Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
  • Autor
    Beiträge
  • #25629
    jj
    Teilnehmer

    Habe mit der Pilz-Kur angefangen. Da ich meist recht empfindlich reagiere, habe ich zuerst nur PM genommen. Aber selbst wenn ich nur 1x pro Tag 1 EL zu mir nehme, habe ich mit heftiger Übelkeit zu kämpfen und schwindlig wird mir auch.

    Was tun? Aushalten und weitermachen? Dosis noch weiter runtersetzen?

    Übelkeit kommt garantiert von der PM-Einnahme. Lasse ich es weg, ist 2-3 Tage später alles wieder ok, habe ich schon getestet.

    Auf was reagiert der Körper hier so stark? Auf den absterbenden Pilz?

    Bitte dringend um Info, wie ich weiter vorgehen sollte, da ich die Kur auf jeden Fall machen möchte. Habe schon sehr lange Beschwerden durch den Pilz und bin ihn trotz mehrerer Versuche einfach noch nicht losgeworden…

    DANKE!!

    #37501
    jj
    Teilnehmer

    Nachtrag:

    Habe mittlerweile PM abgesetzt und mit Pianto angefangen. Sobald ich jedoch nach langsamer Steigerung bei einer Menge von 3×1 TL (verdünnt natürlich) angekommen bin, stellt sich wieder unerträgliche Übelkeit & Schwindel ein!! Bei kleinerer Menge ist die Übelkeit erträglich, Stuhl verändert sich aber auch nicht. Erst ab 2-3 x 1TL/täglich.

    Habe meine Beschwerden seit ca. 5-6 Jahren: stark aufgeblähter Bauch, aber keine Blähungen, diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten, wiederkehrende Depressionen, PMS, starke Erschöpfung, Hormonstörungen, Konzentrationsstörungen.

    Beschwerden waren so schlimm, dass ich monatelang nicht arbeiten konnte. Wurde therapeutisch behandelt – null Verbesserung. Ist zwar nett, seine seelischen Wunden zu bearbeiten, keine Frage. Aber ich WEIß einfach, dass die Ursache zum größten Teil körperlich ist. Mittlerweile arbeite ich wieder, mir geht es aber zeitweise immer noch sehr schlecht. Ich gehe einfach anders damit um, aber besser geht´s mir deswegen leider nicht. Antidepressiva habe ich nicht vertragen (3 Präparate getestet), Nebenwirkungen waren massiv, auch noch nach mehrmonatiger Einnahme, Wirkung nicht zufriedenstellend.

    Darmpilze wurden immer mal wieder festgestellt, ebenso Dysbiosen im Darm, Hormonmängel, Vitamin-/Mineralmängel…

    Bei Ausgleich der Mängel (Spritzen, Tabletten) ging es kurzfristig immer ein kleines bißchen besser, aber nicht wesentlich.

    Ernähre mich seit 3/4 Jahr nach Metabolic Balance, was gut funktioniert. Diverse Pilz-Kuren mit Nystatin haben nichts gebracht. Nystatin hat Herzrasen und Depressionen ausgelöst (immer nach 2-3 Tagen absetzen waren genannte Symptome verschwunden).

    Ich habe mittlerweile Tausende von Euro ausgegeben für Ärzte, Heilpraktiker, Laboruntersuchungen, Tabletten, etc. – es ist über die Jahre sehr, sehr viel zusammengekommen.

    Bei Ihrer Pilzkur hätte ich grundsätzlich schon ein gutes Gefühl, nur komme ich nicht gut mit genannter extremer Übelkeit und Schwindelgefühl zurecht, ist wirklich sehr schwer auszuhalten.

    Wie soll ich Ihrer Meinung nach weiter vorgehen?

    Danke im Voraus für Ihre Antwort.

