Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • #25598
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo!

    Ich hab ja schon öfter geschrieben, dass ich ganz gut fahre mit einer Kombination aus Rizol Zeta und Sanum (zum Ausleiten). Das hab ich meist so 1-2x im Jahr kurmäßig genommen, habe damit auch ganz gut meine Candida-, Borrelien- und Chlamydieninfektion im Griff gehabt.

    So, nun ist Folgendes passiert:
    ich musste im letzten Herbst für 3 Wochen Antibiotika nehmen, und seit dem hab ich verstärkte Probleme, wohl hauptsächlich durch den Candida. Laut Arzt sollte ich Fluconazol nehmen, ging gar nicht und ich musste nach 2 Tabletten aufhören.
    Ich würde gern wieder eine Kur durchführen, dazu Darmaufbau. Nur das Vertrackte, ich vertrag es irgendwie nicht mehr. Ich bekomm schon bei 1 Tropfen Darmschmerzen, Brennen, neuerdings Durchfall. Das Gleiche passiert bei GKE-Tropfen. Eigentlich werden die Bauchbeschwerden, die vorher damit besser wurden, nun schlimmer. Höre ich damit auf, wird es für etwa 1 Tag besser, bevor es wieder in den Ausgangszustand zurückgeht.
    Selbst auf die Darmbakterien und Lactobazillen reagiere ich komisch, fast allergisch, obwohl ich ganz niedrig dosiere, 5 Tropfen, obwohl ich laut Arzt auf 20 kommen soll. Irgendwie scheint grad alles falsch, zuviel….

    Wie kann ich diese Reaktionen einordnen?
    Ich kenn das so gar nicht unter der Rizol-Einnahme, die Beschwerden wurden sonst einfach immer nach kurzer Zeit langsam besser und nun sowas.
    Inzwischen aufgetretene Unverträglichkeit? Weil halt beim GKE das selbe Problem auftritt, würde ich das ausschließen. Ist der Darm so nervös, gereizt? (Stuhluntersuchung ergab keine Hinweise und viel überraschend gut aus, Candida war negativ-das zweifel ich aber an) Kann das auch “nur” eine Herxheimer Reaktion sein? Ich vermute, dass durch die AB-Einnahme nun der Candida stark vermehrt ist und es deshalb zu verstärkten Absterbereaktionen kommt (ich frier auch stark und hab vermehrt Herzklopfen-das würd ich ja als solche ansehen, aber das Bauchweh?)
    Ich bin mir nun nicht sicher ob Durchhalten angesagt ist oder aufhören. Dh. ich überlege, was diese Reaktion bedeutet und ich mir evtl. mehr Schaden damit zufüge als es mir hilft.
    Bin grad etwas unschlüssig und wär für Ratschläge oder Erfahrungen dankbar!

    Liebe Grüße!

    #37269
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    warum MUSSTEN Sie denn 3 ganze Wochen Antibiotika nehmen? Da muss ja auch was gewesen sein?

    Antibiotika schwächen auch das Immunsystem, so dass sich evtl. die Borrelien oder Chlamydien stark vermehrt haben. Haben Sie den beide gesichert nachgewiesen? Und vorher haben sie einfach mit denen gelebt, ohne diese auszuheilen? Habe gerade mal Ihre alten Beiträge gelesen, aber das ist ein Durcheinander für mich.

    Bevor ich mit Ihnen über Rizol und ähnliches diskutiere, möchte ich verstehen, was denn vorher war…..Bitte doch in KÜRZE den Ablauf und die Erfolge, damit wir dann mal alles beisammen haben.

    Dominik Golenhofen

    #37276
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen!

