Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #24141
    baj
    Teilnehmer

    Hallo!
    Bin 28 Jahre und habe seit ca. 10 Jahren schon Tinnitus. Ausgelöst wurde er höchstwahrscheinlich durch (seelischen) Stress (Bundesheerzeit). Schulmedizinisch ist alles in Ordnung. Arbeite viel mit autogenem Training und Tai-Chi Qi-Gong. Diese “Hilfsmittel” haben mir sehr geholfen – hab den Tinnitus trotz seiner Präsenz nicht mehr wirklich wahrgenommen. Durch seelischen Stress (Beziehungstrennung) wurde er wieder lauter, hab ihn wieder durch oben genannte Mittel wieder sehr gut beruhigen können. Durch massiven Alkoholkonsum wird er ebenfalls lauter. Vor kurzem diagnostizierte eine TCM-Ärztin folgende Ursachen, die durchaus den Tinnitus auslösen können: Niere und Leber geschwächt, Gallenblase gespannt. Laut TCM spielen Leber, Gallenblase und auch Nieren eine große Rolle bei Ohrensausen. Bin mir zu 100% sicher, dass das bei mir auch der Fall ist.
    Bekomme jetzt ein Granulat um Nieren und Leber zu stärken.
    Was kann ich sonst noch machen um das zu unterstützen – wäre eine Leberreinigung eine Alternative? Erfahrungsberichte?
    Danke!

    #29212
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wie Sie ja schon durch Ihre anderen Beiträge gezeigt haben, haben Sie schon über den Zusammenhang der “pfeifenden Galle” und ihrem Tinnitus gehört. Da Sie ja schon bei einer TCM Ärztin in Behandlung sind, sollten Sie alle Maßnahmen immer vorher mit Ihr abstimmen!!!

    Natürlich wären einige Leberreinigungen angebracht.

    Frage: Wie sieht es bei Ihnen im Darm aus? Blähungen? … Die sehe ich ja oft als die Ursache für die Entstehung der Leberüberlastung.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #29248
    baj
    Teilnehmer

    Hallo DG!

    Ja, habe schon Blähungen, sind aber seit meiner Ernährungsumstellung bedeutend weniger geworden.
    Stuhlgang war in den letzten Tagen meiner Meinung nach sehr in Ordnung, überhaupt nicht klebrig.

    Werde jetzt noch mein Kräuter-Granulat meiner TCM Ärztin fertig einnehmen, und dann mal Rücksprache bzgl. einer Leberreinigung mit Ihr halten.

    Zum Tinnitus: Aufgefallen ist mir, dass beim Bewegen des Kiefers ein Knistern im Ohr entsteht, auch eine Art Spannung der linken Schläfenhälfte tritt bei mir des öfteren auf – der Kiefer ist dann linksseitig ein wenig zäh zu bewegen. Laut TCM wäre die Leber ja auch für Bänder und Sehnen zuständig.
    Könnte es sich da eventuell um einen Leberstau handeln (sehr trockene Haut der Hände und der Schienbeine, dunkle Hautfärbung zwischen den Augen – hat sich mitlerweile aber sehr gebessert.)?

    Viele Grüße
    Bernd

    #29254
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    die Bänder und Sehnen hängen bei der TCM aber nicht mit der Leber, sondern mit dem Element Metall, also dem Darm, der Haut und der Lunge zusammen.

    Das Kiefergelenk ist generell sehr bedeutsam für die Gesundheit. Evtl. liegt hier das Problem aber eher in einem falschen Biß?

    Dominik Golenhofen

    #29266
    baj
    Teilnehmer

    Hallo,

    Werde mein Kiefergelenk mal näher unter die Lupe nehmen.

    Da aber der Tinnitus an Intensität zunimmt, wenn ich viel Alkohol trinke, nehme ich stark an, dass doch eher die Leber beteiligt ist.

    Das ist eben das schwierige bei Tinnitus – hunderte von Ursachen können der Auslöser sein.

    Warum ist generell das Kiefergelenk sehr bedeutsam für die Gesundheit? – würde mich sehr interessieren dafür.

