Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #25015
    lindy
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    habe schon seit vielen Jahren der Schulmedizin den Rücken gekehrt und verfolge seit mehreren Monaten mit Begeisterung Ihr Forum. Leider komme ich aus eigener Kraft nicht mehr weiter und bitte deshalb um Ihre Hilfe.

    Meine Leidensgeschichte:
    Ich, weiblich, 47 J. leide seit meiner Pupertät unter schrecklichen Blähungen die fast nie reichen. Nichts bringt irgendeine Veränderung (jegliche Nahrung gärt) der Blähungen. Nahrungsumstellung auf fast nur Gemüse mit viel Leinöl und Eiweiß über mehrere Wochen brachte nur das Ergebnis, dass ich bei 1,70 m von 56 auf 53 kg abgenommen habe. Schön ist das nicht mehr und die Blähungen sind hatnäckig wie eh und je. Zucker in jeglicher Form ist schon seit Jahren gestrichen. Morgens sind sie am schlimmsten. Brauche nach dem Aufstehen ca. 2 Stunden um die meisten sich über Nacht angesammelten Winde loszuwerden. Dann geht meistens harter dunkler Stuhlgang. Geschwollene Augen halten über Stunden an.
    Schon immer bin ich nicht so leistungsfähig wie meine “gesunden Mitmenschen”. Nun plagt mich aber seit 2 Jahren so was wie “Arthrose”. Ich kann täglich zusehen, wie meine Fingergelenke arthrotischer werden. Bei jeder geringsten körperlichen Anstrengung bekomme ich Muskelkater der Tage anhält, Vergesslichkeit, Wortfindungstörungen, Müdigkeit…

    Nehme keinerlei Medikamente ein. Meine Blutwerte sind

    Der Zusammenhang ist mir klar, schlechtes Darmmilieu, Blähungen, Übersäuerung, Leberüberlastung.

    Ich weiß nicht wie ich beginnen soll.

    Versuche: PM vertrage ich super(fühle mich besser), aber Blähungen werden nicht weniger. Ganz schlimme stinkende Blähungen bei Einnahme von Schweinepankreasenzymen (einmaliger Versuch), aber auch bei den Papayaenzymen aus Ihrem Shop. Pianto geht bis zu 4 Kaffeelöffeln. Stuhl wird erst weicher bei ca. 9 Kaffeelöffeln, aber dann mit stinkenden Blähungen und Krankheitsgefühl.
    Weitere Angaben: Mit ca. 13 Jahren erste Amalgamfüllungen (zeitlicher Zusammenhang mit den Blähungen). Es folgten weitere Füllungen fast sämtlicher Backenzähne die im Alter von 26 durch Goldinlays ausgetauscht wurden. Kann mich nicht an Schutz beim ausbohren erinnern. Jetziger Zahnstatus: Schneidezähne o.k. Backenzähne mit Keramik versorgt. Ein Weisheitszahn ist wurzelbehandelt. Wird demnächst entfernt Eine normale Schwangerschaft. Gebärmuttermyomoperation, mehrere Zystoperationen und schließlich Entfernung eines Eierstocks vor 4 Jahren. Seither keine Unterleibsprobleme, im Gegenteil endlich regelmäßige Periode, allerdings mit Schmerzen. Durch Einname der KM in geringer Dosis haben sich die Schmerzen sehr minimiert und der langjährige Haarausfall gebessert. Blähungen unverändert. Nichtraucher.
    Es wurde eine Genmutation festgestellt. Ich bin ein “schlechter Acetylierer” vertrage keinen Rauch, Parfums usw.

