Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #26672
    catharina
    Teilnehmer

    “Dieser Griess löst sich bei einer richtigen Entsäuerung auf, so dass sich dies von selber erledigt. Citrate werden ja auch von der Schulmedizin zur Auflösung von Nierensteinen und Nierengriess eingesetzt.” DG

    Hallo Frau Schmitz, können die Citrate auch auf Gallengries auflösend wirken?

    Alles Gute!

    #43998
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Catharina,

    bei einem Ungleichgewicht von Mineralstoffen, können die Überschüsse kristallisieren. Umgedreht, kann man mit der Zufuhr diese wieder auflösen, wobei das sehr lange dauern kann. Manchmal Jahre. Hier kommt es also auf die Größe an.

    Es gibt diese Überschuss kristallisierten Steine/Grieß aus unterschiedlichen Zusammensetzungen. Welche am häufigsten vorkommen und wie die sich auflösen, bzw. wo es gute Erfolge gibt, habe ich im Forum schon mal ausführlich beschrieben.

    Ein Versuch ist es immer Wert. Je besser man sich ernährt, desto schneller und besser sind die Erfolge. Geduld braucht man sicher.

    G.Schmitz

    #43999
    catharina
    Teilnehmer

    Calcium und Magnesium sind Gegenspieler, sollten also ein einem bestimmten Verhältnis vorliegen.

    Also brauchen wir für die Aufnahme von Calcium das Magnesium. Mangelt es an Magnesium, wird das Calcium nicht aufgenommen, im Körper abgelagert, z.B. kristallisiert – also Steinbildung.

    Also kann ein Überschuss von Calcium vom Magnesiummangel kommen. Aber wie entsteht der Magnesiummangel?

    Der Dünndarm resorbiert das Magnesium. Ist der pH-Wert zu hoch, wird es schlecht aufgenommen. Fehlen B-Vitamine oder Vitamin C wird es ebenfalls schlecht aufgenommen (nur 2 Beispiele). B-Vitamine werden von den guten Darmbakterien produziert. Also kann ein Mangel an guten Darmbakterien zum Magnesiummangel führen.
    Eine gute Verwertung von Magnesium erfolgt auch durch die ausreichende Zufuhr von Aminosäuren. Essen wir also zu wenig Eiweiß zum Frühstück und zum Abendessen, wird auch das Magnesium nicht so gut aufgenommen. Exkurs: Pianto hat außer viel Magnesium auch alle Aminosäuren – kommt unter anderem daher die hohe Bioverfügbarkeit ?Smile
    Milch: Milch hat zu wenig Magnesium, so wird das Kalcium aus der Milch nicht ausreichend aufgenommen und irgendwo deponiert.
    Getreide: Das Gluten kann auch die Aufnahme von Magnesium hemmen, Folge …dito
    usw…….

    Kalium – Natrium

    Die Mineralien senken ihre Wirkung gegenseitig. Zu viel Natrium, zu wenig Kalium zu wenig Magnesium = Kalium mangel.

    Kalium sollte in der Zelle sein, Natrium außerhalb der Zelle. Oft haben wir bei einem Kaliummangel zuviel Natrium in der Zelle, die Zelle ist also übersäuert. Mehr Magnesium, dann kann mehr Kalium in die Zelle.

    Für einen funktionierenden Kaliumhaushalt braucht man wieder- wer hätte es gedacht – Magnesium. Das Spiel von oben beginnt von neuem.

    Natrium reduzieren, also nicht so viel Salz verwenden. Lieber mit Kräuter würzen.

    Soweit nur ein kleiner Auszug der Fakten. Für die ganzen Zusammenhänge, die evtl. unsere Produktauswahl erklärt, brauchen wir Seiten/Stunden.

    Aber Danke für den Tipp, dass das Thema interessiert. – dann kann ich in den Beiträgen mehr darauf eingehen.
    Bei jedem Beitrag ein Detail erklärt – mit der Zeit haben wir dann da wichtigste zusammen.

    Eisenmangel: schlechte Ernährung, schlechte Resorbtion:) wer Darmprobleme hat resorbiert oft schlecht, Menstruation, Blutverlust, Leberüberlastung, Pilze, Schwermetalle…..

    G.Schmitz
    ________________

    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?p=21207&highlight=aufl%F6sen#21207 😉

    #44001
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Catharina,

    es gibt noch einen anderen Beitrag, wo ich alles über die Steinbildung und Auflösung erklärt habe. Die Forumsteilnehmerin hatte explizit nach Steinen gefragt. Evtl.findet man den Beitrag über den Titel des Beitrags.