    Danke,
    Bernd

    #30010
    life-is-good
    Teilnehmer

    halli hallo,

    ich, weiblich 41, bin neu hier….
    und nach langer suche hab ich nun endlich jemanden gefunden der das gleiche problem beobachtet hat wie ich 🙂

    ich hoffe ich kann mich kurz fassen, werde versuchen in kurzen sätzen zu beschreiben was ich nun seit 2 jahren erlebe…. (nach nochmaligem lesen muss ich leider feststellen… es hat nicht funktioniert 😉

    2006
    schmeckt mir plötzlich mein kaffee nicht mehr….
    ich dachte ich vertrage keine milch mehr… oder der kaffee ist nicht der richtige…
    meine zunge brennt ständig wie blöd, hab das gefühl zu verdursten
    (trinken tu ich sowieso zu wenig…. immer nur kaffee mit viel milch)

    bin oft todmüde… total erschlagen… (denke “burn-out)

    UND mein tinnitus beginnt !! anfangs starkes pfeiffen… auf der linken seite HINTER dem ohr….

    HNO: infusionen… helfen nicht… keine ursache erkennbar… tinnitus bleibt bestehen…. seit 2 jahren nun…

    der ton verändert sich aber, je nachdem wie ich meinen kopf bewege… wenn ich den kopf nach unten dehne wird tinnitus ganz leise… nach rechts dehnen, tinnitus wird laut…
    wenn ich hinter dem ohr auf den schädel drücke wird der ton sehr laut…

    massagen, physio etc. helfen auch nicht… kann manchmal nicht schlafen weil ich vom tinnitus aufwache…

    gewöhne mich langsam daran (was soll man auch machen ??)

    2007
    bekomme starke bauchschmerzen…. rechts im oberbauch… immer wieder… halte es aus… ca. 1 woche… dann fahr ich sonntags ins krankenhaus… dort gibt man mir eine schmerztablette und schickt mich wieder heim…. ausserdem hat man mir mitgeteilt “sonntags machen wir aber eigentlich keinen ultraschall” … IN EINEM GROSSSTADTKRANKENHAUS !!! unfassbar, oder ??? ich meine ich bin wirklich nicht aus langeweile sonntags dort aufgekreuzt…
    man hatte mir blut abgenommen und festgestellt dass meine lipase erhöht ist auf 1080 (normalwert ist dort 60 oder 80)

    … vielleicht haben sie sich ja auch einen wirbel ausgerenkt (weil ich mittlerweile auch rückenschmerzen hatte )… aber was das alles bedeutet hat mir keiner erklärt das durfte ich dann wochen später erfahren nachdem ich im urlaub mit starken schmerzen, diesmal links im oberbauch und im rücken auf der intensivstation gelandet bin….

    akute pankreatitis…. ich kann mich so gut wie an nichts mehr erinnern an die zeit vom ersten krankenhaus “versuch” bis ich dort in italien gelandet bin… zumindest hatten sie dort sofort erkannt was mit mir los ist…

    man stellte dort gallengriess fest… und sagte mir ich solle wenn ich wieder in deutschland bin die galle rausmachen lassen, weil diese vermutlich die pankreatitis ausgelöst hat… (ansonsten gibts noch alkohol als auslöser… viel alkohol… aber ich hab in meinem ganzen leben noch nie getrunken… )
    habe mich in italien selbst entlassen weil ich in ein deutsches krankenhaus wollte um endlich zu verstehen (und zu vertrauen)…

    in deutschland erfuhr ich auch dass ich glück hatte, ich hätte sterben können.
    tolle aussichten !! ich fühlte mich nach ein paar tagen wieder ziemlich “normal” (heute weiss ich dass ich mich eigentlich schon mind. ein jahr totkrank gefühlt haben muss … siehe oben)

    zurück in d-land
    meine werte sind so hoch dass das krankenhaus in dem ich mich vorstelle mich sofort einweist – UND DAS OBWOHL ICH MICH EIGENTLICH GUT FÜHLE… KEINE SCHMERZEN, KEINE SYMPTHOME… sowas ist echt gefährlich !! wie soll man seiner wahrnehmung trauen wenn man sich gut fühlt und die ärzte einem dann nach der blutuntersuchung sagen dass man tot-krank ist und sofort an den tropf muss ???
    dort bin ich 2 monate… am tropf ohne nahrung (weder essen noch trinken, nichtmal meine spucke darf ich schlucken)

    während dieser ganzen zeit ist mein tinnitus so schrecklich laut
    dass ich kaum schlafen kann….

