#40570
xenia
Teilnehmer

Hallo,

und mein Tipp lautet: Sich mit dem eigenen Körper auseinander zu setzen und auf den eigenen Körper hören.

Z.B. sich folgende Fragen stellen:

Brauchen meine Nieren wirklich eine Unterstützung? Oder werde ich sie eher mit einer neuen Therapie belasten? Gibt es Zeichen dafür, dass ich eine Nierenschwäche habe, z. B. Augenringe, wenig Urin usw. Und wenn ja, dann würde ich persönlich lieber einen Nierentee mit frischen Kräutern trinken und nicht irgendwelche überteuere Tinktur, und zwar einige Wochen und nicht ewig. Außerdem würde ich mehr lebendige Kost wie Salate und Smoothies in meinen Speiseplan integrieren, und heißes Wasser trinken, um die Nieren zu stimulieren. Das funktioniert immer, weil bioverfügbar, körperidentisch ist, ist viel billiger und schadet nicht.

Die nächste Frage lautet: Brauche ich wirklich eine Anti-Candida-Pilzkur zu machen? Habe ich wirklich Candida? Brauche ich wirklich Laktobazillen in diesem Maße? Das kann man übrigens in einem Labor z.B. bei Medivere prüfen lassen (Gesundheitscheck Darm- Stuhlanalyse).

Also, nur nicht sich von Stereotypen oder Meinungen anderer abhängig machen. Solche Therapien dauern Jahre und bringen nichts. Einfach sich Fragen öfter stellen: Was läuft gerade in meinem Körper ab? Was könnte ihm fehlen? Was könnte ich ihm geben, das bioverfügbar, körperidentisch ist und nicht schadet? Und nicht jahrelang irgendwelche Kur nach einem vorgegebenem Schema machen und hoffen, dass ein Wunder passiert.

So, das waren Laienideen von mir

Viele Grüße