Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #25390
    heike
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    bei mir wurden vor ca. einem halben Jahr meine Amalgamfüllungen ohne Schutz entfernt. Seitdem habe ich ständig Nierenschmerzen.

    Auch schulmedizinisch ist die GFR Filtrationsrate nicht mehr in der Norm sondern zu niedrig, aber noch nicht behandlungsbedürftig. Wenn ich den Ärzten sage, dass das von den Schwermetallen kommt, werde ich immer nur dumm angeschaut.

    Nachdem die Nierenschmerzen sich aber immer weiter steigern und auch immer mehr körperliche Wehwehchen (starke Müdigkeit, Stimmungstiefs, Schwäche etc.) dazukommen, war ich bei einem Heilpraktiker, der nach Elektroakupunktur nach Voll testet. Meine Nieren hatten lt. Testung Werte von 90 und 94 was lt. Heilpraktiker ganz massiv ist und zudem schulmedizinisch ja die GFR auch schon nicht mehr passt. Auch hat die Leber bei der Testung hohe Werte angezeigt, aber da die Leberwerte schulmedizinisch noch normal sind, müssen wir uns ganz dringend um die Nieren kümmern. Er hat ausgetestet, dass die Nieren massiv durch Schwermetalle belastet sind.

    Als allererste Massnahme bekam ich basische Ernährung, aufsteigende Fußbäder und Solidago verordnet.

    Beim nächsten Termin wird nochmal ganz genau getestet, womit wir der Niere helfen können.

    In Ihrem Forum habe ich gelesen, dass basische Bäder den Nieren helfen.
    Das habe ich jetzt schon ein paar mal gemacht, aber immer wenn ich das mache, dann wache ich zur Leberzeit auf. Können Sie mir sagen, ob ich die basischen Bäder dann trotzdem machen soll?

    Mein Morgenurin liegt ca. bei ph-Wert 7. Das heißt ja kein Basenpulver.

    Und habe Sie noch einen Tipp für meine Nieren bzw. Erfahrung ob die Möglichkeit besteht, dass die Nieren irgendwann wieder normal arbeiten?
    Diese Angst macht mich wahnsinnig. Ich bin erst Anfang 30.

    Besten Dank für die Info
    Gruß
    Heike

    #36135
    heike
    Teilnehmer

    Als Ergänzung möchte ich noch anfügen, dass ich vorher schonmal bei einem Heilpraktiker war, der mit Bioresonanz gearbeitet hat. Dieser hat die Leber als primären Störherd getestet. Ebenfalls wegen Schwermetallen.

    Als ich meinen jetzigen Heilpraktiker damit konfrontiert hat, hat dieser gemeint, dass es ja sein mag, dass es primär die Leber ist, aber bei solchen Nierenwerten beim Test (wie gesagt eine Seite 90 und die andere Seite 94) muss man sich erst um die Nieren kümmern, da sonst für die Nieren alles zu spät sein kann.

    Auf jeden Fall fühlt es sich bei mir an, als ob gar nichts mehr ausgeschieden wird. Selbst die allerkleinste Mobilisation führt zu massiven Vergiftungssymptomen mit zusätzlichen Nierenschmerzen und aufwachen zur Leberzeit.

    Irgendwie glaube ich beiden Heilpraktikern (also quasi, dass Leber und Niere nicht mehr arbeiten).

    Nur die Frage ist, wie kann ich jeweils die beiden Organe von den Schwermetallen befreien, wenn mein Körper nichts ausscheidet. Für die Leber habe ich schon lange Zeit hochdosiert Mariendistel genommen, konnte aber keine Besserung feststellen.

    Und so dreht sich die Spirale immer weiter nach unten. Durch die mangelnde Entgiftung wird die Übersäuerung immer größer und mit zunehmender Vergifung geht es mir immer schlechter.
    Der Morgenurin steigt immer mehr an (ist schon bei 7) und gegen die Übersäuerung kann ich kein Basenpulver nehmen. Durch Basenbäder wache ich auch Nachts zur Leberzeit auf.

    Stuhlgang ist zum Glück noch normal. Also 1x am Tag geformt. Blähungen habe ich auch keine. Trotzdem lasse ich vorsichtshalber seit ein paar Wochen die Hauptallergene weg.
    Achja, Stuhlgang ist von der Farbe her sehr hell. Mir ist schon klar, dass ich eine Leberreinigung bräuchte, aber das geht ja nicht.