    Ich versuch mich kurz zu fassen
    Es ging los vor mittlerweile etwa 7 Jahren:

    Im Frühjahr hab ich Antibiotikum bekommen und im Herbst fing es an mit Herzklopfen. Es kam so nach und nach immer mehr dazu, Darmprobleme, Kurzatmigkeit, Lustlosigkeit, Müdigkeit, Gelenkschmerzen, schuppige Haut, Blasenprobleme, Unverträglichkeiten, Watte im Kopf, Gewichtsabnahme, Zahnschmerzen, Augen- und Schilddrüsenprobleme, eine Liste, die eigentlich noch länger wäre.
    Es wurden viele Untersuchungen gemacht (EKG, Magen-Darm-Spiegelung, Allergietests,….) alles wunderbar. Ein Heilpraktiker diagnostizierte irgendwann einen Candidabefall, der schulmedizinisch nie nachgewiesen wurde. Die Behandlung bei ihm brachte auch nicht den gewünschten Erfolg, ich wurde nach 3 Monaten Behandlung allergisch auf eines der Mittel, die er gab. So suchte und probierte ich allein weiter in diese Richtung. Irgendwann fiel mir das Buch des HP Scheller in die Hände und ich versuchte nach der Anleitung dort Exmykehl und ein paar andere Sanum-Mittel zusammen mit Rizol. Und es ging stetig aufwärts. Nach 4 Wochen war ich wie neugeboren, konnte wieder Fahrrad fahren, hatte Energie. Nach 8 Wochen hörte ich auf, und 10 Tage später war alles wieder da.
    So suchte ich ziemlich erfolglos jemand, der diese Therapie kannte und mir erklären könnte, was falsch gewesen ist (im Nachhinein weiß ich, es war zu kurz). Es wurde viel versucht, aber irgendwie hatte alles keinen wirklichen Erfolg.
    Bei diesem “Hopping” fiel etwa vor 2 Jahren das Stichwort Chlamydia Pneumonia und Borreliose. Chl. ergab erhöhte Werte, Borreliose nicht. Nur wusste der Arzt damit nichts anzufangen und es erfolgte keine schulmedizinische Behandlung. Da ich aber ja mit Rizol und Sanum so gute Erfahrung gemacht hatte und Rizol von Therapeuten bei Borreliose/Chl.Pneu auch eingesetzt wird, nahm ich das immer wieder für eine Weile ein, es tat auch wieder gut, nur dieses Aha-Erlebnis wie bei der ersten Einnahme blieb aus. Wenn ich richtig drüber nachdenke, erreichte ich nie mehr die Beschwerdefreiheit wie bei der ersten Einnahme, auch wenn ich es länger genommen habe. Aber es half mich zumindest etwas raus aus dem Loch in dem ich steckte.
    Probierte Karde, koll. Silber, klass. Homöopathie und was weiß ich noch alles.
    Und suchte weiter nach Hilfe.
    Im letzten Herbst war ich bei einem Borreliose-Spezialisten, der anhand der niedrigen NK- und CD57-Werte von einer chron. Borreliose ausging und eine Antibiotika-Einnahme empfahl. Um endlich Ruhe zu bekommen, fing ich damit an, aber es haute mich absolut um und ich musste die Einnahme beenden. Ich ging mit den Ergebnissen wieder zum Internist, der mir nun endlich das mit den Chlamydien glaubte und 3 Wochen Doxycyclin verordnete, die schulmedizinische Therapie.

    Was soll ich sagen, seit dem ist gar nichts mehr wie vorher. Dh, die Beschwerden sind nach wie vor unverändert, nur vertrag ich auf einmal so vieles nicht mehr. Was ich nehmen soll oder könnte für den Darm (Symbioflor, Lactobazillen, Brottrunk, selbst Aloe Vera-Saft der mir vorher immer gut getan hatte) macht allergische Reaktionen in Form von Kreislaufbeschwerden, starkem Juckreiz und extrem-frieren. Damit treibe ich meinen Arzt zur Verzweiflung. Er kann das gar nicht verstehen.
    Ein Notdienst-Arzt diagnostizierte Candida und verordnete Fluconazol, nach 3 Tabletten hörte ich wg. der Nebenwirkungen auf.
    Und versuchte wieder meine altbekannte Therapie. Was mir übelste Bauchschmerzen und Fieber bescherte. Nochmal vorsichtig probiert, aber schon bei 2×1 Tropfen treten die Bauchschmerzen auf. Ein Versuch mit Grapefruitkernextrakt bzw. Nystatin brachte das Gleiche. Karde geht auch nicht mehr.

