Ansicht von 15 BeitrÀgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Autor
    BeitrÀge
  • #26906
    dm2401
    Teilnehmer

    Hallo
    habe lange ĂŒberlegt ob ich hier schreiben soll 🙄 aber vielleicht kann mir doch jemand noch Tips geben…
    jetziger Zustand nach langen Jahren :
    siehe Überschrift…. Dazu noch schlimme Hirnsymptome, ĂŒbelriechende und starke BlĂ€hungen und vorallem vertrage ich null Nahrungsmittel
    mache z.Z Chelattherapie mit EDTA und DMSA ( Inf.), GoldzĂ€hne entfernt, drunter war noch Amalgam( dadurch wohl LG wegen Allergie auf Gold, starker Abrieb und viel Gold im Darm), Baseninfusionen, AminosĂ€ureinfusion usw. also alles ĂŒber Infusion, da ich oral gar nichts vertrage
    Darmaufbau ist echt schwierig z.Z Symbio 1 und 2,Lacto Rhamnosus und casei( bilden kein Laktat wegen DDFB),Klebsilien zu hoch, Darm PH zu hoch, Rest zu wenig
    Ich ernĂ€hre mich seit letzen April nur von gekochtem Amaranth ( morgens, mittag u. abends) mit viel Leinöl und Salz.Einzige was ich einigermaßen vertrage. Denke wegen Schleimbildung v. Amaranth…
    Dazu stilles Wasser und Toxa
    Vertrage noch nicht mal 1 Tropfen rechtsdreh. MilchsÀure um PH zu senken.
    Rizol z.z auf ein Tropfen ZUM Essen gesenkt. Drei Tropfen haben mich am WE abgeschossen. Alles was wichtig wÀre vertrage ich nicht. Wie komme ich aus dem Kreislauf raus? Möchte gerne mal wieder Essen testen, womit anfangen??
    Was tun wenn man die von Ihnen empfohlene Therapie bei DDFB und Darmdysbiose nicht vertrÀgt??
    Sorry fĂŒr langen Text…
    Kennt ihr jemand der so krass auf Lebensmittel und alles reagiert? Mit Hirnsymptome u.a??
    verzweifelte GrĂŒĂŸe

    #45815
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo dm2401,

    Sie sind bei einem Therapeuten, der mit Ihnen die Schwermetalle ausleitet.

    Der kennt Ihre Belastung und weiß auch mehr ĂŒber Sie. Was Sie schreiben reicht da bei weitem nicht aus, sich ein Bild zu machen, geschweige denn eine Empfehlung abzugeben.

    Was ich sagen kann: Wenn Schwermetalle ĂŒber den Darm ausgeschieden werden, fĂ€llt die VitalitĂ€t des Darms ab und Pilze machen sich breit. Um das zu verhindern sollte man vor der Schwermetallausleitung das leaky gut behandeln, aber unbedingt parallel zur Ausleitung ausreichend den Darm mit Probiotika unterstĂŒzten. Unsere Kunden machen die Anti-Candida-Kur oder nehmen parallel zumindest Darmbakterien (Darmflor Pro). Ihnen einen Rat zu geben ist schwer, da Sie ĂŒber den Darm nichts vertragen und den Weg ĂŒber das Blut gehen mĂŒssen. Aber wir bieten Lösungen an fĂŒr alle, die ĂŒber den Darm arbeiten können.

    Was man noch sagen kann: Allein das Ausleiten der Schwermetalle wird nichts besser. Man muss parallel und nach der Ausleitung den Darm ausreichend regenerieren.

    Tipp: Hier mehr ĂŒber Rizole, in der Rubrik 5
    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3699

    Manchmal ist es ein Leidensweg mit allergischen Reaktionen, wo man einfach durch muss. Weiß Ihr Therapeut, wie es Ihnen geht?

    Wenn Sie nichts ĂŒber den Darm vertragen, weiß ich auch nicht, was man Ihnen empfehlen soll. Evtl. Aufbauinfusionen nach Kremer?

