Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Autor
    Beiträge
  • #25213
    chad
    Teilnehmer

    hallo

    bin neu hier, habe die Seite heute zufällig gefunden und mich sehr darüber gefreut & mich auch direkt angemeldet. 😀

    Ich bin 21 und leide seit ca. 3 Jahren an Blähbauch, starke Gase, Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, häufigen Stuhlgang ca. 6 mal am Tag, mal Durchfall und öfter Verstopfung, ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, trockene Haut, Haarausfall, kalte Hände und Füße, schleim im Stuhl oder auch so, psychisch macht das auch fertig

    Ich habe eine menge Tests machen lassen und erst seit 2 Wochen ist meine Ärztin mal auf die Idee gekommen einen Laktose- und Fruktoseintolleranztest zu machen.
    Das Ergebnis: beides Positiv

    Das war ein sehr großer Schock für mich. Besonders Fruktose, das waren eigentlich meine Hauptnahrungsmittel 😥
    Aber mein Ziel war und ist es immernoch meine Beschwerden wegzubekommen.
    Seit ich es weiß, halte ich mich auch daran und nehme vielleicht pro Tag
    an Laktose ca. 1,0 g zu mir und Fruktose sind es ca. 2,0 -3,0 g.
    Ist das schon zuviel?
    Was sich geändert hat ist, dass mein Stuhl nur noch 1-2 mal täglich stattfindet und meine Bauchkrämpfe sind nicht mehr so stark.
    Aber ansonsten ist alles beim Alten.
    habe gestern einen Apfel ausprobiert (weil ich sie liebe) und da hatte ich nach ein paar Stunden wieder starke Bauchkrämpfe und dann musste ich dringend auf Toilette, dann muss es schnell gehen.
    Kann es noch was anderes sein? Und was kann man über meine Symptome sagen?
    Warum stoße ich schleim aus?(wirklich viel), eigentlich bei jedem Toilettengang.

    Kann man denn ungefähr sagen wie stark die Intolleranz ist oder nur ob man es hat oder nicht?
    Hat man sie sein ganzes Leben lang oder besteht die Hoffnung, dass es wieder weggeht?
    Kann man bei den vorhandenen Intolleranzen auch noch Glukoseintolleranz oder andere haben?
    Im moment ist Traubenzucker mein einziges Süßungsmittel.
    Und das einzige Obst, das ich zu mir nehme ist Banane und die bestreue ich vorher auch noch mit Traubenzucker.
    Gemüse esse ich eigentlich am meisten Brokkoli und heute einmal Möhren geschält & gekocht. Ist da okay?
    Kartoffeln schäle ich am Vortag und lasse sie über nacht unter Wasser stehen und am nächsten Tag koche ich sie und tu sie nochmal unter kaltem Wasser. Ist das zu krass?

    Ich trinke sehr gerne Trinkschokolade, aber die ist wahrscheinlich nicht drin oder?!
    Bei einer Laktoseintolleranz ist es irgendwie einfacher, da es auch Produkte im Supermarkt gibt, aber bei Fruktoseintolleranz (und erstrecht wenn man beides hat) ist es sehr schwer.
    Und wenn man Fruktoseintolleranz hat muss man gleichzeitig auf Sorbit acht geben.

    Naja, entschuldige dass es so ein langer Text geworden ist, aber ich musste alles los werden.

    Ich bin mir sicher, dass Sie mir weiter helfen können und bedanke mich schonmal dafür, dass Sie sich die Mühe machen.

    tschüss

    #34925
    chad
    Teilnehmer

    hallo nochmal

    Ich wollte mal meine Werte aufschreiben, in der Hoffnung, dass Sie mir sie erklären können.
    Ab welchem Wert hat man denn die Intolleranzen?
    Und ist es besser wenn der Wert geringer oder höher ist?

    Laktosetest:
    nüchtern:63 mg/dl nach 30 min.: 86 mg/dl nach 60 min.: 79 mg/dl nach 90 min.: 85 mg/dl nach 120 min.: 82 mg/dl.

