Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #24081
    rh
    Teilnehmer

    Hallo alle,

    ich habe seit März 2007 die typischen Gallestau-Symptome. Müdigkeit, Blähungen, Schulterschmerzen usw. Vermutlich seit meiner Grippe-Erkrankung im Frühjahr. Ob das mit den damals vorsorglich (und wahrscheinlich nutzlos) gegebenen Antibiotika zusammenhängt weiß ich nicht.
    Im September war ich dann zum Arzt: Bilirubin zu hoch, ich glaube 1,4. Sonografie und MRT haben nicht viel gebracht-Vermutung Gallengrieß.
    Ich trinke seit dem Herbst viel normales Leitungswasser,Löwenzahn, 2 EL Leinöl, und 2 EL Olivenöl. Inzwischen habe ich 5 Leberreinigungen gemacht mit insgesamt nur ca 10 erbsengroßen grünen Steinen als Ergebnis. Ob da Gallengrieß dabei war, weiß ich nicht. Nach der Leberreinigung fühle ich mich oft müde,dann 1 Woche besser und man denkt es hat gewirkt und dann nach 2 Wochen ist alles wieder wie vorher. Ich werde nochmal den Bilirubinwert messen lassen aber anhand der Müdigkeit weiß man schon so etwa die Größe.
    Hat jemend noch eine Idee, was ich noch versuchen könnte?
    Viele Grüße
    RH

    #28848
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Als erstes möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Leitungswasser oft sehr belastet ist und ich hiervon abrate! Bitte den Ratgeber lesen – Danke.

    Ihre Leber könnte z.B. aus der Leitung mit Kupfer belastet sein, was alle Ihre Symptome erklären würde.

    Es könnte aber auch überhaupt nicht an der Leber liegen. Die Leber muß immer das ausbaden, was im Darm nicht stimmt. Deshalb meine Frage: Wie ist Ihr Stuhlgang, Blähungen, Ihre Ernährung usw…

    Mit etwas mehr infos, könnte ich evtl, etwas sagen.

    Dominik Golenhofen

    #28851
    rh
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    der Gedanke, daß es nicht an der Leber liegt, ist mir auch schon gekommen. Nur die Symptome deuten für mich auf Gallenstau hin. Der Arzt sagte, die Leberwerte sind ok nur die Galle fließt nicht ab. Das mit dem vielen Wassertrinken mache ich erst seit diesem Herbst, weil ich gelesen habe, daß das wasserlösliche Bili über die Niere auch entsorgt werden kann-hilft mir auch, nur die Ursache müßte man finden. Ich bin männlich, 52 Jahre habe normale Figur und bin eigentlich sportlich und aktiv. Alkohol und Tabak sind auch kein Thema. Bis zu dieser Geschichte habe ich vermutlich zu wenig getrunken-nur wenn ich wirklich Durst hatte. Ich habe mich davor viel von Brot ernährt- nur am Wochenende “normal”. Habe mich aber dabei gut gefühlt und warmes Essen nicht vermißt.
    Mein Stuhlgang ist denke ich normal nur seit letzter Zeit öfters weich, besonders auch, wenn die Müdigkeit da ist. Ich hatte dann vermutet, daß die Antibiotika evtl. im Darm etwas angerichtet haben und habe Brottrunk+Enzymgetreide 400ml/Tag probiert-hat anfänglich auch gewirkt; aber wie fast alles, was ich probiert habe, war es irgendwann fast wie vorher oder jedenfalls nicht weg.
    Die Symptome sind schwankend. Eine Woche kaum zu merken und die Woche darauf wieder da. Nur eines ist echt positiv: Seit dieser ganzen Prozedur mit Reinigung, Ernährungsumstellung und viel Trinken wache ich nur noch selten nachts so um 3 Uhr auf-war davor fast täglich. Es scheint schon die richtige Stelle zu sein nur der wirkliche Befreiungsschlag fehlt noch. Auch die Blähungen sind nicht immer, vielleicht 1-2 mal pro Woche und auch nicht unbedingt zusammen mit der Müdigkeit und den Schulterschmerzen. Nur eine Sache kann ich mir nicht erklären: Früher habe ich gern Samstag Abend ein richtig heißes Bad genommen und danach kalt abgeduscht. Wenn ich jetzt 5-10 min etwas wärmer bade, bekomme ich immer rote, brennende Augen. Das scheint der Körper überhaupt nicht mehr zu mögen. Hab’s aufs Bili geschoben.
    Vielleicht können Sie ja mit diesen Fakten etwas anfangen. Ich bedanke mich schon mal für Ihre Mühe.
    MfG

