Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #24802
    walter47
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich würde gerne eine Schwermetallausleitung machen.

    Woran erkenne ich, ob meine Ausscheidungsorgane wie z.B. Niere, Leber und Dickdarm kräftig genug dafür sind?

    Ich möchte mir kein Eigentor schießen und meinen Körper noch mehr belasten.

    Sieht man das z.B. an den PH-Werten?

    Besten Dank für die Info!
    Gruß
    Walter

    #32822
    butterfly-08
    Teilnehmer

    das würde mich auch interessieren!

    #32823
    till
    Teilnehmer

    Hallo,

    zur Schwermetallausleitung würde ich mich in die Hände eines Therapeuten begeben, der sich damit auskennt. Denn er kann den Organstatus, die Belastungsverteilung im gesamten Körper, die Auswahl der geeigneten Mittel und deren momentan optimale Dosierung feststellen! Wichtig sind auch der Mineralstatus und weitere körperliche Befindlichkeiten (Skelett, Gebiss usw). So pauschal aus der Ferne halte ich daher gerade eine Schwermetallausleitung für “schwer einschätzbar”, um es vorsichtig zu sagen…

    An den pH-Werten des Urins (Tagesprofile) sieht man natürlich gut die Leistung der Nieren. Die Werte muss man auch richtig einschätzen können, Herr Golenhofen ist hier der Profi! 😀
    (Früh = sauer: gute Arbeit in der Nacht…)

    Alles Gute! – Till

    #32824
    walter47
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    ich war schonmal bei einem Klinghardt-Therapeuten der INK-Liste und dieser wollte bei mir eine Schwermetallausleitung machen. Meiner Meinung nach sind meine Ausleitungsorgane aber überhaupt nicht in der Lage dazu.

    Ich bin ständig wie benebelt im Kopf und fühle mich wie benommen oder betrunken und das wird nur besser, wenn ich Kohle-Pulver einnehme. Teilweise helfen auch Einläufe etwas.
    Daran sehe ich ja, dass mein Körper von sich aus nicht in der Lage ist, die Gifte im Körper loszuwerden und deswegen habe ich mich auch wieder von dem Klinghardt-Therapeuten zurückgezogen.

    Meine PH-Werte sind frühs meist 6,2 bzw 6,5 und im Tagesverlauf dann zw. 5,9 – 6,2.

    Was sagst du dazu bzw. Herr Golenhofen?

    Gruß
    Walter

    #32825
    till
    Teilnehmer

    Hallo Walter,

    das Ganze ist wirklich *etwas komplex*. Romane darüber wurden schon genug geschrieben 😉
    – Kaffee-Einläufe!!! (+Vorspülen!)
    – nochmal Vertrauen zu einem Therapeuten finden

    (Hg wird soweit ich weiss größtenteils über Leber/Darm ausgeschieden. Die Nieren sind oft diesbezüglich dicht.)

    Viel Glück! – Till

    #32826
    till
    Teilnehmer

    …vergass ich in der Hitze noch:
    allgemeine Unterstützung von Leber und Nieren (+Entgiften):
    Entoxin Set von Spenglersan (Leber, Nieren, Entgiften)
    oder einzeln Fella- und Uresin-Entoxin (Leber+Nieren)
    als Globuli oder Tropfen

    Till

    #32915
    dg
    Verwalter

    Sehr geehrter Walter,

    ich bin kein Freund der Klinghardt-Therapeuten im allgemeinen (sicher gibt es auch hier gut Ausnahmen), denn heir ist man auf die Kinesologie und ein Paradigma mit (entfernt) usw. fixiert. Genau die Fähigkeit des Körpers die Gifte loszuwerden, wird für mich nicht ausreichend berücksichtigt. Dies ist nur meine Erfahrung!

    Als erstes steht die Diagnose! Also ist eine Mobilisationsanalyse nötig.

    Über den pH-Wert kann man nur eine Aussage bezüglich der Säureausscheidung treffen und es wäre sehr gewagt dies als repräsentativ für die Gesamtausscheidung zu nehmen. Vieleicht gibt es heir einen Zusammenhang, vielleicht aber auch nicht.

