Ansicht von 5 BeitrÀgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    BeitrÀge
  • #24901
    krishnamurti
    Teilnehmer

    Hallo liebes Forum und Hallo Herr Golenhofen,

    ersteinmal Dank fĂŒr dieses wirklich informative und kompetent moderierte Forum! 😆
    Da ich mich zur Zeit mit der Leberreinung nach Moritz beschĂ€ftige wollte ich neben seinem Buch ĂŒber die Leberreinigung auch noch “unabhĂ€ngige” und “neutrale” Stimmen zu dieser Geschichte lesen und bin so auf dieses Forum gestossen.
    Vieleicht kurz zu meiner generellen Problematik bevor ich meine Frage stelle.
    Bei mir wurde ungefĂ€hr vor 2 1/2 Jahren der ein Verdacht auf Morbus Crohn geĂ€ußert. Trotz Biopsien und diversen
    Darmspiegelungen konnte nie entgĂŒltigt geklĂ€rt werden obÂŽs wirklich ein MC ist(Zöliakie und LI wurden ebenfalls ausgeschlossen). Mit dieser vagen Diagnose muß ich jetzt leben. Da allerdings mein Beschwerdebild recht human ist, im Gegensatz zu manch anderen MC-Erkrankten, ist das Gottseidank nicht sooo schmerzhaft und belastend wie bei anderen….aber auch hier steter Tropfen höhlt den Stein…weil es nervt doch schon mit der Zeit!
    Meine Problematik besteht in einem BlĂ€hbauch und unregelmĂ€ĂŸigen Stuhlgang(mit wechselnden Konsistenzen) und einem generellen Unwohlsein. Außerdem stĂ€ndige MĂŒdigkeit…und es heißt ja…Die MĂŒdigkeit ist der Schmerz der Leber.
    Ich experimentiere seit dem oft mit der ErnÀhrung, da ich den Verdacht hege, dass es davon kommen kann, bin aber noch nicht wirklich weitergekommen(Weglassen von Getreide, Milchprodukten usw.).
    Seit fast nahezu 10 Jahren bin ich Ovo-Laktovegetarierer, lebe also hier kein extrem. Zur Zeit bin ich in HLP-Behandlung bei einem TCM-Therapeuten, der mich auch soweit halbwegs wieder hergestellt hat. Seine Diagnsoe war/ist Reizdarm.
    Über eine Freundin bin ich an das Buch von Andreas Moritz gekommen, welches mich beim lesen schon sehr fasziniert hat( Mein HLP selbst hĂ€lt nix davon). Da viele Krankheitssymptome die Moritz festmacht bei einer “verstopften” Leber auf mich zutreffen. Deswegen habe ich dann auch mal eine solche Leberreinigung ausprobiert bzw. hab am letzten Wochende meine dritte Reinigung durchgefĂŒhrt.
    Der Erfolg, sagen wir mal so, ist nicht so ĂŒberwĂ€ltigend wie es viele Menschen berichten. 🙁
    Dies kann dreierlei Ursachen haben:
    1. Ich mache was falsch
    2. Meine Leber ist aufgrund meines Lebensstil eh schon “sauber”
    3. Meine Leber ist sehr verstopft bzw. deren GallengÀnge

    Meine Frage lautet nun, wie merke ich, dass meine Leber frei bzw. sauber ist??
    Andreas Moritz schreibt nun, die Leber ist dann sauber, wenn auf zwei aufeinanderfolgenden Reinigungen nichts mehr kommt…hmmm?
    Bei meiner ersten Reinigunge kamen etwa eine 10-20 von diesen geronnen Olivenölbrocken und etwas rotbrauner und gelblicher Gries(der schwerer als Wasser war).
    Vom befinden gings mir nicht so dolle danach, da ich zuwenig FlĂŒssigkeit zu mir genommen hatte…mein Fehler. Etwas positives gibt es doch zu berichten, ich hatte jahrelang immer etwas Druck unter dem rechten Rippenbogen, der ist nahezu weg! Ansonsten ging es mir wie immer.
    Die zweite Reinigung brachte auch nicht die Mengen und GrĂ¶ĂŸen an Brocken” zu Tage wie oft berichtet wird. Auch hier gab es etwa die gleiche Menge wie beim erstenmal. Das erwĂ€hnendswerte war ein Brocken in der GrĂ¶ĂŸe einer Cashewnuß…der außen die Beschaffenheit von Sandstein hatte und innen war er weich, außerdem war er schwerer wie Wasser.
    Hat mich insoweit verwirrt, da ich immer davon ausging das die Brocken geronnenes Öl sind. Vieleicht hat da jemand ne ErklĂ€rung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das
    Ding aus der Gallenblase kam…lass mich aber gerne eines besseren belehren:o) Vom Allgemeinempfinden keine VerĂ€nderung.
    Seit knapp zwei Wochen hab ich wieder leichtes Unwohlsein schon direkt morgens nach dem Aufstehen(nein…ich bin nicht schwanger;o))
    Darauhin hab ich gedacht es ist die Leber die nach weiterer Reinigung ruft!
    Vorgestern habe ich dann zum erstemal vor der Reinigung auch eine Einlauf mir warmen Wasser gemacht(sehr gewönungsbedĂŒrftig) und die Prozedur wie sonst auch durchgezogen.
    Ergebnis: 5-6 kleinere Brocken und Sonntags dann fast nur noch FlĂŒssigkeit und ab und an gelblich-klarer Schleim(Olivenöl?)
    Vom Empfinden kann ich nur sagen. es hat sich leider nix geÀndert:o(
    Kann ich Aufgrund der wenigen Brocken und des Schleims davon ausgehen, das zumindest die Leber in dieser Hinsicht “sauber” ist oder habe ich bei der Reinigung Fehler begangen die zu diesem Ergebnis fĂŒhren?
    FĂŒr ein paar Antworten wĂ€re ich sehrsehrsehr Dankbar!!!!! 😀
    Lichtvolle GrĂŒĂŸe
    Krishnamurti

