Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #23979
    gunther-taubner
    Teilnehmer

    Hallo an alle Wassertrinker,

    das wohl prägendste Erlebnis der letzten Jahre war meine Auferstehung
    vom Sterbebett, durch gereinigtes Trinkwasser. Ich war 2001 so fertig, daß ich nur noch Todessehnsucht hatte.

    In einer Privatklinik habe ich dann erstmal eine Wasserosmoseanlage
    zur Trink- und Kochwasseraufbereitung gesehen, mir selbst eine Heimanlage gekauft und erstmal Schiffbruch erlitten, weil ich das Teil
    beim “Klempner” gekauft hatte. Mein Hinweis deshalb, Finger weg von
    Billiganlagen. Nur Anlagen, wie sie auch auf dieser WeB-Seite angeboten
    werden, sind ökomisch und erfüllen ihren Zweck. Die Anlage muß 3
    Vorfilter , eine 6-Bar-Boosterpumpe , eine überwachte Membran- reinigung haben und bitte keine Fernostmembran.
    Meine Anlage ist in einem 10 Grad kühlem Raum installiert und zusätzlich
    mit einen 20 Zoll Sedimentvorfilter (Carbonit) versehen. Das Rest- und
    Menbranspülwasser fange ich in einem 500-Liter-Tank auf und spüle damit eine Toilette. Das Ergebnis ist excellent schmeckendes Trinkwasser. Auch
    alles, was damit zubereitet, schmeckt einzigartig. Mein Gesundheitszustand
    verbesserte sich von Tag zu Tag. Heute geht es mir blendend.

    Wo ich nicht richtig klar komme , ist die Wasserbelebung. Ich bertreibe die Anlage z.Z. ohne Belebungskartusche. Dabei gab es ein unglaubliches Erlebnis. Meine Frau hatte den Wunsch nach einer zweiten Zapfstelle auf der Küchenspüle. Dazu waren 10m Leitung zu verlegen, die ich der Einfachheit haben per Spannband an einer toten Starkstromleitung befestigte. Das Wasser an dieser neuen Zapfstelle schmeckt anders, ja sogar besser als an der Anlagenzapfstelle ! Wie ist das möglich ?

    Ein zweites Erlebnis gab´s mit einer Energetisierungskartusche (gekapseltes Biokeramikgranulat ). Das Wasser schmeckte ohne chemische Einbringungen plötzlich säuerlich und es trat ein so extremer
    Harndrang auf , daß ich eine Dehydrierung befürchtete. Ich habe die
    Kartusche abgeklemmt und leer auf der Anlage stecken gelassen. Der
    vermehrte Harndrang ist immer noch da, allerdings wesentlich moderater.
    Wie kommt das ? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

    Auch hätte ich gern mal gewußt, welche Erfahrungen es mit der hier vorgestellten Energetisierungschleife gibt. Das Teil hat einen Preis ,
    den man nicht so einfach in den Sand setzen kann.

    Über jeder Antwort freut sich
    Günther Taubner aus Ilmenau

    #28188
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Ihre Erlebnisse sind ja sehr beeindruckend, decken sich aber teilweise mit meinen Erfahrungen. Auch ich sehe immer wieder, dass sich bei meinen Patienten, die sich die Agenki-Anlage eingebaut haben, ein deutlicher “Heilungssprung” zeigt. Die Entgiftung des Körpers geht einfach mit lebendigem “leeren” Wasser viel besser. So erkläre ich mir auch Ihre Verbesserungen.

    Die Wasserbelebung bereitet immer die größten Schwierigkeiten, da dies nicht so einfach zu testen ist, wie die Reinheit des Wassers (Filterleistung).
    Unsere Energetisierungsschleife ist das Ergebnis einer über 20-jährigen Entwicklung. Die richitge Struktur im Wasser ist entscheidend für die Wirkung. Ähnlich wie bei der Homöopathie wird ja übers Wasser eine Information oder eine gewisse Struktur übertragen, die dann zur Wirkungen führt. So wie die Homöopathie, bei falscher Anwendung, auch schaden kann, so kann auch eine schlechte Strukturisierung des Wassers schaden. Deshalb ist Ihre Vorsicht hier mehr als angebracht! Was bei Ihnen die Elektroleitung oder die Kartusche genau verursacht hat, ist jetzt nicht herauszufinden. Bei einer Starkstromleitung (auch wenn sie jetzt tot ist) gehen natürlich bei mir alle Alarmglocken an. Dies müssen Sie unbedingt ändern.

    Meine Erfahrungen sind, dass man die energetische Qualität immer “objektiv” an Planzen und Tieren beobachten kann. Stellen Sie einem Hund doch einmal Ihr Leitungswasser, das gereinigte Wasser und das Wasser “aus” der Elektroleitung hin und beobachten Sie, was der Hund trinkt.

    Ansonsten kann ich unsere Schleife nicht weiter kommentieren, da Sie ja “unabhängig” Stimmen hören wollen.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.