    Für mich ist immer der Zustand der Spurenelemente für die Ausscheidung der Schwermetalle entscheidend. Heir kann z.B. eine Messung des Selens und des intrazellulären Zinks helfen.

    Ich bin oft erst für das Remineraliesieren und dann den Einsatz von Chelaten oder auch kolloidalen Mineralien zur Ausscheidung der Schwermetalle.

    Also erstmal die Diagnose, dann sehen wir weiter.

    Dominik Golenhofen

    #32924
    walter47
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    meinen Sie mit Mobilisationsanalyse den DMPS-Test?

    Sie empfehlen, die Spurenelemente Selen und Zink zu messen.
    1.) Ist das beides auch im Pianto enthalten?

    2.) Sie schreiben ja, dass Sie oft erst für das Remineralisieren sind. Wie machen Sie das in Ihrer Praxis? Mit Pianto?

    Pianto nehme ich seit ein paar Wochen 3 TL am Tag und Prob. Mikroorganismen schleiche ich auch gerade ein.

    3.) Entgiften die Koll. Mineralien eigenlich auch Schwermetalle bzw. tut das Pianto und PM?

    4.) Woran merke ich, ob ich überhaupt remineralisieren muss?
    Mein Arzt wird sicherlich nicht übers Blut prüfen, ob ich gut mit Mineralien versorgt bin. Es war schon ein Drama, als ich mal Vitamin B12 überprüft haben wollten.

    Danke für die Info.
    Gruß
    Walter

    #32925
    till
    Teilnehmer

    Hallo,
    nur zu den Klinghardt-Therapeuten:
    Meine Therapeutin ist auf nix fixiert. Ich leite derzeit mit Pleo Chelat aus (+ Zeolith).
    (Sie arbeitet sehr schnell, sicher und behandelt noch ganz andere Sachen… 😀 )

    @Walter
    : ja, Remineralisieren ist eine super Basis vor dem Ausleiten! Pianto/KM!
    Till

    #33007
    dg
    Verwalter

    Hallo Walter,

    Ja z.B. DMPS oder DMSA oder EDTA, alles Chelate die verwendet werden können.

    Spurenelemente können sie messen (aber bitte dann nur im Vollblut (natürlich ohne Mobilisation), brauchen Sie aber nicht. Selbstverständloich ist Selen und Zink in Pianto enthalten.

    2) Pianto und eine gute Ernährung (meiden von schlechtem) und falls die pH-Werte sehr tief sind auch Citrate (Basenpulver). Wichtig ist, dass der Darm funktioniert, denn sont bildet man selber so viele Gifte, dass man sich selbst vergiftet. Somit liegen Sie auch mit den Mikroorganismen genau richtig!

    3) Schon eine Möhre entgifte, denn sie enthält alle Spurenelemente und Mineralien. Somit entgiften selbstverständlich auch die Produkte den Körper. Ich mache in meiner Praxis aber individuelle Kombinationen, so dass ich nicht sagen kann, welches Produkt welches Metall usw. entgiftet. Ich sehe nur allgemein, dass meine Patienten die Schwermetalle loswerden (ich lasse 11 Stück untersuchen).

    4) Die pH-Werte zeigen dies eigentlich am Besten. Für einzelne Stoffe geht aber auch die Vollblutanalyse. Wird beim Arzt aber vermutlich wieder schwierig. Deshalb arbeite ich über die pH-Messung und bin hier sehr zufrieden. Man muß nur die pH-Werte auch interpretieren können.

    Dominik Golenhofen

    #33025
    walter47
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich hätte eine Frage zu Ihrer Antwort unter Punkt 4 von oben:

    Sie schreiben, dass der Ph-Wert am besten zeigt, wieviel man remineralisieren muss.
    Ich nehme ja Pianto (3x 1 TL) und Mikroorganismen ein.

    Mein PH-Wert im Urin hat sich jetzt zwar beim Morgenurin von 6,2 auf beständige 5,9 verbessert, jedoch komme ich jetzt auch tagsüber nicht mehr über die 5,9 hinaus. Vorher war ich wenigstens ab und zu mal bei 6,5 bis 7,0, aber wie gesagt, ich hänge jetzt komplett an der 5,9 fest und das jeden Tag.

