#28025
dg
Verwalter

Hallo!

Nun muß ich doch wieder zu Wort melden weil hier viele sehr interessante Dinge angesprochen werden, die ich unbedingt kommentieren möchte. In der Reihenfolge:

Die von Ihnen erwähnten “syntetisch” hergestellten Probiotica können Sie glaube ich wirklich vergessen, hier stimme ich dem Medizinmann99 zu. Warum? Unsere Darmfolra besteht aus tausenden verschiedener Mikroorganismen und bei diesen Drinks gibt es dann genau eine Art die nun eine gesunde Flora bringen soll? Dies ist doch klar, dass dies nicht geht.
Wie von dem Medizinmann99 auch richtig angesprochen, gibt es aber die Technologie der Effektiven Mikroorganismen (EM), wo ca. 80 verschiedene Bakterienstämme zu einem aufbauenden synergetisch wirkendem “Getränk” zusammen gebraut werden. Nun sind die orginal EM aber für die Landwirtschaft gedacht und haben hier im Boden gezeigt, wie universell wirksam sie sind. Aus diesem Grunde haben wir von Agenki nun genau so ein Probiotikum geschaffen, dass auf der Basis der Effektiven Mikroorganismen mit 80 Stämmen hergestellt ist. Unter Produkten können Sie es mit dem Namen Probiotische Mikroorganismen (PM) finden. Es ist eben nicht so teuer, wie die anderen von Medizinmann99 erwähnten Produkte, aber hoch wirksam. Im Darm gibt es immer Bakterien, die wie Mitläufer agieren und welche die wie Häuptlinge das Gleichgewicht steuern. In den PM wurde eine Vielzahl dieser Häuptlinge verarbeitet. Auf diese Wirkung bin ich persönlich sehr glücklich und stolz ein solches Produkt anbieten zu können.

Die Frage mit den Schwermetallen kommt immer wieder auf. In der Tat haben sehr viele Menschen Schwermetalle im Körper, die zu dieversen Krankheiten führen. Da Schwermetalle fast immer Immunsystem unterdrückend wirken, können Pilze dann leichter wachsen.
Von den Schwermetall-Fanatikern wird dies dann immer so dar gestellt, als sein die Schwermetalle die einzige Ursache von Darmpilzen. Ich führe regelmäßig Schwermetalltest durch (mit DMPS) und dabei zeigen sich ganz unterschiedliche Ergebnisse.
Bie Pilze ist in jedem Fall eine Diät und Darmsanierung / Darmreinigung erforderlich. Eine reine Schwermetallentgiftung ohne Diät führt meiner Erfahrung nach nicht zu Ziel.

Wie sollte man Schwermetalle entgiften?
Hier gibt es sehr unterschiedliche Meinungen. In den letzten Jahren hat man hier viele Erkentnisse gewonnen, die die Therapieansätze um 180 Grad geändert haben. Man weis, das Selen sich mit Schwermetallen zu Komplexen zusammenballt und diese so inaktivert und abbindet. Selen geht durch die Bluthirnschranke und gelangt somit voll ins Nervensystem. Früher glaubte man, dass diese Selen-Komplexe dann nicht mehr ausscheidungsfähig waren und hat deshalb fälschlicher Weise vor der Einnahme von Selen gewarnt.
Nun ist es aber so, dass Schwermetalle unglaublich viel Selen im Körper verbrauchen und so alle Schwermettalvergifteten extrem niedrige Selenspiegel im Blut haben. Deshalb findet dann auch keine Entgiftung mehr satt und der Zustand wird immer schlimmer. Nimmt man nun aber Selen ein (dies wir seit einigen Jahren von fast allen alternativen und schulmedizinischen Therapeuten empfohlen) so steigt der Selenspiegel und die Schwermetalle können gebunden und unschädlich gemacht werden. Hat der Selenspiegel eine gewisse Höhe erreicht (vermutlich so über 130mcg/l im Vollblut) wir ein spezielles Enzym (Selenprotein-P) gebildet, welches zur Ausscheidung der Selenkomplexe führt. Und dies AUCH aus dem Gerhir und den Nerven. Dies wurde von Studien in Japan bewiesen!!! Daunderer erkennt dies nicht an, warum auch immer. Selbst Klinghart empfieht heute noch unbedingt die Einnahme von Selen und teils auch Zink.

So dies war jetzt etwas länger, aber manche unserer sehr gebildeten Forumsleser werden sich hoffentlich über die Erklärungen freuen.

Grüße

Dominik Golenhofen