    Irgendwo hier muss des Übels Ursache sein, zum einen die Reaktionen auf Mittel, die den Candida bekämpfen, deswegen mein Gedanke, ob es sich um Herxe handeln kann und zum anderen die Reaktion auf die darmwirksamen Mittel. Möglicherweise ist einfach der Darm so gereizt, das momentan alles zuviel ist. Eine Stuhluntersuchung ergab allerdings nichts auffälliges, Blut erhöhte Candida-Werte.
    Ich dachte auch schon daran, einfach mal gar nichts zu nehmen um dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen, aber es geht mir teilweise so miserabel, gerade mit dem Herzklopfen, dass ich das nicht lange aushalte.
    Deswegen würd ich halt gern wieder mit dem Exmykehl/Rizol anfangen, weil es mir damit bis vor der Antibiotika-Einnahme besser ging. Ich kann nicht nachvollziehen, was da grad passiert und warum es so überhaupt nicht mehr klappen will, selbst ganz niedrig dosiert….
    (Ob die Chlamydien und Borrelien jetzt weg sind, ich glaub es nicht, wurde aber seit dem nicht mehr untersucht)

    Ist doch etwas länger geworden, Entschuldigung, ich hoffe es schreckt Sie nicht ab und ist einigermaßen übersichtlich.

    Liebe Grüße, DANKE!

    #37280
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo!

    Es scheint sich wohl dabei doch jeweils um eine Herxheimer Reaktion zu handeln.
    Ich hab gestern von einem naturheilkundlichen Arzt Borax und Sulfur bekommen, und prompt ist es wieder so. Ich hab wieder starke Schmerzen im ganzen Unterbauch, genauso wie mit GKE, Rizol und Nystatin. Wie ich das durchhalten soll, ist mir ein Rätsel, ich kann nur hoffen, dass dieser Zustand nicht zu lange anhält bevor es besser wird. Den Arzt erreiche ich heute nicht.
    Aber das scheint dann alles doch darauf hinzudeuten, dass die Erregerlast im Augenblick sehr hoch ist, und deshalb die Reaktion so heftig ausfällt.

    Nur hilft mir diese Erkenntnis grad leider überhaupt nicht weiter.

    Liebe Grüße 😥

    #37282
    franko1970
    Teilnehmer

    Hallo,
    hast du dich schon mal in Richtung Leberstausymtome erkundigt bzw. belesen?
    Könnte ja sein auf Grund der Erregerbelastung usw.!
    Muss nicht sein aber das wären meine Gedanken dazu.
    MFG Franko 🙄

    #37284
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo!

    Einige Symptome bei Leberstau würden schon zutreffen, genauso wie auf Candida und Chlam. Pneu.
    Was aber überhaupt nicht übereinstimmt, sind die gelbe Augen und der Druck im Oberbauch. Bei mir sind die Beschwerden von der Taille an abwärts. Im Blut waren die Werte auch immer in Ordnung.
    Wenn ich meine Rizol-Kur gemacht hab, nahm ich parallel dazu Mariendistel.

    Noch ne andere Frage: Was ist eigentlich von Dunkelfeld, Oberon und Bioresonanz zu halten? Ich hab zuletzt Oberon-Untersuchung machen lassen, 2x. Und es kam nichts dabei raus, eigentlich hatte ich mir sehr viel davon versprochen, endlich mal alle Feinde und Mitbewohner zu kennen. Kann irgendwas so eine Untersuchung blockieren/stören?
    Wie sind Eure Erfahrungen hiermit?

    lg

    #37383
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    eigentlich ist die Sache doch relativ klar, so wie Sie es alles in Kürz schildern.