    #37503
    murphy
    Teilnehmer

    Haallooo jj,
    um Dir (hoffentlich) ein bisschen Zeit zu sparen, bin ich so dreist, mich mal kurz einzuschalten:
    schreib doch noch dazu, was Du schon über das weißt, was Du “Hormonstörungen” nennst.
    Ich sage das, weil ich auch eine riesige Hormonbaustelle habe und da hängt ja sozusagen alles dran und man muss wirklich ganz genau schauen, was los ist – also ich könnte mir vorstellen, dass es schonmal hilfreich wäre, wenn Du genau reinschreibst, was da los ist, also welche Hormonsachen schon entdeckt wurden oder so. Es ist dann zwar immer noch knifflig, aber ein bisschen Fakten helfen immer schon ein Stück.
    LG Murphy

    #37515
    jj
    Teilnehmer

    Gerne liefere ich noch ein paar Labordaten nach. Ich fange hier erstmal mit Ergebnissen aus Stuhluntersuchungen an, da es sonst sehr umfangreich wird. Die Untersuchungen sind 2-3 Jahre alt, meine Beschwerden habe ich ja aber auch schon seit 6 Jahren. Sollte es angezeigt sein, lasse ich gerne eine weitere aktuelle Untersuchung machen.

    Mir geht es seit der letzten Einnahme von Pianto vor ein paar Tagen immer noch ziemlich schlecht. Mir ist speiübel, habe dauernd Brechreiz, obwohl ich gar nichts mehr einnehme und der Bauch ist noch dicker als sonst. Laut einem Immupro100-Test von November 2010 vertrage ich viele Gemüse nicht, die sind hnatürlich alle in Pianto – kann es daran liegen? (ich habe mit 1 reagiert auf : Feldsalat, Karotte, Knoblauch, Lauch, Meerrettich, Paprikagewürz, Rotkohl, Sellerie,
    Zucchini)

    Und die Unverträglichkeit der PM könnte evtl. am Histamin gelegen haben? Laborergebnis s.u.

    Hormon-Daten kann ich bei Bedarf gerne nachliefern – im wesentlichen grundsätzlicher Mangel, also z.B. bei Testosteron, Serotonin, Melatonin, DHEA, Estradiol, Estriol, Progesteron, Cortisol, Vit. D. Sobald ich Hormone substituiere, bekomme ich Depressionen. Hormon-Vorstufen funktionieren besser, momentan nehme ich aber keine (mir sind die viellen Tabletten, Nahrungsergänzungen, Vitamine, etc. einfach zu viel geworden).

    Derzeit nehme ich Mönchspfeffer ein wg. PMS und Mariendistel für die Leber, ansonsten noch Zink und bei Bedarf Magensium.

    Meine wichtigsten Beschwerden z.Zt.: Übelkeit, dicker Bauch (keine Blähungen), dfiffuse Bauchschmerzen, wiederkehrende Depressionen.

    Hier jetzt die Daten der letzten Stuhluntersuchungen; die auffälligen Werte habe ich fett markiert, in Klammern steht der jeweile Referenzwert:

    04.04.2008
    STUHLUNTERSUCHUNG
    Labor Dr. med. H.-P. Friedrichsen
    Bacteroides 10^8 KbE/G (10^9-10)
    Bifidobakterien 10^8 KbE/G (10^8-10)
    Lactobazillen 10^5 KbE/G (10^5-7)
    Clostridien 10^0 KbE/G (< 10^6)
    E. coli 10^4 KbE/G (10^6-7)
    E. coli hämolysierend 10^0 KbE/G (< 10^1)
    Klebsiellen 10^0 KbE/G (< 10^4)
    Proteus 10^0 KbE/G (< 10^4)
    Enterokokken 10^4 KbE/G (10^6-7)
    Pseudomonas 10^0 KbE/G (< 10^4)
    Staphylokokken 10^0 KbE/G (< 10^4)
    hämol. Streptokokk. 10^0 KbE/G (< 10^4)
    Candida Hefe 10^0 KbE/G (-10^3)
    Geotrich/Schimmel 10^0 KbE/G (-10^3)
    Stuhl pH 5,8 (6,0-7,0)
    Muskelfasern 1 (0)
    Stärke 0 (0)
    Fette 1 (0)
    Pankreaselastase 500 ug/g (> 200)
    sekretorisches IgA 181 ug/g (500-2000)
    Hämoglobin 0,2 ug/g (< 2)
    Alpha-1-Antitrypsin 74 ug/g (0-200)
    Antigliadin AK 212 U/l (0-250)
    Albumin 9 ug/g (0-50)

