• Dieses Thema hat 5 Antworten und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 18 Jahre von edi.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #23716
    edi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich habe ein paar Fragen bezüglich Unwohlsein nach Einnahme der kolloiden Mineralien.

    Seit einigen Tagen nehme ich davon je 100 ml nach den 3 Hauptmahlzeiten und hatte bis gestern keine Beschwerden, mit Ausnahme einer geringeren Leistungsfähigkeit beim Sport. Während ich normalerweise nach 10 km Nordic Walking noch nicht erschöpft bin, fand ich in den letzten Tagen dieselbe Leistung schon anstrengend.

    Nach dem heutigen Frühstück trat erstmals eine leichte Übelkeit auf. Ich weiß aus Erfahrung, dass dagegen am besten ein Leberwickel oder zumindest eine Wärmflasche auf die Lebergegend hilft. Durch den Leberwickel verschwand die Übelkeit binnen 20 Minuten. Nach dem Mittag- und Abendessen legte ich prophylaktisch einen Leberwickel für 20 Minuten an, sodass überhaupt keine Übelkeit auftrat.

    ❓ Soll ich diese Praxis eine Weile fortsetzen?

    ❓ Kann man daraus schließen, dass unbedingt noch eine Leberreinigung notwendig ist?

    ❓ Der Stuhl ist übrigens seit der Einnahme von 100 ml nur ganz geringfügig dunkler als normal. Kann man daraus etwas schließen?

    ❓ Ich nehme an, dass es sinnvoll ist, unter diesen Umständen die sportliche Beanspruchung zu verringern, oder soll ich besser eine Weile ganz pausieren?

    Beste Grüße,

    Edi

    #27179
    dg
    Verwalter

    Hallo Edi!

    Die Anwendung eines Leberwickels nach jeder Mahlzeit scheint mir prophylaktisch doch etwas zu übertrieben, obwohl es sicher nicht schadet.

    Die Übelkeit nach der Einnahme beruht nach meiner Erfahrung mehr auf den gelösten Giften aus den Schleimhäuten das Verdauungstraktes, als aus einem Gallestau. Somit ergint sich für mich nicht unbedingt die Notwendigkeit einer Leberreinigung.

    Wenn der Stuhl nur wenig dunkel wird, bedeutet dies gewöhnlich, dass Sie nicht so sehr verschlackt sind. Dies passt aber mit der Übelkeit nicht so zusammen, da dies ja ein Zeichen für sich lösende Stoffe sind. Möglicherweise scheiden Sie Schlacken aus, die nicht zu so einer großen Verfärbung führen, aber trotzdem wichtig sind loszuwerden.

    Ich würde Ihnen durchaus empfehlen, weiter Sport zu machen, aber vielleicht nicht gerade an der Leistungsgrenze.

    Um die schon laufende Entgiftung noch zu verstärken, können Sie einige Tage nur Obst und Gemüsesäfte zu sich nehmen (eine Art Fastenkur). Die koll. Mineralien wirken dann noch stärker!

    Viele Grüße

    Dominik Golenhofen

    #27181
    edi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    vielen Dank für Ihre prompte Antwort.

    Heute morgen nach dem Frühstück hatte ich dieselbe leichte Übelkeit nach dem Einnehmen der kolloidalen Mineralien, die ich wiederum mit einer Wärmflasche wegbekam. Nach dem Mittagessen hatte ich hingegen keine Übelkeit, obwohl ich diesmal keine Wärmflasche aufgelegt hatte.

    ❓ Woran könnte das liegen?

    Ich vermute, dass es daran liegt, dass mein Frühstück recht bescheiden und kalorienarm ist. Wenn dies so ist, so dürfte die Übelkeit beim Saftfasten eher noch stärker auftreten. Ich will es in den nächsten Tagen dennoch mit Saftfasten (und Wärmflasche) probieren. Ich werde Ihnen dann wieder berichten.

    Einstweilen vielen Dank und freundliche Grüße,

    Edi

    #27182
    edi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    noch ein Nachtrag dazu:

    Die Übelkeit nach der Einnahme beruht nach meiner Erfahrung mehr auf den gelösten Giften aus den Schleimhäuten das Verdauungstraktes, als aus einem Gallestau. Somit ergint sich für mich nicht unbedingt die Notwendigkeit einer Leberreinigung.

    Ich habe eine leichte chronische Hyperbilirubinämie (Morbus Meulengracht oder Gilbert’s Syndrom). Ich wollte deswegen sowieso eine Leberreinigung probieren, um zu sehen, ob die Hyperbilirubinämie dadurch beeinflusst werden kann.

    ❓ Gibt es dazu Erfahrungswerte?

    Kürzlich viel mir das Buch einer Australierin (Dr. Sandra Cabot) über Leberreinigung in die Hände. Ausser einer Leberschondiät und den üblichen Lebertonika (Mariendistel etc.) empfiehlt sie Taurin zwecks Förderung des Gallenflusses. Leider scheint es in Europa oder Amerika damit keine Erfahrungen zu geben, wohl aber in Australien.

    ❓ Wissen Sie etwas genaueres darüber?

    Beste Grüße,

    Edi

    #27187
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Versuchen Sie ruhig eine Leberreinigung aus. Ich erlebe oft, dass sich die Leberwerte und auch das Bilirubin hierduch deutlich verändern.

    Mir ist nicht bekannt, dass Taurin (essentielle Aminosäure) den Gallefluß
    direkt maßgeblich beeinflußt. Frau Dr, Hulda Clark empfiehlt eine andere Aminosäure -Ornithin-. Nach der jetzige wissenschaftlichen Meinung sind diese Aminosäuren nicht so problematisch, wei man dies noch vor 10 Jahren glaubte. Sie werden es wohl selber ausprobieren müssen, um zu wissen was bei Ihnen stimmt.

    Gruß

    Dominik Golenhofen

    #27188
    edi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    die Darmreinigung einschießlich einer 6-tägigenen Saftfastenkur habe ich inzwischen ohne weitere Probleme abgeschlossen. Demnächst werde ich mit den Vorbereitungen zur Leberreinigung beginnen.

    Zum Thema Taurin: Ich habe inzwischen recherchiert und wissenschaftliche Berichte gefunden, nach denen Taurin in der Tat u.a den Gallenfluss fördern soll; ob direkt oder indirekt, weiß ich nicht. Ich werde Taurin ausprobieren, auch wegen einer anderen Wirkung.

    Vielen Dank nochmals und beste Grüße,

    Edi

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.