Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #24956
    luise
    Teilnehmer

    hallo an alle die mir infos geben k√∂nnen ūüôā

    habe eine weile nach einem forum und erfahrungen gesucht, wenn Herr Golenhofen mir ein paar kompetente hinweise geben könnte wäre ich auch sehr dankbar

    also: ich habe vor, eine erste leberreinigung nach Andreas Moritz zu machen;
    da ich keine gallenblase mehr habe und in der vergangenheit häufiger mit blasen- und nierenproblemen zu kämpfen hatte, habe ich entspechend der empfehlung im buch diese kräuter bestellt und sie gemäß anleitung zur nierenreinigung getrunken (3 El auf zwei tassen wasser, 6-8 schlucke am Tag)
    1. Majoran 20 gr
    2.Katzenkralle 20 gr
    3. Beinwellwurzel 20gr
    alle nachfolgenden als 40 gr
    4.Fenchelsamen
    5.Wegwarte
    6.Bärentraube
    7. Hortensienwurzel
    8. Wasserdost
    9. Eibischwurzel
    10.Goldrute

    nun bin ich ein eifriger hom√∂opathienutzer und kenne daher diverse k√∂rperreaktionen, als “erstverschlimmerung” oder “reinigungsreaktionen”

    hier fing es also auch in den ersten tagen an mit leichten hautauschlägen, dann emotionale veränderungen (depressiv-gereizt), leichter schnupfen, dann kopfschmerzen bis hin zu migräne, gynäkologische reaktionen (also im verlauf von 14 tagen)

    hatte erst im internet erfahren, daß bei solchen reingungen durchaus heftige reaktionen auftreten können;

    nun soll die reinigung 3 wochen durchgef√ľhrt werden – ich habe gemerkt, da√ü ich meinen k√∂rper nach 14 tagen erst mal zur ruhe kommen lassen mu√üte und habe erst die trinkmenge reduziert, dann ganz weggelassen – mein k√∂rper ist immer noch nicht in der reihe und “k√§mpft”, leichte kopfschmerzen, habe ich immer noch, kalte f√ľ√üe… emotional geht es mir aber besser

    nun mu√ü ich sagen, da√ü ich nicht gro√ü bin und nur 50 kg wiege und denke, da√ü der reiz der teemischung wohl f√ľr meine k√∂rpersituation zu gro√ü war ? (kenne es allerdings bei mir, da√ü ich generell schneller “anspringe”).

    ja, was mache ich nun mit der situation, will ende der woche anfangen mit apfelsaft trinken (also leberreinigung auch nach A.Moritz, habe nach der gallenop vor 1 1/2 jahren ernährungsprobleme und denke, es liegt an erneuten gallensteinen im gallengang Рauch verdacht der hausärzin)

    kennt jemand ähnliche erfahrungen mit nierenreinigungsreaktionen ?

    denke , daß ich die nierereinigung in ein paar wochen wiederhole, evtl. mit der hälfte der angegebenen dosierung.. ?

    ja, das mein problem..

    vielen dank und freundliche gr√ľ√üe

    luise

    #33579
    till
    Teilnehmer

    Hallo Luise,

    diesen Tee trank ich vor etwa einem Jahr – und sp√ľrte keinerlei Nebenwirkungen. Der Urin war zu Beginn etwas kr√§ftiger. Was bei mir viel deutlicher und nur positiv wirkt ist Goldrute (Solidago Steiner, Apotheke).

    Vielleicht reagierst Du allergisch auf eines der Kräutlein? Das könnte ein HP o.ä. austesten.

    Ich hab von der Mischung noch was da und will sowieso in den n√§chsten Wochen nochmal reinigen. Werde beobachten. (In dem einen Jahr tat sich an meiner Gesamtkonstitution einiges, vielleicht spreche ich ja jetzt besser an… ūüėČ )

    Alles Gute – Till

    #33582
    luise
    Teilnehmer

    Hallo Till, ich danke dir f√ľr deine beschreibung
    ich vermutete nicht so sehr eine allergische reaktion (w√§re aber ein gedanke, dem ich durchaus nachgehen sollte) – ich kenne “heftige” erstreaktionen bei mir aber auch aus der hom√∂opathie und anderen heilans√§tzen

    und was da alles losging waren definitiv zun√§chst durchaus “reinigungsreaktionen” des k√∂rpers (haut und alle schleimh√§ute haben reagiert und der kopf und die emotionalen ver√§nderungen) – ich las dann auch im internet √ľber derartige reaktionen

    ich vermute jetzt im nachherein, da√ü es einfach zu stark f√ľr mich war – also die sudkonzentration der kr√§uter – f√ľr mein k√∂rpergewicht und mein gr√∂√üe, also der heilreiz zu stark war;
    es ist eben ein unterschied, ob 50 oder 80 oder 100 kg damit fertig werden m√ľssen, denke ich mir..,-)

    sollte daber die kräuter trotzdem abklären, du hast recht

    ich habe seit ein paar tagen jetzt erst einmal aufgeh√∂rt und f√ľhle mich vom gesamtbefinden durchaus auch irgendwie “befreiter” – also eine wirkung hatte es irgendwie schon

    ich werde die leberreinigung demnächst machen und danach noch einmal die nierenreinigung und werde die sudkonzentration verringern und es dann noch einmal probieren, mal sehen

    jeder k√∂rper reagiert halt anders und ich mu√ü mich wohl auch hier durchwurschteln und “meinen” weg finden, war aber erst einmal verunsichert, weil im buch nichts weiter dar√ľber stand und deshalb habe ich nach erfahrungswerten von anderen gesucht

    ich danke dir ūüôā

    gruß luise

    #33614
    dg
    Verwalter

    Hallo Luise,

    was machen Sie denn “gegen” diese √úberreaktionen? Ich interpretiere dies als einen Ausscheidungsstau, des ist ja bei Hom√∂ophatika auch sehr oft zu sehen. Mein Rat w√§ren ganz klar Einl√§ufe und Basenb√§der!

