Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #25517
    iva
    Teilnehmer

    Guten Tag,
    nach Arztbesuch wg häufigem starken Aufstoßen hat mein Stuhlflorabefund erhebliche Störungen gezeigt. Mein Arzt hat mir die übliche Therapie verschrieben (1 Monat Pro-Symbioflor; 2-3 Monate Symbioflor 1; 2 Monate Symbioflor 1+2). Ich möchte mich gerne mehr informieren und in diesem Forum nach Rat fragen.
    Im Befund waren Pantoea sp. (5*10^7) und Stuhl-PH (8,0) sehr erhöht, Candida albicans ist mittel erhöht und Mucor spec. ist leicht erhöht. Die Enterococcus sp., bifidiobacterium sp. und Lactobacillus sp. sind sehr stark vermindert. Auf dieser Seite habe ich mich schon informiert und ab heute mache ich eine strenge Anti-Candida-Pilz-Diät. Allerdings habe ich zum Begriff “Pantoea” nichts Informatives gefunden. Vielleicht hat jemand damit Erfahrungen gemacht, was kann man gezielt dagegen tun?
    Noch eine Frage wäre folgende: Hat die Florabeeinträchtigung negative Folgen für das Stillen fürs Kind (17 Monate)/für mich? Vielen Dank.

    Schöne Grüße,

    Iva

    #36839
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wenn Sie im Forum gelesen haben, dann haben Si eerkannt, dass es heir sehr viele Teilnehmer gibt, die auch diese Kur bei Ihrem Arzt gemacht haben und dann leider feststellen mußten, dass dies nicht wirklich die Probleme löst. Denn man muss mehr machen, als nur paar Tropfen einzunehmen.

    1. Die richtige Ernährung
    2. Ihr pH-Wert ist mit 8,0 extrem hoch
    – Deshlab sollten Sie unbedingt Säureproduzierende Bakterien zuführen (Probiotika z.B. in unserem Shop Darmflor Pro oder die Probiotischen Mikrorganismen)
    – und dierkt den pH-Wert senken. Die erreicht man durch die Zufuhr von rechtsdrehender Milchsäure z.B. in den Probiotischen Mikrorganismen (flüssig).
    Die Symbioflor Therapie ist auf die zufuhr von E-Coli und Enterobacterien ausgerichtet. Da bei Uhnen Pantoea erhöht ist und dieser Keim zu den Enterobakterien gehört, halte ich die Therapie für falsch evtl. sogar für schädlich!

    Somit rate Ich Ihnen ganz klar zur Anti-Pilz-Kur mit der begleitenden Diät.

    17 Monate braucht man nicht zu stillen und ich halte dies nicht für gesund.
    1. erschöpft es Sie zusätzlich und wie wir sehen sind Sie nicht gesund und brauchen alle Energie für sich selber. Ein Kind benötigt eine gesunde Mutter! 2. Außerdem ist auch die Selbständigkeit ein wichtiger Prozeß im herranreifen des Kindes und da gehört das Abstillen dazu.
    Ein zu langes Stillen ist nicht gut!

    Als Säugetier stillen wir unsere Kinder so lange wie Sie im Bauch sind also beim Menschen ca. 10 Monate.

    Natürlich hat Ihre Erkankung eine Folge. In der Schwangerschaft und Stillzeit haben Sie dies alles auf Ihr Kind übertragen. Somit sollte auch Ihr Kind auf den Zucker aufpassen und gesund leben. Ist Ihr Kind häufig krank? evtl. schon Antibiotika benötigt?
    Ich würde Ihrem Kind zum Aufbau der Darmflora 6 Monate die Einnahme von Darmflor Kind empfehlen. Diese Probiotika sind genau auf diesen Fall abgestimmt. Ich habe damit in meiner Praxis sehr gute Erfolge. Bei meinen kleinen Patienten ist es in der Regel so, dass die Mütter glauben gesund zu sein und wir erst über die Probleme der Kinder auf die Darmprobleme der Mutter kommen.

    Keine Sorge und keine Schuldgefühle, dass Sie evtl. Ihrem Kind geschadet hätten. Wir sind eben nie perfekt gesund und dehalb bemühen wir uns das beste zu tun und damit ist es auch genug.

