Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #23903
    marie0815
    Teilnehmer

    Kann mir jemand einen Rat geben?

    Ich habe seit über 10 Jahren solche Probleme mit meinem Darm, die sich in den letzten zwei Jahren immer weiter verschlimmert haben.
    Angefangen hat es nach einem Tunesienurlaub, bei dem ich mir irgendetw. Eingefangen habe und über mehrere Wochen Durchfall hatte. Danach ging es in unregelmäßigen Abständen weiter, dass ich teilweise über Tage gar keinen Stuhlgang hatte und dann wieder wahnsinnige Krämpfe und über Stunden auf der Toilette sitzen musste. Es waren auch Tage und Wochen dabei, bei denen ich gar keine Probleme hatte. Ich war schon damals beim Arzt (wobei ich absolut kein Arztgänger bin), der nichts fand, aber auch nicht viel untersuchte. Nur Blut und Stuhl-untersuchung und das wars.
    Also fing ich an, damit zu leben, dass ich immer mal wieder starke Probleme habe und unter häufigen Bauchkrämpfen litt.
    Das ging ganze 8 Jahre so weit ganz gut und ich sprach mit niemandem drüber. In den letzten zwei Jahren hat es sich jedoch von Tag zu Tag immer mehr verschlimmert. Mittlerweile vergeht kein Tag mehr, an dem ich keine Probleme habe.
    Ich habe eine Darmspiegelung durchführen lassen ohne Befund. Es wurde auch sonst nichts, wie Allergien oder Laktoseintolleranz bei mir gefunden. Ergebnis: Reizdarmsyndrom. Es wurden mir Tablette verschrieben( Disuputal), die mir jedoch in keinster Weise halfen. Über einen Bekannten versuchte ich den Weg über die Homöopathie. Dies habe ich jetzt 5 Wochen durchgezogen und mir geht es von Tag zu Tag noch schlechter und ich bin total verzweifelt.
    Habe in den letzten 5 Wochen 8 Kilo verloren, kann mittlerweile gar nichts mehr ohne Probleme essen und es geht so nicht mehr weiter. Bin bei kompletter Flüssignahrung, wobei dies mir auch Probleme macht. Sobald ich etw. esse, bekomme ich einen total aufgeblähten Bauch und spätestens am nächsten Tag, sitze ich über Stunden auf der Toilette und kann nur unter sehr starken Krämpfen in kurzen Schüben meinen Darm entleeren.
    Der Homöopath, mit dem ich bis jetzt im telefonischen Kontakt stand und immer dem ich immer berichten sollte, wie es geht, weiss meiner Ansicht auch nicht mehr weiter. Da heisst es dann nur jedes mal, dann soll ich hier ein paar Tropfen von seinen gemischten Sachen weniger und da ein paar mehr nehmen und nur Grießbrei essen. Aber ich esse nun schon seit 5 Wochen Grießbrei und es geht nicht mal etw. voran.

    Das schlimmste für mich ist, dass mich das ganze wahnsinnig in meiner Arbeit beeinträchtigt. Es ist schwierig den Kollegen zu erklären, dass man mal für mehrere Stunden auf die Toilette muss und permanent Bauchkrämpfe hat. Auch Tees helfen mir in keinster Weise.
    Habe jetzt seit gestern angefangen, Medacalm zu nehmen. Das sind Pfefferminzölkapseln für das Reizdarmsyndrom.
    Wenn es hier irgendjemanden gibt, dem es ähnlich geht oder der mir einen Tipp hat, dann wäre ich super dankbar. Denn für mich ist das Leben gerade absolut die Hölle.

    Vielen Dank!

    Marie

    #27800
    dg
    Verwalter

    Hallo Marie!

    Ein Reizdarm-Syndrom bedeutet “nur” das die Ärzte nicht mehr weiter wissen. Alternativ kann man noch sehr viel tun und diese Beschwerden auch gut ausheilen. Ich habe täglich Patienten mit gleicher Diagnose und dies lässt sich gut behandeln.

    EIn Problem stellt sich hier nur, weil ich übers Internet natürlich nur raten und nicht testen kann, warum Sie Beschwerden haben.

    Sicher haben Sie ein kaputte Darmflora! Deshalb haben Sie auch versteckte Allergien Typ IV, die sich von Ärzten nicht diagnostizieren lassen. (lesen Sie bitte unseren Ratgeber)

    Mein Vorschlag:

    Lassen Sie alle Milchprodukte und alle glutenhaltigen Produkte weg, also auch den Weizengriesbrei (besonders schwer verträglich).
    Essen Sie nur gekochtes Gemüse, über das Sie auf dem Teller hochwertiges Öl schütten (2-3EL). Als Beilage dürfen Sie etwas Hirse, Buchweizen oder Reis in gekochter Form essen.
    Kein Obst, Keine Süßigkeiten, Keine Säfte; nur Kräutertee und Wasser.

    Dies sollte eigentlich schon nach 2-3 Wochen eine leichte Verbesserung zeigen. Wenn es leicht aufwärts geht, würde ich Ihnen die Einnahme von Probiotischen Mikroorganismen empfehlen, um Ihre Darmflora zu unterstützen.

    Später müüsen Sie dann noch Einläufe, Darm- und Leberreinugungen machen, um sich über die nächsten Monate langsam selber zu heilen. Ich kann Sie gerne auf diesem Weg begleiten.

    ABER Sie müssen wirklich eine strenge Diät halten! Wenn es zu Problemen kommt, werde ich versuchen Ihnen die richtigen Tipps zu geben.

    Ich würde diesen Weg versuchen zu gehen oder sich einen wirklich erfahrenen alternativen Darmtherapeuten zu nehmen.

    Alles Gute!

    Dominik Golenhofen

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.