    24.06.2008
    STUHLUNTERSUCHUNG
    Labor Dr. med. B. Schütz
    Oxidativer Streß:
    Antiox. Kap. ImAnOx 284 umol/l (300-392)
    Selen 104 ug/l (140-160)
    Mikronährstoffe:
    Zink 6,8 mg/l (7,3-7,7)
    Zink HK 6,8 mg/l (7,3-7,7)
    Erythrozyten 4,6 Mio/ul (4,0-5,7)
    Haemoglobin 13,7 g/dl (12,6-17,4)
    Haematokrit 0,42 l/l (0,39-0,52)
    Nitrosativer Streß:
    Nitrotyrosin 4 nmol/l (< 10)
    Metabolisches Syndrom:
    CRP ultrasensitiv < 0,2 mg/l (< 0,55)
    Leptin 10,6 ng/dl (< 6)
    Bakterien aerob:
    Escherichia coli 8×10^7 KBE/g (10^6-10^7)
    Escherichia coli Biovare < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Proteus species < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Klebsiella species < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Pseudomonas species < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Enterobacter species 6×10^4 KBE/g (< 10^4)
    Serratia species < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Hafnia species < 10^4 KBE/g (< 10^4)
    Enterococcus species 1×10^5 KBE/g (10^6-10^7)
    Bakterien anaerob:
    Bifidobakterium species 9×10^8 KBE/g (10^9-10^11)
    Bacterioides species 5×10^9 KBE/g (10^9-10^11)
    Lactobacillus species 3×10^6 KBE/g (10^5-10^7)
    Clostridium species 2×10^5 KBE/g (< 10^5)
    Hefen/Schimmelpilze:
    Candida species < 10^3 KBE/g (< 10^3)
    Candida albicans < 10^3 KBE/g (< 10^3)
    Schimmelpilze negative (negativ)
    Geotrichum candidum < 10^3 KBE/g (< 10^3)
    PH-Wert: 6,5 (6,0-6,5)
    Bakterielle Enteritiserreger:
    Salmonellen negativ (negativ)
    Shigellen negativ (negativ)
    Yersinien negativ (negativ)
    Campylobacter species negativ (negativ)
    Clostridium diff.-Antigene negativ (negativ)
    Verdauungsstörungen:
    Fett 3,59 g/100g (< 3,5)
    Stickstoff 0,85 g/100 g (< 1,0)
    Zucker 3,16 g/100 g (< 3,0)
    Wasser 76,71 g/100 g (75-85)
    Malabsorption:
    Alpha 1-Antitrypsin 31,14 mg/dl (< 27,5)
    Lysozym 401 ng/mg (< 600)
    Maldigestion:
    Pankreaselastase 335,64 ug/g (> 200)
    Gallensäure < 1,7 umol/g (< 1,7)
    Hämoglobin immunol. < 2 ug/g (< 2)
    Sekret. Immunglob. A 2049,51 ug/ml (510-2040)
    Anti-Transglutaminase AK 59 U/l (< 100)