    G.Schmitz

    #45825
    dm2401
    Teilnehmer

    Hallo Fr. Schmitz
    ich dachte vielleicht hat noch irgendjemand eine zĂŒndende Idee oder kennt jemand dem gings auch mal so 🙁
    ich weiß ja das ich unbedingt das Leaky Gut “stopfen” muß, aber es will sich einfach kein Erfolg einstellen oder bin doch zu ungeduldig…
    Aber was mir schon bissle geholfen hat war Ihr Satz, das man manchmal ein Leidensweg mit allergischen Reaktionen gehen muß, wo man einfach durch muss. Ich hab immer wieder ein RĂŒckzieher gemacht sobald ich reagiere. Und ich reagiere ja immer. Grrrr.
    sollte ich vielleicht einfach mal nach dem Schema mit der Umstellungsphase, Stabilisierungsphase 1 und 2 gehen ? WĂ€re das der richtige Weg, den Sie dann empfehlen wĂŒrden? Vielleicht sollte ich das durchziehen?
    Danke trotzdem….
    lg

    #45830
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo dm2401,

    vielleicht hilft uns Ihr „SchlĂŒsselsatz“ weiter: Alles was wichtig wĂ€re vertrage ich nicht.

    Ich höre das oft, gerade im Zusammenhang mit Schwermetallen in der Kombination mit einer viralen Belastung – oder einer anderen Folgeerkrankung.

    Das sind ZustĂ€nde die Folge von mehreren Ursachen und Folgen sind – ein richtiger „Haufen“ von kleinen machbaren Dingen. Wir können oft nicht differenzieren, die vielen kleinen machbaren Baustellen sehen – so kommt alles in einen Topf. Klar, dass unser Körper ĂŒberfordert ist. Was wir nicht sehen, kann auch unser Stoffwechsel nicht umsetzen. Was der Kopf nicht greift/verstehen, akzeptieren/einlassen…., da hat es der Körper nicht einfach.

    Wir vereinfachen Symptome, bzw. alles wo wir reagieren/spĂŒren in „unvertrĂ€glich“, „allergisch“, etc.

    Wenn wir was verĂ€ndern wollen, spĂŒren wir das. Der Weg in die Krankheit fĂŒhlt sich oft genauso an, wie der Weg wieder raus. Wer selber drin steckt kennt die Unterschiede nicht. So bleibt man auf der Stelle, oder stĂ€ndig auf der Suche nach dem „Einen“, nach der „Einen Lösung“. Ein Teufelskreis.
    Je mehr sich angesammelt und ĂŒberlagert hat, je grĂ¶ĂŸer der „Haufen“, desto lĂ€nger dauert es. Man kann immer nur einen Teil „Bearbeiten“. Das eine braucht seine Zeit. Je grĂ¶ĂŸer der „Haufen“, desto lĂ€nger dauert es eben.

    Wir bearbeiten auch nur einen Teil nach dem nÀchsten. Wir unterscheiden uns von vielen anderen durch die Reihenfolge der Herangehensweise, der vielen kleinen Baustellen.

    Bsp.: SBH, Oft liegt der Schwerpunkt auf dem Mobilisieren und Neutralisieren.

    Wir differenzieren und orientieren uns an den Ursachen. Liegt die Ursache/SchwÀche in der Ausscheidung, muss folglich zuerst die Ausscheidung verbessert werden, bevor man mobilisiert und neutralisiert.
    Differenziert man, berĂŒcksichtigt man die individuelle Situation eines einzelnen, so ergeben sich unterschiedliche Wege.

    FĂŒr mich ist das Thema ÜbersĂ€uerung und die einfache Methode, wie man selber seine pH—Werte messen kann, ein super Einstieg in einen eigenverantwortlichen Weg. Egal wieviel jeder schon getan hat, am besten immer mit der pH-Messung anfangen.

    Ein entsĂ€uerter Körper entgiftet besser. Mit einem entsĂ€uerten Körper spĂŒren viele weniger.
    1. pH-Werte messen
    2. mit Darmbakterien und Enzymen arbeiten – und ĂŒberprĂŒfen, wie der Körper reagiert. Kommt beides gut? Oder nur die Enzyme? Oder nur die Darmbakterien?
    Machen Sie Schritt fĂŒr Schritt Ihre Erfahrungen.

    Es ist nicht immer leicht in der Not die Leichtigkeit, Spaß und Freude am arbeiten mit dem eigenen Körper zu bekommen. Ich wĂŒnsche Ihnen ein StĂŒck Gelassenheit, vielleicht finden Sie wieder die Freude dran, auch wenn es am Anfang nur fĂŒr ein paar Minuten ist, wo Sie wieder durchatmen und genießen können.