    es wurde ein pankreas divisum festgestellt (anomalie der bsd) und gallengriess… ausserdem hat der prof der bei mir das ercp gemacht hat
    laut gerufen als er die bilder von der magnetuntersuchung sah: DAS HABEN SIE ABER SCHON LANG-DAS IST CHRONISCH !! mich hats fast umgehauen, mittlerweile hab ich im internet gelesen was eine chronische pankreatits bedeuted…. einfach schrecklich !!

    man hat mir nachdem meine pankreas werte endlich ein bisschen besser wurden die gallenblase entfernt… millionen menschen leben ohne gallenblase… also gut, raus damit 🙁

    auch danach hat sich meine pankreas erstmal nicht beruhigt…
    tinnitus war wie gehabt tierisch laut…

    als ich dann endlich aus dem krankenhaus entlassen wurde
    gings erst richtig los….

    ausserdem wurde ich weder richtig aufgeklärt was ich nun essen darf/ soll / kann… weder was ein pankreas divisum ist … noch sonst was…

    ich kam daheim an (endlich) und wusste garnicht mehr was ich dort soll… ich hatte nur noch angst wieder eine pankreatits zu bekommen

    nun sollte ich kreon (enzyme zum verdauen )und pantozol (magensäure hemmer) nehmen … das mit dem kreon hab ich verstanden, das mit dem pantozol eigentlich nicht…

    kaum bin ich daheim gehen die sympthome los…
    sodbrennen, gefühl einer gallenkolik (OHNE GALLENBLASE !!!)
    und zungenbrennen… tinnitus ist irre laut…

    ständig bin ich in dieser schrecklichen zeit ins krankenhaus gefahren um sofort einen bluttest zu machen, denn nur so konnnte man ja sehen ob meine lipase werte wieder gefährlich hoch sind…

    dann gespräche mit gastro-spezialisten… betonung liegt auf gespräche… keiner hat mich untersucht… wenn ich meine sympthome erklärt habe sagte man mir ” das bilden sie sich ein!!!” IST DAS ZU FASSEN ???

    ich hab den arzt gefragt wie oft man ihm schon die gallenblase entfernt hat und wie oft er schon eine pankreatitis hatte dass er mir sagen kann
    dass das “NICHT SEIN KANN” ???

    also dann:
    tinnitus – hat nix damit zutun
    schmerzen – phantomschmerzen (nach einer op scheinbar normal)
    sodbrennen – soll pantozol nehmen
    essen – fettarm
    (ich muss dazu sagen dass ich mich aus lauter angst nur noch von babygläsern und zwieback ohne zucker ernährt habe)

    habe dann im internet gesurft… allerdings immer nur wegen pankreatitis..
    weil ich eben immer dachte meine sympthome müssen davon kommen…

    nun sind ein paar monate vergangen…

    es geht mir mittlerweile besser… immer wieder hab ich gute phasen (tinnitus sehr leise… ich esse normal und fühl mich ziemlich gut :-),
    dann wieder von einem tag auf den anderen

    TINNITUS höllisch laut
    ZUNGENBRENNEN
    SODBRENNEN
    LUFT IN DER SPEISERÖHRE
    TOTALE MÜDIGKEIT

    endlich hat man jetzt eine magenspiegelung gemacht
    weil auch kein pantozol hilft (40 mg morgens… 40 mg abends.. ohne wirkung)
    jetzt sagt man ich könnte einen gallenreflux haben….
    na klasse wenigstens mal ein hinweis….
    was kann man tun ?? einen 24 stunden ph -test mit sonde im krankenhaus machen… toll, und dann ???

