Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #24972
    t0m
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich habe ja schon mehrmals hier im Forum über meine Beschwerden geschrieben. Mittlerweile gibt es hier doch ganz andere Ansatzpunkte die sehr wahrscheinlich die Ursache sind.

    Damit Sie sich ein richtiges Bild machen können schreibe ich hier noch einmal alles auf was dazu gehört (ist leider ne Menge).

    Vor etwa acht Jahren habe ich das erste Mal eine Verschlechterung der Konzentrationsleistung bei mir festgestellt. Außerdem wurden Kopfschmerzen immer häufiger (Stärke 4-5). Ich konnte das aber zuerst mit nichts in Zusammenhang bringen.

    Etwa 2006 bekam ich vom Arzt Faktu Zäpfchen verschrieben. Nach einiger Zeit der Awendung ging es meinem Kopf auf einmal besser. Niemand konnte sich erklären warum. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass das enthaltene Sojalecithin die Beschwerden gelindert hat. Nach dem Absetzen verschlechterte sich der Zustand wieder.

    Ebenfalls 2006 hatte ich schon einmal permanente Kopfschmerzen (Stärke 4-5). Diese bekam wieder in den Griff nachdem ich zwei Wochen nur Babynahrung gegessen hatte (ich hatte die Zeit vorher viel Fettes und Süßes gegessen, darum lag es nahe durch sehr schonende Kost das Problem zu lösen).

    Etwa 2007 nahm ich das Probiotikum VSL3 ein (m.W. das höchstdosierte auf dem Markt). Daraufhin ging es mir fast schlagartig gut. Ich war wieder klar im Kopf und hatte keinerlei Kopfschmerzen. Dieser erfreuliche Zustand dauerte aber nur wenige Tage. Schon bald stellten sich die Beschwerden wieder ein. Auch die weitere Einnahme von VSL3 brachte keinerlei Besserung mehr.

    Der Zustand verschlimmerte sich immer weiter. Nach dem Essen wurden die Kopfschmerzen oft sehr stark (Stärke 8-9). Das fiel mir besonders nach dem Essen von gesunden Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse auf (vor allem roh).

    Die Einnahme von Sojalecithinkapseln brachte Besserung. Leider verursacht die längere Einnahme von Lecithin bei mir ein Stechen in der Herzgegend (zu dieser „Nebenwirkung“ konnte ich im Internet absolut gar nichts finden).

    Im Dezember 2008 gipfelte der Zustand nach der Einnahme eines Probiotikums mit ununterbrochenen extremen Kopfschmerzen (Stärke 7-8, hauptsächlich rechts, vorne und oben) und extrem eingeschränkter Konzentrationsfähigkeit. Dieses Probiotikum enthielt u.a. große Mengen des Lactobacillus Rhamnosus der dafür bekannt ist sich an der Darmwand besonders gut festzusetzen.

    Nachdem die Ärzte keinerlei Ursache fanden und sich die Kopfschmerzen einem grippalen Infekt ähnelten bekam ich ein Antibiotikum verschrieben. Das half auch die Beschwerden zu lindern (Rhamnosus weg!) aber es blieben dennoch permanente Kopfschmerzen (Stärke 5-6) bestehen.
    Die Ärzte waren alle samt ratlos. Es wurden seit Januar 2009 alle möglichen Untersuchungen durchgeführt (u.a. Kernspin, 2x Neurologie usw.). Alles immer ohne Befund.

    Im September 2009 habe ich mich mal mit dem Thema Kreuzallergien beschäftigt (ich habe starke Pollenallergien gegen diverse Pflanzenarten). Nachdem ich alle Lebensmittel mied die dafür bekannt sind mit meinen Pollenallergien kreuz reagieren zu können ging es mir fast schlagartig besser!
    Ich hatte seit vielen Jahren das erste Mal wieder dieses Kribbeln im Bauch (ugs. Schmetterlinge im Bauch). Die durchschnittliche Intensität der Kopfschmerzen ließ auch spürbar nach (Stärke 4-5). Diese sind allerdings nach wie vor permanent.

    Meine Theorie lautet wie folgt: Durch unerkannte Kreuzallergien (die so gering sind das keine typischen Allergiesymptome ausgelöst werden) wurde mein Dünndarmschleimhaut stark geschädigt. Dafür spricht das bei mir stark verminderte sekretorische IgA welches in der Schleimhaut gebildet wird. Nach der Einnahme des Lactobacillus Rhamnosus hat sich dieser an der stark geschädigten Schleimhaut festgesetzt und dort Milchsäure produziert, welche den Darm weiter gereizt und die extremen Kopfschmerzen verursacht hat.