    Sie hatten und haben massiv Candida. Bei der ersten Behandlung haben Sie einen guten Ansatz gewählt und den Pilz relativ gut beseitigt, aber das Milieu nicht ausreichend verbessert. Besonder intrazellulär wird es nicht ausreichend gewesen sein. So kam es zum Rückfall. Das eine Therapie die beim 1. Mal half, beim 2. Mal nicht hilft kennen wir in der alternativen Medizin. Warum das immer so ist, ist nicht ganz klar. Wie oft verschwinden die Tumore und dann hört der Patient auf und später wenn die Tumore wieder kommen, kann man mit keiner Therpie mehr gewinnen. Dies nur als Beispiel.

    Bei Ihnen denke ich aber, dass man Ihre Beschwerden schon besiegen kann. Wir müssen aber wirklich mit dem Milieu beginnen. Sie müssen zwingend entsäuern und mehr entgiften. Dabei eine Candida-Diät halten und den Darm unterstützen. Kein Rizol, Keine Mittel gegen die Pilze oder Borrelien, sondern nur auf das Milieu konzentrieren.

    Sie schreiben nichts zu den Schwermetallen. Bei Borreliose sind fast immer Schwermetalle beteiligt. Bei Candida können Schwermetalle einen Faktor sein, müssen es aber nicht sein. Die Borreliose ist aber auch nicht abgesichert.

    Ich würde Ihnen zu 2 weiteren Dingen raten.
    1. Schwermetalltest, z.B. hier bei uns auf der Seite.
    2. Ein LTT-Test zur Borreliose und Ehrlichose. Dies müssen Sie bei Ihrem Arzt machen lassen. Sie brauchen nur frisches Blut, was ganz schnell ins Labor muss. Sollte Ihr Arzt kein Labor kennen, kann ich Ihnen eines nennen, wo Ihr Arzt das Blut hin schicken kann. Der Test kostet knapp 100 Euro als Selbstzahler.

    Die anderen von Ihnen erwähnten Methoden benötigen Sie nicht, denn es wird Sie nicht weiter biringen. Sie werden nur weitere Empfehlungen bekommen, aber ich denke wir kennen das Problem. Ich würde nur gerne wissen, ob Sie wirklich viele Schwermetalle haben und ob Sie wirklich Borrelien und Ehrlichen haben.

    OK?

    Dominik Golenhofen

    #37677
    eva50plus
    Teilnehmer

    Hallo!
    Einige Symptome bei Leberstau würden schon zutreffen, genauso wie auf Candida und Chlam. Pneu.
    Was aber überhaupt nicht übereinstimmt, sind die gelbe Augen und der Druck im Oberbauch. Bei mir sind die Beschwerden von der Taille an abwärts. Im Blut waren die Werte auch immer in Ordnung.
    Wenn ich meine Rizol-Kur gemacht hab, nahm ich parallel dazu Mariendistel.
    Noch ne andere Frage: Was ist eigentlich von Dunkelfeld, Oberon und Bioresonanz zu halten? Ich hab zuletzt Oberon-Untersuchung machen lassen, 2x. Und es kam nichts dabei raus, eigentlich hatte ich mir sehr viel davon versprochen, endlich mal alle Feinde und Mitbewohner zu kennen. Kann irgendwas so eine Untersuchung blockieren/stören?
    Wie sind Eure Erfahrungen hiermit?
    lg

    Hallo Aschenbrödel,
    Herr Golenhofen stimme ich größtenteils zu.
    Doch dein Gedanke an DUNKELFELDMIKROSKOPIE ist goldrichtig: Dieses Diagnoseverfahren (nicht Therapie!) gibt den Ist-Zustand deines Blutes (nicht des Darms!) wieder und zeigt seine negativen Belastungen z.B. durch Pilze, Parasiten, Viren und andere Bakterien auf – nicht zu vergessen: liegt Übersäuerung oder Übereiweißung vor? – und in welcher veränderten Form sie dort bereits vorhanden sind – sie belasten deinen Körper mehr, als du denkst. Ja, du liest richtig! Aber auch noch weitere Ungleichgewichte sowie Schwermetalle können dadurch erkannt werden. Gelbe Augen + Oberbauchdruck sprechen für eine deutliche, aber relativ einfach zu lösende Leberbelastung, unabhängig vom Ergebnis einer DF-Mikroskopie.

