Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #25536
    homerj
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    aufgrund meiner Leberbeschwerden, die mit fortwährender Ausleitung mit Chlorella und Co entstanden sind, würde ich gerne eine Leberreinigung durchführen.

    Die Frage ist, ob eine solche sich mit Chlorella und Co verträgt? Und ob man dann auf gewisse Dinge achten muss?

    Besten Dank im Voraus und vielen Dank für Ihre vielen Empfehlungen hier.

    #36928
    dg
    Verwalter

    Hallo Homerj,

    wenn ich Sie richtig verstehe, glauben Sie durch (entfernt) und Bärlauch Ihre Leber verschlechtert zu haben. Dies glaube ich nicht! (entfernt) bindet Toxine und führt “NIE” zu einer Leberbelastung, sondern zu einer Leberentlastung.
    Der Bärlauch regt die Galle an und führt zu einer Leberentgiftung über die Ausscheidung der Toxine mit der Gallenflüssigkeit.

    Wie kommen Sie überhaupt zu diesem Schluß???

    Da Sie (entfernt) nehmen, vermuten Sie wohl eine Schwermetallbelastung. Ist diese abgesichert oder warum nehmen Sie (entfernt)?

    Generell kann man natürlich eine Leberreinigung während der Einnahme von (entfernt) machen. ABER: Ist die Leber sehr von Schwermetallen belastet, dann ist eine Leberreinigung verboten!

    Dominik Golenhofen

    #36930
    homerj
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    die Hg-Belastung ist mittels eines DMPS Tests bestätigt worden.

    Warum ist die Leberreinigung dann verboten? Weil das Hg dann im Darm durch nichts mehr gebunden wird?

    Die Leberbeschwerden kamen erst nach den DMPS-Spritzen so richtig in Fahrt.
    Vorher war es bei Chlorella und Bärlauch nur dann mal so schlimm, wenn ich zu viel Bärlauch nahm und dadurch zu viel mobilisierte.
    Daher der Schluss.

    Bereits jetzt danke für Ihre Mühen.

    #36960
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    Wie hoch war den der Hg Wert nach der Mobilisation?

    Bei hohen Schwermetallbelastungen ist sehr viel davon in der Leber abgelagert. Der Körper versucht es langsam über die Galle zu eliminieren. Macht man nun eine Leberreinigung, kommen diese Schwermetalle (zum Teil) in den Umlauf. Ich vermute nicht nur in den Darm, sondern auch in das Blut. Das was in den Darm abgegeben wird, wird sicher auch noch zusätzlich resorbiert.

    Die im Blut befindlichen Schwermetalle lagern sich alle in der Niere ab (Denn wegen das saueren Urins nach der Leberreinigung können diese nicht ausgeschieden werden). Somit kommt es zu schweren Nierenschäden. Somit ist eben mit der Leberreinigung nicht zu Spaßen.

    DMPS raubt eben leider wichtige Stoffe!

    Außerdem werden Schwermetalle aus der Peripherie mobilisiert und dann lagern sich evtl. noch mehr in die Leber ein.

    Bärlauch regt ja langsam die Galle an und ist quasi eine Mini-Leberreinigung. Bei starken Belastungen ist dies der richtige Weg.

    Dominik Golenhofen

    #36982
    homerj
    Teilnehmer

    Der Wert lag bei etwa 90, auf Kreatinin umgerechnet oder so.
    Muss die Ergebniss nochmal anfordern.

    Ich hatte aber extrem niedrige Zinkwerte trotz Substition, idR 15 mg/Tag. Manchmal 30 mg/Tag.
    Kupfer weiß ich nicht mehr.

    Kennen Sie ein Zinkpräparat, das Sie empfehlen würden. Ohne jeglichen Zucker usw?

    Vielen Dank für die Warnung bezgl der Leberreinigung.
    Würde sich hier nicht empfehlen die Nieren mit DMPS wieder frei zu kriegen?

    Die Klinghardt Methode funktioniert sicher. Das merke ich deutlich, aber es dauert halt länger.

    Vielen Dank!

    #37033
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    mal sehen was Ihre Werte genau sagen, aber 90/g Kreatinin wäre tatsächlich nach DMPS zu hoch.

    DMPS ist ein riesiger ZINK Räuber, das ist bekannt. Viele Therapeuten geben deshalb eine halbe Stunde nach der DMPS Infusion noch eine Zinkinfusion, um Schäden abzufangen. Ich weis nicht wie Zink gemessen wurde, aber die beste Methode wäre intrazellülär im Vollblut. Der Rest hat wenig zu sagen.

    Ein Zinkmangel ohne die notwendige Infusion wäre eine Erklärung für die Verschlimmerung der Syptome. Somit könnten Sie ruhig noch mehr Zink nehmen. Aber ich würde dies erstmal im Vollblut überprüfen.

    Noch mehr DMPS würde noch mehr Zink rauben und so könnte dass die Situation noch schlimmer machen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass DMPS hilft, wenn hierdurch die Beschwerden erst extrem wurden. Das macht keinen Sinn!

    Um das Hg auszuscheiden, könnte man DMSA nehmen, denn hier geht kein Zink verloren (zumindest bisher nicht nachgewiesen worden).

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.