• Dieses Thema hat 3 Antworten und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 16 Jahre von dg.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #24281
    vanna
    Teilnehmer

    sehr geehrter herr Golenhofen,

    vielen dank dass sie dieses forum hier zur verfügung stellen, habe auch selbst gleich eine frage die mich schon lange beschäftigt.

    seit ca. drei jahren nehme ich trevilor retard 150mg. zeitweise auch 225mg tgl. in den jahren zuvor hatte ich verschiedene andere psychopharmaka.
    meine sorge gilt meiner leber und überhaupt allen organen. vergiften mich diese medikamente?
    raten sie mir zu täglichen entgiftungsmassnahmen? und wenn, dann zu welchen?
    bin immerzu müde, unkonzentriert, antriebslos, und kann nicht unterscheiden, ob es sich nun um nebenwirkungen handelt, um krankheitssymptome trotz medikation oder schon um vergiftungserscheinungen.
    können sie mir bitte etwas raten?

    besten dank im vorraus und liebe grüsse sendet
    vanna.

    #30082
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Für mich wäre die erste Frage nach der Ursache für die psychischen Probleme sprich die Depressionen.

    Ich habe sehr viele Frauen mit Depressionen in meiner Praxis! Die Haupturaschen liegen in einer Leberüberlastung. Ab und zu ist auch die Schwermetallbelastung sehr wichtig. Ich würde Ihnen zu erst zu einer Pilzdiät raten – ohne jede ander Maßnahme. Bitte halten Sie sich zu 100% an die Anleitung, damit wir sehen um wieviel Prozent sich Ihr Zustand bessert!
    Klingt zu simpel? Sie werden es selber spüren!

    Ihre Medikamente sind natürlich nicht positiv, denn sie belasten zusätzlich die Leber. Wenn die Med aber hilft, würde ich sie anfänglich weiter nehmen. Wenn wir dann Ihren Zusatnd verbessert haben, sollten Sie mit Ihrem Artz über ein reduzieren sprechen.

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

    #30085
    vanna
    Teilnehmer

    vielen dank !

    weil sie fragen woher denn die depressionen rühren… ich bin eine schizotype persönlichkeit. das macht das leben recht schwer worauf ich wiederum affektiv mit depressionen reagiere. och bin einfach so gewachsen, ererbt und sozialisiert. war vielleicht meine mutter schon damals vergiftet und hats zusammen mit ihrem stress gleich pränatal an mich weitergereicht?

    bitte bestätigen sie noch einmal, wenn auch mit diesen informationen die pilzdiät für mich angezeigt wäre.

    allerbeste grüsse und dankeschön. 🙂

    #30087
    dg
    Verwalter

    Ja,

    ich würde die Pilzdiät als erstes empfehlen, denn ich habe damit super Erfolge erlebt. Die Depressionen gehen damit alleine um 30-50% zurück und das Wohlbefinden nimmt extrem zu.

    Viel Erfolg!

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.