    Herzlichst alles Gute für dich
    eva50plus

    #37769
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo!

    Mal wieder ein Lebenszeichen von mir….


    @Eva

    Dunkelfeld hab ich machen lassen während meiner inzwischen 7-jährigen Karriere, bei 2 versch. Ärzten und zweimal bei Hp’s. Die unterschiedlichen Ergebnisse waren sehr enttäuschend (von “so schlechte Werte hatte ich überhaupt noch nicht”, “Borreliose und Trichomonaden” bis “Sie haben gar nichts”, genauso wie diese Oberongeschichte. Und so langsam kann ich mir das nicht mehr leisten, es kommt doch ohnehin nichts dabei raus. Wüsste ich jemand, der da wirklich Ahnung davon hat, ich wär morgen früh dort. Ich hab ja schon langsam kein Vertrauen mehr zu denen allen. Wenn ich nichts habe, warum geht es mir dann so schlecht? “Machen Sie Sport!” Dem nächsten, der das zu mir sagt, springe ich ins Gesicht. Ich hab vor zwei Jahren damit aufgehört, wegen dieser Krankheit.

    @ Herr Golenhofen
    Bei meiner Auflistung hab ich vergessen, LTT auf Borreliose wurde im letzten Herbst gemacht im Rahmen mit dem CD57-Wert. Der LTT war negativ, aber die NK-Zellen und Cd57 erniedrigt und von daher ging der Borre-Spezialist von einer Infektion aus, die schon Jahre besteht. Leider hat er nur Borreliose getestet.
    Chlam. Pneu war im Westernblot positiv (Borreliose immer negativ) bis vor einem Jahr, nach einer fiebrigen Erkältung sind die Werte gesunken und negativ geworden, die Beschwerden unverändert.

    Zuletzt hatte ich jetzt Photonentherapie. (Borreliose und Erlichien mit Tensor ausgetestet, kein Candida und auch keine Chlam. oder ander Co-Infekte) Ich hab auch alles durchgemacht, die vorhergesagte Verschlechterung nach der 3. Sitzung,…. . Nur leider kam keine Besserung. Nach der 10. Behandlung konnte der Therapeut nichts mehr testen und weiß auch nicht weiter mit mir. Ich hab schon übelegt, ob es was bringt, trotz negativer Testung weiterzumachen, aber vermutlich lässt sich der Therapeut da nicht drauf ein. Er meint, ich hätte noch einen anderen Erreger, den er nicht testen kann. Anderen scheint diese Therapie wirklich geholfen zu haben, sie fühlten sich am Ende gut. Eine Frau, die jemand begleitet hatte, berichtete von ihrer Behandlung vor 2 Jahren. Ihr ging es erst 2 Monate nach Ende der Therapie plötzlich besser, möglicherweise gehöre ich auch zu dieser Gattung, aber ich glaub langsam nicht mehr dran. Seit der hat sich mein Zustand leider noch verschlechtert und aus den anfänglichen linksseitigen Bauchschmerzen sind inzwischen richtige Hüftprobleme geworden, ich kann bald nicht mehr laufen vor lauter Schmerzen.

