Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #24804
    alma
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen, liebe Forumsleute,

    nachdem mir (w, 32) anhand meiner Symptome und anhand einer Darmspiegelung die Diagnose “Morbus Crohn” gestellt wurde, hat mich die Ärztin nun zur MRT des Bauchraums überwiesen, da sie den gesamten Dünndarm angucken will (der ja bei der Darmspiegelung nur zu einem kleinen Teil einsehbar ist).

    Ich frage mich nun, ob das nötig ist, denn das Kontrastmittel, das man schlucken muss, ist doch sicher auch die reinste “Giftbrühe”, oder? Ich mache seit mehreren Wochen strenge Pilzdiät und seit zwei Wochen auch die Darmreinigung mit den koll. Mineralien von Ihnen. Dazu nehme ich anthroposophische und homöopathische Medikamente gegen MC.

    Was sagen Sie zur Schädlichkeit von Kontrastmitteln bei der MRT? Wer kennt sich damit aus? Nützt es denn etwas, über “jede Darmschlinge” informiert zu sein, aber dafür neue “Vergiftungen” mit dem Kontrastmittel in Kauf zu nehmen?!

    Ich bedanke mich bei Ihnen und Euch für eine Antwort!

    Alma

    #32847
    tiffy
    Teilnehmer

    Hallo Alma,
    es gibt eine Dünndarmuntersuchung ohne Kontrastmittel – googel doch mal nach “PillCam SB”

    Gruß
    Tiffy

    #32874
    alma
    Teilnehmer

    Danke für den Tipp, Tiffy! Hab mich dazu bissl im Internet umgeguckt. Scheint gerade von den USA her zu uns herüberzukommen, aber einige Krankenhäuser machen es wohl schon in Deutschland. Ganz lieber Gruß an Dich, Alma

    #32967
    dg
    Verwalter

    Hallo Alma,

    Ihre Frage ist genau die Richtige, die ich auch immer meine Patienten frage. Für mich macht die Diagnose nur dann Sinn, wenn es dann auch eine Folgetherapie gibt. Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie aber momentan keine starken symptome, so dass vermutlich die Untersuchung ohne konsequenz bleibt.
    Meistens ist es so, dass auch wenn man Verengungen oder Entzündungen findet, dass es keine Therapie zur Folge hat. Die Therapie richtet sich doch nach den Beschwerden.

    Ich finde die Kontrastmittel nicht so schädlich, wenn man bedenkt, was man alles sehen kann. Aber wie gesagt, würde ich die Untersuchungen nur selten für nötig halten.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.