    Woher kommt das jetzt und bedeutet das, dass ich sehr stark entmineralisiert bin?

    Und noch etwas anderes: Gibt es eine andere Möglichkeit, festzustellen, ob eine Schwermetallbelastung vorliegt ausser DMPS oder DMSA und wenn ja, ob diese sehr ausgeprägt ist oder weniger?
    Ich traue mich einfach nicht an DMPS und DMSA ran.

    Besten Dank für Ihre Hilfe und Gruß von Walter

    #33026
    till
    Teilnehmer

    Hallo Walter,

    nur kurz von meiner Seite:
    Durch das Pianto und die MO entgiftest Du gut. Dass das alte Zeug herauskommt, ist also wunderbar an Deinen Werten ablesbar.

    Bei mir Schwermetallbelastung kinesiologisch ermittelt:
    Messung,
    – an welcher Stelle im Körper Schwermetalle
    – intrazellulär / extrazellulär
    – wie stark jeweils
    – womit ausleiten
    – Dosierung der jeweiligen Mittel
    – Mineralstatus
    – Unterstützendes

    Lässt sich auch mit jedem Bioresonanz-Verfahren herausfinden.
    Bin mit der Therapeutin super zufrieden. Schon nach einer Woche Ausleitung ruckte es auf tiefer Ebene, wo sich jahrelang nichts tat! Ich nehme parallel noch koll. Mineralien.
    (Dazu kommt, dass der Kopf offen ist und ich damit insgesamt stofflich deutlich weniger benötige als noch vor Jahren. Das bemerke ich bei allen “Mitteln”! 🙂 )

    Soviel dazu – Till

    #33027
    walter47
    Teilnehmer

    Guten Morgen Till,

    und vielen Dank für Deine Antwort 😀

    Darf ich dich mal kurz noch was fragen?
    Ich war jetzt eine Woche lang bei 3x 100 ml PM und inzwischen auch bei 5 TL Pianto und habe das die ganze Zeit auch total super vertragen mit auch recht normalem Stuhlgang. Seit gestern früh habe ich jetzt nur noch Dünnpfiff. Es kommt nur noch Wasser hinten raus. Habe dann gestern gleich mal das Pianto ausgesetzt und heute aber immernoch diesen mysteriösen Durchfall. Denkst Du, dass der Durchfall auch von den Mikroorganismen kommen kann?
    Ich bin gerade total verunsichert, wie ich weitermachen soll.
    Würdest Du das eher als ein gutes oder schlechtes Zeichen sehen?
    Mit dem Dünsch traue ich mich ja kaum noch vor die Tür ❗

    Gruß von Walter

    #33029
    till
    Teilnehmer

    …gutes Zeichen! Endlich löst sich die alte schlechte Flora aus dem Dünndarm. Das hatte ich auch, hab ich sogar bewusst immer wieder durch hohe Dosen MO provoziert. Es wurde immer besser “handhabbar” 😉
    Till

    #33058
    dg
    Verwalter

    Hallo Walter,

    als erstes noch mal zu den saueren pH-Werten. Sie messen, dass was der Körper ausscheidet. Nun wo Sie die Mineralien in verwertbarer Form zuführen, kommt endlich der ganze saure Mist raus. Dies bedeutet natürlich, dass Sie stark entmineralisiert waren, aber dies lässt sich ja beheben, besonders wenn die Säure so gut raus kommt wie bei Ihnen. Also sehr positiv.

    “Leider” sind einige Reaktionen sehr verzögert, weshalb der Durchfall, natürlich ein zeichen ist, dass es zu viele Mineralien waren, aber in paar Tagen legt sich dies wieder.

    Machen Sie doch einfach 3 Tage Pause, wenn Ihnen alles zu viel ist und Sie verunsichert sind. Aber teils brechen im Körper alte Schlacken depots auf und so kommte es zu hefigen Reaktionen. Sie können also entweder eine kleinere Menge weiternehmen (3 x 30 ml PM und 2 TL Pianto) oder aber auch ganz aussetzen.

    Für mich sind Sie auf dem richtigen Weg!

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.