Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #25386
    ramona
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    bei mir wurde eine Histaminintoleranz festgestellt durch Stuhl- und Blutprobe. Allerdings erfolgte die Untersuchung kurz nach einer OP (Entfernung der Schilddrüse wegen Knoten, Überfunktion lag bereits vor). Seitdem wurde ich mit Pro Symbioflor, Symbioflor 1 und 2 behandelt. Während dieser Behandlung habe ich mich weitgehend histaminarm ernährt und Daosin eingenommen. Allerdings konnte ich aber keine Nacht richtig durchschlafen. Max. 5 Stunden Schlaf und das wars. Das hat meiner Histaminintoleranz auch nicht gerade gut getan, denn ich war dadurch ganz kraftlos und nervös. Leider habe ich mich in der Zeit auch sehr fleisch- und eiweißarm ernährt. Das bekomme ich jetzt zu spüren. Muskelschwäche, Müdigkeit etc. Hauptsächlich ernährte ich mich von Roggen-Dinkelbrot, Butter, gekochtem Gemüse und Kartoffeln und Reis. Als ich meine Ärztin auf meinen jetzigen Zustand ansprach, meinte sie halt selber schuld und ich soll mich dann halt jetzt eiweißreicher ernähren. Das mache ich auch jetzt seit ca. einer Woche und merkte auch schon, dass es mir besser ging. Ich konnte auch endlich wieder besser schlafen, was mir natürlich gut tat. Jetzt habe ich vorgestern mit den von meiner Ärztin empfohlenen und für mich hergestellten Autovaccinen angefangen in Tropfenform. Seit dem habe ich ganz schreckliche Nebenwirkungen. Kann wieder nur noch max. 4 Stunden in der Nacht schafen, habe Magenschmerzen, Darmgeräusche, Sodbrennen, Mattigkeit im Kopf und Kreislaufprobleme und Durchfall. Da ich vorher meine Schlafschwierigkeiten noch auf die Problematik mit der Schilddrüse schob bin ich jetzt fast überzeugt, dass meine Probleme ehr durch die Behandlung mit Symbioflor zurückzuführen sind, da jetzt wieder gleiche Problematik bei den Autovaccinen auftritt. Kann es sein, dass vielleicht mein Immunsystem erstmal gestärkt werden muss, bevor man es so reizt. Ich hatte immerhin eine Komplettentfernung der Schilddrüse vorher und durch die vorherige Überfunktion bestimmt ein halbes Jahr Durchfall und Darmprobleme. Ist es vielleicht ratsam, erstmal die Ernährung gut anzupassen, bevor man das Immunsystem mit Autovaccinen behandelt, wenn doch Symbioflor schon nicht so doll verträglich war?

    #36174
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    nun mal der Reihe nach:

    Sie hatten also eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse mit Knoten und einer Überfunktion.

    Sie haben eine Histaminintoleranz.

    Wenn man beginnen will, diese Dinge wieder in Ordnung zu bringen, dann muss man sich über die Ursachen Gedanken machen. Denn nur wenn man die Ursachen behandelt, dann kann man wieder gesund werden.

    Sicher liegt ein Problem im Immunsystem vor. Da das Immunsystem im Darm liegt (80%), ist natürlich der Darm das Zentrum der Aufmerksamkeit. Damit wurde im Prinzip mit Symbioflor richtig begonnen. Wenn man aber den Darm gesunden will, dann ist natürlich die Ernährung während der Darmsanierung das Entscheidende. Somit war das Konzept nicht so ganz gut.

    Wenn Sie das Forum aufmerksam lesen, dann wissen Sie, dass ich kein Freund der symbioflor Strategie bin. Unsere Konzepte aus meiner Praxis können Sie hier nach lesen. Ich bin auch überzeugt, dass gerade die pH-Situation im Darm entscheidend für die Gesundung ist.

    Die Autovaccine haben sicher eine Wirkung, aber lieder löst es die Ursachen nicht. Weder die Übersäuerung, noch die Vergiftung im Darm oder auch die Darmflora. Auf jeden Fall ist die Behandlung zu früh. Eigentlich bräuchte man einen relativ gesunden Darm, denn nur dann kann das Immunsystem im Darm richtig auf die Vaccine reagieren. Dieses Problem haben wir leider bei einigen Therapien.

    Mein Rat:

    1. Pilzdiät für einen gesunden Darm

    2. Dann entweder erstmal eine Darmreinigung oder in die Entsäuerung einsteigen.

    3. Den Darm richtig aufbauen, so wie wir das z.B. in der Darmkur vorschlagen.

    Wichtig ist, dass Sie sich mit der Thematik so intensiv beschäftigen, so dass Sie die Zusammenhänge verstehen. Denn es wird sicher nicht leicht die Ursachen zu beseitigen…..

    Grüße

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.