#46060
wulff79
wulff79
Teilnehmer

Ich möchte die derzeit gemachte Erfahrung mit der Agenki Kur gegen eine alternative Mikronährstofftherapie (mit dem Ziel chronische Erschöpfung zu bessern) versuchen gegenüberzustellen:

Ich habe jetzt ca. 1 Jahr lang einen alternativen Therapieversuch mit diversen Präparaten durchgeführt. Darunter auch reduziertes Gluthation, Vit C, D, B12, Q10, NADH, Aminosäurenmischung und Mineralstoffe hochdosiert und laborkontrolliert. Auch Natriumbicarbonat oral kam einige Monate zur Anwendung. Ergebnis ist das diese Werte soweit messbar zwar allesamt gut angestiegen sind, aber eine wirkliche Besserung der Befindlichkeit, Belastbarkeit, Ermüdbarkeit oder Anzeichen einer laufenden Entgiftung habe ich keine gespürt. Allenfalls in eine leichte Steigerung der sportlichen Ausdauer und insgesamt nicht in dem Maße wie es die hohen Kosten rechtfertigt hätten.

Zwar führe ich die Agenki Kuren mit vergleichbaren finanziellem Aufwand erst seit Dezember durch und spüre seitdem auch noch keine anhaltende Besserung, dafür aber die eindeutigen “Neben”Wirkungen der KM und Pianto rund um die Verdauungsorgane, insbesondere dann wenn ich 2 Tage lang keinen Stuhlgang habe und diesen auch nicht mit Einläufen herbeiführe.
So lag ich Ostern 10h im Bett um dann mittags gleich wieder völlig erschöpft, mit Muskelkaterartigen Schmerzen wieder flach zu liegen, bis ich mich nachmittags auffraffte nach knapp 2 Tagen wieder einen Einlauf zu machen. Es zeigte sich sofort wieder eine sehr dunkle Konsistenz und ein äusserst befreiendes Gefühl. Innerhalb 2 Stunden änderte sich meine Verfassung so stark das ich wieder Lust auf eine ausgedehnteRadtour hatte und hierzu auch genügend Kraft hatte. Schon erstaunlich das ich mich zuvor regelrecht krank fühlte.

Es zeigt demnach das ein Umdenken in der Erwartung über die Wirkung nötig ist:
Normalerweise erwartet man das Präparate Besserung am besten möglichst “wunderhaft” bewirken. Beispiel: man nehme Q10 und wenn der Blutspiegel einen gewissen Wert erreicht hat soll es angeblich zu einem Turboschub in der Energieerzeugung kommen. Nicht nur das er ausblieb, nein hätte ich mich dadurch noch schlechter gefühlt, hätte ich es sofort abgesetzt, ohne nur einen einzigen weiteren Cent zu investieren, während dies bei der Entgiftung / Entsäuerung mit den Agenki Präparten als ein positives Zeichen der Wirkung darstellt und es ein Fehler wäre es komplett abzusetzen nur weil man sich temporär schlechter fühlt.

Insofern zeigt sich nach jetzigem Stand deutlich, dass mit der Agenki Kur “etwas” passiert (und nicht nur auf dem Papier) und unterstreicht auch die enorme Wichtigkeit das die Gifte über den Darm täglich raus müssen (Einlauf). Ein direkter Vergleich, ob es nun auch nachhaltig etwas gebracht hat ist freilich erst nach 1 Jahr, also frühstens Anfang 2016 möglich. Da das Budget begrenzt ist wird meine Wahl also eher auf die Fortführung der Agenki Kur fallen anstatt o.g. Präparate nachzukaufen.