    Meine pH-Werte:
    1.Tag 2.Tag 3. Tag
    6:30 6,0 6:30 5,8 7:00 6,2
    8:00 6,8 7:30 6,9 8:30 7,5
    9:00 6,8 8:00 6,8 9:30 7,0
    10:00 7,0 8:30 6,5 12:30 6,9
    14:00 7,4 9:45 6,9 14:30 7,5
    16:00 5,8 11:30 6,7 17:00 5,9
    17:00 5,6 14:00 6,5 19:00 7,0
    21:00 5,6 20:00 7.7 20:00 7,2
    23:00 5.8 21:30 6,5 22:00 5,9
    22:30 6,8

    Denke in erster Linie, dass der Ursprung der Probleme mit der Quecksilberbelastung. Inwieweit diese heute nach 21 Jahren nach Entfernung noch besteht weiß ich nicht. Möchte gerne den von Ihnen vorgeschlagenen Mobilisations-Test machen. Wäre nett, wenn Sie mir die Anschrift des Labors mailen könnten.

    Was raten Sie mir, wie kann ich die Blähungen in Griff bekommen, sprich das Milieu ändern? Wa soll ich als erstes und überhaupt tun?

    Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort.

    #33878
    dg
    Verwalter

    Guten Abend Lindy,

    wenn Sie mit 13 Jahren die ertse Amalgam Füllung bekommen haben, dann halte ich es für unmöglich, dass dies der Grund war, warum Sie Probleme bekamen. Beim Einbau erfolgt keine wesentliche Belastung. Die Dämpfe gehen langsam aus den Füllungen, so dass es Jahre dauert, bis man beschwerden bekommt.

    Ich kann mir vorstellen, dass Sie heute (nach dem Entfernen und Jahrelangen Tragen) belastet sind, aber ich glaube nicht, dass die Entgiftung alleine Ihre Probleme lösen kann.

    Wie war den damals Ihre Ernährung? Hatten Sie in der Jugen auch Antibiotika bekommen? Ich glaube an eine Darmstörung mit Pilzen, wodurch es dann zu all den Problemen kam. Nach 30 Jahren Pilze sind Sie natürlcih schwer geschädigt.

    Ihre pH-Werte gehen ja noch einigermaßen, wobei ich eine Störung des 3. Kriteriums auch sehe. Die Werte morgens sollten tiefer sein, wenn man die Tageswerte dazu vergleicht.

    Problematisch ist Ihr Gewicht!!! Sie müssen viel Essen und dies fett (öl) und sehr wenig Eiweiß und auch eine gewisse Menge an KH!!! Sie dürfen keines Falles noch abnehmen!

    Ich rate also zur Antipilz-Diät ohne abnehmen. Dies machen Sie ja schon, wenn ich Sie richtig verstehe. Wegen der Arthrose dürfen Sie nicht so viel Eiweiß essen, sondern wir müssen die KH etwas mehr belassen (Buchweizen, Hirse, Amaranth, Quinoa).
    Außerdem PM – vielleciht so 3x50ml pro Tag.
    Dazu Pianto 3 x 2 TL (oder 2×2 TL)
    und unbedingt Enzyme beginnen. Sie schreiben, dass diese nicht vertragen. Bitte beginnen Sie die erste Woche nur mit 3 x 1 Tabl., dann auch 3×2 steigern und berichten, ob dies geht??? Ihnen fehlen Enzyme und bei Einnahme kommt es zur Entgiftungsreaktion……dies müssen wir irgendwie hinbekommen.

    Zusäzlich können Sie Entsäuerungsbäder machen. Sonst nichts erforderlich, da wir sonst die Reaktionen nicht mehr verstehen können.