    Ich w√ľrde in so einer Stausituation auch keine Leberreinigung beginnen, denn dann l√∂sen sich noch mehr Gifte und die Niere wird noch mehr √ľberlastet und so bringt eine Reinigung nur einen Bruschteil. Au√üerdem ist jetzt Winter, also keine Zeit f√ľr eine Leberreinigung!!!

    Haben Sie schon je mal Ihr pH-Werte im Urin gemessen??? Sie können hier auch die Nierenfunktion erkennen und wenn sich hier schwächen zeigen, dann wäre die Reaktionen noch besser zu verstehen.

    Gr√ľ√üe

    Dominik Golenhofen

    #33694
    luise
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    danke f√ľr die hinweise;
    ja, ich habe es definitiv auch als “√ľberforderungsreaktion” zun√§chst erst einmal interpretiert – aus welcher ecke auch immer;
    zu √ľberreaktionen bei schon kleineren impulsen neige ich sowieso -also ich habe es intuitiv als “warnung” durchaus begriffen und mein vorhaben der leberreinigung nach Moritz auch nicht ausgef√ľhrt;

    einläufe und basenbäder habe ich sofort mehrere gemacht Рder hinweis ist definitiv richtig

    da ich in den letzten 14 tagen zudem auch “kuren” war (thermalkur) und mir auch einige ayurvedische reinigungsmassagen habe angedeien lassen (mit sehr gutem effekt), habe ich zun√§chst eine deutliche beruhigung meines k√∂rpers erreicht, auch die hautsymptome (die ich auch als “los-werde-probleme” interpretiert habe) sind abgeklungen.

    Ich werde bis zum beginnenden fr√ľhjahr warten (brauche es auch, um meine ern√§hrung in richtung vegetarisch noch weiter umzustellen, was mein generelles vorhaben ist) und dann vorsichtig mit einer geringer konzentrierten teemischung die nierenreinigung noch einmal beginnen – ph-wert ist ein zus√§tzlicher richtiger gedanke, danke.

    Ich kann aber noch einen TIP zu einer weiteren LEBERREINIGUNGSMETHODE geben, den ich in alten heilb√ľchern gefunden habe; ich habe die methode insbesondere an chronisch kranke und alte leute schon √∂fter weitergegeben, weil sie sehr schonend ist und durch verbesserte leberwerte (schlechte leberwerte als folge u.a.auch von medikamenteneffekten) danach ihren erfolg auch sichtbar schon best√§tigt hat (blutuntersuchungen);
    sie eignet sich insbesondere auch f√ľr gesundheitlich geschw√§chte personen – diese √§ngste habe ich hier im forum auch schon gelesen, was ich nachvollziehen kann;

    Vorgehensweise:
    Man kaufe Rizinus√∂l und mache an drei Tagen hintereinander mit dem hei√ü gemachten √Ėl Umschl√§ge (tr√§nkt ein altes Tuch darin, am besten eignet sich gem√§√ü den alten Schriften Flanell – ansonsten etwas Saugf√§higes), legt es auf die rechte K√∂rperseite, wobei es vom Rippenansatz bis zum Unterbauch reichen mu√ü;
    deckt es mit Gummi (oder Plastetfolie) ab, dar√ľber eine hei√üe W√§rmflasche und eine dicke Decke und l√§√üt es 1 1/2 h drauf, an drei Tagen hintereinander.
    Am vierten Tag fr√ľh soll zum Abschlu√ü ein EL Oliven√∂l getrunken werden.

    Leichte Nahrung an den drei Tagen versteht sich.

    Einzig “unangenehmes” – die leber nimmt das rizinus√∂l auf und es kann zu einem leichten riziusgeschmack kommen

    Eine deutliche erleichterung ist garantiert, kann z.b. auch monatlich gemacht werden (insbesondere, wenn jemand leberbelastende medikamente nehmen mu√ü) und hat nicht den belastenden effekt der Moritz’schen leberreinigung – wobei letzere mit sicherheit noch intensiver ist, dessen bin ich mir bewu√üt;
    aber, um √ľberhaupt eine entlastung zu bringen, eignet sie sich sehr gut.

    Dies nur noch als empfehlung meinerseits

    freundliche gr√ľ√üe
    luise

    Hallo Luise,

    was machen Sie denn “gegen” diese √úberreaktionen? Ich interpretiere dies als einen Ausscheidungsstau, des ist ja bei Hom√∂ophatika auch sehr oft zu sehen. Mein Rat w√§ren ganz klar Einl√§ufe und Basenb√§der!

    Ich w√ľrde in so einer Stausituation auch keine Leberreinigung beginnen, denn dann l√∂sen sich noch mehr Gifte und die Niere wird noch mehr √ľberlastet und so bringt eine Reinigung nur einen Bruschteil. Au√üerdem ist jetzt Winter, also keine Zeit f√ľr eine Leberreinigung!!!

    Haben Sie schon je mal Ihr pH-Werte im Urin gemessen??? Sie können hier auch die Nierenfunktion erkennen und wenn sich hier schwächen zeigen, dann wäre die Reaktionen noch besser zu verstehen.

    Gr√ľ√üe

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei m√ľssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu k√∂nnen.