    Fruktosetest:
    nüchtern: 60 mg/dl nach 30 min.: 56 mg/dl nach 60 min.: 69 mg/dl nach 90 min.: 68 mg/dl nach 120 min.: 68 mg/dl

    hoffe Sie können mir helfen. Danke im Voraus
    Chad

    #35049
    dg
    Verwalter

    Hallo Chad,

    als erstes mal möchte ich Sie beruhigen. Beide Intoleranzen können wieder verschwinden, wenn man die Ursachen behandelt und man kann dann später wieder alles essen.

    Nun sollten wir uns aber um die Gründe kümmern! Wie ist es zu Ihrem Zustand gekommen? Wie haben Sie denn bisher gelebt, was haben Sie gegessen, haben Sie viel Karies gehabt, oft operiert worden, Antibiotika benötikt, und und und…..alles Fragen die es zu klären gilt, damit wir wissen, wieso Sie die Intoleranzen entwickelt haben. Dann können wir die Ursachen ändern, die Verdauung in Ordnung bringen und so gesund werden.

    Achtung: Bei einer Laktoseintoleranz ist es fast immer eine Allergie auf die ganzen Milchprodukte, so dass es nicht reicht Laktose freie Produkte zu kaufen, sondern Sie müssen alle Michprodukte zu 100% streichen, auch das Milchpulver in Brot, Schokolade usw….

    Schleim im Damr bedeutet chronische ENtzündung, also eine Allergie – vermute auf die Milchprodukte. Der Schleim sollte sich mit der richtigen Diät ohne Milchprodukte von selbst erledigen (dauert 2-3 Wochen nach absetzten der Milchprodukte).

    NAch Ihren Angaben reden wir weiter…..

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #35051
    chad
    Teilnehmer

    hallo und vielen Dank für die Antwort 😀

    Also, dann würde ich lieber mit meiner Ernährung vor ca. 5 Jahren anfangen. Damals habe ich mich sehr fettreich ernährt und habe mir gar keine Gedanken über Kalorien und das Übergewicht gemacht.
    Ich habe viel Fleisch, viel Brot, Süßes (viel Nutellabrot), viel Kakao getrunken (mind. 0,5 l pro Tag) bisschen Obst, Pizza, kaum Gemüse. So ziemlich fast-food mäßig. Auf diese Art habe ich mich ca. bis zu meinem 16-17. Lebensjahr ernährt.
    Aber dann wollte ich nicht mehr so weiter machen und habe mit einer Diät angefangen und bin regelmäßig gejoggt.
    Während meiner Diät habe ich sehr wenig Fleisch gegessen und dafür mehr Fisch. etwas Gemüse, sehr viel Obst und Nutella ganz aus dem Plan gestrichen; weniger Süßigkeiten, nur noch Vollkornbrot und Käse mit wenig % Fett.
    Als ich dann meine 20 Kilo runter bekommen habe, habe ich mir wieder mehr Süßes gegönnt.
    Ich gebe mal ein Beispieltag an:
    Morgens zum Frühstück: 1 Tasse Trinkschokolade
    Vollkornbrötchen mit einer Tomate
    (& manchmal Käse)
    1 Apfel

    Zwischenmahlzeit: 1 Mars oder Twix oder Milka-Milchcreme Schokolade
    1 Apfel
    1 Kiwi

    Mittag: Reis mit Vegeta & Kräutersoße und dazu ein paar Fischstäbchen

    Zwischendurch: 1-2 Äpfel & Mars oder Twix

    Abendessen: 2 Scheiben Landbrot mit Tomate
    1 Apfel
    1 Orange
    1 Früchtetee

    Getränke: MineralwasserMedium/Früchtetee/Trinkschokolade/selten Kaffee/Limonaden ohne Zucker, aber mit Süßungsmitteln (Cola, Grapefruit von Lidl)

    Bei meinen Intolleranzen darf ich wie ich weiß nur noch helles Dinkelbrot essen. Aber nach meiner Magenspieglung wurde vermutet, dass ich auch Glutenunverträglich bin, aber die genaueren Ergebnisse bekomme ich erst mitte Mai. Aber wenn dies positiv sein sollte, darf ich ja auch kein Dinkelbrot mehr essen, oder? So habe ich es zumindest gelesen.
    Welches Brot darf ich denn dann noch essen?