    Wie könnte ich Ihrer Meinung nach in die Ausgangslage kommen, damit ich langsam mit der Schwermetallausleitung anfangen könnte? Oder ist das inzwischen hoffnungslos?
    Langsam bin ich soweit, dass ich merke, dass ich bald nicht mehr arbeiten gehen kann.

    Entschuldigung für den langen Text.
    Aber ich möchte, dass Sie meine Situation so gut wie möglich kennen um mir einen Ratschlag geben zu können.

    Nochmals Danke
    Heike

    #36193
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    es ist gut mäglich, dass die Schwermetale Ihre so in die Knie zwingen. Da wären Sie nicht die erste. Gerade bei Menschen die sehr übersäuert sind, führt das Entfernen der Plomben zu einem Problem, denn die Nieren scheiden die Schwermetalle wegen der Säuren nicht aus sondern die Schwermetalle werden in den Nieren festgehalten und führen so zur Funktionseinschränkung.

    Die Leber darf auf keinen Fall jett gereinig werden! Gut das Sie dies schon verstanden haben.

    Somit müssen wir jetzt versuchen, alle anderen Entgiftungswege zu nutzen, wenn die Niere geschwächt ist.

    Bitterstoffe für die Leber, 1-2 g (entfernt) am Tag, um die Schwermetalle die aus der Leber kommen abzubinden (bitte nicht höher dosieren) (entfernt) .

    Einläufe (basisch) täglich um den Darm stärker einzubeziehen. Dies kann Sie wirklich retten.

    Da Ihre Urinwerte morgens hoch sind, bitte die Entsäuerungskur III beginnen, denn diese ist auf die Aktivierung der Niere abgestimmt. Somit abends die Mikroorgansimen und das Pianto. Das Pianto kann mit seinen Mineralien auch die Niere anregen, die eingelagerten Schwermetalle auszuscheiden. Somit werden Sie selber sehen, dass die Urinwerte über die nächsten Wochen sinken werden und so der Mist langsam raus geht.

    Basenbäder sind natürlich pflicht! 2-3 mal pro Woche und wenn Sie zu viel spüren (aufwachen), dann machen Sie eben zu Beginn nur 30min das Bad. Mit dem Fortschreiten der Kur werden Sie längere Badezeiten vertragen….

    Solidago ist möglich und evtl.auch andere Präparate, aber bitte machen Sie nicht zu viel…… hier müssen sie mit Ihrem Therapeuten einen Weg finden.

    Später würde ich auch Chelate nehmen, aber dies besprechen wir wenn es an der Zeit ist.

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

    #36410
    heike
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich ernähre mich jetzt seit ca. 3 Wochen fast ausschließlich basisch (Ausnahme Frühstück), nehme 3 TL Pianto ein, mache tägl. basische Fußbäder von 30 Minuten, nehme 3x tägl. Goldruthe und nehme abends 3-4 EL Prob. Mikroorganismen ein.

    Meine Urin-PH-Werte waren zuvor ja fast immer basisch (auch frühs).
    Seit ich Goldruthe einnehme, sind die PH-Werte tagsüber manchmal im saueren bereich (5,9-6,1). Lasse ich Goldruthe weg, sind die PH-Werte wieder hoch. Frühs ist mein morgen PH meist bei 6,8-7
    Ganz selten mal bei 6,1.
    Es kommt mir so vor, wenn ich abends sehr basisch esse, ist der morgen ph sehr hoch, esse ich abends ausnahmsweise mal ein Brot, dann ist der PH frühs deutlich niedriger. Irgendwie ist der morgen-ph bei mir abhängig von dem was ich abends gegessen habe.

    a.) Kann das sein?

    Mein Heilpraktiker hat jetzt ein Nieren-Organpräparat für mich ausgetestet, das ich jeden 3. Tag einnehmen soll. Bis jetzt aber auch keine Besserung.

    Ich habe es mit Einläufen versucht. Damit habe ich kein Problem, nur leider kommt bei mir immer hellrotes Blut mit. Also erst wird der Stuhlgang mit dem Wasser ausgespült und zum Schluss kommt dann eben immer hellrotes Blut mit. Hab das ein paar mal gemacht, und es war immer. Dann habe ich ne Woche gewartet und es wieder versucht und es war wieder dieses Blut dabei. Darmprobleme habe ich sonst eigentl. keine. Also Stuhlgang 1x am Tag und das auch geformt (außer seit Pianto).

    b.) Was soll ich diesbezgl. jetzt machen?

