Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #26113
    secretsky
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    wie bereits in einem anderen Beitrag von mir beschrieben, möchte ich demnächst eine Entsäuerung, Darmreinigung und danach eine Anti-Pilz-Kur durchführen. Hauptsächlich wegen meiner Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Allerdings liegt das Problem, das mich am meisten belastet, bei meiner Scheide…

    Nachdem ich bis vor 10 Jahren (bin jetzt 33) oft Scheidenpilzinfektionen hatte und damals schon eine Anti-Pilz-Diät machte, begann ich nach jeder Periode mein Scheidenflora mit Milchsäurebakterien (jeweils 5 Tage) aufzubauen. Dies half so gut, dass ich keinen Scheidenpilz mehr bekam, was für mich ein großer Erfolg war.

    Vor etwa 2 Jahren hatte ich nach dem Geschlechtsverkehr mit meinem Freund ein Trockenheitsgefühl am Scheideneingang, das nicht mehr wegging. Trocken fühlt sich für mich eher nach Bakterien an als nach Pilzen, aber irgendwie konnte der Frauenarzt nicht wirklich etwas feststellen. Nach etlichen Mittelchen gegen Bakterien, Pilze, etc. war mein Problem immer noch nicht beseitigt und ich hatte das Trockenheitsgefühl auch IN der Scheide. Aber niemand konnte mir helfen. Nachdem ich dann nach den folgenden GV auch Blasenentzündungen bekam, stellte ein Urologe bei meinem Freund Enterokokken fest und ich machte die Antibiotika-“Kur” zur Vorsicht mit. Danach nahm ich Pilzmittel, machte eine Pizdiät und baute den Darm auf. Dennoch hatte ich immer nich die Scheidenprobleme. Leider konnte ich die Scheidenflora auch nicht mehr aufbauen, denn ich vertrage die “sauren” Produkte nicht mehr. Da ich schon immer am Scheideneingang/Harnröhrenausgang unterschwellig ganz ganz wenig wund bin (Allergien?) und dies seit der Zeit stärker ist, reizen saure Mittel (eine gesunde Scheide hat ja einen pH-Wert von 3,5 – 4,5) diese Stellen, sodass ich dort Wirklich wund werde und eine Superinfektion begünstigt wird. Sex ist also kaum mehr möglich, wenn ja mit Risiko einer Entzündung, die ich nicht mehr heilen könnte, weil ich dort unten ja gar nichts mehr vertrage.

    Als ich ab und zu Basenbäder machte, fiel mir auf, dass danach das Scheidenproblem (Trockenheit) innen schlimmer wurde und mir war klar: Durch die ganzen Ovulas und Cremes hatte ich wohl die Scheidenschleimhäute zerstört und mit den Basenbädern den PH-Wert noch in die Höhe getrieben.

    Nun habe ich einige Fragen dazu:

    1. Wie kann ich meine Scheide wieder aufbauen, ohne sie zu reizen? (Jogurttampons gehen nicht, habe eine Milchallergie).

    2. Mir schaden die Basenbäder in der Scheide (Wasser läuft dort ja zwangsläufig herein), aber ich lese im Forum, dass Sie das empfehlen bei solchen Problemen? Aber dann hab ich die Scheide doch basisch gemacht und sie kann sich nicht mehr gegen schlechte Bakterien wehren? Oder verstehe ich da was falsch?

    3. Würde zur Entgiftung des Körpers gerne Basenbäder machen, nur wie umgehe ich das Problem mit der Scheide?

    4. Zurzeit sind die wunden Stellen intensiver als sonst, ohne GV, ohne Periode, ohne Schwimmbadbesuche. Sind das eher Allergien (habe viele, sich täglich ändern und daher nicht eindeutig feststellbar sind) oder Entgiftungserscheinungen?

    5. Damit alles besser wird, MUSS ich ja entsäuern, Darmreinigung und Pilzkur machen, aber dann wäre ich da unten ja dauerwund und könnte 1-2 Jahre keinen Sex haben. Wie kann ich das umgehen?

    6. Haben Sie einen Tipp für mich, was ich für meinen Scheideneingang /Scheide machen kann, bis mein Körper entsäuert und entgiftet ist? Damit ich dort keine Syptome spüre? (Vertrage übrigens auch keine verdünnten ätherischen Öle dort unten)

    Vielen vielen Dank für Ihre Unterstützung, denn die ganze Problematik belastet mich seelisch extrem und meine Beziehung (trotz verständnisvollem Partner) auch!

    Sollte jemand anderes aus dem Forum eine Idee oder einen Tipp für mich haben -> bitte melden. Danke 😀

    #40118
    secretsky
    Teilnehmer

    Hallo, ich nochmal!