    Sie können mir glauben, ich wüsste auch gern, was ich hab. Aber ich kann mir die ganzen Untersuchungen finanziell nicht mehr erlauben. Auch das mit den Schwermetallen. Der Internist bei dem ich war, sagte für ihn ist der LTT und Cd-57 ein unwichtiger Test, ein Hausarzt meinte, der Test wäre so leicht zu beeinflussen oder zu verfälschen, er mache sowas nicht. Was nützt es mir, wenn der Borre-Spezi zwar Borreliose untersuchen lässt, nicht aber Co-Infektionen, wovon ich eigentlich ausgegangen bin, nachdem ich ja von den Chlam.Pneu wusste und es ihm auch sagte? Findet der die Co-Infektionen nicht relevant? Mensch, was soll ich denn machen, wenn der nicht zuhört? Und wenn ich nicht mal einen anderen Arzt finde, der bereit ist, einen LTT zu machen, auch wenn ich ihn selber zahle?
    10 Ärzte, 10 Meinungen, einer sagt so, einer so und keiner sieht das ganze Paket sondern nur sein Gebiet. Und “Borreliose ist spätestens nach 21 Tagen Doxy weg”. Na, schön wärs, und vor allem einfach…..
    Ich hab keine Lust mehr auf Ärztehopping. Man sieht ihnen genau an, was sie denken, wenn ich schon wieder da bin.
    (Das war bei der Photonentherapie fast schön, da waren so viele, denen es genauso ergangen ist und man fühlte sich endlich verstanden)

    Ich hatte sehr auf die Photonengeschichte gehofft, parallel dazu Citrate und Fortakehl genommen, Natronbäder gemacht und 2xDetox?-Fußbäder in der Praxis während der Therapie.
    Nun hab ich mich wieder einem klass. Homöopathen zugewandt, da der über die Symptome behandelt und die Erreger im Einzelnen keine so große Rolle spielen.

    Ich gehe nach wie vor davon aus, Borreliose und Co-Infektionen zu haben, dazu wohl den Candida und mit Sicherheit eine absolute Übersäuerung. Mein Ferritin-Wert ist nach wie vor unter dem Grenzwert und könnte schon für manches Übel verantwortlich sein. Die Schilddrüse macht Probleme (Hashimoto-nehme aber nix, Versuche mit Hormonen verschlimmerten die Symptome, speziell das Herzklopfen extrem), der Borre-Spezi meinte, das käme durch die Borreliose. Leider hat er den Hashimoto bei seiner Behandlung nicht berücksichtigt.

    Und mit jedem Mittel, das ich versuche, und seien es nur “harmlose” Vitamine oder Darmbakterien, läuft das volle Fass über. Ich nehm weiter Citrate und Sanuvis, Fortakehl zum Ausleiten, ab und zu Heilerde und versuche mich basisch zu ernähren. Aber ich hab den Eindruck, es reicht nicht aus und hoffe halt nun auf den Durchbruch mit der Homöopathie. Trotz allem würde ich gern wieder Rizol dazunehmen, damit es mich etwas aus meinem Loch holt, aber das ist dem Hp nicht soo recht. Er sagt, sonst wissen wir wieder nicht, was wovon kommt.

    Gibts Erfahrungen hier im Forum mit Photonentherapie und/oder klass. Homöopathie bei Borreliose und Candida?

