Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #23781
    wu-chi
    Teilnehmer

    hallo,

    so jetzt finde ich endlich mal die zeit eine leberreinigung durchzuführen, was ich mir schon lange vorgenommen hab.

    ich hab mir jetzt extra einen termin bei abnehmendem mond gesetzt und nehme zur zeit heidelberges 7 kräuter stern und artischockenpresssaft um mit diesen bitterstoffen die leber vorzubereiten. ich hoffe mal das ist ebenfalls möglich auch wenn hier löwenzahntee empfohlen wird.

    ich hab allerdings mal noch ein paar fragen.
    ich hab etwas im internet dazu gelesen und immer wieder gelesen, dass man sich darauf vorbereiten soll, entweder mit der parasitenkur oder zumindest eine woche lang zappen. auch wenn sie nix von der parasitenkur halten, wie das in einem beitrag hier stand, ist es sinnvoll zu zappen? ich habe von leuten gehört, denen es ohne zappen sehr schlecht ging bei der leberkur und mit hervorragend.

    da ich weis dass ich vermutlich sehr stark auf das bittersalz reagiere, da ich schonmal gefastet habe, und den eindruck hab, dass es nur um den durchfall geht: kann ich morgens das bittersalz weglassen, wenn ich abends schon durchfall habe? was ist von dem vorschlag zu halten, 10 minuten vor dem öl nochmal einen ladung bittersalz zu trinken um mehr steine auszuscheiden?

    so wie ich das verstanden hab, geht es ja auch hauptsächlich um den gallengries. wie merke ich denn ob der ausgeschieden wird, sehe ich den auch im klo?

    einer der hauptgründe warum ich das mal machen wollte ist eine erscheinung auf der haut die sich angeblich ptyriasis versicolor nennt (kleieflechte). es sind so rötliche flecken, die einfach nur häßlich sind (am hals und brust) aber sonst nix weiter machen. kennst sich damit jemand aus? ich dachte vielleicht dass es eine entgiftung über die haut ist, die die leber nicht mehr in den griff bekommt. zusätzlich hab ich häufig kopfschmerzen und eine sehr schlechte verdauung (blähungen).
    was ich auch beobachtet hab in letzter zeit, ist das vermehrte auftauchen von leberflecken auf der brust. kommen die wirklich von der leber?

    zu guter letzt hab ich noch eine frage bezüglich der kaffeeeinläufe, die weiter unten erwähnt werden. ich hab gelesen, dass sie den darm sehr stark reizen und deshalb nicht unbedingt empfehlenswert sind. was ist davon zu halten?

    so, ich hoffe jetzt hab ich nicht zuviel gefragt. ich freue mich auf eure antworten.
    gruß

    #27418
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Ich habe früher viele Zapper in meiner Praxis eingesetzt, da ich aber zu wenig erfolge damit hatte, habe ich dieses wieder abgestellt, was aber nicht heisen soll, dass der Zapper garnichts bringt.

    Eine Leberreinigung geht aber sicher auch ohne Zapper!!!

    Sie können morgens das Bittersalz weglassen, wenn Sie Drchfall haben.
    Zu den 10 Min. vor dem Öl habe ich keine eigenen Erfahrungen!

    Den Griess können Sie auch im Klo sehen.

    Leberflecken heisen so nicht ohne Grund.

    Wegen den Blähungen würde ich mal über eine Pilzdiät mit Darmreinigung nachdenken.

    Kaffeeeinläufe sind super. Von Darmreizungen habe ich bisher wenig gemerkt.

    Falls die Antworten viel zu kurz waren, bitte genauer fragen.