    Wie kriege ich denn heraus, ob ich eine Milchallergie habe?

    Okay, ich hoffe diese Informationen reichen aus
    Danke nochmal & alles Gute
    tschüss

    #35068
    chad
    Teilnehmer

    hallo

    Ich muss unbedingt noch was loswerden.
    Mir gehts richtig schlecht. Ich versuche mich richtig daran zu halten, doch es geht mir einfach schlecht und es wird nicht besser.
    Ich habe sogar das Gefühl, dass es mir immer schlecht geht.
    Ich bin total schlapp, null Konzentration (ich studiere und kann kaum lernen), total aufgebläht!!!

    Ich möchte Ihnen gerne nochmal sagen, wie ich mich jetzt ernähre und Sie können mir dann hoffentlich sagen, ob ich immernoch was falsch mache.

    Frühstücken tu ich mit Reiswaffeln & Käse und ein Grüntee-Zitrone
    Zwischendurch eine Banane mit Traubenzucker.
    Zum Mittag Reis gewürzt
    Zwischendurch Traubenzuckertabs mit verschiedenem Geschmack
    1 Magen-und Darmtee
    eine Banane mit Traubenzucker
    Reiswaffeln mit Mais
    Zwischendurch ein Glas Laktosefreier Milch mit Erdbeertraubenzucker

    Ich bin wirklich fertig, mein kleiner Neffe (3 Jahre) fragt mich öfter, ob ich vielleicht nicht ein baby im Bauch haben würde.
    Sowas macht einen noch zusätzlich fertig.
    Ich muss echt sagen, dass ich Psychisch auch nicht mehr ganz klar komme. Das schlimme daran ist, dass ich mich schon von so vielen Dingen (die ich echt gerne esse) distanziere und trotzdem geht es mir nicht gut. Zusätzlich habe ich vor einigen auch erfahren, dass ich Asthma habe. Das zieht mich alles schon sehr runter. Aber ich bin echt bereit, alles zu tun, um wieder gesund zu werden.
    Mein Ernährungsberatungsgespräch dauert noch 3 Wochen und ich weiß wirklich nicht was ich falsch mache.
    Ich habe auch schon eine Kur beantragt und hoffe, dass es klappt und dann auch hoffentlich hilft.

    Ich hoffe Sie können mir helfen, dass ich wieder ein “normaler” Mensch werde.
    Danke
    tschüss

    #35072
    chad
    Teilnehmer

    hallo noch einmal

    Wie sieht denn diese knallharte Fruktose- und Laktoseintolleranzarme Diät aus?
    Damit ich danach ausprobieren kann wieviel ich vertrage und bei welchen Mengen ich schon reagiere.

    Ist zuviel Traubenzucker auch nicht gut?
    okay, ich denke das reicht jetzt ertmal.
    danke & tschüs

    #35097
    till
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    um zum Kern Deiner Probleme zu kommen, bedarf es Deiner Mithilfe:
    Es wäre gut, wenn Du die momentanen Lebensmittel auflistest, unterteilt in Eiweiße/Fette/Kohlenhydrate. Du wirst staunen…

    In den anderen Beiträge zu Intolleranzen dürfest Du genügend Anhaltspunkte zum “konsequenten Weglassen” finden. Oder irre ich mich? (Ein Fingerhut Kuhmilch reicht z.B. bei Lactoseintolleranz für einen Rückfall schon aus!)