    #28863
    dg
    Verwalter

    Sehr geehrter RH,

    Ihr Aufwachen um 3 hat ja schon immer auf eine Leberüberlastung schließen lassen (1-3 Uhr ist die Leberzeit). Somit ist das Problem schon älter.

    Da die Probleme erst nach den Antibiotika im März richtig begonnen haben, zeit für mich ganz klar, dass es um die Darmflora geht. Antibiotika vernichten selektiv alle Bakterien und alle Pilze überleben. Da sie dann noch viel Brot gegessen haben, hatten die Pilze super Bedingungen, um sich auszubreiten. Die Pilze fürhen dann zur Ausscheidungsblockade im Darm und somit ist die Leber überlastet. Die Pilze vergären den Zucker/Kohlehydrate zu Alkohol und somit ist Alkohol natürlich Ihr Thema!!! Sie brauchen ihn nur garnicht zu trinken, sondern produzieren ihn selber. Die arme Leber…!

    Die Augen sind ja auch maßgeblich mit der Leber verbunden, weshalb auch dies ins Bild passt.

    Auch dass der Brottrunk kurzfristig half, ist einleuchtend, aber sie haben das Milieu einfach nicht ausreichend und vor allem nicht nachhaltend verändert.

    Mein Vorschlag:
    – Sie müssen mindestens 3 besser mit 9 Monaten rechnen, um Ihre seit Jahren bestehenden Problem zu verändern (nicht nur die Symptome)
    – Machen Sie ganz streng eine Pilzdiät nach unserer Anleitung
    – Nehmen Sie mindestens probiotische Mikroorganismen zur Unterstützung, um Sauerstoff und die richtigen Bakterien in den Darm zu bringen.
    – Trinken Sie gutes Wasser!

    Wenn Sie merken, dass ich richtig liege und es Ihnen nach 1 Monat deutlich besser geht, schlage ich vor, dass Sie noch tiefer einsteigen und eine Darmreingung, Einläufe usw. in Erwägung ziehen. Ich kann verstehen , dass Sie skeptisch sind, weil Sie schon ähnliches versucht haben. Aber die Disziplin und Konsequenz ist entscheiden.

    Viele Grüße

    Dominik Golenhofen

    #28870
    rh
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich frage mich manchmal, wann Sie das alles hier lesen und beantworten.
    Aber zurück zum Problem. Meine Aussage “Aufwachen davor fast täglich” bedeutet seit Frühjahr 2007. Konnte bis dahin eigentlich immer gut schlafen.
    Übrigens habe und hatte ich nie Probleme mit fettem Essen, obwohl ich auch nicht gerade der Eisbein-Typ bin. Habe auch keine Schmerzen im Bauch nach solchem Essen.
    Gestern habe ich den Wasserspuck-Pilztest gemacht – scheint alles nornal zu sein. Anfangs ein kleiner Faden nach unten, der sich aber wieder hoch bewegt hat.
    Ich habe auch mal den ph gemessen: ist morgens immer bei 5,6 und nach 4h pendelt er sich bei 6,6..6,8 ein. Allerdings habe ich gerade eine Erkältung-vermute, daß der ph dann sinkt?
    Das ein langsam steigendes Leberproblem besteht kann schon sein, da ich seit Jahren mit ständig erhöhter Blendungsempfindlichkeit beim Autofahren kämpfe.
    Das mit den probiotischen Mikroorganismen könnte ich versuchen. Ich denke mal schaden kann es ja nicht.
    Können Sie mir noch erklären, wie eine nicht intakte Darmflora den Bilirubinspiegel ansteigen läßt? Und kann man den Zustand der Darmflora messen?
    MfG