    Für die Allergien als Auslöser spricht weiterhin ein extrem hoher Histaminwert im Stuhl der 15mal über dem Normwert lag (eine Histaminintoleranz liegt nicht vor, mein DAO Enzymsystem funktioniert einwandfrei).

    Außerdem hatte ich sehr hohe Werte der Eosinophilen im Blut. Anfang des Jahres lag der Wert noch bei über 10. Bei der letzten Untersuchung im Oktober lag der Wert bei 6 (Normwert <5). Nach der Meidung diverser Lebensmittel wurden also die Kopfschmerzen etwas besser, ich hatte wieder dieses Kribbeln im Bauch und die Werte der Eosinophilen haben sich deutlich verbessert.

    Nun scheint es aber so zu sein, dass der Darm so stark geschädigt ist, dass auch ansonsten für den Darm gute Bakterien und Arzneimittel den Zustand eher verschlechtern. Nach der Einnahme von Milchsäurebakterien werden die Kopfschmerzen stärker. Ebenso nach der Einnahme von Lactulose (enthält Lactose, diese wird zu Milchsäure verstoffwechselt, damit wollte ich meine Stuhl PH korrigieren. Dieser liegt immer bei etwa 7,5. Dadurch entsteht zuviel Ammoniak der meine Leber belastet. Dazu später mehr). Nach der Einnahme von milchsäurehaltigen Tropfen (Lactisol, Asconex) wird es ganz schlimm. Obwohl diese Produkte von den Herstellern beworben werden sich positiv auf die Darmschleimhäute auszuwirken.

    Das einzige was im Moment positiv wirkt ist Pro Symbioflor. Da bin ich bei einer Dosierung von insgesamt 60 Tropfen am Tag angelangt. Das Kribbeln im Bauch wird damit deutlich häufiger allerdings lassen die Kopfschmerzen noch nicht weiter nach.

    Außerdem nehme ich seit zwei Wochen Autovaccine eine. Diese scheinen zumindest nicht negativ zu wirken. Ich denke auch, dass damit das Kribbeln im Bauch stärker wird und betrachte sie somit als hilfreich.

    Neben den Kopfschmerzen und der eingeschränkten Konzentration traten noch weitere Symptome auf.

    Über die Jahre hat sich relativ gleichzeitig mit der Zunahme der Kopfschmerzen die Sehkraft des rechten Auges verschlechtert. Wenn ich etwas esse auf das ich eindeutig reagiere (Bsp. rohe Karotten) dann wird die Sehkraft auf dem rechte Auge enorm schlecht. Für diesen Zusammenhang konnte ich allerdings bis dato nichts im Internet finden.

    Außerdem leide ich häufig an Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich. Diese wurden ebenfalls besser seitdem ich diverse Lebensmittel meide. Ich sehe auch hier eindeutig einen Zusammenhang. Dies ist in der Naturheilkunde auch bekannt (klingt komisch, ist aber so).

    Liste der von mit getesteten Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel:

    Glutamin (DIE Aminosäure des Dünndarms, verursacht bei mir Schmerzen in der Leber)
    Omega 3 Kapseln (entzündungshemmend, verursacht sehr starke Schmerzen in der Leber)
    Vitamin A (wichtig für Schleimhäute)
    Vitamin E (soll bei Allergien helfen verursacht bei mir aber Durchblutungsstörungen in den Armen und Beinen!)
    Vitamin B Komplex (Schleimhäute, Magendarmbeschwerden, Wundheilung, etc.)
    Vitamin C (Allergien und Wundheilung)
    Kurkumakapseln (gut für den Darm)
    Reishi und Hercium Pilz Extrakt (Allergie, Magendarmerkrankungen)
    MSM (Nahrungsmittelallergien, hat die Kopfschmerzen stark verstärkt)
    Lecithin (Schleimhäute, half früher, mittlerweile gar nicht mehr. Verursacht nach längerer Einnahme starkes Stechen in der Herzgegend)
    Milchsäurebakterien/Brottrunk (gut für den Darm, verstärkt die Kopfschmerzen)
    Milchsäuretropfen (gut für den Darm, verstärkt die Kopschmerzen)
    Pro Symbioflor (gut für den Darm, hilft)
    Autovaccine (gut für den Darm, hilft)

    Zu meiner Leber.
    Die Leberwerte sind immer soweit in Ordnung. Ausgenommen das Bilirubin ist immer recht stark erhöht. Das nennt sich laut Arzt Morbus Meulengracht und ist harmlos. Allerdings habe ich ein ständiges leichtes Stechen in der Lebergegend. Dies wird nach Alkohol (paar Tropfen in Medikamenten reichen), manchen Aminosäuren (z.B. Glutamin), oder Omega 3 Fetten deutlich stärker.