    Bis später – Till

    #35100
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    kannst Du den Satz “Ein Fingerhut Kuhmilch reicht z.B. bei Lactoseintolleranz für einen Rückfall schon aus!” noch etwas erklären? Was meinst Du genau mit Rückfall: Z.B. es treten Symptome auf oder die Zeit bis die Intoleranz ggf. überwunden ist beginnt von da an wieder neu oder …?
    Und was ist mit lactosefreier Milch?

    Würde mich interessieren, da ich auch eine Lactose-Intolleranz habe.

    Danke und Grüße,
    Anandi

    #35101
    till
    Teilnehmer

    Hallo Anandi,

    mit Rückfall meinte ich tatsächlich das erneute Auftreten der Symptome. Das muss nicht sein, ist aber bei stärker ausgeprägten Formen der Milchzuckerunverträglichkeit der Fall. Hier re-agiert das System einfach gereizt.

    Ich wiederhole nochmal sinngemäß DG von oben:
    Ganz wichtig ist das Meiden aller Produkte, denen Lactose beigesetzt wurde: Brot, Fertiggerichte, Wurst, Marinaden, Tütensuppen…!!! Die Inhaltsstoffe müssen angegeben sein, ansonsten nachfragen. Auch in Restaurants. (Ich würde aber alles “industriell fertiggemachte” links liegen lassen.)
    Zur sog. lactosefreien Milch kann ich nicht viel sagen. Ich bezweifle, dass sie davon frei ist.

    Also: naturnah ernähren mit Gemüse, Einweiß und Öl.

    Grüße – Till

    #35105
    chad
    Teilnehmer

    hallo

    Also, ich ernähre mich zurzeit von Dinkelweibrot, laktosearmer Milch und Käse, Reis, Kartoffeln, Fisch, fetten tu ich mit Olivenöl und meinen Magen-und Darmtee süße ich mit Traubenzucker.
    Und ich esse eine Banane über den Tag verteilt mit Traubenzucker.
    Das mache ich jetzt seit einigen Tagen.
    Ist daran etwas auszusetzen?

    tschüss

    #35107
    till
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    wenn Du es mit der (oben links verlinkten) Pilzdiät vergleichst, wo gibt es Differenzen, wo Gemeinsamkeiten?
    Zu Laktose wurde ja schon alles geschrieben.

    Till

    #35136
    till
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    nochmal, um Dir den Weg zu ebnen:
    In Deiner letzten Aufzählung sehe ich zwei Sachen, die ich für unbedenklich halte. Die anderen Dinge eignen sich teilw. hervorragend für eine Katastophe! Unten steht ein rotes Wort…!
    Alles klar?

    Gruss – Till

    #35139
    chad
    Teilnehmer

    hallo

    danke für die Antworten.
    Welche Nahrungsmittel eignen sich denn zu einer Katastrophe?
    Soll ich jetzt eine Anti-Pilz diät machen?
    Sind Sie sicher, dass das mein Problem ist? Und wie sind Sie zu diesem Entschluss gekommen?
    danke im Voraus

    tschüss

    #35140
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    wenn ich auch mal kurz “meinen Senf” dazugeben darf. Wenn ich von Deiner Ernährung lese, dann fehlt doch da ganz klar das G-r-ü-n-z-e-u-g! Ob Du es nun gleich Anti-Pilz-Diät nennst oder nicht… fakt aber ist, dass da einfach das Gemüse fehlt! Je grüner desto besser, aber andere Farben sind auch okay. Das Ganze dann nur dünsten (nicht kochen oder anbraten) und kaltes (!) Leinöl darüber – fertig ist das Gartenhäuschen. Dazu dann noch Eiweiße… steht alles hier im Forum und in den Anleitungen von Herrn Golenhofen beschrieben.

    Wenn ich Deine Symptome lese, dann klingt das verdammt nach Pilzen. Lass diesen ganzen Traubenzuckerkram weg, Zucker ist Zucker und somit für die Pilze nicht gut! Auch die Banane hat einen relativ hohen Zuckeranteil, schließlich ist sie süß. Wenn Obst, dann nur saures… wobei Du selbst dies abwägen solltest, wenn Du eine Fructose-Intoleranz hast.