    12.03.2009
    STUHLUNTERSUCHUNG
    Labor Dr. med. Ralf Kirkamm
    pH-Wert 6,5 (6-6,5)
    aerobe Leitkeime:
    Escherichia coli 5×10^5 (1×10^6-9×10^7)
    E. coli Biovare < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Proteus species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Klebsiella species 4×10^5 (< 1×10^4)
    Enterobacter species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Hafnia alveii < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Serratia species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Providencia species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Morganella morganii < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Kluyvera species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Citrobacter species 1×10^6 (< 1×10^4)
    Pseudomonas species < 1×10^4 (< 1×10^4)
    Enterococcus species 1×10^5 (1×10^6-9×10^7)
    anerobe Leitkeime:
    Bacteroides species 1×10^9 (1×10^9-9×10^11)
    Bifidobacterium species < 1×10^8 (1×10^9-9×10^11)
    Lactobacillus species 3×10^5 (1×10^5-9×10^7)
    Clostridium species 1×10^7 (< 1×10^6)
    Clostridium difficile negative (negative)
    Pilze:
    Candida albicans < 1×10^3 (< 1×10^3)
    Candida species < 1×10^3 (< 1×10^3)
    Geotrichum species < 1×10^3 (< 1×10^3)
    Schimmelpilze negativ (negativ)
    Verdauungsrückstände:
    Fett 1,8g/100g (< 3,5)
    Wasser 80g/100g (75-85)
    Eiweiß 1,0g/100g (< 1,0)
    Stärke 11,0g/100g (k.A.)
    Zucker 1,3g/100g (< 2,5)
    Malabsorption/Entzündung:
    Alpha-1-Antitrypsin 5,2 U/ml (< 27,5)
    Früherkennung kolorekt. Karzinome:
    Calprotectin 16,7 mg/ml (< 50)
    Maldigestion:
    Pankreaselastase > 500,0 ug/g (> 200)
    Gallensäuren < 1,7 umol/g (< 1,7)
    Schleimhautimmunität:
    Sekretorisches IgA 303,7 ug/ml (510-2040)
    M2PK < 1,0 U/g (< 4,0)
    Helicobacter pylori Antigen negativ (negativ)

    12.03.2009
    HISTAMIN-TEST (STUHL)
    Labor Dr. med. Ralf Kirkamm
    Histaminintoleranz 1280,03 ng/g (< 600)

    Mögliche Gründe für erhöhte Histaminwerte lt. Labor:
    1. Unzureichende Aktivität der Diaminoxidase
    2. Verstärkte intestinale biogener Amine bei Fäulnisdysbiose
    3. Verstärkte Degranulation intestinaler Mastzellen im Rahmen igE-vermittelter Nahrungsmittelallergien.

    #37555
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    Sie haben wirklich viel fürs Labor investiert. Wie Sie selber sehen schwanken die Ergebnisse teils sehr stark in kurzer Zeit. Ich frage mich dann immer, ob sich so was bezahlt macht. Da der letzte Test schon 2 Jahre her ist, kann man hier nicht wirklich viel für heute sagen. Damals hatten Sie relativ viele Probleme beim letzten Stuhl, mehr als bei der ersten Untersuchung: In jedem Fall, Mangel an der Säureflora und einige pathogene Dinge.

    Nun aber zu Ihrer Frage: Eine Übelkeit ist immer ein Zeichen, dass der Körper direkt über den Magen zu viel entgiftet und so der Gift-/Säurecocktail im Magen dieses auslöst. Bei den PM war vermutlich einfach die Säure ein Problem. die PM sind sauer und wenn Sie auch zu viele Säure im Magen haben, kann das zur Überkeit führen. Können Sie also höchstens mit der Nahrung einnehmen. Versuchen Sie mal einen EL mit der Nahrung.

    Bei Ihrem Zusatnd sind 3 TL Pianto einfach viel zu viel. Sie sollten nur 2 x 1/2 TL nehmen und den Körper viel langsamer aufbauen. Für mich sind diese reaktionen keine Überraschung. Die Depressionen sind ja ein ganz klares Zeichen für eine super starke Leberüberlastung! Diese kommt aus den Verdauungsgiften, die Sie selber erzeugen und den Pilztoxinen. Frage: Kommen auch Schwermetalle bei Ihnen in Frage? Ich meine nicht nur Quecksilber sondern auch Blei u.ä..

    Den ImuproTest auf emüse können Sie vergessen, denn dies geht garnicht zu testen. Wenn dann die Reaktion nur Stufe I ist, dann können Sie das bedenkenlos essen. Der Test gilt nur für eiweißhaltige Lebensmittel.