    Bitterstoffe habe ich versucht. Diese waren sogar mit EAV ausgetestet. Aber sobald ich Bitterstoffe einnehme, bekomme ich sofort eine übelste Toxinflut im Körper, d.h. Arme und Beine werden ganz schwach und zittrig. Aber richtig massiv (auch niedrig dossiert). Das hält dann ca. 1-2 Std. an. Ich merke dann richtig, dass sich im Körper was bewegt, aber es findet anscheinend keinen Weg nach draußen.
    Nehme ich Chlorella dazu. verstärken sich die Nierenschmerzen.

    c.) Habe ich jetzt erstmal weggelassen. Okay?

    Ich merke, dass sich durch die basische Ernährung und das Pianto viel im Körper tut. Einiges kommt ja dadurch, dass ich Solidago nehme, auch raus.
    Seitdem habe ich öfter in den Gelenken der Finger / Hände und im Sprunggelenk so komische Schmerzen.

    d.) Sind das dann Zeichen dafür, dass sich hier was löst, oder ist das eher negativ zu bewerten? In den Tagen, als ich Chlorella dazugenommen hatte, war das besser.

    Pianto nehme ich ja 3x am Tag 1 EL und wenn ich nicht mehr nehme, ist es vom Stuhlgang her auch erträglich.
    Bei PM musste ich wieder auf 3-4 EL runtergehen. Ich hatte letztens als ich paralell Pianto und PM höher dossiert hatte, so eine massive Magenschleimhautentzündung bekommen, dass ich fast ne Woche nichts essen konnte.

    e.) In was sehen Sie den Grund, warum meine morgen PH-Werte nicht fallen? Wenn die Nieren so voll mit Schwermetallen sind, können die morgen PH-Werte dann überhaupt fallen?

    Mein Heilpraktiker hat ja mit EAV ausgetestet, dass die Leber genauso schlimm dran ist wie die Niere. Die Leber ist auch proppe voll mit Schermetallen und noch dazu Viren und Parasiten. Der Heilpraktiker sagt ja genauso wie Sie, erst um die Niere kümmern, damit von der Leber nichts in die Nieren verschoben wird.
    Jetzt habe ich aber das Problem, dass aufgrund der ganz schlechten Leber und Nierenleistung mein Körper jeden Tag voller mit Toxinen wird.
    Deshalb entwickle ich immer mehr beschwerden. Von Haarspray oder Parfüm bekomme ich das gefühl einer geschwollenen Zunge, gehe ich an den PC oder in den Baumarkt bekomme ich starkes Kribbeln im Gesicht. Anscheinend läuft es wegen der Toxine jetzt in Richtung Elektrosensitivität und MCS. Den ganzen Tag dreht sich bei mir nur noch die Frage im Kopf => wo soll das hinführen, was ist mit mir z.B. in einem Jahr? Ich bin noch so jung.
    Irgendwie muss doch die Kurve zu kriegen sein. Zum Psychologen brauche ich aber nicht zu gehen, weil meine Probleme ja definitiv körperlich sind, auch wenn meine Psyche stark darunter leidet.

    f.)Fällt Ihnen dazu was ein bzw. haben Sie insgesamt Tipps, Anregungen, Erfahrungen?

    Ich bin mit meinem eigenen Heilpraktiker sehr zufrieden und bin auch total froh, dass er erkannt hat erst Niere, dann Leber.
    Aber in meinem extremen Fall lege ich trotzdem auch viel Wert auf Ihre Meinung. Vielleicht haben Sie ja auch noch den ein oder anderen entscheidenden Tipp, wie ich den Teufelskreislauf durchbrechen kann.

    Vielen Dank
    Heike

    Ergänzung:
    In der letzten Zeit habe ich auch am ganzen Körper oft Juckreiz. Haben Sie eine Idee, wie ich herausfinden könnte, ob das durch die überlasteten Nieren oder die überlastete Leber ausgelöst wird?