    #28874
    rh
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    ich habe nach weiteren ph-Messungen festgestellt, daß ich hoffnungslos übersäuert bin. Die ganze Krankheitsentwicklung paßt nach meiner Einschätzung auch darein. Ich habe jetzt meine Ernährung auf viel mehr basisch umgestellt und nehme auch morgens und abends 1EL Basica. Hat mich bereits am nächsten Tag besser fühlen lassen. Am 2.Tag waren nachmittags meine Augen gelblich und auch wieder müde, dazu großer Durst. Habe nur Wasser getrunken. Dann bin ich 30min gelaufen-da war der Gelbschein fast weg, auch die Müdigkeit. Meine Diagnose ist, daß durch Basica+bas. Essen viele Salze anfallen, die alle über die Niere ausgeschieden werden müssen und so weniger Bilirubin entsorgt wird. Das der Darm nicht auch was davon übernimmt könnte schon an den Bakterien liegen-werde mir auf alle Fälle welche bestellen. Aber dieser Zusammenhang ist für mich (noch) unklar. Andererseits kann man bei so einer Übersäuerung auf alles mögliche spekulieren. Ich werde jedenfalls versuchen, die Entsäuerung durchzuziehen-wäre ich ohne dieses Forum nie drauf gekommen. Deshalb nochmal ein großes Dankeschön an Sie und das Forum.
    MfG

    #28879
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wann ich dies alles lese und beantworte, können Sie ja bei jedem Beitrag sehen (abends, Wochenende usw..).

    Gut, dass SIe noch weitere Messungen gemacht haben und nicht bei den ersten postiven pH-Werten aufgehört haben. Bitte passen Sie auf was Sie einnehmen! Ihr Präparat enthält meines wissen zu 95% Zucker (Milchzucker-Laktose) und kaum Mineralien. Schreiben Sie doch einmal die Inhaltsstoffe, Einnahmemenge usw. ins Forum. Es gibt heute viele Basen oder Citratpräparate auf dem Markt die mehr Füllstoffe und Laktose entahlten als Mineralien und dann den Körper noch mehr übersäuern. Immer alles genau lesen – ich möchte hier kein Präparat nennen!

    Wer Probleme im Darm hat ist in der Folge übersäuert und wer übersäuert ist hat Darmprobleme. Schlange beißt sich also in den Schwanz! Ausbaden muß dies die Leber und bei Ihnen zeigt sich das im Bilirubin. Wenn Sie remineraliesieren und Ihren Darmaufbauen wird sich das Problem vermutlich von selber geben.

    Sie wissen, dass eine Entsäuerung gewöhnlich 2 (oder 3) Phasen hat.
    1. Die äußerliche Entsäuerung des extrazellulären Raumes. Basenpulver, Basenbäder, Trinken usw…
    2. Die Entsäuerung des intrazellulären Raumes. Nur mit organischen Mineralien aus Gemüsen sprich Ernährung, Gemüsekonzentraten und koll. Mineralien. Die intrazellulären Schlacken lagern sich extrazellulär ein.
    3. Die Ausleitung der “neuen” extrazellulären” Schlacken die aus den Zellen kamen.

    Wenn Sie in Phase 1 schon darauf achten, dass Sie auch Intrazellulär was tun, so geht dies fast gleichzeitig und viel gesünder von statten.
    Deshalb wichtig: Basische Ernährung und ergänzung mit hochwertigen Präparaten (siehe unter 2).

    Wenn Sie glauben, dass Sie in 3 oder 9 Monaten entsäuert sind, empfehle ich Ihnen eine Provokation, um zu sehen ob dies wirklich stimmt. Sie können sich ja dann wieder an das Forum wenden.

    Viel Erfolg

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.