    Also noch mal: Beginnen Sie ganz langsam und dann sehen wir weiter.
    Wie ernähren Sie sich denn jetzt?

    Eine pH-Wert Messung wäre auch wünschenswert, um auch diese Thema zu beleuchten…..

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #37566
    jj
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    herzlichen Dank für Ihre Antwort, hatte sie schon sehnsüchtig erwartet…

    Das mit der überlasteten Leber kann ich mir gut vorstellen – ich merke das auch sofort, wenn ich nur 1/2 Glas Wein trinke, da wird mir sofort übel, oft tagelang. Denken Sie, eine Unterstützung mit Mariendistel ist ausreichend?

    Schwermetalle: wie teste ich das? Über das Testpaket in Ihrem Shop? Amalgam-Füllungen habe ich zum Glück keine, nie gehabt.

    Habe im November 2010 mal eine Vitalblutuntersuchung nach Enderlein machen lassen, da kam eine “mittlere toxische Belastung” heraus. Außerdem Geldrollenbildung konturiert, Filitbildung mit Geldrollen, Asperigillus niger, Niedrige Leukozytenanzahl (aktiv). Was ist aus Ihrer Sicht davon zu halten?

    Ich ernähre mich nach Metabolic Balance-Richtlinien, also viel Salat/Gemüse und Eiweiß, wenig Kohlenhydrate. Allerdings häufig tierisches Eiweiß (Käse, Fleisch, Fisch), da das pflanzliche mich einfach nicht satt hält. Außerdem kein: Zucker, Alkohol, Weizen, Schweinefleisch. Wenig Obst (max. 1 Apfel/Tag). Proteine vertrage ich gut, Kohlenhydrate wie Pasta/Brot weniger gut.

    Zum Thema Übersäuerung: seit letztem Jahr habe ich nach wenigen Minuten Skifahrens immer höllische Schmerzen in den Oberschenkeln bekommen – das könnte dann der Grund dafür sein, oder? War mir jedes Mal unerklärlich, da es an der Muskulatur an sich definitv nicht liegen kann.

    Habe außerdem einen Ausschlag am Hinterkopf, sieht aus wie Neurodermitis (seit ca. 6 Jahren, also seit Beginn meiner Beschwerden).

    Außerdem ein immer wiederkehrendes starkes Würgegefühl im Hals, als würde etwas anschwellen. Muß dann häufig Panikgefühle unterdrücken, da es sich wie Ersticken anfühlt. Schilddrüse wurde getestet, scheint ok. Psychisch ist es nicht, habe das Symptom auch in völlig entspannten Phasen.

    Werde natürlich Ihren Empfehlungen folgen, Pianto langsam wieder einsteigen, PM ebenso. Und PH-Werte teste ich die Tage dann auch.

    Ich hoffe sehr, dass das Maßnahmen-Paket fruchtet, die starke Übelkeit hält immer noch an, ich fühle mich sehr schlapp und weinerlich (ohne Grund breche ich regelmäßig in Tränen aus) und das Würgegefühl macht mich momentan wahnsinnig, und das alles schon so lange…

    Allerdings bin ich ziemlich sicher, auf dem richtigen Weg zu sein, die Wurzeln liegen im Darm, nur die richtige Reihenfolge, die richtigen Mittel + Dosierungen müssen noch gefunden werden.

    Es ist trotz aller Hoffnung nicht leicht, durchzuhalten und optimistisch zu bleiben…

    #37590
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wem sagen Sie das, dass es nicht einfach ist optimistisch zu bleiben. Ich kenne das nur zu gut. Aber welche anderen Möglichkeiten gibt es denn? Den Kopf in den Sand stecken hilft vermutlich auch nicht…..

    Mariendistel ist sicher sehr gut für die Leber. Die Beste Hilfe ist der gesunde Darm und daran arbeiten Sie ja. Also wird die Leber quasi von selber gesund, sobald der Darm gesund ist.

    Ja, Schwermetalle testet man über den Mobilisationstest, so wie wir das im Shop anbieten.

