Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #23868
    elmo11
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,
    also ich hab seit einiger Zeit Nahrungsmittelunverträglichkeiten gegen Weizenmehl, Casein usw. Aüßern sich nur dadurch, dass ich immer sehr schnell müde werde wenn ich so etwas esse.
    Nun hab ich mal ne Stuhlprobe untersuchen lassen, und da wurde festgestellt, dass zuwenig E.coli und Enterobacter, sowie diverse Milchsäurebakterin meine Darmflora besideln.
    Der Arzt riet mir dann zur Darmsanierung mit, Darmbakterin und einer unterstützenden Auto- Vaccin- Behandlung.

    Wie sind die Meinungen zu diesen Vaccinen auf diesen Forum? Gibt es jemanden der Erfahrung damit hat bzw. ist eine solche Behandlung sinnvoll oder auch nur Hokuspokus?

    Guß an alle

    #27700
    andreas
    Teilnehmer

    Hallo,

    Autovaccine sind mit Sicherheit kein Hokospokus, sondern eine hochwirksame Immuntherapie.

    Mein damals 2jährige Tochter hatte 1998 massive Darmprobleme: eine stark deformierte Darmflora wie bei Dir und hartnäckig Candida. Die konventionellen Therapien versagten. Wir hatten schon eine einjährige Arzt-Odysee hinter uns als wir endlich an einen Arzt gelangten, der ganze Familie untersuchte. Wir hatten alle mehr oder weniger stark ausgeprägt das gleiche Problem mit Darmflora und krankmachenden Hefen. Bei der zweijährigen Tochter war es schließlich so schlimm, dass schon der ganze Körper mit Pickeln übersäht war.

    Er machte dann bei uns allen die Auto-Vaccin-Therapie plus Darmflora. Der Spuk verschwand bei der zweijährigen Tochter innerhalb zweier Monate. Sie ist seitdem stabil gesund, inzwischen 10 Jahre alt und hat nie wieder irgendwelche Darmprobleme bekommen.

    Bei mir haben die Autovaccine auch sehr stark gewirkt. Mir ist erst durch die Therapie bewußt geworden, wie schleichend krank ich vorher eigentlich war. Ich habe infolge der Autovaccine sehr starke Entgiftungssymptome bekommen und war danach vital wie nie zuvor in meinem Leben. Schlafbedürfnis, Vitalität, Energiegefühl, Immunleistung – das alles stieg auf ungeahnte Höhen.

    Bei mir persönlich und bei sonst niemand aus der vierköpfigen Familie hatten die Autovaccine aber auch negative Begleiteffekte: Ich bekam allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel. Ich reagierte in Prick-Tests erstmals auf Getreide, was vorher nicht der Fall war. Beim essen von Getreide hatte ich allerdings keine beobachtbaren Folgen. Aber auf Kuhmilchverzehr hatte ich von da an leichte Symptome: Abgeschlagenheit und trockene Haut an den Gelenken. Massiv waren Symptome auf Huhn, die ich bekam. Und es stellten sich leichte Symptome auf Fisch ein, die allerdings wieder nach einem Vierteljahr verschwanden.

    Ich persönlich hatte das Gefühl, die Autovaccine haben mein Immunsystem zu sehr hochgedreht. Die Reaktionen auf Huhn und Kuhmilch wurde ich erst Jahre später durch eine andere Allergietherapie wieder los.

    Fazit: Die Autovaccine sind wirksam und kein Hokuspokus. Die Gefahr besteht eher darin, daß sie vielleicht zu wirksam sind.

    Kennst Du Autonosoden?

    http://www.autonosode.de/

    Das sind homöopathische Autovaccine. Die wirkten auf mich sanfter. Aber vielleicht sind die Autovaccine selbst ja inzwischen besser dosiert. 1998 war die Therapie ganz neu und inzwischen sind ja fast 10 Jahre ins Land gegangen.