    G.Schmitz

    #45842
    walter47
    Teilnehmer

    Hallo dm2401,
    Ich kann dir nur den Tipp geben, deinen Körper erstmal mit Homöopathie soweit zu stabilisieren, dass ĂŒberhaupt wieder etwas möglich ist und du die Chance hast vorwĂ€rts zu kommen. Ich kann dir nur raten einen klassischen Homöopathen aufzusuchen, der dein System dann soweit stabilisieren kann damit “normale” Mittel erstmal wieder besser toleriert und vertragen werden.

    Gruß
    Walter

    #45843
    wulff79
    Teilnehmer

    Hallo dm…

    ich wĂŒrde in jedem Fall mal die PH Werte ĂŒber 3 Tage messen und hier einstellen. Dann hĂ€tte man schonmal einen ersten guten Vergleich – und möglichen Ansetzpunkt…

    #45844
    dm2401
    Teilnehmer

    Huch, so viele Antworten 😀
    Und alle haben ja recht .
    will mich auch nicht beklagen, wurde ja wirklich schon einiges besser. Grad merke ichs am Gewicht..Endlich…
    Denke werde erst mal PH messen. Wobei ich mit Sicherheit ĂŒbersĂ€uert bin..Dann mĂŒsste ich ja Basenmittel einnehmen? Wird dann dadurch nicht mein Darm noch basischer? Der ist ja schon zu basisch…Oder hat das auf den PH vom Darm keine Auswirkungen?
    Probiotika nehm ich schon ein…
    Lg

    #45847
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo dm2401,

    wenn Sie ein 3 Tagesprofil der pH-Werte Ihres Urins erstellt haben, sehen wir, was zu tun ist. Es gibt eben nicht die eine ÜbersĂ€uerung, sondern verschiedene Ursachen, bzw. Stufen. Deshalb messen Sie.

    ÜbersĂ€uerung ist eine Entgleisung von Basen und SĂ€uren. Wir regulieren also nicht nur die Basen, sondern auch die SĂ€uren, z.B. in der
    EntsÀuerungskur III.

    Die BAsis ist immer die ErnÀhrung, Hier können Sie sich also schon informieren. Z.B. in der Anti-Candida-Pilz-DiÀt, oder hier
    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3158&highlight=ern%E4hrungstipp

    G.Schmitz

    #45848
    conny77
    Teilnehmer

    Kleine ErgÀnzung von mir:

    Genau deshalb, dass der Darm nicht noch basischer wird, werden hier bei der EntsÀuerungskur I Citrate und keine Karbonate empfohlen. Die Citrate sind sauer und werden erst durch die Verstoffwechselung basisch und bringen somit die Verdauung nicht durcheinander.

    Aber wie Frau Schmitz schon schreibt, ist es ja nicht gesagt, dass fĂŒr Dich die EntsĂ€uerungskur I passend ist. Deshalb warten wir einfach mal ab, wie die pH-Werte aussehen.

    Viele GĂŒĂŸe

    Conny

    #45860
    dm2401
    Teilnehmer

    Hallo
    also ich glaub bin zu blöd den PH zu messen…meistens ist der Streifen NUR gelb. die rote Farbe verschwindet ganz 🙁
    also denke ich bin so was von ĂŒbersĂ€uert, was aber ja zu erwarten war…
    gestern war mal eine Messung bei 6,4. Bin immer im gepunkteten Bereich…
    aber muss noch heute und morgen messen….
    lg

    #45861
    wulff79
    Teilnehmer

    Hallo dm…
    ich behaupte mal ganz spontan… ja das kann schon so sein… 1-2sec in den Urin halten, sofort ablesen.

    #45862
    dm2401
    Teilnehmer

    so mach ichs auch…eben war er mal nicht nur gelb, also mach ich es richtig 🙂
    kann man eigentlich auch jeden Tag BasenFußbad machen?

    #45883
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo dm2401,

    je nach EntsĂ€uerungssstufe sollte man die FußbĂ€der sogar tĂ€glich machen.

    Wir warten also auf die pH-Werte. Nur ganz kurz, nur en wenig Urin auf den Streifen lassen, damit sich das Lackmus nicht auswĂ€scht. Eine kleine “Begegnung” reicht aus, gerade mal, dass der Streifen nass ist. Mehr “Begegnung” brauchts nicht.