    Andere Fette verursachen wenig bis keine Beschwerden. Nur Leinöl oder Fischöl verstärken die Schmerzen extrem. Außerdem bekomme ich nach viel fettigem Essen häufig eine bleierne Müdigkeit. Da geht dann erst mal 2-3h Stunden nichts außer schlafen.

    Die Leberbeschwerden kamen durch eigene Dummheit (ich habe eine Plastikflasche zur Wasserpfeife umgebaut, der Rauch hat offensichtlich giftige Teile aus dem Kunststoff gelöst die ich dann mit dem Rauch eingeatmet habe). Nachdem ich die Wasserpfeife weggeworfen habe ging es mir sofort besser. Aber die Leber war offensichtlich dauerhaft angeschlagen.

    Typische Lebermittel wie Mariendistel, Artischocke & Co verstärken die Schmerzen in der Leber enorm. Außerdem bekomme ich davon ein recht ausgeprägtes Gefühl des Unwohlseins.

    Mittlerweile denke ich, dass meine Leber durch zu hohe Mengen an Ammoniak belastet wird und sich dadurch nicht regenerieren kann. Mein Stuhl PH Wert liegt immer im basischen Bereich. Dadurch entsteht deutlich mehr Ammoniak im Darm als eigentlich normal wäre. Eine Möglichkeit den Ammoniakgehalt im Stuhl zu senken wäre der Verzicht auf Fleisch. Aber Fleisch ist eines der wenigen Lebensmittel die ich gut vertrage. Darum enthält eben fast jede Mahlzeit Fleisch (fast ausschließlich Huhn oder Pute).

    (Die angegebene Stärken der Kopfschmerzen beziehen sich auf eine 10er Skala. 0 sind keine Kopfschmerzen und 10 die stärksten vorstellbaren)

    Ich bin nun seit Januar durchgehend krank geschrieben. Es geht zwar langsam aufwärts aber das würde ich gerne beschleunigen. Was würden Sie mir den hier raten um quasi 1-2 Gänge hochzuschalten?

    Vielen Dank im Voraus

    Grüße
    t0m

    #33672
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wie ich sehe, haben Sie schon viel versucht und eine lange Leidensgeschichte hinter sich….

    Was kann ich da raten. Meine Ansätze liegen relativ konträr zudem schon versuchten. Ich würde keine Einzelpräparate versuchen, wie Ihre Liste dies darstellt. Für micht ist klar, dass dies nicht hilft.

    Meine Fragen:

    – Was essen Sie jetzt? Ich stimme Ihnen zu, dass Ihre Probleme aus der Selbstvergiftung des Darms kommen!

    – Haben Sie schon mal Enzyme höher dosiert (z.B. unsere Papaya)?

    – Haben Sie schon mal über Schwermetalle nachgedacht?

    – Ein hoher pH_wert bedeutet fast immer Pilze…..

    – Haben Sie schon Ihre pH-Werte im Urin gemessen? Dies würde uns was über Ihre Ausschediungskapazität sagen und wie der Mineralhaushalt so da steht. Die Messung aber ohne die ganzen Mittelchen machen…

    Dann sehen wir weiter!

    Dominik Golenhofen

    #33680
    t0m
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    danke für Ihre Antwort.