    #36425
    anonymous
    Teilnehmer

    #36463
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    a) der morgentliche pH-Wert haengt von der Nahrung des ganzten Tages ab und von allg. Zustand. Wer generell uebersaeuert ist, der hat bei guter Nierenfunktion immer saure Werte morgens. Da bei Ihnen die Werte waehrend des Tages runter gehen, bedeutet dies, dass eben die Niere Probleme macht. Was Sie abends essen sollte hierbei egal sein, ausser es wirkt negativ auf die Niere. Solche Zusammenhaenge kenne ich aber nicht.

    b) Bei frischen Blut, wuerde ich auf die Einlaeufe verzichten. In Ihrem Darm ist, aber nicht alles OK, denn sonst wuerde der Darm nicht bluten. Kann natuerlich nur ein kleines Gefass sein….ich kann leider uebers Internet nicht reinschauen.
    Da wir an Ihrem Koerper arbeiten, muessen Sie jetzt nichts besonders tun, aber Sie sollten es im Auge behalten und spaeter muss es weg sein, sonst haben “wir” schlecht “behandelt”.

    c) OK, aber hier sehen Sie, wie stark Ihre Leber und Galle belastet sind. Wow, das wird noch Arbeit.

    d) nicht alles ueberinterpretieren. Ich bin froh, dass Sie die Sachen bisher vertragen, denn ich weis, dass Sie so Ihren Koerper sehr gut aufbauen und wir spaeter viel besser netgiften koennen. Geben Sie sich ZEIT!!!

    e) Wenn die Niere langsam entgiftet, dann sollten die Werte morgens fallen. Ich denke, Sie brauchen Zeit.

    f) geht es wirklich jeden Tag schlechter? Dies darf nicht sein. Es muss besser werden!!! Die Giftmenge muestte jeden Tag durch die Massnahmen abnehmen. Natuerlich sind die Organe zur Ziet mit der Ausscheidung an der Grenze der Moeglichkeiten, aber dadurch wird es im Koerper ja weniger. Wenn man dies weiter denkt, dann ist der Koerper irgendwann sauber und dann ist alles OK. So ist die einfach theorie und die Praxis laeuft ganz aehnlich ab. Wie ist es bei Hnen???

    Juckreiz gleich Leber! Somit warten.

    Ich wuerde so weiter machen und dann gibt es einen Punkt X, wo ich Chelate nehmen wurde.

    Von Jana war dies ja einfach eine Aufzaehlung was Ihr gut getan hat. Bei Ihnen wuerde ich nicht zum gleichen Vorgehen raten….

    Dominik Golenhofen

    #36501
    heike
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    in der Zwischenzeit hat sich folgendes getan:

    Mittlerweile bekomme ich manchmal schon von Pianto Nierenschmerzen, weil die Nieren mit der Ausscheidung der Mineralien anscheinend überlastet sind. Manchmal schäumt mein Urin beim pieseln auch, was ja auf Eiweiss schliessen lässt.

    Mein Heilpraktiker hatte mir dann mit dem Plattenzapper homöographische Tropfen hergestellt, die gezielt aus der Niere Amalgam ausleiten sollen. Daraufhin haben sich die Nierenschmerzen aber verstärkt.

    Momentan bin ich mit meinem Latein echt am Ende und weiß nicht mehr, was ich machen soll bzw. wem ich vertrauen soll.

    War diese Woche mal bei einem Chinesen, der TCM seit 25 Jahren macht. Er hat diagnostiziert: Nierenschwäche, Leberüberlastung und Milzschwäche. Er sagt auf grund dessen, dass das Erdelement so schwach ist (Magen und Milz) habe ich Blutmangel und der wiederum führt auch zur Nierenschwäche.
    Er möchte bei mir jetzt erstmal nur mit Akupunktur behandeln, bis sich die Organe langsam erholen, dann die Chinesischen Heilkräuter dazu.
    1.) Was sagen Sie dazu?

    2.) Sie gehören ja dem Therapeutischen Haus an. Was halten Sie von dem Elemententee Wasser in meinem Fall, um die Niere zu stärken?

    3.) Können Sie mir sagen, was passieren würde, wenn ich jetzt mit DMSA-Kapseln anfangen würde? Wäre das zu riskant oder könnte ich damit endlich meine Ausscheidungsorgane Niere und Leber entlasten.

    4.) Diese ständigen Nierenschmerzen, die sich verstärken, sobald ich irgendetwas einnehme, lassen mich wirklich panisch werden. Denken Sie, dass die Schmerzen durch die Schwermetalle ausgelöst werden, oder denken Sie, dass die Schwermetalle die Niere kapputt gemacht haben?
    Das einzigste, was die Schmerzen lindert, ist Goldruthe.