    Nach wie vor interessieren mich die o.g. Fragen noch. Wollte nur kurz schreiben, dass ich zwischenzeitlich bei einem richtig richtig guten Frauenarzt war, der sich fast 100 %ig sicher ist, dass die wunden Stellen bei mir eine Art Gürtelrose ist. Was passen würde, da die Stellen erst zweimal richtig groß wurden: Jedes Mal nach Stress und Kummer. Und sie kommen auch eher von innen, sind nicht nach außen offen. Und diese Art von Zoster ist ja eine Nervenkrankheit. Seither habe ich auch ganz unten in der Harnröhre das Problem, den Urin nicht mehr richtig halten können. Auch mit Antibiotika, Anti-Pilzkuren und Weglassen best. Nahrungsmittel wurden die Beschwerden nicht besser, allerdings schlechter, wenn eine Virusinfektion (Grippe, Magen-Darm) begann. Nach Abklingen der jeweiligen Infektion waren dann auch die Harnröhrenprobleme kurzzeitig besser. DIe Diagnose Virus scheint also zu stimmen. Versuche es jetzt mit einer Hochpotenz Hypericum.

    Lieber Herr Golenhofen, haben Sie vielleicht eine Idee, was ich sonst noch tun kann? KM zum Entgiften? Will ja eh eine Kur machen. Oder gibt es da noch irgendwelche Mittel???

    Nochmals vielen Dank!

    #40246
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    ich galube die allgemeinen Fargen zu Ihnen haben wir schon in einen anderen Beitrag geklärt….

    1) Versuchen sie es doch mit Döderleinbakterien für die Vagina. Oder die Rizolzäpfchen oder beides im wechsel.

    2) Gegen die Pilze sind Entsäuerungsbäder gut, was Sie haben weis ich nicht.

    3) Fußbäder

    4) Ich denke keines von beidem. Sollten Sie lokal desinfizieren und mit Cremes pflegen, so dass die Schleimhaut nicht trocken ist.

    5) Das verstehe ich nicht. Warum sollte das so sein….

    6) siehe Punkt 1.

    Trokene Schleimhäute können auch ein Hormonproblem sein….

    Bei Zoster hilft sehr gut, wenn man das Kolloid G von Spenglersan aufspritz (3x täglich). Hat bei meinen Patienten immer ausgereicht. Viren sind bei Pilzbelastungen häufig im Spiel, passt also wirklich gut.

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

    #40263
    aschenbrodel
    Teilnehmer

    Ich kenne das Problem mit den Basenbädern auch, danach ist das Wundgefühl und die Blasenproblematik schlimmer. Meine Heilpraktikerin erklärte das so, dass durch das Bad die Säuren mobilisiert werden und über die Blase und den Darm ausgeschieden, deshalb nach dem Baden verstärkte Probleme. Ich stehe dem Ganzen mittlerweile auch etwas skeptisch gegenüber, weil ich den Eindruck habe, es passiert was falsches. Oder es reicht nicht aus, keine Ahnung.
    Aber wie man die Säuren sonst rausbringen kann oder was sie binden könnte, weiß ich leider auch nicht.
    lg

    #40266
    xenia
    Teilnehmer

    Hallo SecretSky,

    meine Erfahrung zeigt, dass man Scheidenmilleau durch die Darmsanierung sowie Blutreinigung in den Griff bekommen kann. Öfters ist es so, dass die Intimzone nicht gut durchblutet wird, und daher anfälliger für Pilze wird. Ich würde dir folgendes empfehlen:

    1. Darmsanierung+ anschl. eine Reihe von Leberreinigungen und Darmaufbau – Dauer mind. 1 Jahr
    und/ oder
    2. Blutreinigungskur mit frisch geernteter Brennessel (2-3 Stängel pro 1 Tasse mit heißem Wasser übergießen, 2-3 min ziehen lassen, abseihen, 3X am Tag trinken, die übrigen Stängel im Wasser stehen lassen)- 4 Wochen lang im Frühjahr und im Herbst
    und /oder
    3. Therapie der Schleimhaut mit Sanddornöl: Ein Tampon mit 5-10 ml Ölmischung mit Sanddornöl (z. B. Sanddornöl+Sesam von Weleda) tränken, nach 16-24 Stunden den Tampon wechsel, Dauer 8-12 Tage, bei Bedarf nach einer Woche die Therapie wiederholen)

    Viele Grüße

    #40267
    xenia
    Teilnehmer

    Hallo Aschenbrödel,

    ich würde dir tägl. Fußbäder, Basentee (mehrere Wochen, dann Wechsel), Lapachotee (max. 6 Wochen lang) oder Nierentee (nach A. Moritz, 1 Monat lang) zur Entsäuerung empfehlen.

    Grüße

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.