    Gruß

    Andreas

    #27701
    elmo11
    Teilnehmer

    Hallo Andreas,
    also so ganz geheuer sind mir die Auto – Vaccine nicht, vorallem weil sie auch nur iwe es mir scheint von diesem einen Institut hergestellt werden, und man nur positives auf deren Internetseite und deren Links findet.
    Die Nebenwirkungen sind ja immer individuell, aber wenn ich mir meinen Darm damit noch sensibler mache und wie du von den Vaccinen Unverträglichkeiten auf Nahrungsmittel bekomme, die ich ja eigentlich damit in den Griff bekommen will, scheint mir des nicht so sinnvoll zu sein.
    Ich bin halt sehr skeptisch ob diese Art von Darmsanierung, die mir vom Institut empfolen wurde wirklich hilft oder nur die Kasse von denen füllt.

    Zwei Fragen noch was sind Entgiftungssymtome und hast du die allergischen Reaktionen immer noch oder war das nur übergangsweise?

    Schönen Gruß Jörn

    #27702
    andreas
    Teilnehmer

    >Zwei Fragen noch was sind Entgiftungssymtome und hast du die allergischen Reaktionen immer noch oder war das nur übergangsweise?

    Die Entgiftungssymptome bei mir waren:
    * Reizblase
    * Afterreizungen nach Stuhlgängen
    * Hautjucken beim Schwitzen

    Zu den allergischen Reaktionen:
    * Reaktionen auf Fisch waren übergangsweise
    * leichte Reaktionen auf Kuhmilch und starke Reaktionen auf Huhn waren dauerhaft, wurden erst durch eine Allergie-Therapie Jahre später beseitigt

    Ich kann dennoch insgesamt zu der Therapie raten. Sie war hochwirksam in Bezug auf die eigentliche Absicht der Darmsanierung. Bei den allergischen Reaktionen muß ich auch dazu sagen, daß die Symptome wohl schon vorher da waren, wenn auch schwächer als nachher, sodaß ich vorher die Reaktionen nicht den Auslösern zuordnen konnte. Die Autovaccine haben die von mir beschriebenen allergischen Reaktionen also wohl nicht erzeugt, sondern sie verstärkt.

    Autovaccine heben die Immunleistung stark. Das ist uns natürlich willkommen in Bezug auf Krankheitsabwehr, Krebsprävention. Aber die Immunleistung wird auch bei uns unerwünschten Immuntätigkeiten wie Abwehrreaktionen gegen ungefährliche Stoffe (=Allergien) erhöht.

    Man kann halt nicht nur Rosinen picken wollen.

    Ich muß auch dazu sagen, daß ich der einzige von uns vieren in der Familie war, der nach den Autovaccinen mehr Allergien beobachten konnte. Bei meiner 2jährigen Tochter waren die Nahrungsmittelunverträglichkeiten vor der Autovaccin-Therapie uferlos, danach alle verschwunden. Autovaccine gelten sogar als Allergietherapie.

    Vielleicht bin ich auch eher der Ausreißer.

    Insgesamt spricht eher mehr dafür als dagegen.

    Ich persönlich habe unter dem Strich auch massiv profitiert. Immunleistung top, Entgiftung, Darm saniert. Dagegen stehen nur leichte Kuhmilchreaktionen (ich mußte über 2 Wochen täglich nennenswert Milch, Käse konsumieren, um Reaktionen zu haben) und eine starke Huhnallergie …

    Gruß

    Andreas

    #27704
    elmo11
    Teilnehmer

    Hallo Andreas,
    danke für die Beantwortung meiner Fragen. Ein paar Frgen hätte ich noch, mit was für einem Preis muss ich in etwa Rechnen, wenn ich die Symbioflortropfen und Autovaccine über ca. 6 Monate nehme? Kannst du dich noch waage erinnern was das kostete, denn meine Krankenkasse übernimmt das nicht.
    Wie oft spritzt/schluckt man die Vaccine? Müssen die mehrmals hergestellt werden oder reichen die Vaccine für einen Behandlugszyklus(6mONATE) aus.
    Schönen Gruß Jörn

    #27705
    andreas
    Teilnehmer

    Hallo Jörn …

    >mit was für einem Preis muss ich in etwa Rechnen, wenn ich die Symbioflortropfen und Autovaccine über ca. 6 Monate nehme?