    Ich selbst hatte vor einem Jahr eine Liste von Symptomen, die war Deiner ganz ähnlich. Hauptproblem war eine chronische Darmentzündung und die komplette “Verpilzung” des Körpers. Mit der hier beschriebenen Darmreinigung und der anschließenden Anti-Pilz-Kur habe ich es sehr gut verbessern können. Parallel natürlich immer und bis heute die Anti-Pilz-Diät.

    Das alles klingt am Anfang neu und verwirrend und es sieht so aus, als ob man riesige Veränderungen in Bezug auf die Ernährung auf sich nehmen müsste… aber glaube mir, es ist letztlich ein großer Gewinn, sich wieder gesund und naturnah zu ernähren. Auch die Laune steigt merklich – kein Quatsch!

    Ich wünsch Dir alles Gute beim Anfangen und lass Dich auf keinen Fall entmutigen!

    Viele Grüße, Alma

    #35141
    till
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    wir können uns ruhig Duzen. 😉
    In Deiner Aufzählung sind viel zu viele Kohlenhydrate enthalten, besonders Traubenzucker(!) und Banane. Das ist Pilzfutter pur. Starke Oberbauch-Blähungen sind da nur “normal” (Dünndarm). Die Pilze setzen hochgiftige Fuselalkohole frei. Das alles kracht dann kurze Zeit später auf die Leber, die es nicht zu verarbeiten schafft. Permanentes Rückvergiften, das Befinden ist entsprechend! Der verbliebenen guten Darmflora gibt das obendrein den Rest.

    Willst Du das ändern?
    Dann ist hier strenge Pilzdiät angesagt. Über Monate. Bitte ruhig mehrfach lesen. Nur ganz wenig saures Obst früh. Keine Rohkost.
    Nennen wir es Basis I.

    Laktosearme Milch – da befürchte ich genau wie bei dem Käse einen guten Auslöser für die Laktose-Intoleranz. Siehe weiter oben. Bitte nochmal von oben lesen, es wurde schon fast alles geschrieben! Siehe DG.
    Hier empfehle auch ich das konsequente Meiden aller Kuhmilchprodukte. Einschließlich des Kontrollierens von Fertigprodukten (Zutatenliste beachten). Am besten also naturnah ernähren! Eventuell funktionieren noch Ziegen/Schaf/Büfelmilchprodukte. Nach 2 Wochen Enthaltungszeit für das Abklingen der Beschwerden würde ich diese vorsichtig probieren.
    Das ist Basis II.

    Nun zum Darm-Aufbau, um langfristig die Probleme loszuwerden:
    Einige Tagesprofile Deiner pH-Werte zu sehen wäre nicht schlecht. Aber auch ohne kann ich eine Richtung weisen:
    Um die Darmflora anzusiedeln bedarf es neben der Basis I und II einer Umstellung des Milieus im Darm. Dann hat der Pilz keine Grundlage mehr und die Verträglichkeit von Milchprodukten ist wieder OK.
    In Deinem Fall gelingt das wohl am besten Durch die Anti-Candida-Pilz-Kur und – falls die pH-Werte nichts anderes ergeben – Entsäuerungskur I. Später kann man das Programm noch anpassen.
    (Wenn Dein Darm stark genug ist, läßt sich die Darmreinigung noch vor die Pilz-Kur schieben. Das wäre optimal, klappt aber nicht immer.)

    Hast Du tote Zähne/Wurzelbehandlungen/Amalgam?

    Das ist mit Sicherheit eine Menge, was Du umstellen müsstest.
    Das Ergebnis heisst VITALITÄT und LEBENSFREUDE!

    Was meinst Du dazu? Überschlaf’s mal.

    Alles Gute! – Till

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 32)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.