    Schöne Grüße

    Dominik Golenhofen

    #36139
    lindy
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    vielen Dank für Ihre Antwort. Es sind zwar mehr als 2 Wochen vergangen…
    Konnte in dieser Zeit aber unmöglich auf 3×2 Papaya steigern. Die Reaktion waren arge stinkende Blähungen. Nach weglassen von PM + Pianto und nur noch 3x 1/3 Papaya war langsame Steigerung auf 3×2 machbar. Dazu Pianto + PM geht nicht. Die Basenbäder vertrage ich sehr gut (ca. 1xpro Woche).
    In meiner Kindheit und Jugend sind mir keine Antibiotika oder sonstige Arzneimitteleinnahmen bekannt. Dafür schlechtes Essen, kein Gemüse und viele Weißmehlprodukte und sehr wenig Flüssigkeit, schon gar kein “gutes” Wasser. Überhaupt nehme ich keine Antibiotika. Mein Immunsystem scheint gut zu funktionieren. Entzündungen, Erkältungen, Grippe, etc. melden sich sehr selten. Falls doch, genügt ausreichender Schlaf.
    Habe wohl vergessen, das Wesentliche zu erwähnen: Vor einigen Jahren brachte eine Stuhlauswertung das Ergebnis unverdauter Kohlehydrate. Fette und Eiweiß waren ok. Das passt natürlich sehr zu ihrer Aussage der fehlenden Enzyme. Leider konnte mir dieser Heilpraktiker mit passenden Enzymen nicht weiterhelfen. Könnte dies der Hinweis auf die nicht funktioniernde Dünndarmschleimhaut (keine Bildung von Disacchariden) sein? Gibt es diese Enzyme? Die Papaya sind ja eher für die Fettverdauung.
    Mein Gefühl sagt mir, dass ich die KM brauche. Diese nehme ich in den letzten Monaten ziemlich regelmäßig ca.3x10ml. Ich fühle mich damit leistungstärker.
    Die Blähungen sind unverändert. Die Arthrose wird leider nicht besser, dafür nichr mehr so schnell fortschreitend. Mein Gewicht ist derzeit bei 55,5 kg (Zunahme 2 kg). Erschreckend zugenommen hat in den letzten 9 Monaten starker Haarausfall.
    Derzeitige Maßnahmen: organisches Vitamin C (schon seit Jahren), Basenbäder, KM, tgl. 1 Glas frisch gepresster Gemüsesaft (bewirkt keine weiteren Blähungen im Gegensatz zu Pianto) Pilz-Diät.
    Meine ph-Werte (ohne Einnahme von Präparaten) sind besser. Der Morgenurin liegt fast durchweg bei 5,5. Die Tageswerte schwanken. Da ich aber meistens viele kleine Mahlzeiten wegen der Darmproblematik zu mir nehme, sind diese wohl eher nicht so aussagekräftig.
    Könnte ich mich an eine Darmreinigung heranwagen oder wie soll ich weiter vorgehen?

    Liebe Grüße und vielen Dank, Lindy!

    #36197
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    schön zu hören, dass Sie an Ihrer Gesundheit dran geblieben sind, obwohl es eben nicht so einfach geht. Manche hätten da die Flinte schon in Korn geworfen…… – sehr gut!

    Die nicht Verddaung der Kohlenhydrate ist ja gerade der Grund, warum es auch zu Pilzen kommt. Mit dem vielen Weissmehl als Kind passt dies doch auch zusammen.

    Super ist, dass Ihre pH-Werte morgens gefallen sind und Sie somit endlich entgiften. Damit haben wir hinsichtlich der Übersäuerung das wichtigste geschafft! Jetzt müssen Sie nur noch ausreichend Mineralien zuführen und der Körper erledigt den Rest.

    Da Sie die koll. Mineralien gut vertragen und schon länger nehmen und da auch die pH-Werte jetzt morgens niedrig sind, können Sie selbstverständlich mit der Darmreinigung beginnen. Dies könnte dann auch die Enzymsituation endlich richtig ins Lot bringen.

    Beginnen Sie doch wie in der Anleitung beschrieben. Sollten Sie bei den höheren Dosierungen Probleme bekommen, dann bitte langsamer steigern. Da Sie schon so viele Jahre Probleme haben, sollten Sie die max. Dodsis auf jeden Fall länger einnehmen und somit die aus der 7. Woche, ein paar Wochen mit den 3x100ml machen. Dies können wir dann aber auch klören,, wenn Sie in der Reinigung stecken…..

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.