    #33347
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Krishnamurti,

    zum Thema Leberreinigung kann ich leider nichts sagen, aber ich wollte Dich zu Deiner Verdachtsdiagnose Morbus Crohn befragen. Bei mir ist es nÀmlich auch so, dass ich MC als Verdachtsdiagnose habe. Dies ergab sich nach der Darmspiegelung. Dort waren diverse Erosionen im terminalen Illeum sichtbar. Die Biopsien (von Magen und Darm) zeigten dann eine chron. Gastritits, eine chron. Enteritis und eine chron. Colitis. Einen Speiseröhrenpilz habe ich auch.

    Da zu gut deutsch der Verdauungstrakt von oben bis unten betoffen ist, lag der Verdacht auf MC natĂŒrlich nahe. Mir geht es auch hundsmiserabel. Vor allem auch wegen meinem stĂ€ndigen Durchfall. Seitens der Ärzte hieß es dann aber dennoch, dass die EntzĂŒndungsaktivitĂ€t meines Darms fĂŒr einen MC “zu gering” ist bzw. einige Aspekte von MC auch nicht gegeben sind.

    Ich wollte Dich fragen, welche Untersuchungen Du genau gemacht hast und wie es sein kann, dass zwar ein Verdacht auf MC gestellt wurde, aber dieser nicht bestĂ€tigt oder ausgerĂ€umt wird. Ich dachte, dass sich anhand der EntzĂŒndungsparameter sagen lĂ€sst, ob ein MC vorliegt oder nicht. Ich frage Dich, weil ich mir Ă€hnlich wie Du unklar bin, wie ich damit umgehen soll, quasi eine “halbe Diagnose” zu haben, sprich viele der Symptome, aber eben nicht alle.

    Herr Golenhofen (der ja auch MC hatte) meint ja immer, dass man sich nicht an den Diagnosen “aufhĂ€ngen” soll und dass ein MC letztlich auch nichts anderes ist als der chronifizierte Zustand einer gestörten Darmflora. Vielleicht ist dies ja der Weg, sich von den spezifischen Diagnosen wegzubewegen und wieder mehr den ganzen Menschen zu sehen.

    Es wĂŒrde mich freuen, wenn Du mir von Deinen Erfahrungen hinsichtlich der MC-Diagnostik berichtest.