    habe dann gesurft… und bin endlich nachdem ich ja immer wieder das gleiche feststelle bei mir…

    1. kaffee (heute malzkaffe 🙂 schmeckt mir nicht… ist bitter-zungenbrennen
    2. tinnitus wird laut
    3. sodbrennen
    4. luft in der speiseröhre usw.

    nehme ich erstmal vitamin B12 (vita sprint)
    dann fangocur (heilerde mineraldrink) schmeckt schrecklich -hilft aber !!
    phantenol gegen das zungenbrennen (apotheker empfehlung nachdem mir der arzt was gegen einen pilz auf der zunge verschrieben hat… ohne jemals einen abstrich gemacht zu haben… und mir auch überhaupt nicht zuhört… wenn ich im netz nach zungenbelag schaue komme ich sehr schnell auf ” disfunktion der bauchspeicheldrüse oder gastritis)

    ich kann nur nochmal sagen:
    wenn ich wieder eine krise habe ist mein tinnitus laut
    wenn sie vorbei geht… wird tinnitus leiser…
    UND WENN ICH ESSE auch in guten zeiten… WIRD MEIN TINNITUS IMMER LAUT SOBALD ICH ETWAS VERDAUE….
    ich nehme an…. sobald meine leber gallensaft produziert….
    oder sobald dort etwas nicht stimmt… reagiert … bzw. kommt der tinnitus…

    die ärzte sagen: das bilden sie sich ein… tinnitus kommt ja vom stress…
    sososo… essen ist also stress ??? FÜR MICH SICHER NICHT… es ist purer genuss !!

    und jetzt noch eine info am rande…

    ich habe jahrelang sehr fettarm gelebt… fast 20 jahre
    habe bei meinen “recherchen” rausgefunden dass dies der grund für gallengriess und steine sein kann

    sobald man isst produziert die leber galle… diese wird bereitgestellt
    und bei fetter nahrung abgegeben…. wenn aber kein fett kommt… dann wird die galle verdickt in der gallenblase zwischengelagert… so können, auch durch zu wenig flüssigkeitszufuhr über trinken… gallenprobleme entstehen…

    meine prankreas ist sicherlich durch jahrelanges nicht arbeiten müssen (sie ist auch für enzyme für die fettverdauung zustänig unter anderem)
    in gewisser weise verkümmert… und nachdem ich dann 2006 endlich aufgehört hatte auf sparflamme zu leben und angefangen habe zu essen wie ein normaler mensch (burgerking 🙂 und pizza )
    da begannen die ganzen probleme…

    meine vermutung heute:

    wenn ich keine gallenblase mehr habe
    meine leber aber galle poduziert die nirgends mehr zwischengelagert werden kann…. ich aber aufgrund meiner pankreas nur fettarm essen darf…. vielleicht entsteht ja so ein überschuss an galle… der mir dann regelmässig die speiseröhre hochsteigt….. und da ich dann erstrecht nichts mehr esse…. wird es immer schlimmer(zungenbrennen etc)… so eine krise dauert immhin immer 2 wochen

    nun habe ich ausprobiert GENAU DANN etwas fett zu essen… damit die galle verbraucht wird… und siehe da – es funktioniert… sofort hört mein gallenreflux auf… UND MEIN TINNITUS WIRD LEISE !!!

    kann irgendjemand was mit diesen infos anfangen… ??

    ich muss noch dazu sagen
    ich habe durch meine krankheit sehr viel gelernt (auch wenn das ausmass gern kleiner hätte sein können)
    ich bin viel ruhiger geworden… nachdem ich feststellen musste dass ich meinem körper nicht viel gegönnt habe… weder an nahrung noch an ruhe ..)

    auslöser für meine krisen sind ganz sicher “stress” was aufregung, negative gedanken oder auch erschrecken durch ein telefonklingeln im schlaf sein können… dann kommt mir sozusagen die galle hoch… stimmt !! aber sicher auch … ganz sicher… ernährung, zu fettarm ??
    wer weiss was ??