    Ich kann mich nicht mehr recht erinnern. Da war 1998 bei mir. Ich war damals noch Kassenpatient und die Kassen übernahmen damals die Autovaccine nicht. Die Symbioflor-Tropfen aber schon. Andere Darmflora wieder nicht. Wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, dann waren das Gesamtkosten inclus. des Arzthonorars, das auch nicht über die Kasse ging, von DM 3.000 bis DM 3.500.

    Inzwischen ist es aber definitiv so, daß die Kassen Autovaccine im Standardleistungskatalog haben. Symbioflor sowieso. Das Ganze wird also heute über Kassenleistung abgerechnet. Seit 2001 glaube ich schon. Wenn Deine Kasse was anderes behauptet ist sie falsch gewickelt.

    Die Kosten, die bei Dir hängen bleiben, wenn es richtig läuft, wären dann nur die Darmflora-Präparate neben Symbioflor, also höchstwahrscheinlich verschiedene Formen von Lacto-Bazillen. Da kommst Du dann wahrscheinlich auf € 200 bis 300.

    Wegen der Übernahme der Autovacc. würde ich gegenüber der Krankenkasse hartnäckig bleiben. Mein Doc sagte, sie werde inzwischen standardmäßig bezahlt. Aber ich war inzwischen ohnehin Privatpatient.

    Die Autonosoden, die ich 2005 bekam (Autovaccine plus homöopath. Entgiftungspotenzen) haben für eine Person 60 € gekostet.

    Autovaccin-Durchgänge hat man 2. Der zweite Durchgang ist zur Stabilisierung der Ergebnisse des ersten. Jeder Durchgang hatte bei mir 2 verschiedene Autovacc. beinhaltet: eine aus Rachenabstrich und eine aus Stuhl.

    Schätze deshalb, wenn Du doch wider allem Erwarten auf den Autovacc.-Kosten sitzen bleibst, dann sind es:

    2*2*60 = 240 €

    Du kannst auch einfach bei Labors nach den Preisen fragen. Autovacc. gibt es von:

    http://www.mikrooek.de
    http://www.ganzimmun.de

    >Wie oft spritzt/schluckt man die Vaccine? Müssen die mehrmals hergestellt werden oder reichen die Vaccine für einen Behandlugszyklus(6mONATE) aus.

    Zu meiner Zeit mußten sie 2 mal wöchentlich gespritzt werden. Oder eine teuerere Variante zum einreiben in die Armbeugen für Kinder – ebenfalls zweimal wöchentlich.

    Mittlerweile nimmt man sie in Tropfenform ein. Auch zweimal wöchentlich. Man fängt mit der stärkeren Verdünnung an. Beim ersten Mal 1 Tropfen. Beim zweiten Mal 2 Tropfen bis man bei 10 Tropfen ist. Dann wird die Restflasche mit der stärkeren Verdünnung weggeschmissen. Die ist nur zum eingewöhnen. Obwohl: Ich war damals nach der Darm-Autovacc.-Spritzenrunde mit der stärkeren Verdünnung schon symptomfrei.

    Dann kommt die schwächer verdünnte Flasche. Man beginnt wieder bei einem Tropfen und steigert, bis man bei 10 Tropfen ist. Die stärkere Autovacc. wird dann allerdings nicht weggeschmissen, sondern man bleibt bei 10 Tropfen bis das Fläschchen aufgebraucht ist.

    Nach ca. 1/4 Jahr ist man durch. Dann muß man neue Abstriche, Stuhlproben einschicken. Hat so eine Erfolgskontrolle über die Laborauswertung und erhält neue Autovaccine, damit das Immunsystem nochmal eine Rückkopplung über den erreichten Zustand erhält und nocheinmal eingenordert wird.

    Und dann müßte der Spuk auch schon längst aus der Welt sein. Meine damals 2jährige Tochter hatte den übelsten Darmzustand, den der behandelnde Arzt jemals in einem Befund zu sehen bekommen hatte. Heute ist sie 10, kerngesund und hat seitdem nie wieder auch nur ansatzweise die alten Störungen entwickelt. Krankmachende Darmkeime sind bei ihr alle seitdem stabil innerhalb der Toleranzgrenzen.

    Gruß

    Andreas

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.