    Danke und viele GrĂŒĂŸe, Alma

    #33352
    krishnamurti
    Teilnehmer

    Hallo Alma,
    also bei mir fing das ja eher harmlos an. wie ich schon geschrieben hab bekam ich vor 2 1/2 Jahren tierische BlĂ€hungen, und leichte Schmerzen im Bauchbereich…egal was ich gegessen hab. Das hat mein Arzt relativ wenig interessiert…erst in dem Moment als ich ihm sagte, dass da auch Blut im Stuhl war…was sich spĂ€ter als HĂ€morrhoide herausstellte…Gottseidank. Jedenfalls darauf wurde ich zur Magen/Darmspiegelung geschickt.
    Magenspiegelung war alles ok…inklusive einer Biopsie des Zwölffingerdarms bzgl. Zöliakie. Bei der Coloskopie wurde dann auch in der Höhe des terminale Ileums, Bauhinsche Klappe…also ein klassicher Ort fĂŒr die Manifestation von MC, EntzĂŒndungen festgestellt. Diese sind seit drei Darmspieglungen unverĂ€ndert, sprich örtlich begrenzt und auch nicht wirklich dramatisch. Von diesen Stellen wurden Proben entnommen und pathologisch untersucht. Charakteristisch fĂŒr MC ist ein sogenanntes Pflastersteinrelief, dies konnte bei mir nicht nicht beobachtet werden und histologisch wird irgendwie nach Lymphozyten, Granulozyten und Hysteozyten geschaut. Außerdem schaut man, wie ich so ĂŒber die letzen zwei Jahre gelernt hab, auch auf Granulozyten…Aber alle diese Dinger waren bei mir in einem Bereich bei denen der Pathologe gesagt hat, dass er nicht sagen kann obÂŽs MC ist oder nicht….prima oder? 😕
    Mein Gastroenterologe hat dann gefragt ob ich starke Schmerzen hab bzw. oft Durchfall…nachdem ich das verneinen konnte hat er nur gesagt wir sehen uns in nem Jahr wieder zum nachschauen…hmpf! Aber ne große Hilfe wie ich damit umzugehen hab konnte er mir nicht geben.
    Und auf die Frage warum so eine vage Diagnose, gabÂŽs mehr oder weniger nur Schulterzucken.
    Anscheinend haben die bei deinen Biopsien wohl Ă€hnliches gesehen wie bei mir…sprich nichts, was sie mit ihren Definitionen von Krankheit einordnen können? EnzĂŒndungsparamter zu gering….super…gell?
    Wirst du schulmedizinisch behandelt…Kortison oder Ă€hnliches? Das wollten sie mir nĂ€mlich auch auf den Backen kleben. Wir wissen zwar nicht was sie haben…aber nehmen sie lieber mal prophylaktisch Kortison….prima!
    Ich bin ja jetzt kein Gegner des Kortison, das hat bei schweren SchĂŒben sicher seine Berechtigung..aber prophylaktisch. Nun denn….
    Ich hoffe es konnte dir zumindest etwas helfen. Und lass den Kopf nicht hĂ€ngen…auch wennÂŽs manchmal schwer ist! Versuchen, auch wennÂŽs dir nicht so dolle geht doch die Schönheit des Lebens zu erkennen.
    MC ist auch viel Kopfsache…meine Überzeugung.
    WĂŒnsch dir Licht, Kraft und viiiiel Gesundheit!!! 😀
    Krishnamurti

    #33369
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Krishnamurti,

    ganz vielen Dank fĂŒr Deine ausfĂŒhrliche Antwort zum Thema Morbus Crohn. Unsere Geschichten gleichen sich fast 1:1, was die Diagnostik und die “Therapieempfehlung” anbelangt. Ich habe genau dasselbe durch wie Du. Es gibt zwar einen Befund (also nicht der “berĂŒhmte” Reizdarm), aber der Befund ist eben nicht eindeutig zuzuordnen. Mir wurde natĂŒrlich auch Kortison angeraten, aber darauf habe ich mich nicht eingelassen. Ich lehne das ab. Überhaupt nehme ich keinerlei Schulmedizin. Die Gastroenterologen gucken doch nur auf den Darm… und dabei hĂ€ngt am Darm ein ganzer Mensch, der nicht gesehen wird… nein, danke! Ich habe eine Heilpraktikerin und eine anthroposophische Ärztin, die können das auch. Und dann gibt es ja noch Herrn Golenhofen und dieses gute Forum. Ich habe auch schon die Darmreinigung hinter mir und bin jetzt in der Anti-Pilz-Kur. FĂŒr Leberreinigung bin ich noch nicht stabil genug, aber das kommt auch.

    Ich danke Dir sehr fĂŒr Deine aufmunternden Worte und wĂŒnsche auch Dir alle Gute auf Deinem Heilungsweg. Und nun geh ich mal schnell aus der Leitung, denn Du hattest ja eigentlich eine ganz andere Frage zum Thema Leberreinigung und ich habe mich nur “dazwischen gemogelt”.

    Herzlich, Alma

    #33403
    dg
    Verwalter

    Hallo Krishnamurti!

    Alma hat mich ja schon schön zitiert und ich kann dies nur noch einmal wiederholen. Der Name der Diagnose ist so unwichtig wie nur irgend was!!! Ob es nur Morbus Crohn ist oder ein Golenhofen Syndrom oder ein Krishnamurti Syndrom ist nun wirklich egal. Es geht doch um die Ursachen!!! Wenn wir die Erkankung “Mineralmangel mit Vergiftung und Pilzbelastung und nachfolgender Allergien” nennen wĂŒrden, so wĂ€ren wir alle besser drann.

    Wenn ich BlĂ€hungen höhre und dann Ihre Beschwerden, so kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass es sich um eine Pilzbelastung handelt. Die Pilze sind die Folge des VitalitĂ€tsverlustes wegen der ÜbersĂ€uerung. Die ÜbersĂ€uerung bedeutet ein Mangel an Mineralien, so dass der Körper nicht entgiftet und so die Darmflora sich verĂ€ndert.

    Was sollten Sie tun:
    – Eine Anti-Pilz-ErnĂ€hrung
    – Eine Anti-Pilzkur mit Darmreinigung
    – Eine Messung der pH-Werte und einer anschließenden EntsĂ€uerung

    Die Leberreinigungen sind ein Baustein in diesem Entgiftungsprozess. Sie haben diese Reinigungen viel zu frĂŒh gemacht. Durch eine Leberreinigung alleine ist noch keiner gesund geworden – leider gibt es immer so viele Fehlinformationen zu diesem Thema.

    Noch Fragen???

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 5 BeitrÀgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei mĂŒssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.