    Das Dunkelfeld nach Enderlein ist einerseits genial, andererseits streiten sich die Experten, was man denn das so sieht. Leider gibt es “Fachleute”, die das seit Jahren machen, ja sogar unterrichten, aber aus meiner Sicht mehr quatsch erzählen als gutes. – Leider. Nun weis cih nicht, was ich von Ihren Aussagen halten soll. Geldrollen, haben nach der Ansicht der meisten Therapeuten keine Aussage. Es kommt zu Geldrollen, wenn man das Präparat schlecht vorbereitet oder es eine gewisse Ladung im Blut gibt. Sieht schlimm aus, bedeutet aber wohl nix. Mittlere belastung klingt auch schwammig. Ist da Handlungsbedarf oder eher nicht???

    Metabolic ist OK, wobei mir zu viel tierisches Eiweiß vorkommt und zu wenig Fett/Öl. Deshalb werden Sie auch nicht satt und greifen zu mehr Eiweiß. Versuchen Sie doch mal mehr Öl und weniger Eiweiß zu verwenden.

    Muskelkater und Übersäuerung, viel eindeutiger geht es nicht mehr.

    Hoffe, es geht Ihnen bald deutlich besser!

    Dominik Golenhofen

    #37593
    jj
    Teilnehmer

    Ok, danke.

    Hier mein erstes ph-Wert Tagesprofil von gestern:

    07:30 5,2
    10:30 6,8
    11:30 6,2
    12:00 6,2
    13:00 5,5
    15:30 5,2
    16:30 5,5
    17:00 5,2
    17:45 5,2
    18:30 5,2
    20:00 5,2
    23:30 5,2

    Der erste Wert heute Morgen war 5,2.

    Wenn sich das in den nächsten beiden Profilen bestätigt und ich das richtig deute, ist Ihre Entsäuerungskur I angezeigt, oder?

    Viele Grüße

    #37619
    jj
    Teilnehmer

    Kurzer Zwischenstandt: die Übelkeit ist wirklich kaum noch auszuhalten, ich weiß manchmal nicht, wie ich den Arbeits-Tag durchstehen soll. Und auch die Müdigkeit ist schlimm, wie Blei, kann mich teilw. kaum wachhalten. Bauch ist immer noch riesig, wie schwanger, hab auch immer wieder Bauchschmerzen.

    Habe es erstmal mit 1/2 Meßlöffel Basenpulver auf 1 L Wasser versucht, dann -nach entspr. Reaktion- nochmal die Dosis halbiert. Dazu 1/2 TL Pianto über den Tag verteilt. Ich habe ständig Brechreiz und schlafe nach der Arbeit fix & fertig auf der Couch ein, fühle mich wie im Koma.

    PM habe ich noch gar nicht versucht wieder dazu zu nehmen, komme ja noch nicht mal mit den anderen Mitteln in kleinster Dosierung klar. Basenbäder und Einläufe mach ich 2-3x pro Woche.

    Sobald ich etwas unternehme, um endlich gesund zu werden, geht´s mir erstmal noch schlechter, und ich komme kaum durch die Arbeitswoche.

    Weiß grad nicht weiter.

    #37626
    anonymous
    Teilnehmer

    #37628
    sascha33
    Teilnehmer

    Den Tipp zum P. Jentschura finde ich gut (gibtn Buch wo die Entschlackung im Titel vorkommt). Ernährung umstellen ist ursächliche Therapie, auf alle Fälle. Aber basische Ableitung per Fußbad, Volbad und basischen Socken hat mir auch entscheidend weiter geholfen.

