Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #24742
    applepie
    Teilnehmer

    Hallo liebe Forenmitglieder!
    Ich poste jetzt einfach mal meine “Leidensgeschichte”. Vielleicht hat jemand eine Idee dazu, einen Tipp oder sonstige Vorschläge?
    Ich bin mein ganzes Leben Hyperaktiv (Zuckermengen von ca. einem Kilo pro Woche und unmengen an Kaffee pro Tag. Körpergröße 164 bei einem Gewicht von ca. 63 Kg). Trotz 4-jähriger Verhaltenstherapie (u.a. auch Ritalin) besserten sich die Symptome nur leicht. Ritalin habe ich nach einem Jahr abgesetzt, weil sich dieses Zeug irgendwie “nicht richtig” anfühlt. Vor ca. 3 Jahren fingen Darmprobleme an. Ich, die morgens eigentlich immer recht zügig ihren Darm entleeren konnte (sorry, wegen der detailierten Ausführung), litt auf einmal unter extremen Verstopfungen. 1 Jahr später wachte ich nachts auf, weil ich akute Schmerzen in der Brust wahrnahm. Es war der total übersäuerte Magen, der mich weckte. Dazu kommt ein Oxygurenbefall seit ca. 8 Jahren, den ich ständig mit Medikamenten im Schach halte. Mein Arzt ist ratlos. Dem geht’s wie mir 😉
    Momentane Flatulenzen in Abständen von teilweise nur 10 – 20 min. Meine Haut ist auch ziemlich schlecht seit Neuestem (picklig am Mund). Dazu kommen extrem schlechte Konzentration und teilweise ein “He, wo bin ich?”-Gefühl. Letztes Jahr habe ich für ca. 2 sec. die Orientierung verloren. Ich bin 40 geworden. Alle dachten, es wäre mein Herz. Nur hatte ich nie Probleme damit. Ab und an, wenn ich kurz vor dem Einschlafen bin, habe ich so ein Gefühl, als pumpe jemand schnell und kurz Luft in mich. Na ja, und last but not least habe ich das ganze Jahr über extrem rote Hände.

    Ich war im Klinikum in Mainz (Verdacht auf Raynoud-Syndrom) und ich war im Tropeninstitut in Hamburg.

    Nought. Without diagnosis. “Everything is in a good order, Madame ApplePie. ”

    Das liest sich alles etwas strange, ich weiss. Ich bin ganz oke soweit – Ich schwör’ 😉

    Ich habe viele Dinge ausprobiert: chin. Pilze, chin. Beeren, hohe Vitamingaben, Extremsport, Fasten, Chlorella, Bärlauch, Flohsamenkur, etc.

    Parasitenkur und Leberreinigung? Was meint ihr?

    Es wäre toll, wenn jemand eine Idee hätte. HP’s kenne ich in meiner Region leider nicht. Ich wohne auf einer “Kuhblacke” 😉

    Schöne Grüße und vorab lieben Dank für die Antworten die eventuell folgen.

    #32547
    dg
    Verwalter

    Hallo Applepie,

    ich habe einige Hyperaktive Patienten und ich kann Ihnen sagen, dass sich dies eigentlich sehr gut heilen lässt, zumindest bisher in meiner Praxis.

    Sicher liegt bei Ihnen eine extreme Übersäuerung (also Mineralmangel) vor, was denn zu den Hungeratacken führt. Ich hoffe, Sie haben dem Zucker schon ade gesagt! Sie müssen unbedingt auf eine Zuckerfrei basische Kost umschwenken, sonst werden Sie nie gesund werden (nur meine Meinung). Den Kaffee sollten Sie auf 1-2 Tassen pro Tag begrenzen.

    Mein Rat außer der guten Ernährung:
    – täglich einen Messlöffel Basenpulver (Citrate)
    – täglich immer, wenn Sie Hunger auf Süßes verspüren oder andere Probleme (psychischer Natur) haben, dass Sie 1TL Pianto nehmen. Das Pianto gleicht sofort den Mangel im Körper aus. Denn Ihre Symptome sind nur der umgepolte Mangel des Körpers. Sie sind süchtig nach Zucker und diese Sucht verschwindet mit dem Pianto sehr schnell.
    Außerdem nehmen Sie 3 x täglich einen TL Pianto zu den Mahlzeiten, um diese aufzuwerten. Manche Süchtigen nehmen so zu Beginn oft 10TL am Tag ein, was natürlich zu leichten Durchfällen führt und der Körper den ganzen Mist endlich rauswirft.

    Dies wären die ersten Schritte. Weiter Faktoren wie Schwermetalle, chron. Infektionen uns. werden wir später angehen, wenn Sie die ersten Schritte geschafft haben.

    Wäre so ein Vorgehen einen Versuch für Sie Wert??

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.