    Dominik Golenhofen

    #36852
    iva
    Teilnehmer

    Vielen Dank für Ihre Antwort und die Empfehlungen Herr Golenhofen,
    ich werde versuchen sie umzusetzen. Als nächstes habe ich vor, bei den Gastroenterologen eine Endoskopie machen zu lassen.
    Unser Kleiner war eigentlich noch nicht richtig krank (toj-toj-toj). Zweimal nach der Impfung hat er leichtes Fieber gehabt, deswegen haben wir ihm je ein Zäpfchen ben-u-ron gegeben. Das Stillen finde ich sehr wichtig (er findet es auch :)) und wollte gerne bis mindestens zwei Jahre weiter stillen (wie auch vom WHO empfohlen wird). In letzter Zeit aber habe ich auch schon an das Abstillen gedacht, weil er drei bis vier Mal nachts unbedingt gestillt werden will, was mir zunehmend schwer fällt.
    Wir achten eigentlich sehr auf unsere Ernährung, kaufen nur biologisch und sind seit einem Jahr vegan (ab und zu koche ich etwas mit Fleisch oder Fisch um Vitamine wie B12&Co. genügend zu bekommen). Ohne Milchprodukte ist mein Psoriasis besser geworden.
    Woran kann diese starke Verschiebung in der Darmflora liegen? Ich vermute, dass ich es schon lange habe. Als Kind noch habe ich im Herbst immer Bauchweh gehabt. Nur jetzt sind diese Beschwerden stärker geworden. Ich habe sieben wurzelfreie Zähne, die mit Gold überkront sind, aber sie machen mir noch keine Probleme. Wir wohnen in einer alten Wohnung und kämpfen im Winter immer mit Schimmel, liegt es vielleicht daran?
    Vielen Dank und eine schöne Weihnachtszeit!
    Iva

    #36914
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    es freut mich, dass es Ihrem Kind so gut geht. Zum Glück sind die Kinder oft recht stabil, obwohl sich schon so einiges unter der Oberfläche abspielt. Wenn Sie gesund leben, muss isch dies ja nicht unbedingt zeigen und Ihr Kind kann vielleicht die eine oder andere Belastung unbemerkt verarbeiten.

    Schimmel ist ein großes Problem und kann auf jeden Fall damit zusammenhängen. Dies MÜSSEN Sie sanieren. Das atmet ja die ganze Familie ein und man sollte das nicht auf die leichte Schulter nehmen!!!

    7 Zähne “wurzelfrei” – hier meinen Sie vermutlich mit noch bestehenden Wurzeln, wo aber der Wurzelkanal gefüllt wurde. Dies toten Zöhne sind aus meiner Sicht der 2 wichtige Punkt, denn ich bei 7 Stück noch höher einordne als den Schimmel. Wenn Sie gesund werden/bleiben wollen, dann entfernen sie diese 7 Zähne! Auch wenn Sie diese nicht spüren, nehmen Sie Ihnen Kraft und faulen und eitern jeden Tag!!! Ja, sogar jede Sekunde vergiften so selbst Ihren Körper. Das wird Ihr Körper nicht ewig mit machen. Je mehr tote Zähne man hat, desto weniger merkt man diese als Problem, weil der Organismus so geschwächt ist, dass er sich nicht mehr wehrt und so eben keine Beschwerden bestehen. Dies wird auch in Zukunftt so bleiben. Bitte besuchen Sie einen ganzheitlichen Zahnarzt (Über die GZM) und Sie werden überrascht sein.

    Zusammen mit der Pilz-Kur als 3 Punkt, sehe ich für Sie keine Probleme mehr. Aber wie gesagt alle 3 Punkte sollten Sie sorgfältig abarbeiten.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #37002
    iva
    Teilnehmer

    Vielen Dank für die Ratschläge, ich werde versuchen sie alle abarbeiten.

    Zur physiologischen Stilldauer gibt es unterschiedliche Empfehlungen: http://www.stillen.org/docs/ls-1_2010-was-du-stillst-noch.pdf
    Ich denke, dass jeder (Mama und Kind) selbst entscheiden sollte, wie lange gestillt wird. Und wenn man selbst krank wird (wie in meinem Fall), dann ist Ihre Empfehlung mit dem Abstillen absolut sinnvoll. Ich bedanke mich noch mal.
    Iva

    #37075
    dg
    Verwalter

    Sehr schönder Artikel! Besonders der Teil mit der Aufstellung der ganzen Vitamine, die in der Muttermilch enthalten sind. Da weis man wie gesund man leben muss, wenn man Vitamine für sich selber und noch für das Kind benötigt! Genau aus diesem Grund glaube ich, dass sich die Mütter zu sehr erschöpfen und ein Abstillen früher erfolgen sollte.

    Der Vergleich zu den Tieren kenne ich ganz anders. Hier muss ich noch mal recherchieren, denn die Zahlen überraschen mich total. Ob da was verdreht wurde? In dem Artikel geht es ja eindeutig um die positiven Auswirkungen eines lagen Stillens. Die negativen Aspekte werden nicht erwähnt.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.