Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #24954
    dorothee-preib
    Teilnehmer

    Hallo!
    Bei mir wurde ein Darmpilz festgestellt und eine Therapie mit MYRRHENIL INTEST (SOWIE MORGENS APFELESSIG) ; SYMBIOLACT COMP; PROSYMBIOFLOR TROPFEN eingeleitet.
    Laut Arzt soll ich meiden: raff. Kohlenhyd: Mehl, Brot, Weißbrot, Nudeln, Kuchen, Pizza, Müsli.
    Kein Zucker: Süßigkeiten, Obbst, Alkohol, Ketchup, fertige Soßen (prüfen auf Zuckergehalt), ebenso Wurst und Fertigprodukte auf Dextrose, Sirup, Maltrose etc.)
    +++KEINE MILCH; SCHIMMELKÄSE!!! Das widerspricht ihren Angaben!?
    Erlaubt sind aber KÄSE, Kartoffel, Reis usw.
    Was halten Sie davon?
    Ist Tomaten- und Gemüsesaft ok?
    Reis-, Mais- und Hirse-Reiskräcker ok?
    Ab der 3. Woche ist Dinkelbrot und Dinkelnudel in geringen Mengen erlaubt. Was sind “geringe Mengen”?
    Ist ein wenig Milch (Kondensmilch besser als Kuh-?) in 1-2 Tassen Kaffee erlaubt?
    Wie Sie schon schreiben: es ist (für 5 Wochen laut Arzt) ein schwerer Weg. jaja …der sich bestimmt lohnt… 😀
    Kurz noch:
    seit Mai 2007 hat sich mein Leben stark verändert (Brustkrebs hormonabhängig mit anschließender Bestrahlung und Antihormon-Therapie.
    D.h. ich musste mich die letzten Monate mit vielem abfinden. Nun habe ich mich entschlossen die Antihormon-Therapie abzubrechen. (Mai 2009)
    Da ich viele Probleme habe (Allergien, Immunschwäche , starke Müdigkeit immer noch) bin ich zum Arzt, der mit Naturmed arbeitet und habe den Darm untersuchen lassen und bekomme Infusionen zur Entgiftung und Stärkung des Immunsyst und nehme verschiedene Pilze (seit 3 Wo) Agaricus phalloides D4, Polyporus und Coriolus.

    Für ihre Antworten und ihr Mühe danke ich im voraus

    #33592
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1. 5 Wochen ist ein totaler Scherz. sie werden Monate benötigen.

    Gut, dass Sie geschrieben haben, dass sie einen Tumor, so kann man von einer generellen starken verpilzung ausgehen. Durch die Bestrahlung wurde der Körper nachhaltig geschädigt, so dass die Pilztherapie viel schwieriger als normal ausfallen wird.

    Ich rate zur strengen Budwig-Ernährung. Die sist die Pilzdiät in perfektion und dann erübrigen sich alle Fragen. Mindestans 6 Monate ganz streng machen!!!

    Ich arbeite mit ganz anderen Präparaten, wie sie dies ja in unserer Anti-Candida-Pilz-Kur nachlesen können. Somit werde ich Ihre Präparate und Vorgänge nicht kommentieren, denn ich hatte hiermit keine ausreichenden Erfolge!

    Sprechen Sie dies mit Ihrem Therapeuten durch.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.