    Hier die Antworten zu Ihren Fragen

    – Was essen Sie jetzt?
    oh das ist ein schwieriges Thema! Zur Zeit hauptsächlich Fleisch (z.B. Putenschnitzel und Chicken Nuggets), Pommes Frites und Salate. Hin und wieder ein indisches Curry wobei das wohl zur Zeit zu komplexes Essen ist. Alle Versuche gesündere Sachen zu finden schlugen bisher fehl. Selbst Gemüse auf die ich eindeutig im Pricktest nicht reagiere (Blumenkohl und Broccoli z.B.) verursachen starke Müdigkeit und Kopfschmerzen. Das kann aber durchaus auch an den enthaltenen Faserstoffen liegen. Auch zu Suppe püriert vertrage ich diese Gemüse nicht. Kartoffeln vetrage ich auch nur wenn sie extrem hoch erhitzt wurden (also knusprige Bratkartoffeln und Pommes). Salz- bzw. Pellkartoffeln vertrage ich ebenfalls nicht. Seltsamerweise vertrage ich auch zuhause gekochten Reis nicht (der vom Inder geht ohne Probleme).
    Das mag an der Zubereitungsart liegen. Wir haben einen Reiskocher. Reis aus dem Kochtopf habe ich noch nicht auf Verträglichkeit geprüft. Leider schaffe ich es bisher auch noch nicht komplett auf Süßes zu verzichten. Vorallem nach einer Hauptmahlzeit besteht der Drang einen Nachtisch zu essen.

    – Haben Sie schon mal Enzyme höher dosiert?
    ja, habe ich und zwar Regazym Plus (Rein pflanzliche Enzyme aus Aspergillus oryzae, Ananas-, Papaya-, Feigen und Kiwi-Fruchtpulver sowie Spirulinaalgen und basische Mineralstoffe)
    Das war allerdings noch bevor ich bewusst diverse Lebensmittel gemieden habe. Konnte wohl also nicht viel bringen. Und ich glaube ich hatte im Pricktest auf Kiwi reagiert – also wohl nicht das Enzympräperat erster Wahl?

    – Haben Sie schon mal über Schwermetalle nachgedacht?
    nicht wirklich. Falls sie auf Amalgam anspielen; Ich habe seit 20 Jahren keine Amalgamfüllungen mehr.
    Die wurden mir schon als Kind entfernt. Waren 2 Stück glaube ich.

    – Ein hoher pH_wert bedeutet fast immer Pilze…..
    Es wurde nun bestimmt schon 5mal auf Candida getestet – immer o.B.
    Außerdem habe ich schon mal präventiv Nystatin eingenommen und dabei gab es keinerlei Änderung. Es wurde damit nicht besser und auch nicht schlechter.

    – Haben Sie schon Ihre pH-Werte im Urin gemessen?
    ja aber das ist schon eine Weile her. Die Teststreifen habe ich aber noch.
    Ich werde die Werte in kürze nachliefern.

    mfg
    t0m

    #33701
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wenn ich ihre Ernährung lese, so kann man damit nur krank, aber doch nicht gesund werden. Dann auch noch Süßes, wo soll denn jetzt eine Heilung, eine Remineraliesierung oder überhaupt etwas positives passiern. Ich verstehe den Gedanken alles zu meiden, aber wenn nur Pmmes und Fleisch bleibt, so halte ich das für mehr als einen schlechten Schwerz!!!! So können Sie nicht weiter machen.

    Bei Schwermetallen gibt es nicht nur Amalgam sondern auch Blei und viele andere Umweltstoffe. Ich würde hier einen Mobilisationstest mit einem Schwermetallscreening über ca. 10 Stück vorschlagen (Al, Az, Hg, Pb, Cd, Zinn, Pl, Au,…)

    Candida findet sich fast nie im Stuhl und Nystatin bringt nichts, so dass eine Pilzbelastung für mich sehr sehr wahrscheinlich ist. Der hohe pH-Wert ist für mich als Diagnose ausreichend.

    Mal sehen was die pH-Werte zeigen.

    Dominik Golenhofen

    #33712
    t0m
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    da haben Sie natürlich vollkommen recht aber egal was ich an gesundem Essen versucht habe, bisher ging es mir danach nie besonders gut. Wenn ich Fleisch und Pommes esse geht es mir deutlich besser (warum auch immer). Ich werde ab nächster Woche versuchen mich mal wieder eine zeitlang von Babynahrung zu ernähren. Das ist püriert, ohne jegliche Zusatzstoffe, ohne Gewürze usw.
    Meines Erachtens die reizärmste Nahrung. Das werde ich versuchen eine zeitlang durchzuhalten, mit dem Wissen, dass es mir zwar am Anfang nicht sehr gut gehen wird (was ganz sicher ist da, ich weiss was passiert wenn ich Babynahrung esse) aber mit der Hoffnung, dass sich einige Tage später Besserung einstellt.

    Wie läuft denn so ein Test ab? Wo kann ich so einen Test durchführen und wichtigste Frage, wieviel kostet so ein Test?