    #37647
    jj
    Teilnehmer

    Danke für die Empfehlungen. Buch habe ich mir gekauft. Von dem gewöhnungsbedürftigen Schreibstil mal abgesehen, kann man das Prinzip des Säure-/Basenhaushalts gut damit nachvollziehen. Darüber, dass der Autor laufend seine Weltanschauung einfließen lassen muss, muss man allerdings ebenfalls hinwegsehen. 🙂

    Ich habe verstanden, dass ich für mich die sog. “vorsichtige Entschlackung” durchführen muss. Also erst über ein paar Wochen ausreichend Mineralstoffe zuführen (Basensuppe und erstmal winzige Mengen Pianto zu einer Mahlzeit) und Basenbäder machen, später erst Entschlackungstee. Basenpulver mit Citraten ist evtl. zu viel für mich. Mein Körper kommt wohl mit den sich lösenden Säuren überhaupt nicht klar –> Übelkeit, Müdigkeit.

    Übrigens nehme ich bereits seit 1 Jahr keinen Zucker mehr zu mir. Fleisch reduziere ich seit ein paar Wochen erheblich.

    Werde noch Colon-Hydro ausprobieren, bin da allerdings sehr empfindlich. Habe letztens einen Einlauf zu Hause gemacht (3/4 l Wasser + Messerspitze Basensalz) und hatte sehr starke Krämpfe bei der Entleerung. Noch Tage später hatte ich Bauchschmerzen davon, hat sich lange nicht beruhigt. Wo kann das herkommen?

    #37713
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    das Buch ist ja auch bei uns in der Liste der empfohlenen Bücher, denn unsere Maßnahmen sind sehr ähnlich. Natron empfiehlt Jentschura nicht und auch ich bin total gegen die Einnahmen (haben wir schon oft erklärt).

    Die Citrate sind sofort im Körper starke Basen und keine Säure, wie oben fälschlich behauptet wurde!!! Ich denke, dass Sie bei Ihren sauren Werten sofort mit den Citraten beginnen sollten. Pianto ist auch sehr sehr basisch, also ideal. Mit Einläufen und Basenbädern dann die Säure ausscheiden. Auch den basischen Tee haben wir neben dem Badesalz im Angebot.

    In der Ernährung unterscheiden sich allerdings die Meinungen erheblich.

    Dominik Golenhofen

    #37857
    anonymous
    Teilnehmer

    #37889
    xenia
    Teilnehmer

    Hallo Jana,

    für mich persönlich sind Bewertungen von den Produkten und persönliche Erfolge ausschlaggebend und nicht das, was der Hersteller/Anbieter sagt. Etiketten und Werbung versprechen viel.

    Gemüse 1,5 Stunden kochen???? Und das soll basisch wirken????Ich würde es nicht mal kurz kochen, sondern nur 10 Min. dämpfen (mit einem Einsatz für Kochtöpfe).

    Leute vorsichtig mit Natron! Ich hab es auch 2 Mal ausprobiert. Und jedes mal bin ich in der Nacht mit starkem Herzschlag aufgewacht und habe gedacht, dass ich Notarzt brauche.

    ————————————————————————-

    Wie einer von euch richtig gesagt hat, auf die richtige Reihenfolge und richtige Mittel kommt es an. Wie wäre es mit einer Darmreinigung und erst dann mit der Wiederherstellung der Darmflora? Es wäre logisch oder? Vielleicht soll man die Anti-Pillz-Kur abbrechen und auf die kolloidalen Mineralien und Papaya umsteigen?

    Aus meiner Erfahrung kann man die eventuell auftretenden Beschwerden mit täglichen Basenbädern und täglicher Einnahme baschischen Tees und Basenpulvers lindern. Und ab und zu die PH-Wertmessung machen, um zu wissen, ob es Erfolg bringt (ob die Kurve sich dem optimalen Grafik annähert). Die Beschwerden können 2 Wochen und länger dauern. Wenn die Werte auf einmal viel zu sauer werden, dann soll man intensiv Basen zuführen.

    Die Einnahme von Pianto fällt mir auch nicht so leicht. Jede Steigerung der Dosis verursacht bei mir vermehrte Säuren. Aber in 7 bis 10 Tagen geht’s mir wieder gut. In der Umstellungszeit nehme ich intensiv Basenpulver und trinke 1,5 Liter basischen Tee.

    MfG

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 34)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.