    Sorry, ist lang geworden, danke fürs Lesen!
    Liebe Grüße

    #37772
    eva50plus
    Teilnehmer

    Hallo Aschenbrödel,
    große Sorge macht mir, dass du deiner Schilddrüse nicht die notwendige Aufmerksamkeit schenkst. Du schriebst mal anno 2009 von nur einem Wert, zu den anderen sagtest du nichts. „Normalbereich“ bedeutet nicht immer auch, dass das für dich zutrifft. Das kann tatsächlich individuell schwanken. Dir scheint noch nicht ganz bewusst zu sein, welch wichtige Aufgaben die Schilddrüse in und für deinen Körper hat – das kleine Ding leistet eine ganze Menge mehr als „nur Hormone“. Schau einfach mal bei Andree in meinen Beitrag vom 20.04.2011 rein. Dort sind auch Links zum Anklicken drin.
    Ich war mal so frei und habe mich in deinen anderen Beiträgen umgeschaut – da ist ja schon Einiges zusammengekommen. Prima. Da wären m. E. noch Fragen offen, die du klären solltest:
    dein Zahnstatus, mit /ohne Amalam, wurzelbehandelte und daher –tote- Zähne? Letztere können sich nicht mehr wehren, wenn es klemmt: das machen dann die Nachbarzähne oder die Kieferknochen, aber dann ist das Herdgeschehen schon am Laufen. Soll heißen: diese anfangs unbemerkten Eiterherde im toten Zahn sind schon über die Blutbahn weitergeleitet worden. Sie nehmen dann natürlich sehr gerne Platz, wo sie am leichtesten „andocken“ können. Und das klappt natürlich am besten an ohnehin schon geschwächten Stellen des Körpers.
    Und nichts Anderes macht Candida letztendlich auch, nur viel raffinierter: er passt sich der Umgebung im Blut an, tarnt sich und kann sich nun lustig im Blut tummeln – es kommt ja überall hin! Candida nennt sich ab diesem Moment ganz vornehm „C-Candida“ (getarnter Candidapilz).
    Spätestens jetzt müsstest du verstanden haben, dass man guten Candida behalten und krankmachenden C-Candida + Co. unbedingt loswerden sollte.

    Tut mir leid, dass der Dunkelfeldspezialist dich offensichtlich nicht so richtig beraten konnte. Hast du Bilder und Bericht bekommen, nicht nur „Rezepte“? Wie lange wude dein Blut begutachtet: nur während deines Praxisbesuchs oder über mehrere Tage, d. h. bis es abgestorben ist?

    Ich schau in den nächsten Tagen wieder vorbei, versprochen!
    GrußEva50plus

    #37774
    dg
    Verwalter

    Hallo Aschenbrödel,

    die Erfahrungen mit der Dunkelfeldtherapie decken sich mit meiner. Die Therapeuten wissen ja nicht was sie sehen und so interprtieren Sie alle was unterschiedliches. Sicher kann man sagen, dass manche Blutbilder schöner oder weniger schön sind, aber man weis es eben nicht.
    Eva50plus ist hier ein Fan der Methode – bitte schreiben Sie nicht so, als ob die Dunkelfeldtherapie die Lösung jedes Problemes wäre. Das stimmt so nicht. Ich lasse solche einseitigen Darstellungen nicht zu!

    Nun aber zu Ihrem Problem:
    Wenn Sie wollen können Sie Rizol nehmen, aber ich glaube, dass Sie mehr am Milieu direkt arbeiten müssen, also Entsäuern und remineralieiseren.
    Wenn ich SIe richtig verstehe, dann wurde noch NIE ein Schwermetalltest gemacht. Wenn das so ist, dann macht mir das schon Bauchschmerzen, weil falls Sie hier sehr stak belastet sind, dann könnte das der Grund sein, warum die Therapie nicht angeschlagen hat. Einen Grund muss es ja geben, warum es anderen hilft und Ihnen nicht.

    Wenn Sie tote Zähne haben – einfach ziehen lassen. Ein Alternative gibt es hier nicht.

    Dominik Golenhofen

    #38160
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen!

    Das mit den Schwermetallen wär sicher einen Test wert, nur ist der nicht gerade günstig und momentan geldmäßig nicht drin.
    Ich hab nochmal einen Rizol-Versuch gewagt, genauso wie beim ersten Mal mit den Sanum-Mitteln, Vitaminen u. Mariendistel dazu. Und es war wieder genau das gleiche wie beim letzten Versuch.
    So war ich heute beim Internist, habe Ultraschall bekommen und er diagnostizierte eine Darmentzündung und verdickte Darmwände.
    Ich versteh es nicht. Hab ich doch inzwischen eine Unverträglichkeit entwickelt? Oder kann sowas durch die absterbenden Bakterien entstehen?
    Es ist echt vertrackt; das Rizol gibt mir einen totalen Energieschub und ich würde mich richtig gut damit fühlen, wenn nicht spätestens am 2. Tag die Bauchschmerzen auftreten würden, selbst bei ganz geringer Dossierung.