    Es ist so schwierig, als Laie die richtige Entscheidung zu treffen.
    Jeder Heilpraktiker erzählt einem was anderes und jeder würde es anders therapieren.

    Ich habe mir jetzt Ihre Osmoseanlage bestellt, damit ich wenigstens das richtige Wasser habe.

    Vielen Dank für Ihre Ratschläge.
    Heike

    5.) Habe jetzt mit einem Heilpraktiker vom Therapeutischen Haus telefoniert.
    Sie sagt auch wie der Chinesische Heilpraktiker, dass es sein kann, dass ein anderes Element total überlastet ist und das die den Nierenmerididan energetisch aussaugt. Also sie denkt quasi, dass sich die Schwermetalle auch in der Leber abgesetzt haben (nachdem ich ja auch massive Leberprobleme habe) und sie denkt, dass das Holzelement jetzt ganz massiv das Wasserelement energetisch aussaugt.
    Hm, könnte da was dran sein?
    Kann ein Heilpraktiker vom Therapeutischen Haus mir wirklich austesten, wie der Weg aus dem Dilemma raus aussehen sollte?

    #36548
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    das schäumen des Urins könnte ein Hinweis auf eine leichte Entzündung sein. So kommen die Schmerzen evtl. daher? Von Pianto bekommt man keine Nierenschmerzen (zumindest bei mir noch nie aufgetreten so weit ich weis).

    1) mich wundert das Vorgehen sehr, denn eigentlich beginnen die richtigen Chinesen immer mit Kräutern und Ernährung und die Akupunktur kommt eher selten zum Einsatz.

    2) Wassertee sehr gut. Die Tees sind spitze!

    3). Wenn bei Ihnen wirklich die Niere mit Schwermetallen voll ist und deshalb nicht funktioniert, dann könnte DMSA oder DMPS zum Nierenversagen führen. Für die Leber wäre es gut, aber wenn dann die Schwermetalle der Leber in die Niere wandern, dann kommt es eben zum Problem. Ich rate hiervon ab!!!

    4). Kann ich nicht sagen. Kaputt gemacht. aber sicher nicht. Die Niere geht wegen chron. Entzündungen zu Grunde. Bleiben Sie bei der Goldrute.

    Leider ist es in der Medizin so, dass jeder auf Grund seiner Erfahrungen therapiert. Manche Dinge kann man eben nicht untersuchen, zumindest nicht mit den normalen Laborwerten, und dann muss man eben auf die Erfahrung zurück greifen.

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

    #36552
    heike
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    soll ich mir dann einen Therapeuten vom Therapeutischen Haus suchen?
    Oder was würden Sie an meiner Stelle tun?

    War nochmal beim Nephrologen. Kreatininwert normal, allerdings Blut-ph-wert venös und base excess zu niedrig. Also kann mit den Nieren ja was nicht stimmen. Aber das interessiert den Nephrologen nicht, da Kreatinin normal ist.
    MorgensPh vom Urin weiterhin fast bei 7.

    Wie behandeln Sie chron. Nierenentzündungen? Ich weiß ja, dass dies bei mir durch die Schwermetalle ausgelöst wird. Was kann ich da jetzt tun?
    Wirkt hier die Bioresonanz?

    Danke
    Heike

    #36604
    dg
    Verwalter

    Hallo Heike,

    aus meiner Sicht braucht amn einen Therapeuten, der ein Konzept hat und zu dem man Vertrauen hat. Man kann auch sein eigener Therapeut sein. Viele Menschen enden so, weil man sich selber eben am besten kennt und so auch am besten sich selber helfen kann.

    Ich suche nach den Gründen und behandle diese. Sollten es bei Ihnen die Schwermetalle sein, so würde ich mit (entfernt), Bärlauch und Selen arbeieten. Später evtl. auch mit DMSA oder ähnlichem.
    Da ein Körper nur Schwermetalle entgiften kann, wenn man nicht zu sehr übersäuert ist, würde ich entsäuern. Da Sie morgens pH 7 haben, also die Entsäuerungskur III. Ein solches Vorgehen mache ich auch 6 Monate mit den Patienten, wenn es keine besonderen Probleme gibt. Dann sieht man weiter…

    Ob Sie hier bei der TCM beliebn oder lieber die Bioresonanz nehmen wollen, schwer zu sagen. Für mich hängt mehr am Therapeuten als an der Methode.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.