    Wie lässt sich denn sonst Candida nachweisen wenn nich im Stuhl? Und Nystatin ist doch m.W. die Standardbehandlung bei Candida. Mir ist klar, dass die Schulmedizin bei vielen Sachen (vorallem den Darm betreffend) nicht wirklich Ahnung hat. Aber sooo falsch kann sie doch wirklich nicht liegen oder?

    Hier auf jeden Fall die PH Werte der letzten 3 Tage:
    Diese sind auch eher Sauer, wie es eigentlich nicht anders zu erwarten war…

    10:40 5,9
    14:00 6,2
    18:30 außer Haus
    00:10 6,2

    08:20 5,9
    17:11 6,5
    23:40 6,2

    08:30 5,9
    17:50 7,2
    19:30 6,5
    22:40 6,2

    Und ja! Ich werde ab sofort mehr trinken! 🙂 Da wurde mir erst bewusst, dass ich ganz offensichtlich zu wenig trinke! Das war jeweils ca. 1l pro Tag.

    t0m

    #33748
    dg
    Verwalter

    Hallo Tom,

    toll, dass Ihr pH-Werte nicht so schlecht sind! Sie sollten das Programm der Entsäuerungskur I machen!

    Die Schwermetalltests kosten so 100-300 Euro, abhängig wieviel untersucht wird. Ich kann Ihnen privat mal eine Laboradresse zumailen.

    Die Schulmedizin will die Erreger in diesem Fall den Candida-Pilz töten.
    Ich will das Milieu ändern, so dass die Pilze verschwinden, dies und nur dies ist für mich nachhaltig, weshalb ich sage, dass Nysatin nichts bringt. Vielleicht können sie den Unterschied ekennen.

    Bei der “BabyNahrung” bitte unbedingt die Anti-Pilz-Diät Vorschrift beachten, nicht einfach nur Gemüse püriren!!! Sie benötigen auch Eiweiß und Fett!!!

    Dominik Golenhofen

    #33769
    t0m
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    im Moment ist mir das zu teuer, ich werde es mir aber im Hinterkopf behalten und ggf. später machen.

    Ich hätte jetzt zum Thema Candida noch eine Frage.

    Da der Nachweis im Stuhl ja nur sehr schwierig ist möchte ich hier gerne von Ihnen wissen wie wahrscheinlich es ist, dass ich (zuviel) Candida habe.

    – ich hatte schon einige Antibiotika Behandlungen
    – mein Stuhl PH Wert ist zu hoch (7,5)
    – ich habe in meinem Leben Unmengen an Zucker gegessen
    – mein Immunsystem ist geschwächt

    m.E. ist das eine ideale Grundlage für Candida oder was meinen Sie dazu?

    Ich hab in den letzten Tagen viel über Candida gelesen.

    Candida kann alle Symptome hervorrufen an denen ich leide (Kopfschmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Sehschwäche, Nahrungsmittelallergien (durch Leaky Gut).

    Was halten Sie denn davon zuerst eine Nystatin Kur durchzuführen und anschließend bzw auch schon währenddessen das Milieu zu ändern?

    Sollte das nicht schneller zum Erfolg führen?

    mfg
    t0m

    #33825
    dg
    Verwalter

    Hallo Tom,

    ja, auch ich sehe bei Ihrer Beschreibung alle Hinweise auf Candida.

    Ich habe ja schon zu Anti-Pilz-Medikamenten viel gesagt. Für mich machen diese keinen Sinn. Der Pilz wird zwar im Darm schnell abgetötet, gibt dabei aber sehr viele Gifte ab, die den Aufbau im Darm behindern und zudem noch die Ausleitungsorgane überlasten. Wer länger Pilze hat, der hat im ganzen Körper ein Pilzmilieu und diese ist das Problem. Die Zellen arbeiten wegen dem Nährstoffmangel nicht mehr (Übersäuerung) und dies lässt sich nicht durch ein Anti-Pilz-Mittel beseitigen.

    Ich stelle es jedem frei, das zu tun was er möchte. Einige meiner Kollegen setzen auch Anti-Pilz-Mittel ein und stimmen meiner Vorstellung nicht zu.

    Die meisten Betroffenen nehmen nur Anti-Pilz-Mittel und Probiotika. Hier fehlt für mich das Entscheidende: Der Aufbau des Körpers – die Entsäuerung. (Man kann es auch die Schwermetallentgiftung, den Abbau des Nitosativen Stresses oder die Remineraliesierung nennen.)

    Grüße

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.