    G.Schmitz

    #44005
    catharina
    Teilnehmer

    “Ja, Säuresteine können die Folge der langjährigen falschen Ernährung sein. Die meisten sind Säuresteine (Oxalsäuresteine). Wenn man also einen basischen Urin über den Tag bekommt, werden diese sich im Rahmen der Entsäuerung auflösen.

    Wer es aber mit den basischen Mineralien übertreibt, kann genau das Gegenteil erreichen, nähmlich einen zu basischen Urin und dann als Folge basische Steine (Phosphatsteine).

    Wenn man zu viel Basische Salze nimmt schadet es nur und überlastet die Niere.

    Herr Golenhofen empfiehlt bei Säuresteinen:
    Ich würde empfehlen eine Entsäuerung mit basischen Salzen durchzuführen. Einen Test gibt es auf unserer Homepage. Aber bitte nur Citrate und keine Carbonate verwenden. Unbedingt den Rat eines Therapeuten oder Apothekers einholen.

    2. Sie sollten auf jeden Fall ihre Trinkmenge stark erhöhen.
    Mindestens 3 Liter mineralarmes Wasser.

    3. Insgesamt den Gehalt von Natrium sehr reduzieren. Also
    z.B. salzarm essen. Auch in Fleisch und Wurst ist viel Salz!

    4. Die Säuresteine sind meistens die Folge von zu wenigen
    Mineralien. (Dies widerspricht der Lehrmeinung, ist aber in der alternativen Medizin sehr bekannt.) Deshalb empfiehlt es sich viel Obst und Gemüse zu essen und wenige tierische Produkte. Die allgemeinen Ernährungsempfehlungen auf unserer Homepage sind hier eine gute Richtlinie.

    Wer wie Sie Citrate nimmt, muß erstens genügend trinken und zweitens darf man nur soviel nehmen, dass der Urin nich konstant über pH 7,3 ist. Denn wer ständig einen zu basischen Urin hat, der kann basische Nierensteine bilden. Viele Menschen haben jahrelang einen zu sauren Urin und bekommen deshalb Säuresteine. Unter Tabletten/Pulver kann man aber alkalische Phosphatsteine bilden, die dann natürlich auch schädlich sind!

    Deshalb nimmt man von den Citraten nicht mehr wie 10g täglich. Dies beantwortet auch die Frage der Lyse. Man kann halt nicht einfach Unmengen über lange Zeit nehmen, da sich dann basische Steine bilden. Jeder Überschuss, egal ob Basen oder Säuren, führt zu Steinen.
    Bei unserer heutigen Ernährung und Lebensweise (Stress) können wir davon ausgehen, dass über 90% eher Steine aus einem Säureüberschuss sind.

    Ich habe einen Nierenstein, der sich in den Ausgang gelegt hat, so rausbekommen:
    Stationär über 3 Stunden im Krankenhaus. Mineralstoffinfusion und Krampflösende Infusion. Dann über 1 Stunde 3 Liter Wasser trinken. Nach 2 Stunden kam der Harndrang und der Stein war „geboren“. Ob sich Männer auf diese „gebären“ einlassen …? Auch die Größe des Steins kann ich nicht beurteilen.

    Sicher habe ich einen Sonderstatus im Krankenhaus, und die Ärzte lassen sich auf so einige Experimente ein. Ist ja auch immer spannend, und macht keine Komplikationen. Deshalb lässt man sich auf vieles ein. Wenn ein Arzt abschätzen kann, wieviel ein Patient an eigener Verantwortung übernimmt, bekommt man auch die entsprechende Therapie. So ist keine Therapie wie die andere. Man hat viel Einfluss. Je mehr man für seine Gesundheit tut, je mehr Verantwortung man selber übernimmt, desto interessanter und spannender werden die Lösungen. Es ist also nicht immer so, dass die Therapie nicht geht, sondern dass der Arzt nicht bereit ist die Verantwortung zu übernehmen.”

    G.Schmitz

    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?p=21156&highlight=steine+aufl%F6sen#21156

    #44006
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Bingo! Ja, denBeitrag meinte ich.

    Vielen Dank!!!

    G.Schmitz

    #44007
    catharina
    Teilnehmer

    …ich hab` zu danken!!! Fleißig, fleißig Frau Schmitz 19:40 Uhr 🙂

    Schönen Abend für Sie!

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.