrscheinlich nicht daran)

    Und noch etwas:
    Ich konnte auch nicht so recht eine Antwort finden, ob diese Mineralien sich irgendwie mit meinem L-Thyrox in die Quere kommen?!

    Wäre sehr dankbar wenn Sie einen Tipp hätten, wie ich weitermachen soll, vor allem hinsichtlich der Medikamente und der Mineralien….
    (nehme jetzt erstmal wieder meine Sulfas in der Hoffnung, den Schub schnell in den Griff zu bekommen)
    seufz..

    Herzliche Grüße
    die siebenschläferin

    und noch eine kleine Frage: müsste ich es mit der Ernährung evtl. ganz doll streng halten (SCD) um etwas zu erreichen zu können???

    #33462
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    in so schlimmen Fällen sollte man die Medikamente nicht zu Beginn absetzen. Bei jeder gesunden Ernährung setzt zuerst eine Entgiftung ein, die die Symptome verschlechtern kann. Wenn man dann auch noch die Medikamente weglasst, kann das in die Hose gehen…..

    Die kleinen Mengen ruhig nehmen! Nein keine Wechselwirkung mit Thyroxin oder anderen Medikamenten.

    Auf Dauer sollte die Ernährung sehr streng sein. Die Umstellung können Sie aber ruhig über 2 Wochen ziehen, so dass Sie sehen, wie Sie auf die Nahrung reagieren.

    Viel MUT und KRAFT

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.