    Ich muss erst mal ein bisschen auf die Füße kommen und einen einigermaßen erträglichen Zustand errreichen, bevor ich mich in das Zahnchaos stürzen kann, momentan kann ich sowas unmöglich durchstehen, mein Gesundheitszustand hat sich in der letzten Zeit dramatisch verschlechtert. Ich hab immer gehofft, ich könnte mich erst mal soweit stabilisieren, aber es klappt nicht.
    Dummerweise musste ich jetzt wegen starkem Blutverlust Eisen nehmen und sollte eigentlich die Einnahme noch weiter fortsetzen, aber ich hab wohl damit gerade einen neuen Borreliose-Schub ausgelöst, somit weiß ich gerade gar nicht, ob die Symptome mehr von der Eisenmangelanämie oder der Borreliose kommen.
    In zwei Wochen hab ich einen Termin bei einem Borreliosespezialisten, evtl. kann der mir ja weiterhelfen, LTT usw. wird dort gemacht.
    Trotzdem wär ich Ihnen unheimlich dankbar, wenn Sie eine Idee hätten, was durch das Rizol in meinem Bauch passiert.

    Liebe Grüße

    #38161
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Macht denn der Candida für sich auch schon eine Darmentzündung und Verdickung, die am Ultraschall erkennbar ist?

    #38258
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    ein Darmpilz (z.B. Candida) kann sicher auch eine Entzündung machen, so wie man das von Hautpilzen auch kennt, doch kommt dann meist eher eine Allergie oder eine bakterielle Entzündung hinzu, die eben erst durch das schwache Immunsystem und den Pilz möglich werden.

    Versuchen Sie es doch mal mit dem Rizol (alt) oder neuer Mame Ölkomposite Olive, welches keine ätherischen Öle hat, also schwächer ist, vielleicht nicht so gut gegen die Borrelien hilft, aber doch mit dem Sauerstoff das Milieu ändert.

    Ich gebe das Rizol auch immer lieber, wenn es den Menschen besser geht und da es Ihnen schlechter geht, kann ich verstehen, dass Sie es nciht vertargen. Ich arbeite gewöhnlich erst am Darm mit der entsäuerung und dann kommen die Rizole oder auch Schwermetalle an die Reihe. Die toten Zähne lasse ich aber immer am liebsten sofort alle entfernen, egal wie schlecht der Zusatnd ist.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #38262
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen!

    Danke für Ihre Antwort!
    Ich hab -unglaublich- eine Ärztin aufgetan, die mit Sanum-Mitteln und Rizolen arbeitet und sie austestet. Eigentlich genau so jemand, den ich schon seit Jahren suche. Dort habe ich diese Woche einen Termin und hoffe, dass sie mir weiterhelfen kann.
    Ich werde sie auf das Rizol alt ansprechen, möglicherweise hat sie ja die ganzen Rizole zum Austesten. Ich schwör nach wie vor darauf, es war das einzige, was mir bisher immer geholfen hat.
    Zum Entsäuern hab ich jetzt erst mal Sanuvis bekommen, ich soll vorsichtig dossieren. So langsam dämmert mir, dass sich durch die Antibiose die Erregerbelastung extrem erhöht hat und die Dossierung, die früher problemlos möglich war, viel zu stark ist.
    Schon 1 Tro. Rizol gibt mir am nächsten Tag das Gefühl, ich hätte tags vorher zuviel Alkohol getrunken (ich trink ja gar nichts). Ich hoffe, dass sie ein Schema für mich findet, das “Hand und Fuß” hat, und nichts negatives, zumindest nichts erklärbares negatives, passiert.
    Ich werde weiter berichten.

    lg, danke

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 33)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.