    G.Schmitz

    #45891
    dm2401
    Teilnehmer

    so, meine Werte

    Tag1
    8 :00 5,5
    9:45 5,5
    11:30 6,4
    12:15 6,1
    13:45 5,8
    14:30 5,8
    18:00 6,1
    20:00 5,6
    21:00 5,5
    21:45 6,1
    22:30 6,1

    Tag 2
    1:30 5,9
    7:15 5,5
    9:15 5,5
    10:30 6,4
    11:15 6,4
    12:45 5,8
    14:30 5,5
    16:00 5,5
    17:00 6,7
    19:00 5,8
    19:45 5,5
    22:30 5,5

    Tag 3

    4:45 5,5
    8:00 5,5
    9:00 5,5
    11:00 5,5
    11:45 5,8
    12:15 6,4
    16:00 6,1
    20:00 5,8
    22:30 5,8

    bin gespannt….Vertrage ja nur Amaranth. Seit Samstag in 4 Tage Rotation jeweils 1 Kartoffel. Es ging ganz gut. Was fĂŒr mich grad schlimm ist sind diese stinkenden BlĂ€hungen.ich mache z.Z Chelattherapie, nehme Darmbakterien , habe Leaky gut,DDFB, usw..siehe oben…..
    GrĂŒĂŸle

    #45902
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo dm2401,

    immer wenn es um Schwermetalle geht, ist der Eigenanteil wichtig. Wenn Sie ungeduldig sind, dann sollten Sie daran arbeiten. Schwermetalle brauchen Zeit, vor allem wenn der orale Weg nicht geht. Sie sind bei einem Therapeuten, somit weiß ich nicht, ob es Ihnen hilft, wenn ich mich da einmische. Damit unterstĂŒtze ich evtl. Ihre Ungeduld. Das wĂ€re kontraproduktiv.

    Meine Meinung: Schwermetalle erst ausleiten wenn der Darm dicht ist, Sonst hat man nachher zwar keine Schwermetalle mehr, aber dafĂŒr einen schlechteren Darm wie vorher.

    Man braucht dann noch lĂ€nger um den Darm zu sanieren. Und besser geht es einem erst, wenn der Darm wieder regeneriert ist – nicht wenn die Schwermetalle draußen sind. Das Ausleiten der Schwermetalle ist nur die Voraussetzung, um den Darm wieder zu gesunden – aber erst, wenn der Darm „dicht“ ist.
    Um ihn dicht zu bekommen nehmen unsere Kunden Darmflor pro und Enzyme, ĂŒber eine sehr lange Zeit. Evtl. noch Glutamin und AlphaliponsĂ€ure. In extremen FĂ€llen macht man vorher eine Mikroimmuntherapie (im Internet recherchieren, da gibt es nur eine).
    Da Sie aber nichts oral vertragen, bleibt Ihnen nur der Weg ĂŒber die Infusionen. Was soll ich Ihnen da raten. Wir haben nur Maßnahmen ĂŒber den oralen Weg.

    PH-Werte: Sie scheiden morgens gut die SĂ€uren aus. Das ist super. Über den Tag sind Sie zwar noch sauer, das ist wĂ€hrend einer Entgiftung aber normal. Die Tageswerte könnten etwas basischer sein, sodass alle Tageswerte ĂŒber 6,0 sind. Man fĂŒhlt sich meist wohler. Unter 5,8 spĂŒrt man oft mehr. Fragen Sie Ihre Therapeutin, ob Sie Ihnen mehr Baseninfusionen geben kann. Evtl. reicht dies aus, dass Sie nicht so viel spĂŒren.

    Wenn sich nicht viel oral machen lĂ€sst, kann der Weg ĂŒber die Muskeln helfen, also eine manuelle UnterstĂŒtzung, wie z.B.Rolfing – gerade wenn so wenig oral geht.

    Sie sehen, ich habe auch nicht das Ei des Kolumbus fĂŒr Sie – das liegt aber auch daran, dass man bei einer Schwermetallbelastung mehr tun muss, als Mittel zu nehmen und auszuleiten.

    Im Denken und Handeln was zu verĂ€ndern – gehört parallel dazu. DafĂŒr gibt es keine „Pille“.

    Ich habe das GefĂŒhl, dass Sie gut betreut sind. Reden Sie mit Ihrer Therapeutin ĂŒber Ihre Ungeduld.

    G.Schmitz

Ansicht von 15 BeitrÀgen - 1 bis 15 (von insgesamt 16)
  • Sei mĂŒssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.