    kein einziger arzt konnte auch nur irgendetwas bestätigen was ich erlebe… aber dass es gefährlich sein kann wenn man nicht ernstgenommen wird… das zeigt mein 3-monatiger krankenhaus aufenthalt… denn den hab ich mir sicher nicht eingebildet…

    es ist ein sehr langer beitrag geworden… sorry,
    im moment bin ich ja auch nur dabei verzweifelt meine sympthome zu kurieren… und habe auch gewisse mittelchen gefunden die mir helfen…
    leider kann ich über die ursachen keine infos finden…
    vielleicht weiss ja noch jemand ein bisschen mehr 🙂

    trotzallem: life is good 😀
    es gibt sicher menschen, denen geht es noch viel schlechter

    schönen abend
    gruss carla

    #30011
    life-is-good
    Teilnehmer

    p.s
    ach ja, und beim zähneknirschen hab ich mich auch erwischt…
    gruss nochmal
    carla

    #30037
    dg
    Verwalter

    Sehr geehrte Carla,

    Ihr Geschichte ist für mich nicht zu verstehen, denn der 1. Befund mit der hohen Lipase war doch schon der Hinweis auf den Pankreas. Die Ärzte haben in Ihrem Fall versagt, evtl. überarbeitet usw….. bei unserem System ist der Arzt selber nicht mehr Schuld!

    Mir ist nicht ganz klar, wie der Entzündungszustand des Pankrease momentan ist???

    Generell müssen Sie zu einer Ölreichen Nahrung finden und die Kohlehydrate extrem reduzieren, das diese den Pankreas überlasten!!!

    Ich würde in Ihrer Phase unbedingt mit Leberreinigugen beginnen (es sind doch schon 3 Monate nach der Gallenblasen OP oder?).
    Sie müssen den Grieß loswerden, denn der wurde bei der OP ja dummerweise nicht nicht entfernt.

    Enzyme würde ich in hochdosis nehmen, denn je mehr Sie nehmen, um so mehr entlasten sie den Pankreas! Hier werden Sie richtig Geld los, deshalb fragen Sie Ihren Arzt, was er Ihnen verschreiben kann!!!

    Außerdem empfehle ich in akuten Phasen 10 Mahlzeiten von 1-3 EL am Tag. Auf Dauer ist es natürlich gesünder auch 4-5 stündige Pausen zu haben, damit der Pankreas sich ausruhen kann.

    Übrigens sind Ihre Probleme sehr gut heilbar!!! Sie müssen verstehen, dass alle diese negativen Aussagen von Menschen kommen die nichts für sich tun und oft sogar genau das Falsche (Fettarm usw.).

    Dominik Golenhofen

    #32219
    tourekunda
    Teilnehmer

    guten Tag, da ich seit Jahrzehnten an einem hochfrequenten Tinnitus leide (7000 – 11‘000 Hertz) und dies vor allem morgens (nachdem ich geschlafen habe) und sehr entspannt bin, könnte es es sein, dass der Tinnitus mit der Leber zu tun hat, die vor allem nachts arbeitet? Ich wäre froh von den Erfahrungen von „joo“ zu hören. oder auch von andern, die über Zusammenhänge von Tinnitus und Leber aus eigener Erfahrung berichten können. Danke

    #32221
    tourekunda
    Teilnehmer

    meist ist der Tinnitus am Abend leise (auch nach gröbstem Stress!!) und wenn ich mal ausnahmsweise in der Nacht erwache, ist er überaus laut. Da die Leber um 02.oo Uhr am stärksten arbeitet, vermute ich da einen Zusammenhang. An “joo” und andere mit Tinnitus und Erfahrung mit der Leberreinigung: bitte schreiben Sie mir von Ihren Erfahrungen. Danke!

    #32394
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    der Zusammenhang der Galle und des Gallenmeridians mit dem Tinnitus ist in der alternativen Heikunde “abgesichert” und hat sich auch bei mir in der Praxis immer gezeigt. Oft ist aber eine Anzahl von Leberreinigungen nicht genug, dann man muss den Grund der Leber- und Galleüberlastung finden. Hier kommen auch Viren und Schwermetalle in Frage.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.