    Dominik Golenhofen

    #27419
    wu-chi
    Teilnehmer

    hallo,

    vielen dank für ihre schnelle antwort. sie sind nicht zu kurz; sehr hilfreich.

    jemand der hier im forum einen beitrag geschrieben hatte, meinte nur, dass sie steine von parasiten extrem festgehalten werden, und wenn man die parasiten nicht vorher entfernt, wird man auch die steine nicht wirklich los.

    weswegen entstehen leberflecken?

    kennen sie sich mit dieser kleienflechte aus?

    eine pilzdiät funktioniert wie genau?

    ich habe nochmal eine frage zum leinöl was sie ja zur leberstärkung empfehlen. kann man da ganz beliebiges leinöl im supermarkt kaufen, oder muss das spezielles sein?

    und dann hab ich auf ihrer homepage noch etwas über dieses osmosewasser gelesen. entmineralisiert das den körper nicht bzw. wie kann feststellen, dass es das nicht tut? oder sollte man dann permanent nebenbei mineralien einnehmen?

    hoffe, das waren jetzt nicht schon wieder zu viele fragen…
    nochmals vielen dank
    grüße

    #27422
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Mit der Kleienflechte kenne ich mich nicht aus. Eine Pilzdiät funktioniert so,
    dass man alle Zuckerarten zu 100% weglässt und die Kohlehydrate extrem einschränkt (Brot, Reis, Kartoffeln usw…).

    Das Leinöl sollte nicht aus dem Supermarkt sein, sondern immer von höchster Qualität! Sonst ist es schädlich!!!

    Das gereinigte und energetisierte Wasser aus unserer Umkehrosmoseanlage wird sie sicher nicht entmineraliesieren. Denn im normalen Leitungswasser sind 1. nicht besonders viele Mineralien enthalten und 2. werden diese, da sie unorganisch sind vom Körper kaum resorbiert. Wenn Sie eine Möhre essen haben sie vermutlich mehr Mineralien aufgenommen als aus einem Liter Leitungswasser.
    Falls man aber mineraliesiertes Wasser möchte (Weil man anderer Meinung ist) so gibt es auch die Möglichkeit einer 6. Filterstufe in der dem Wasser gezielt Mineralien zugesetzt werden.

    Viele Grüße

    Dominik Golenhofen

    #27462
    wu-chi
    Teilnehmer

    hi

    und was ist dazu zu sagen, dass umkehrosmose wasser sauer ist?

    ist es gut, ständig saures wasser zu trinken, wenn man mal betrachtet, dass die meisten menschen heutzutage sowieso ziemlich übersäuert sind?

    gruß
    wu-chi

    #27469
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Umkehrosmosewasser ist nicht sauer, wenn man es genauer betrachtet. Ich hoffe, ich kann Ihnen dies erklären.

    Umkehrosmosewasser ist nahezu mineralfrei und deshalb neutral!!! Wie ist dies zu verstehen?

    Beispiel: Sie nehmen ein Gals Wasser und geben 3 EL Salz hinein und messen dann den pH-Wert. Jetzt geben Sie eine briese Natron (extrem basisch) hin zu und messen weider. Der pH-Wert ist immer noch der Gleiche, weil die Lösung so stark mineraliesiert ist. Man nennt dies auch einen starken Puffer. Geben sie ein paar Tropfen Salzsäure hinzu, dann ändert sich der Wert auch nicht, weil die Lösung ja so stark gepuffert ist.

    Bei Umkehrosmose Wasser ist dies ganz anders. Geben sie nur die kleinste Menge Säure oder Natron hinzu, so kippt der ph-Wert sofort extrem um, weil ja keine Mineralien und damit auch kein Puffer da ist. Der pH-Wert des Umkehrosmosewassers spielt also keine Rolle, man sagt deshalb, dass Umkehrosmosewasser neutral ist.

    Für unsere Gesundheit bedeutet dies nur, dass wir mit der Nahrung unsere Mineralien decken müssen, was ja ohnehin schon bekannt ist.

    Gruß

    Dominik Golenhofen

    #27480
    wu-chi
    Teilnehmer

    hi

    danke;
    eine frage noch zum leinöl.

    ich hab gelesen, dass das verhältnis von omega 6 zu omega 3 wichtig ist.
    deshalb empfehlen manche sonnenblumenöl in einem bestimmten verhältnis zu leinöl zu mischen.
    ist es da jetzt empfehlenswert nur leinöl zu nehmen (also 2 EL wie sie empfehlen)? oder macht das nix?

    mal ausgenommen das öl, was man jetzt vielleicht mal im salat verwendet.

    gruß

    #27488
    wu-chi
    Teilnehmer

    hi

    hier nochmal wegen dem osmosewasser ne ansicht von jemand anderem:

    “hätte osmosewasser keinen protonenüberschuss, wäre es nicht sauer. pH bedeutet potentia hydrogenii, also anzahl von h+ ionen. und osmosewasser hat durchaus davon eine ganze menge. genug, um dem körper sauerstoff zu klauen. wasser ist keinesfalls immer h2o, sondern oh- und h+, die da lustig rumturnen. gibt´s mehr oh-, dann ist die flüssigkeit basischer, gibt´s mehr h+, ist die flüssigkeit saurer. da gibt´s wenig dran zu rütteln ”

    letztlich ist das wasser, wenn ich einen ph streifen reinhalte sauer. deswegen bin ich mir nicht so sicher…..

    gruß

    #27507
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    1. Ich gehe immer davon aus, dass man am Tag noch andere Fette/ Öle zu sich nimmt (Quark, Fleisch, Nüsse, Butter usw…). Hierdurch wird das Verhältnis dann ja automatisch korrigiert.

    2. Ich weiß nicht, wie ich Ihnen dies noch anders als oben schon beschrieben erklären kann. Ich habe auch lange an diesem “Problem”
    herum gemacht, bis es mir klar wurde. Es ist klar, dass mehr H+ Ionen drinn sind als OH-, aber dies spielt wegen der Pufferkapizät keine Rolle.

    Falls es für Sie wichtig ist, würde ich mir an die Umkerosmoseanlage eine 6 Stufe zur Remineraliesierung anbauen. Wir bieten dies unseren Kunden für 50 Euro an, obwohl es noch nicht auf unserer Homepage dargestellt ist. Es werden dem Wasser dann gezielt Mineralien vor der Entnahme zugesetzt, so dass der pH-Wert korrigiert wird.

    Die bei uns zugesetzten Mineralien:
    Ca2+: 34mg/l
    Mg2+: 12mg/l
    Na+: 22mg/l
    K+: 8.5mg/l
    CO32-: 10mg/l
    SO42-: 0.3mg/l
    Cl-: 0.8mg/l
    F-: 0.06mg/l

    Dominik Golenhofen

    #27516
    wu-chi
    Teilnehmer

    hi

    ich hab keine angst mehr vor mineralien entzug durch osmose wasser. ich fand einfach das argument überzeugend, dass osmose wasser sauer ist.
    und ich kann ihrer überlegung auch sehr gut folgen, jedoch bin ich trotzdem etwas unsicher diesbezüglich.
    so nebenbei: machen die mineralien das wasser etwa basisch?
    sehr kalkhaltiges leitungswasser ist auch nicht immer basisch….

    aber apropos mineralien….welche mineralien sind denn empfehlenswert um einen ausgeglichenen mineralienhaushalt herzustellen? (ich vermute mal die mineralisierungskartusche wird auch nur anorganische mineralien zusetzen…)
    was ist besser….kolloidale mineralien….oder dieses zeolith (was ist die beziehung von dem zeug zu heilerde und bentonit?)….oder vielleicht ein anderes produkt?

    gruß

    #27522
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Am besten sind immer organische Mineralien aus der Natur. Der Zusatzfilter hat natürlich anorgansiche Mineralien.

    Zu generellen Remineraliesierung empfehle ich immer koll. Mineralien.

    Dominik Golenhofen

    #27646
    medion
    Teilnehmer

    ich habe vor einigen tage auch eine leberreinigung gemacht. Ich hab mich genau an die Anleitung gehalten, musste aber um 22:00 Uhr, also 2 studen nachdem ich den grapefruitsaft mit dem öl getrunken hab, mich extrem übergeben, dazu hatte ich noch wasserfallartige durchfälle.
    Dennoch glaube ich dass ich einige abfallprodukte meiner leber ausgeschieden habe, denn, in der toilette befand sich “schmutz” wie tujabaumknospen in schwartz.

    gruß
    – M

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.